HP 1955 (Prad.de)

  • Edit 28.11.2004: Testbericht ist online


    Nachdem die Nachfrage nach einem Testbericht zum HP 1955 sehr groß war, habe ich vergangene Woche bei HP ein Testgerät angefordert und dies ist heute gekommen.


    Die Gerüchteküche brodelte wild, als spekuliert wurde, dass im neuen HP ein MVA mit Kontrast von 1000:1 und einer Bildaufbauzeit von 16 ms verbaut sein sollte. Geht sowas? Ich war skeptisch.


    Also Gerät angestellt und sofort den Prad.de Schlierentest als Flashanimation gestartet. Und es sah genauso aus wie erwartet. Der HP zog einen Schweif von bestimmt einem cm hinter sich her. Also ein typisches MVA Panel, was keinen deut besser ist als die PVAs, die im Eizo L768 oder im Samsung 193P verbaut sind. Vielleicht 2-3 mm weniger Schlieren, aber ansonsten für schnelle Animationen weniger geeignet. Dachte ich zumindest ...


    ... bis ich den Test nach ca. 30 Minuten, nachdem der Monitor seine Betriebstemperatur erreicht hatte, wiederholte. Und ich traute meinen Augen kaum. Die Schlieren waren weg. Im direkten Vergleich zog der Samsung 193P 1,2 cm lange rote Schlieren nach und der HP nicht. In ganz wenigen Sequenzen ist ein Nachziehen von vielleicht 1-2 mm erkennbar, aber auch nicht in rot, sondern in einem hellen Grau. Insgesamt kann man aber fast von kompletter Schlierenfreiheit reden.


    Für mich, der schon einen Haufen MVAs und PVA Panel gesichtet hat eine wirklich kleine, wenn nicht sogar große Sensation. Keine Unterschied zu einem S-IPS Panel ist mehr erkennbar. Noch vor wenigen Wochen hätte ich darauf gewettet, dass ich innerhalb von Sekunden den Paneltyp nur anhand des Bildes erkennen könnte. Das ist somit auch nicht mehr möglich.


    Das Bild ist MVA typisch ausgezeichnet und der Blickwinkel ist ebenfalls perfekt.


    Schon beim Auspacken kam die erste Premiere, denn das Panel ist nicht mit dem Monitorfuß verbunden. Ich habe schon einige Geräte gesehen, wo der untere Teil des Fußes noch montiert werden musste. Aber der gesamte Fuß, das hatte ich noch nie gesehen. Die Montage ist total easy, Halterung einrasten lassen und alles ist fertig montiert. Sitzt absolut fest, kein Wippen wenn man an das Gerät tippt, einfach perfekt.


    Der silberne Rahmen ist super schmal und wirkt edel. Der gesamte Monitor ist aus Plastik, was aber nicht wirklich stört. Der Fuß ist funktionell aber nicht wirklich ein Design-Highlight. Es gibt eine kleine Mulde, die man zur Stiftablage nutzen kann ;) eine andere Funktion konnte ich noch nicht erkennen. Abgesehen davon können Gamer dort problemlos die Center-Box ihres Surround Systems unterbringen.


    Höhenverstellung, Pivot, Neigung und Drehen des Panel, alles kein Thema. Neigen hab ich bei anderen Panels schon besser gesehen, aber kein wirklicher Kritikpunkt.


    Zusätzlich bietet der HP 1955 noch einen USB-Hub mit einem Up- und zwei Down-Streams. Also bei der Ausstattung kann man wirklich nicht meckern.


    Einzig dass das Panel nicht gerade tief justiert werden kann lässt etwas, aber nur ganz wenig, Kritik aufkommen. Von Monitorrahmen zur Schreibtischplatte sind es 10,8 cm und plus Rahmenbreite von 1,7 cm, fängt das Bild in einer Höhe von 12,5 cm an. Ist das nun wirklich schlimm? Ich finde nein.


    Bei DVI-Verbindung kann man Helligkeit, Kontrast und Farbe einstellen. Interpolationsverhalten ist hardwareseitig leider nicht einstellbar, aber über die Grafikkartentreiber geht das problemlos. Zwischen analog und digital Modus kann per Taste umgeschaltet werden.


    Soweit meine ersten Eindrücke, den ausführlichen Test mache ich am Wochenende und der dazugehörige Testbericht kommt mit vielen Bildern sicherlich am Montag.


    Fazit: Der wohl erste spieletaugliche MVA TFT, aber noch unter Vorbehalt, denn um wirklich detailliert zu testen brauche ich einfach etwas Zeit.


    Aber eines kann ich definitiv sagen: Es ist das schnellste MVA Panel (ich hoffe es ist tatsächlich eins :D) mit den wenigsten Schlieren, was ich bisher gesehen habe. Der HP 1955 könnte der neue Allround Monitor werden. Ich hoffe er schlägt sich in den detaillierteren Tests ebenso gut. Also freut Euch auf Montag :D


    Nachtrag:


    Die PNs und Mails schlagen schon auf =) Und zwar geht es um Äußerungen von mibb, der das Gerät auch schon getestet hat.


    Also ich weiß natürlich nicht was er nun gesehen hat, aber diese 8bit Äußerung bezieht sich wohl auf die Farbdarstellung insbesondere bei Hautfarben. Ich habe eine DVD abgespielt und war von der Bildqualität begeistert. Die Ausleuchtung ist der Hammer und mit dem riesigen Kontrast sind die Balken richtig schwarz. OK ich habe also die Bourne Identität abgespielt und ein Konterfei von Franka Potente gewählt. Die Hautfarben werden beim HP 1955 identisch dargestellt wie auf dem 193P. Der steht nämlich direkt daneben. Wenn man Videos oder TV auf einem TFT sieht, muss man auch schon einen Abstand einhalten. Wenn man so davor sitzt, als wenn man an dem Gerät arbeiten würde, dann sind natürlich Artefakte zu sehen, das ist ein TFT und der zeigt das alles gnadenlos an, nicht wie bei einem CRT, der das alles weichzeichnet. Ich kann an der Bildqualität auch unter DVD nichts aussetzen und diese Nachzieheffekte konnte ich ebenfalls nicht sehen. Ich werde dem im ausführlichen Test aber nochmal nachgehen.


    Einen Grünstich hat das Gerät übrigens auch nicht. Der Monitor steht direkt neben dem 193P und ich finde die Bildqualität ebenso perfekt.


    Dieses hohe Geräusch, ertönt nur, wenn die Auflösung verändert wird. Im Normalbetrieb arbeitet das Gerät absolut lautlos.

  • Hallo Andi,
    deine Beobachtungen würden sich dann mit meinen Erfahrungen decken. Ich hab bei DVD´s auch ein sehr gutes Bild. Das von mibb angesprochene schlechte Bild kann ich so nicht nachvollziehen, lediglich bei meiner TV-Karte treten an schrägen Kanten Treppenstufen auf. Diese sind allerdings auch auf einem Screenshot zu sehen. Beim Parallelbetrieb mit meinem alten 15 Zoll Röhrenmonitor ahnt man die auch dort auf dem Bild, nur fällt es da nicht so auf. Dieser Effekt tritt schonungslos mit dem größerem Bildschirm und der Schärfe des TFT zu Tage. Farbmängel treten absolut nicht auf.
    Kannst du mal die Produktionsnummer deines TFT posten? Vielleicht gibt es da Unterschiede in den Fertigungslosen.


    Gruß digi1

  • Hallo,
    meins stammt laut Lieferant aus aktueller Produktion und hat die Produktionsnummer: CNK44001SN (Steht im OSD unter Information). Ich kann die Probleme von mibb und chris610 nicht nachvollziehen. Andererseits glaube ich aber den beiden Usern, warum sollten die sowas erfinden? Fehleinstellungen können diese beschriebenen Effekte eigentlich auch nicht auslösen. Warten wir aber erst mal deinen ausführlichen Test ab. Ich habe zwar auch schon "getestet", bin aber nicht so firm darin und habe auch keine Vergleichsmöglichkeiten. Meine positiven Erkenntnisse habe ich meiner Unerfahrenheit zugeordnet (vieles ist subjektiv).


    Gruß digi1

  • @ Andi
    meinst du denn, dass sich dein positiver Gesamteindruck noch wesentlich ändern wird?
    Ich mein, die Hauptkriterien scheinen ja schon so gut wie geklärt zu sein
    und dass die Farben so gut wie die des 193P sind, spricht ja auch für sich...
    Dazu noch die SChnelligkeit und Blickwinkel...
    Hört sich gut an ;)


    mfG SamSamo


    Nachtrag @ Andi:


    Könntest du freundlicherweise ein oder zwei Bilder machen, denn im Moment kursiert glaub ich im ganzen Interner nur ein einziges Bild herum!
    Vielen Dank

  • Hallo Andi!


    Für den Vorab-Test bin ich Dir sehr dankbar und auch Andy (Rakete), mibb, chris610 (trotz schlechter Erfahrungen), houllebecq sowie viele Mitlesende im Thema „Keine Ahnung, was ich nun nehmen soll - HP L1955?“ werden sich über den Vorab-Test zum HP1955 sehr freuen und den finalen Test kaum erwarten können 8).
    Eigentlich wollte ich schon ein neues Thema starten und in diesem dann nach den Erfahrungen der Moderatoren (vor allem nach Deiner :D) und anderer MVA/PVA-User fragen. Mit dem Ziel aus ihren Erkenntnissen eine Art Hierarchie abzuleiten – „Welcher MVA/PVA-TFT ist der schnellste?“. Allerdings habe ich befürchtet, das die Geschwindigkeits-Unterschiede zwischen den einzelnen TFTs so marginal und zudem auf Grund der offensichtlich vorhandenen Streuung in der Produktqualität gar nicht aussagekräftig genug sind, um ein bestimmtes MVA/PVA-TFT zum Sieger zu küren.
    Der HP1955 könnte somit das von vielen lang ersehnte TFT werden, das neben einer guten Bildqualität für professionelle Bildbearbeitung (2D/3DGrafik etc.) auch noch schnell genug ist (im Bewegtbild), um für Animation, Videoschnitt, Compositing, Echtzeitanwendungen und gelegentliches Spielen relativ schlierenfrei zu arbeiten. Zudem wissen nun chris610 und mibb, bei denen das Farbproblem ja so groß war, das mibb gar nicht mehr dazugekommen ist, die Neigung zu Schlieren zu beurteilen, das ihre TFTs offensichtlich einen defekt haben ;(.
    Ich hoffe ich halte noch bis zu Deinem finalen Test aus und das der HP sich auch dann als sehr gutes und vor allem schnelles MVA/PVA-TFT zeigt. Ich würde mir dann 2 HPs holen, meine alten CRTs endlich abschaffen und nach einer ausführlichen Testphase meine Meinung zum Thema: „Eignung für 2D/3DGrafik, Animation und Compositing posten“.

  • Quote

    Original von SamSamo


    Nachtrag @ Andi:


    Könntest du freundlicherweise ein oder zwei Bilder machen, denn im Moment kursiert glaub ich im ganzen Interner nur ein einziges Bild herum!
    Vielen Dank



    schau dir mal das an ;) der moni hat grad den 193p vom thron gestossen für mich.

  • Nach langer Suche habe ich nun meinen Traummonitor gefunden!


    Nur gibt es noch ein kleines Problem: die Rahmenfarbe.. auf der hp.com seite ist er, so wie ich ihn möchte, ganz schwarz. Nun ist mir aber aufgefallen, dass er in den onlineshops(schweizer shops) überall einen silbernen rahmen hat!


    kann es sein, dass es ihn in Europa(Schweiz? Deutschland?) nur in silber gibt?


    *edit* ich habe mal hp ein mail geschrieben ob er auch in schwarz lieferbar ist...

  • Jepee noch ein Monitor mehr zwischen dem ich mich entscheiden muss.....


    Ich bin schon sehr gespannt auf den Finalen Test.
    Besonders darauf wie er sich bei Spielen schlägt.


    Sei bitte sehr kritisch


    THX

  • Quote

    Original von scrona
    kann es sein, dass es ihn in Europa(Schweiz? Deutschland?) nur in silber gibt?


    *edit* ich habe mal hp ein mail geschrieben ob er auch in schwarz lieferbar ist...


    Ich arbeite bei HP und ich habe mal die Produktdatenbank nach L1955 abgesucht


    HP L1955 19"Flat Panel (silver) Monitor
    PH466A4


    Habe auch mal nur mit "HP L1955%" versucht, mehr kam dabei aber auch nicht raus

  • Quote

    Original von Andi
    Soweit meine ersten Eindrücke, den ausführlichen Test mache ich am Wochenende und der dazugehörige Testbericht kommt mit vielen Bildern sicherlich am Montag.


    Wer lesen kann und der deutschen Sprache mächtig ist, sollte den Sinn dieser Worte eigentlich verstehen und dann erübrigen sich die letzten 2 Postings.

  • Hi Andi,


    wie ist es möglich, daß 1cm lange Schlieren nach einer Aufwärmzeit von einer halben Stunde verschwinden???


    komisch, komisch...


    Schöne Grüße


    Mario

  • Es ist ja normal, dass Geräte erst ihre Betriebstemperatur erreichen müssen um optimal arbeiten zu können und je kälter ein Gerät ist, desto schwerfälliger sind die Flüssigkeiten. Dass solch großen Unterschiede da sind ist eine Beobachtung die ich fetsgestellt habe. Als komisch würde ich das nicht unbedingt bezeichnen.

  • Quote

    Original von Andi
    Es ist ja normal, dass Geräte erst ihre Betriebstemperatur erreichen müssen um optimal arbeiten zu können und je kälter ein Gerät ist, desto schwerfälliger sind die Flüssigkeiten. Dass solch großen Unterschiede da sind ist eine Beobachtung die ich fetsgestellt habe. Als komisch würde ich das nicht unbedingt bezeichnen.


    Daß ein kaltes TFT träge ist, ist ja bekannt, aber das solch große Sprünge nur durch das Aufwärmen möglich sind, das empfinde ich schon als Novum.


    Schöne Grüße


    Mario

  • so jetzt geb ich auch mal meinen Senf dazu.


    Nachdem ich ewig gehadert habe welcher TFT es den werden sollte hatte ich mich dann für den L1955 entschieden und mich auch dementsprechend darüber informiert. Bezüglich der Farbe so gibt es ihn in silber und carbonit. Ich glaube mich zu erinnern ihn auch irgendwo in grün/rot/blau gesehen zu haben, bin mir aber da nichtmehr so sicher nach den etlichen online shops die ich deswegen aufgesucht hatte ... spielt auch eigentlich keine rolle da er ohnehin nur in silber lieferbar ist und das auch laut aussage von Ingram Micro (Deutschland/Europas grösstem IT Distributor) vorerst so bleiben wird.


    Nunja ich habe ihn mir also am Montag bestellt und er ist heute (Sa 28.Nov) vormittag eingetroffen.
    Soweit kann ich Andi´s vorläufigen Testbericht zustimmen.
    Bildqualität super, ausleuchtung perfekt, pixelfehler keine.
    Schlieren sind absolut nicht auszumachen, nur bei einem blauen quadrat das sich über eine schwarze fläche bewegt sind minimal schlieren zu erkennen. Auch bei Spielen absolut keine schlieren (getestet mit FlatOut, Doom3 und OFP).
    ABER bei DVD/TV habe ich dieselben probleme wie sie schon von den anderen geschildert worden sind. Vorrallem in den gesichtern kann man diesen 8-Bit effekt sehen. Komischerweise ist das nicht immer so.
    DVD BlackHawk Down - Furchtbar, schlimmer wie VHS, nicht geniessbar.
    DVD GJ Jane - Nicht ganz so schlimm, aber auch nicht akzeptabel.
    DVD Matrix Revolutions - Kein 8-Bit effekt, dafür aber verfärbungen an den gesichtszügen schon bei leichten bewegungen.


    Im TV kommt gerade FaceOff auf RTL2. Während der Werbung absolut gutes Bild, im Film aber wieder 8-Bit im gesicht, zwar nicht sehr schlimm aber wahrnehmbar.
    So jetzt gerade auf Pro7 umgeschaltet. Der Rasenmähermann 2 läuft. Sehr gutes Bild, keine schlieren, 8-bit oder sonstwas. Exakt ... nein noch viel besser als auf meinem 17" CRT der daneben steht.
    So jetzt zur ARD. James Bond Moonraker läuft, keine 8-bit aber insbesondere bei den dunkleren szenen nehme ich verfärbungen/störrauschen an ecken und kanten wahr.


    ich teste weiter ...