HP L1955 (Prad.de User)

  • :( ;( :(
    So in etwa ist meine Stimmung. Grund: Erste Tests (u. a. DVD) mit dem HP L1955.


    Nachfolgend 16 Screenshots, die den hier im Forum schon beschriebenen 8-bit-Effekt verdeutlichen sollen.
    Die Fotos wurden mit einer Digi-Cam geschossen, da Screenshots den Großteil verfälscht haben. DVD: Der Herr der Ringe 1 + 3.


    Sehr auffällig ist dieses "Fehlverhalten" bei Übergängen hell/dunkel und bei schnellen Bewegungen.


    Morgen Abend folgen noch 4 MOV-Dateien (Quicktime), die die Fehler während Bewegungen besser verdeutlichen sollen.


    Bild 1
    Bild 2
    Bild 3
    Bild 4
    Bild 5
    Bild 6
    Bild 7
    Bild 8
    Bild 9
    Bild 10
    Bild 11
    Bild 12
    Bild 13
    Bild 14
    Bild 15
    Bild 16

  • Bitte korrigiere die Links, denn ein Teil der Bilder ist nicht verfügbar.


    Außerdem macht es wenig Sinn mov Dateien, also schlechteres Bildmaterial auszuwählen, um den Effekt besser zu zeigen. Ein TFT zeigt das an was der Film hergibt und zwar Pixel für Pixel. Die Unschärfe und das Weichzeichnen einer Röhre entfällt.


    Bevor Du hier von einem 8Bit Problem des HP sprichst, solltest Du Dir vorher den Film mal auf einem anderen TFT ansehen. Und dich dann über die Qualität äußern.

  • @ikarus


    Na ja, Test ist etwas übertrieben ;). Sind doch nur Bilder, oder?
    Vielleicht findest du noch Zeit, einen kurzen Erfahrungsbericht zu schreiben. Trotzdem ein Dankeschön.


    gruß


    PS. Screenshots können solche Bildfehler auch nicht darstellen, da sie nur das Bild der Grafikkarte zeigen, und nicht das Bild, wie es der Monitor darstellt.

  • Na, bei mir sah das ja ähnlich aus. Ich habe "Herr der Ringe" auf mehreren TFT's angeschaut, aber diese Farbveränderungen (sprich solche Bilder)hatte ich nur beim HP 1955!

  • Quote

    Original von Andi


    Außerdem macht es wenig Sinn mov Dateien, also schlechteres Bildmaterial auszuwählen, um den Effekt besser zu zeigen. Ein TFT zeigt das an was der Film hergibt und zwar Pixel für Pixel. Die Unschärfe und das Weichzeichnen einer Röhre entfällt.


    Bevor Du hier von einem 8Bit Problem des HP sprichst, solltest Du Dir vorher den Film mal auf einem anderen TFT ansehen. Und dich dann über die Qualität äußern.


    Da der HP mein erster TFT ist, kann es natürlich sein, dass du recht hast. Dazu passt auch dieser Forumsbeitrag. Genau so verhält es sich nämlich auch bei mir.
    Ist es also möglich, dass dieses Verhalten ("Artefakte") bei allen TFT auftaucht?! Lt. der Aussage von mibb offenbar ja nicht.


    Wie ist das denn bei den von prad.de getesteten TFTs?


    ViewSonic VP191b
    und
    ViewSonic VP201s


    bei beiden ist im Test angegeben "geeignet für DVD/Video: ++" und die DVD-Qualität wird auch im Text nochmal extra gelobt ("...setzt Maßstäbe...").

  • Ich bezweifle dass es andere Geräte grundsätzlich besser können. Das es vielelicht welche gibt, schließe ich aber auch nicht aus! Ich habe den HP im direkten Vergleich zum Samsung 193P gesehen und da waren keine offensichtlichen Unterschiede erkennbar.


    Auch in den dunklen Szenen von Matrix hatte mein NEC 1980sx teilweise diese Artekate und nicht ganz optimalen Farbdarstelllungen bei Hauttönen. Das sieht man mit einem gewissen Abstand aber auch nicht mehr. Und so dicht wird wohl niemand vor dem TFT hocken.


    Ich möchte mit meiner Äußerung nur vermeiden, dem HP einen Fehler anzukreiden, was andere TFTs ebenfalls nicht besser können und ich habe wirklich schon eine Menge TFTs gesehen.