Posts by ubo

    Hallöle zusammen,


    hatte früher einen Iiyama ProLite E481S-B (IPS) und habe diesen vor 1,5 Jahren gegen ein Iiyama ProLite B2206WS (TN) eingetauscht. Bin mit der Blickwinkelabhängigkeit des TN sehr unglücklich. Der nächste Monitor soll nun wieder ein IPS werden. Derzeit sind der Dell U2311H und der NEC EA231WMi auf meiner Shortlist. Der NEC ist zwar etwas teurer, liegt aber noch in meinem Budget, daran soll es also nicht liegen.


    Neben der Office- und Online-Nutzung schaue ich auf dem Display öfter auch mal Videos - vom Sofa, ca. 2 m weg. Da muss ich heute beim TN jedesmal umständlich die Neigung verändern, um überhaupt etwas erkennen zu können. Dann spielen meine Frau und ich noch die verschiedensten Spiele am Rechner, von Burnout Paradise und Trackmania über Metro 2033 und Far Cry 2 bis Two Worlds II und Dragon Age (meine Frau auch WoW). Auf dem 481 hatte ich in den Spielen nie eine Beeinträchtigung durch durch Reaktionszeit, Lags oder Schlieren bemerkt (kam davor von der Röhre). Auf dem 2206 sowieso nicht.


    Ich habe die Tests von den beiden oben genannten Monitoren studiert und bin trotzdem unschlüssig. Die Helligkeitsverteilung ist bei beiden Geräten nicht der Hit. Durch den Overdrive soll der Dell etwas schneller sein, was sich vor allem bei den Spielen auswirken dürfte. Dass der Dell nicht sauber horizontal stehen bleibt, klingt für mich nicht so förderlich. Den NEC muss man hingegen wohl erst aufwändig kalibrieren, damit er in sRGB die Farben anständig darstellt.


    Könnte mich hier jemand in die eine oder andere Richtung schubsen? Oder vielleicht noch eine weitere Variante vorschlagen, die mich dann vollends verwirrt?


    Vielen Dank im Voraus!

    Jaaaaaa,


    mittlerweile hat sich herausgestellt, dass bereits ab 42" 1366x768 hin und wieder als Auflösung auftaucht. Ist also durchaus nicht nur Samsung.


    Aber die grundsätzliche Frage bleibt. Ist ein solche Plasma nun eine Alternative zum LCD?


    CU/2


    ubo

    Hi folks,


    eins der wesentlichen Argumente gegen Plasmas und für LCDs ist ja bekanntermaßen die wesentliche geringere Auflösung, die u.a. nicht mal in der Lage ist, alle Zeilen von Standard PAL ohne Skalierung darzustellen.


    Ich bin beim Rumsurfen eher zufällig bei Samsung gelandet und habe mir die Technischen Daten des PS-50P5H einmal angeschaut. Und der soll eine Auflösung von 1366x768 haben. Überdies einen HDMI-Anschluss mit HDCP sowie 2 S-Video-Anschlüsse, 2 Komponenteneingänge, 3 Scart-Anschlüsse und einen PC-Anschluß.


    Das klingt doch recht "kompatibel" mit gut ausgestatteten LCDs. Ich habe ihn natürlich nicht live gesehen und das einzige Angebot habe ich bei einem englischen Preisroboter zu 3.249 britischen Pfund ausmachen können.


    Wenn wir den etwaigen Einbrenneffekt einmal außer Acht lassen, könnte dies ernsthaft eine Altanative zu den (sehr-)Großbild-LCDs sein?


    Danke für Eure Meinung,


    ubo

    Hallöli,


    ich möchte die Frage von gerry1308 noch einmal aufgreifen, bzw. selber stellen:


    Quote

    Original von gerry1308
    Weiss eigentlich jemand wie hoch der Unterschied im Stromverbrauch ist?
    Wenn man sei gleich grosse Displays (TFT + Plasma) vergleicht?


    Viele regen sich ja immer über den vermeintlich hohen Stromverbrauch von Plasmas auf, sollen 200 bis 400 Watt sein. 8o Kann das jemand bestätigen?


    Und wie hoch ist eigentlich der Stromverbrauch von LCDs (ab 37")? Nicht dass das das wichtigste Element der Kaufentscheidung wäre, doch interessant wäre schon, wieviel kWh da am Ende des Jahres mehr auf der Rechnung stehen.


    Tnx für die Info,


    ubo

    Hi NoGro,


    solcher wunderschönen Effekte hatte ich bei meinem 481 auch, nur in grün 8o


    In meinem Test (Link) habe ich da ein paar Bildchen zu hinterlegt (als Links auf meine HP). Ich war erst einmal völlig fertig, da es mein erstes Kabel war: von Saturn, 24+1, mehr als 30 Euro! ;( Ein 18+1 für 11 Euro vom Händler an der Ecke brachte dann das Aha-Erlebnis.


    Also herzliches Beileid und herzlichen Glückwunsch ;)

    Quote

    Original von Trollfan
    Aber dein ganzer Bericht liest sich so, als ob du den BenQ Blickwinkel auf den Viewsonic Blickwinkel 1zu1 gemünzt hast und deshalb den Viewsonic nicht gekauft hast :D


    Naja, ich war von dem Viewsonic von der Reaktion hier schon sehr begeistert. Da er aber nicht mehr gebaut wird und das Nachfolgemodell erst im November rauskommt, so lange wollt ich dann doch nicht mehr warten, musste ich mich halt umentscheiden. Und der BenQ war der einzige der TFT, die hier eine Kaufempfehlung erhalten hat und den ich mir irgendwo angucken konnte. Und das Erlebnis hat mich dann zum IPS-Panel und damit zum Iiyama geleitet.


    Ich werd hier noch einmal ein Photo hochladen, wie der Iiyama in DX-Ball (Arkanoid-Clone) mit dem Ball schöne Streifen zieht... (Wenn's mit der Aufnahme klappt.) 8o

    Quote

    Original von drummer
    Gibt's nicht eigentlich irgendwo so art "Auflagen" für Overhead-Projektoren zu kaufen? Das wär doch mal was. Ich weiß, dass es sowas "damals" für Taschenrechner gab, also quasi so ein Panel wie in dem Tom's Hardware-Guide, aber extra dafür gedacht, auf einem OH-Projektor benutzt zu werden. Im Prinzip ist das ja nur ein billiger TFT ohne Backlight.


    Wir hatten früher in der Uni solche Teile. Eine VGA-LCD Screen mit viel Glas aussen rum und aktiver Kühlung. Responsezeit bei 95 ms oder so :D


    Ohne Strom waren die in etwa so lichtdurchlässig wie eine Sonnenbrille. Besonders hell in der Projektion waren sie aber auch nicht. Das Umgebungslicht der OHP hat das Bild schon ganz schön beeinträchtigt. Für die Datenprojektion hat es gereicht aber schon ein Cursorblinken war nicht mehr einwandfrei erkennbar.


    Ich glaube nicht, dass es die heute noch gibt. Die ganzen Projektoren mit ihren Mini-Panels sind inzwischen so billig geworen, dass es für diese Projektor-Auflagen wohl keinen Markt mehr gab.

    Hi Leute,


    vielen Dank für Eure Tipps mit dem Kabel!


    Hab heute ein 18+1 Kabel im Laden gekauft (11€) und auf einmal funzt es wunderbarst!!! :D


    Keine Ahnung, wo hier wirklich das Problem lag, aber neues Kabel hat geholfen. Keinerlei der Problembilder aus meinem ersten Beitrag sind mehr vorhanden.



    Haaaaaaach 8)

    Hab schon am Sonntag ein 18+1-Kabel bei eBay ersteigert (5 Euro :D ). Mal sehen wann das kommt, dann probier ich das mal. Ich hab auch schon mit Iiyama telefoniert. Die waren völlig baff. "Noch nie gehört" und so. Die wollten gleich einen Termin zum Tausch ausmachen. Das habe ich erst einmal zurückgehalten, erst einmal sehen, was das neue Kabel bringt.


    Schließlich habe wir zu zweit bisher keine Pixelfehler entdecken können... :]

    Hi j.kraemer,


    ich glaube, die unlogischen Testergebnisse entstammen meinen schwachen Sehleistungen (Sternzeichen Maulwurf). Ich habe mich noch einmal ganz doll konzentriert und die neuen Ergebnisse in meinen Test editiert.


    Gruß,


    ubo

    Hi Maggie,


    Danke für den Tip. Das habe ich mal ausprobiert, hat aber leider gar nichts gebracht. Bei einer Einstellung wurde es sogar noch schlimmer.


    Wie in dem von Dir benannten Thread schon aufgeführt wurde, tritt das Phänomen ja schon auf der BIOS-Boot-Seite auf, noch bevor irgendein Treiber geladen wurde. Könnte es ein Problem mit der Graphikkarte sein (hatte vorher noch nie ein DVI-Gerät dran)? Oder doch eher ein Problem des Displays?. Ist ja nur bei 1280x1024 so. Bei 1024x768 sieht's ja prima aus. Oder sollte es am Kabel liegen? Das hatte ich heute erst neu gekauft. Aber dann solte es ja auch bei allen Auflösungen Störungen geben.


    Bin ziemlich ratlos :(

    Nun ist es endlich soweit gekommen, und ich habe es nicht mehr ausgehalten und auch zu einem TFT gegriffen. Hat ein ganz schönes Loch gerissen, aber es musste langsam sein. Ich habe die letzen zwei Wochen fast nur prad.de gelesen und war mir eigentlich sicher, dass der Viewsonic VX910 das richtige für mich wäre. Doch den gibt’s ja nun leider nicht mehr. Dann bin ich ein bisschen hilflos herumgeeiert und habe mich dessen erinnert, dass wir weniger Hardcore-Spieler als vielmehr Allrounder sind und daher ein IPS-Panel für uns vielleicht doch sinnvoller wäre. Zur Sicherheit haben wir bei Saturn und den Blickwinkel des BenQ angeschaut und dann waren wir überzeugt. Es ist also nun der Iiyama ProLite E481S-B (alles weitere hier) geworden, die Mini-Böxchen haben wir mal ignoriert. Erworben habe ich ihn bei K&M Elektronik im Ladengeschäft für 565 Euro gleich zum Mitnehmen.


    Verpackt war er in einer einfachen Box mit Griff (Bild). Innen drin das Panel in Styropor und Folientüten eingeschlagen (Bild). Mit in der Packung waren außer dem Panel noch der Fuß, ein Stromkabel, ein D-Sub-Anschlusskabel sowie ein Stereoanschlusskabel für die Lautsprecher. Außerdem natürlich eine mehrsprachige Kurzanleitung und ein Treiber- und Manual-CD.


    Fuß und Panel waren schnell zusammengesteckt, Kabel angebracht und da stand er nun auf dem Tisch. Zuerst fällt auf, dass er erheblich weniger Platz wegnimmt als meine alte 19“ Röhre. Und das Bild ist zweifelsohne auch ein bisschen größer. Die Mini-Böxchen fallen fast gar nicht auf, das kann man gut verschmerzen. Insgesamt ein sehr wertiger Eindruck ohne irgendwelche spiegelnden Elemente oder Flächen.


    Doch dann kam das böse Erwachen! Ich hab einfach mal mein separat erworbenes DVI-Kabel angeschlossen und erlebte erst einmal mein grünes Wunder. Schon die Windows Logo-Screen war total grün und flackerte im Sekundentakt (Bild)! Nichts Gutes ahnend präsentierte sich der Desktop dann im Schneegestöber (Bild). Ich hab dann die Auflösung runter auf 1024x768 gestellt und konnte dann zumindest ein normales Bild betrachten. Ich habe dann mal eine Fullscreen Commandline aufgemacht und wurde wieder grün zuckend empfangen (Bild).


    Nachdem ich erst einmal schreiend durch die Wohnung gelaufen bin, habe ich dann umdisponiert und das Panel über D-Sub angeschlossen. Und dann war das Bild perfekt: ASCII, BIOS, Logo, Desktop, alles. Ich hab schnell noch den Treiber installiert, so dass das Panel auch mit Namen erkannt wird. Die OSD-Funktionalität kannte ich schon von meiner Iiyama Röhre, von daher hatte ich da nicht so die Probleme, einzig die wirklich kurze Anzeigedauer nervt etwas. Die Gnöbbeschen reagieren gut, Bedienung wie gesagt schon bekannt. Der eigene Auto-Adjust-Knopf birgt schon einen Vorteil.


    Die Optik wurde hier ja schon hinreichend beschrieben, ich habe auch noch ein paar Bildchen gemacht: von vorne, von links und von rechts . Uns gefällt er ziemlich gut, ein bisschen Plastik ist er schon, vor allem der Fuß, aber wenigstens nicht in Computer-beige. Die Verarbeitung ist sauber, an die Video-Anschlüsse kommt man allerdings ein wenig schlecht ran. Man kann das Panel am Fuß schwenken. Nicht besonders weit, aber für unsere Zwecke reicht’s. Wie schon an anderer Stelle beschrieben wurde, kann man am Panel wippen, jedoch ohne dass sich der Neigungswinkel verstellt. Der Fuß macht den Eindruck, sehr sicher auf dem Tisch zu stehen und auch nicht zu verrutschen.


    Unser erster Eindruck von Farbe und Schärfe ist sehr gut (vgl. Nokia-Test), definitiv der Röhre überlegen. An die Textschärfe müssen wir uns erst noch gewöhnen. Die Ausleuchtung ist bei ganz schwarzem Bildschirm etwas fleckig, sobald irgendetwas drauf ist, kann man das aber nicht mehr feststellen. Einen Schlierentest mit PixPerAn habe ich auch gemacht. Hier die Ergebnisse:


    Grafikmodus: 1280x1024 @ 32 bpp
    Frame Rate: 59.7 Hz
    Gamma Faktor: 1.5687


    Flaggen-Test: s->w: 89.2%, w->s: 85.7%, s->g: 81.5%, w->g: 81.3%
    Verfolgungs-Test: 12(20.0ms), 9(15.0ms), 11(18.3ms)
    Lesbarkeit: Tempo 8
    Spiel: Score: 32 Punkte, Trefferrate: 8%
    Schlierenbild: Bild Nr. 3, Tempo 10, Gamma 0.64, r.exp 0.05, r.time 4.8, r.delay 46.5, f.exp 1.34, f.time 4.3, f.delay 28.3, s.tempo 7


    Ich habe ein bisschen mit Solitairekarten und Explorerfenstern umhergewischt, da war die Schlierenbildung minimal. Mit dem Iiyama-Testprogramm kann man ja helle Punkte umherwedeln, da waren die Schlieren schon deutlicher. Beim Achterbahndesigner hat man es ein bisschen an den Trägern gemerkt, aber da musste man schon wirklich genau hingucken. Bei Downtown Run hätte man ganz leichte Schlieren an komplexen Bäumen sehen können, wenn man sich völlig von der Steuerung des Fahrzeugs abgewendet hätte. Alles in allem konnten wir Schlieren entdecken, wenn wir explizit danach gesucht haben. Im Gebrauch sind sie uns bisher noch nicht als störend aufgefallen. Anspruchsvolle 3D-Shooter u. dgl. spielen wir allerdings nicht, so dass ich hierzu keine Aussage machen kann.


    Schließlich noch ein Wort zum Blickwinkel: Zu zweit nebeneinander sitzen geht super. Auch hinter oder leicht neben dem Benutzer stehen. Das sind kaum Unterschiede. Überhaupt kein Vergleich zum BenQ, den wir bei Saturn gesehen hatten. Selbst hinter dem Benutzer auf dem Gästebett kann man liegen, ohne dass sich die Farben groß verändern. Eine so große Entfernung aus der vertikalen Achse bringt dann doch etwas Helligkeitsverlust mit sich.



    Zu guter letzt noch die wesentlichsten Details zu meiner Systemkonfiguration:


    AMD Athlon XP 2600+
    A7N8X-E
    512 MB Ram
    ATI Radeon 9600 256 MB
    SAMSUNG SP1614N
    Windows XP SP2




    Fazit: Im Großen und Ganzen bin ich froh, mich für dieses TFT entschieden zu haben. Ich glaube, die Entscheidung für ein S-IPS war richtig, der Blickwinkel und die Farben sind hervorragend. Die Schlierenbildung ist für unsere Anwendungen vernachlässigbar. Einzig die Mär mit dem DVI-Anschluss macht mir Sorgen. Ich muss mal schauen, ob ich meiner näheren Umgebung jemanden mit einer Graphikkarte mit DVI-Anschluss finde, um zu testen, ob es bei dem funktioniert. Für etwaige Hinweise, wo hier das Problem liegen könnte, wäre ich sehr dankbar.

    Images

    • PixPerAn_SchlierenBild000.jpg

    Aaaah! 8)


    Dann habe ich mit den RGB-Farben doch nicht so falsch gelegen. So habe ich nebenbei auch noch herausgefunden, was Subpixel sind. =)


    Ich versuche mich noch einmal, das zu verstehen: Jedes Subpixel (gleich ob rot, blau oder grün) kann also in seiner jeweiligen Farbe 64 Helligkeitsstufen von ganz dunkel (0) bis ganz hell (63) annehmen und das ergibt dann 262.144 Farben.


    Wie ist aber der Trick, wenn ein einzelnes Vollpixel nur 262.144 Farben darstellen kann, bei voller Auflösung 16,2 Mio Farben anzuzeigen? ?(

    Quote

    Diese Geräte können lediglich 262.000 Farben darstellen und mischen die bis auf 16.2 Mio. hoch...


    Nun bin ich ja völlig verwirrt! ?(


    Hat das Display 1.310.720 Bildpunkte, die in 262.000 verschiedenen Farben leuchten können? Oder hat das Display 1.310.720 x 3 Bildpunkte jeweils in den Farben rot, grün und blau?


    Oder wie, oder was? :rolleyes:

    Hi folks,


    ich habe gerade einen kleinen Hänger und leider haben weder Lexikon noch Suche Klärung geboten (vielleicht sind mir auch nur nicht die richtigen Suchbegriffe eingefallen) ?(


    Das TFT stellt doch einzelne Bildpunkte dar. Ich halte es mal für unwahrscheinlich, dass ein einzelner solcher Bildpunkt mehrere Hunderttausend, geschweige denn Millionen von Farben annehmen kann. Ist es nicht vielmehr so, dass ähnlich wie bei der CRT die drei Grundfarben RGB dargestellt werden?


    Gibt es also im Endeffekt nur wiederum Bildpunkte in den drei RGB-Farben, die durch ihre Kombination erst die erkennbaren Farben entstehen lassen?


    Falls dies so ist, müssten dann nicht alle TFTs genau wie alle CRTs alle nur denkbaren Farben darstellen können? Oder liegt genau hier das Problem mit der Übersetzung der Farben in das RGB-Raster?


    Oder liege ich völlig falsch und hab's einfach noch überhaupt nicht verstanden? :rolleyes:


    Danke im Voraus für Eure Erleuchtung...

    Was das Design betrifft, hast Du schon recht. Als es nur den Einheitsbrei gab, war es echt egal. Wo wir heute aber nun aus verschiedenen z.T. wirklich guten Designs wählen können, wird das Thema schon interessanter.


    Dass die Schrift beim Scrollen nicht mehr lesbar ist, wusste ich noch nicht. Hier beim Kunden habe ich ein Siemens (noch ohne Fujitsu) stehen, da sieht es relativ gut aus, aber wirklich: während der Bewegung kann man es nicht wirklich lesen.


    Der Blickwinkel scheint also das kritische Merkmal zu sein. Da wäre ich nun wirklich auf die Erfahrungsberichte der VX910-User angewiesen. Denn zumindest die hier besprochenen IPS-Panele haben mich nicht wirklich überzeugt (kann auch an meiner Ignoranz liegen). Und der Markt wird wohl nicht so viel an anständigen Geräten bieten, die hier nicht besprochen sind.

    Hallo liebe Poster,


    innerhalb der vergangenen Woche habe ich mich an der Informationsvielfalt von prad gelabt, und die Verwirrung scheint so allmählich einem gewissen Verständnis gewichen zu sein.


    Ich habe immerhin gelernt, dass ein IPS (S-IPS)-Panel die beste Allround-Lösung ist, ein TN wie das vom VX910 jedoch die geringsten "Schlieren" bietet. Teilweise musste ich jedoch auch erfahren, dass zumindest aus der Perspektive der User die Schlierenbildung bei IPS-Panelen als sehr störend empfunden wurde. Andererseits habe ich auch irgendwo gelesen, das bei TNs z.T. Schrift nicht wirklich gut wiedergegeben wurde, bzw. flimmert. Offensichtlich nicht ganz so einfach das Ganze...


    Ich habe derzeit noch eine 19" Iiyama-Röhre, die bei mir auch in 1280x1024 läuft. Wir spielen nicht wirklich viel und haben auch nur eine 08/15 Graka (8600). Aber ob nun Achterbahn Designer oder das eine oder andere Rennspiel, ich kann mir schon vorstellen, dass es hier Probleme mit Schlieren geben könnte. Viel wichtiger ist aber der Eindruck beim Scrollen im IE oder bei Office.


    Und da kommen wir auch schon zum Hauptproblem: Nämlich dass wir sehr viel mit Texten - auch sehr kleinen Texten - arbeiten. Meine bessere Hälfte hält sich sehr viel in Foren auf, in denen häufig der Hintergrund sehr dunkel ist und der Text in verschiedenen Farben schillert. Und ich lese häufig umfangreichere Textdokumente, für die ich die hohe Auflösung auch nutze, um nicht so viel scrollen zu müssen.


    Von dem, was ich vom VX910 gelesen habe, scheinen ja alle hochauf begeistert zu sein. Diese Urteile sind jedoch alle in Hinsicht auf seine Tauglichkeit als Spiele-Display gefällt. Das Gerät reizt mich sehr, doch es ist für uns eben sehr wichtig, dass es eine gute Office- und Web-Darstellung bietet. Ich nehme an, ganz annehmbare Farbwiedergabe zum gelegentlichen Nachbearbeiten von Photos kann ich wohl voraussetzen? Weiterhin sitzen wir öfter mal zu zweit vor dem Bildschirm, hier sollte für beide noch ein einigermaßen farbgetreues Bild auszumachen sein.


    Daher möchte ich die begeisterten Eigentümer um Auskunft bitten, wie sie die Eigenschaften des VX910 dahingehend beurteilen.



    Natürlich habe ich mir auch die Berichte zum FSC P19-1A und zum Iiyama E481s angesehen. Doch diese Mini-Böxchen sind ein Design-Element, das mich nicht wirklich fasziniert. Ich würde wirklich gern zum VX910 greifen, müsste halt nur zuvor in Erfahrung bringen, ob es für unsere Nutzung geeignet ist.



    Vielen Dank im Voraus für Eure Hilfe,


    ubo