23" BenQ FP231W (Prad.de User)

  • Hallo,


    so, nun ist endlich Wochenende uns ich habe Zeit, meine Eindrücke vom BenQ FP 231W zu beschreiben.
    Einen Test hat Big B. ja schon durchgeführt.


    Das Verbindliche
    Aber von Anfang an: Am vergangenen Montag habe ich den BenQ FP 231 für ca. 1400 Credits in
    einem Onlineshop gefunden. Klang gut und nach kurzer Bedenkzeit, sowie in Erwartung meiner
    Steuerrückzahlung entschloß ich mich, zu zuschlagen. :D


    Am Mittwoch wurde er bereits von der Post angeliefert und dank Lieferkosten gingen die
    Gesamtkosten somit auf ca. 1420 Euro hoch. Aber OK, für die 20 Euro hätte ich den nicht
    selbst abholen können.


    Auspacken:
    Der Karton ist relativ leicht, kein Vergleich zu CRT Trümmern. Auf dem Karton ist keine EM Werbung,
    nur ein Farbbild vom FP 231W ist aufgedruckt. Der Inhalt ist sauber verpackt, der eigentliche TFT Schirm
    ist gut im Styropor geschützt. Beim Transport kann nichts (besonders nicht der Standfuß) den Schirm
    beschädigen. Alle Standardkabel (DVI, VGA, Strom und USB Kabel) sind sauber beigelegt und neben einer
    Treiber-CD und Garantieheft liegt ein Quickstartheftchen zur Monate bei. Ein eigentliches gedrucktes
    Handbuch gibt es nicht! Schade! 8o Da muß man den TFT schon ans Fliegen bringen um das PDF auf der CD zu lesen.
    Kann im Zweifelsfall ein Problem werden.


    Montage:
    Das beigelegte Quickstartheft ist relativ gut in deutsch übersetzt, ansonsten hilft ein Blick auf
    die englischen Absätze, die direkt daneben stehen. Der Schirm rastet automatisch in den Standfuß,
    wenn man den Kopf des Standfuß bis nach unten drückt. (Lautes Klack). Schnell das DVI, USB und Stromkabel
    angeschlossen und die drei USB Slots sind natürlich auch gerne gesehen. Insgesamt wirkt die Verarbeitung
    gut und die Konstruktion ist stabil.


    Einschalten:
    Hmmmmm......."No signal detected". Was will mir das sagen? Das Quickstartheftchen sagt zumindest nix
    dazu. Mein zweiter TFT bringt ein Bild, am OS und GraKa kann es also nicht liegen. Schnell ins OSD und
    intuitiv richtig nach dem Input Select gesucht und auf DVI umgestellt. Schon ging's. Da hätte ich ja
    doch gerne entweder einen Hinweis im Quickstartheft gehabt oder eine Autoselect-Funktion der aktiven
    Kabelquelle.


    Noch interpolierte er meine 1280*1024, aber nach dem Aufspielen des Treibers von CD und Umstellen auf
    1920*1200 trat erst mal der Wow-Effekt ein. Juppie, endlich Platz auf dem Workspace. Beeindruckend! :D


    Das Bild:
    Nach einigen Minuten taten schon die Augen weh, kein Wunder, der Monitor wird mit einer viel zu hohen
    Helligkeitsstufe ausgeliefert. Auch der Kontrast sollte runter gedreht werden. 8)


    Nun erst mal das Nokia Testprogramm drüber laufen lassen: Welch Freude, kein Pixelfehler. Alle Farben
    werden fehlerfrei angezeigt. Ich glaube, da kann man BenQ schon eine gute Verarbeitung bescheinigen,
    denn bisher haben alle FP 231W Besitzer hier von fehlerfreien TFT-Schirmen berichtet.


    Aber wie Escape schon ähnlich schrieb, eine großflächige Weißdarstellung wirkt nebelig, die Ausleuchtung wirkt auch
    nicht stabil beim ganzflächigen Weißton, bei den anderen Farben ist die Ausleuchtung jedoch konstant.
    Aber bevor einer Sorge hat und fragt: In der Praxis nimmt man das nicht wahr; kein wirkliches Manko.


    Ansonsten ist das Bild sehr klar, sehr gute Schärfe und keine REBK Streifen trügen das Bild.


    Was die Multimediafähigkeiten angeht (S-Video Eingang, PiP, DVD Playback, etc...) kann ich bisher nichts sagen,
    da ich bisher keine Zeit für Tests hatte und den TFT dafür auch nicht primär nutze.


    Die Interpolation ist wirklich gut. Ich spiele vornehmlich in 1024*768 und es wirkt nicht grob. Wenn man
    das UT2004 Auswahlmenü in 23 Zoll angezeigt bekommt, wirkt das wie an einem Spielhallenautomat.


    Setzt man Testprogramme ein, um Schlieren festzustellen, wird man fündig. Beim Spielen jedoch
    merkt man nichts von Schlierenbildungen. Aber Spiele sind sicherlich nicht das primäre Einsatzgebiet
    für einen solchen Monitor.


    Sonstiges:
    Was mich aber stört, ist das Geräusch des Netzteils. Nicht nur das es ziemlich heiß wird, es knistert vor
    Stromspannung auch höbar wenn man die Brightness nach oben dreht oder wenn großflächig ein Weißton angezeigt
    werden muß. ?(
    Für mich heißt das, das mein Netzteil demnächst geräuschgedämmt unter dem Tisch verschwinden wird.
    (Derzeit liegt es auf dem Tisch)


    Ich sitze derzeit ca. 55 Zentimeter vor dem TFT und man muß schon mit den Augen wandern, um den ganzen
    Screen zu erfassen. Will man den ganzen Bildschirm mit einem Blick betrachten, muß man 90-100 cm
    Abstand dazwischen bringen, ansonsten schaut man nur selektiv.


    Leider kann man unter Linux den Monitor bisher nicht ohne größeren Aufwand in 1920*1200 Pixel betreiben,
    da keine Distribution den Monitor kennt. Da muß man die Modelines schon selber errechnen und ein
    Costum Setup benutzen. Er wird hoffentlich in Zukunft bessere Unterstützung durch die Distributoren erfahren.


    Gruß,
    Vyper

  • Quote

    Original von Vyper


    Aber von Anfang an: Am vergangenen Montag habe ich den BenQ FP 231 für ca. 1400 Credits in
    einem Onlineshop gefunden.


    Das klingt ganz anders als die Preise die ich zur Zeit kenne (Geizhals ab 1750 E.). Verrätst Du Deine Bezugsquelle?


    Ansonsten netter und hilfreicher Beitrag! Aber das mit dem Netzteil würde mich ja nerven. Interssiert mich mal, ob das besser wird, wenn man das Netzteil aufm Boden verstaut.


    Mit welcher Graka läßt Du das Display laufen? Klingt so, als hättest Du noch ein zweiten TFT mitlaufen. Laufen beide mit DVI?

  • Ich habe vorgestern nun doch den FP231W bekommen, ebenfalls zu einem sehr günstigen Preis (möglicherweise ja sogar beim selben Shop wie Vyper). Im Großen stimme ich seinem Bericht voll zu, möchte jedoch ein paar Anmerkungen machen:


    Quote

    Original von Vyper
    Schnell das DVI, USB und Stromkabel angeschlossen und die drei USB Slots sind natürlich auch gerne gesehen.


    So wie ich das sehe, hat der sogar vier USB-Anschlüsse: Zwei an der linken Seite, einen oben für die Webcam und einen direkt neben den USB-Uplink an der Anschlussleiste. Damit es einmal erwähnt ist: Der USB-Hub kann sogar USB 2.0.


    Quote

    Was mich aber stört, ist das Geräusch des Netzteils. Nicht nur das es ziemlich heiß wird, es knistert vor Stromspannung auch höbar wenn man die Brightness nach oben dreht oder wenn großflächig ein Weißton angezeigt werden muß. ?(
    Für mich heißt das, das mein Netzteil demnächst geräuschgedämmt unter dem Tisch verschwinden wird. (Derzeit liegt es auf dem Tisch)


    Also bei mir macht das Netzteil keine Geräusche, dafür aber der Monitor ganz leicht. Der Computer übertönt dies aber ohne Probleme (dabei ist meiner schon sehr leise). Im übrigen finde ich es persönlich nicht so schön, ein externes Netzteil zu haben. Mir wäre ein internes lieber, so dass der Power-Knopf am Monitor wirklich jeden Stromverbraucher ausschaltet.


    Quote

    Leider kann man unter Linux den Monitor bisher nicht ohne größeren Aufwand in 1920*1200 Pixel betreiben, da keine Distribution den Monitor kennt. Da muß man die Modelines schon selber errechnen und ein Costum Setup benutzen. Er wird hoffentlich in Zukunft bessere Unterstützung durch die Distributoren erfahren.


    Da habe ich andere Erfahrungen gemacht: Benutzt man das DDC-Modul vom X-Server und fragt somit die Daten vom Monitor ab, gibt es auch unter Linux mit 1920x1200 überhaupt keine Probleme.


    Ich hingegen habe derzeit unter Linux Probleme den DVI-Ausgang von meiner ASUS Radeon 9200SE/TD zu aktivieren. Das funktioniert leider noch nicht (wenn jemand einen Tipp dazu hat, immer her damit). Katastrophal ist dies nicht (auch wenn ich das baldmöglichst ändern will), denn selbst die analoge Darstellung ist bei mir ausgezeichnet.

  • Hi korelstar,


    wenn Deiner ca.1435 € gekostet hat, dann haben wir tatsächlich beim selben Händler gekauft. :D


    Einige fragen sich auch bestimmt, warum nennen die nicht die Bezugsquelle. Ich persönlich habe auch keinen Stress damit, die zu nennen, denn ich brauche den Pokal des günstigten Einkaufs nicht für mich alleine! :(
    Jedoch ist die offizielle nicht-Lieferbarkeit seitens BenQ in meinen Augen das Problem. Man darf es derzeit einfach nicht laut sagen, sonst bekommen die Händler etwas auf's Dach. In Handelsrechtfragen bin ich zudem auch nicht soooo bewandert. Wenn BenQ das Ding offiziell als "lieferbar" bezeichnet, würde die URL sofort gepostet werden.


    Gruß,
    Vyper

  • Die GraKa ist natürlich kein Geheimnis. Ich habe hier eine Sapphire ATI 9600 XT im Rechner. Der BenQ 231 FP hängt am DVI Ausgang, mein kleiner TFT hängt am VGA Analog Ausgang. Die vertragen sich gut. Der ATI Treiber (4.7) spielt auch fehlerfrei mit.


    Gruß,
    Vyper

  • Hi Kalle


    Zu Thema Preise nur soviel



    bemerkung eines Händlers


    Quote

    Dann frag mal Sony, was die dazu sagen...


    Recht haben oder bekommen sind zwei Dinge. Aber zum Glück gibt es ja auch eine gewisse Dynamik im Markt und das nicht nur im LCD-TV Bereich.



    und die Halbwertzeit eines Consumer Product wie ein TFT liegt bei 12-18 Monate Samsung Electronics Introduced New Standard for Large-size LCD Panel


    Mein Ben wird von einer Radeon9600Pro am DVI gefüttert.



    bis bald BB

  • natürlich kann ein händler die ware zum schleuderpreis verkaufen - das sei ihm erlaubt. jedoch muß der großhändler/hersteller ihm die ware nicht unbedingt verkaufen, dann kann der händler nix mehr unterm preis verkaufen weils er nicht hat.


    (bang&olufsen zB: aufgrund von nicht erfüllten geschäftsvereinbarungen wurden 200 händler rausgeworfen, bekommen somit keine ware mehr. ausgeträumt).


    aber die thematik nicht lieferbar oder nur stückchenweise - das haben andere hersteller auch. vor allem ist der FW231W ja sehr begeehrt...

  • Hi,


    also scheint das Problem mit dem matschigen Weißton allgemein eine Macke des 231 zu sein. Aber nunja, das ist eine mit der ich leben kann.
    High Five Vyper, macht echt Laune vor dem Teil zu sitzen - zumal ich viel mit AutoCAD und Photoshop arbeite. Den Platz möcht ich nimmer missen. ; )

  • sda: Das stimmt so nicht ganz... Ein Händler darf die Preise zwar frei gestalten, aber beim EK ist Ende. Darunter zu verkaufen verstößt gegen den Wettbewerb! Das es bei größeren Ketten trotzdem gemacht wird ist aber ein anderes Thema...

  • kannst auch unterm EK verkaufen, ohne das es gegen die gesetze verstößt.


    das ganze betrifft allerdings den großhandel und aufgrund geschäftsgeheimnisse kann ich hier nicht zuviel erklären.

  • jetzt spuckt doch mal endlich aus ob ihr den TFT zufällig für den Preis ergattert habt wie das schon andere hier haben ! oder gibts tatsächlich einen anbieter der diesen Preis dauerhaft hält???
    DANKE

  • Nunja, die Preise für 23-Zöller scheinen allgemein stark gesunken zu sein. Bald kommt dann die Zeit, wo man sich mächtig ärgert, wieviel Geld man doch für den Monitor ausgegeben hat.

  • Quote

    Originally posted by korelstar
    Nunja, die Preise für 23-Zöller scheinen allgemein stark gesunken zu sein. Bald kommt dann die Zeit, wo man sich mächtig ärgert, wieviel Geld man doch für den Monitor ausgegeben hat.


    hmpft :)
    nur nicht darüber nachdenken....

  • Danke für den ausführlichen Test.


    Will mir in Kürze auch so ein 23 zoll-Teil anschaffen.
    Endlich Platz. Allerdings sollte bei dem Preis auch die Funktionalität stimmen. Wäre der HP L2335 nicht besser gewesen ?
    Vom Design her gefällt mir der Benq viel besser aber im CT-Test hat er ja nicht so doll abgeschlossen.
    Du hast ja sicher den HP mit in die Wahl einbezogen.
    Noch eine Frage: Reicht ein nvidea 6600 zum Betrieb des Monitors?


    Alternativ dachte ich an den NEX2180 UX hat bestimmt ein besseres Bild aber der Platz..

  • die c't hat mehr die bildqualität im analogmodus bemängelt - soewie die bedienungstasten (entweder man schaut welche taste man drückt oder man weiß es blind) im digitalbetrieb sollen sich der hp und benq nichts gegeben haben!


    der hp hat einen komponenteneingang den andere der benq nicht hat.