Erläuterung: Farbumfang von TFTs (8 Bit vs 10 Bit)

  • Hey Leute! :)


    Ich hatte schon in diversen Beiträgen auf die Unterschiede zwischen Displays mit 8 Bit und 10 Bit LUT (Look Up Tabelle) hingewiesen. Da diese Informationen oftmals vor und nach dem Kauf eines TFTs nicht bekannt sind, fasse ich hier nochmal das Ergebnis zusammen, verweise auf ein Dokument von Eizo zu dem Thema


    Zusätzlich hänge ich Bilder mit den Vergleichen der Farbräume verschiedener folgender TFTs an, die in der PRAD-Kaufberatung für Grafiker aufgelistet sind: Eizo L768/L797, sowie der hochgelobte Eizo L778 zum Vergleich, Fujitsu-Siemens P19-2, Viewsonic VP191, Samsung 910T


    Von den genannten bieten alle Eizos eine 10 Bit LUT, was in der Kaufberatung teilweise als "Farbmanagment" aufgeführt ist.


    Das kurze Fazit lautet:


    - 8 Bit Displays stellen bei genau einer (1!) Einstellung ihren vollen Farbumfang (Gamut) von 16,7 Millionen Farben dar


    - Jede Veränderung von Farbe, Gamma oder Kontrast führt bei 8 Bit Displays zur Verringerung des Farbumfangs, es werden also weniger als 16,7 Millionen Farben dargestellt


    - 10 Bit Displays stellen bei jeder Einstellung 16,7 Millionen Farben dar, die Veränderungen von Farbe, Gamma und Kontrast verändern zwar die Farbwerte, aber nicht die Anzahl der dargestellten Farben


    - Bei Einstellungen über Software-Tools (DisplayMate) gehen grundsätzlich Farben verloren! Ausnahme: Eizos Software sendet die eingestellten Werte direkt an den Monitor, nicht an den Grafikkartentreiber.


    - Möchte man auf einige tausend Farben zugunsten einer angenehmeren Farbtemperatur verzichten, so ist können Farbwerte über den Umweg der Gamma-Korrektur einzelner Farben im Grafikkartentreiber u.U. in kleineren Schritten eingestellt werden, als am Monitor (siehe Link zu meinen Beiträgen im HILFE-Forum).


    Unter folgendem Link könnt Ihr Euch das von Eizo erläutern lassen: Eizo White Paper


    Hier findet Ihr eine detailierte Beschreibung (bezogen auf meinen VP191, gilt aber ähnlich auch für andere), wie Ihr die Farben an Eurem 8 Bit Display richtig einstellen könnt: VP191 8ms richtig einstellen


    Die Anzahl der Farben ist aber nicht der einzige Unterschied in der Farbdarstellung. Alle Monitore werden ab Werk mit verschiedenen Farbeinstellungen ausgeliefert. Das mitgelieferte Farbprofil (ICC Datei, wird mit den Treibern von CD installiert) entspricht genau dieser Werkseinstellung. Jede Veränderung der Farben, Gamma oder Kontrast bedeutet eine Verschiebung der Farben, womit dieses Farbprofil nicht mehr zu gebrauchen ist, also entfernen!


    Und selbst wenn man z.B. die beiden 8 Bit Displays P19-2 und VP191 so einstellt, dass sie alle 16,7 Millionen Farben darstellen, dann sind das nicht die gleichen 16,7 Millionen Farben! Es gibt allerdings ein standartisiertes Farbprofil namens sRGB. Dieses wird i.d.R. von neuen Scannern und Consumer-Digitalkameras genutzt, wird aber auch von einigen Monitoren und Drucker genutzt. Geräte, die dieses Profil mitbringen, sollten exakt die gleichen Farben darstellen (obwohl ich bezweifle, dass das in der Praxis so funktioniert). Windows bringt ein sRGB-Standardprofil mit.


    Die folgen Bilder wurden mit Eizo Profile Analyzer erstellt. Man kann dort eigene ICC Profile hochladen und miteinander vergleichen. Die dargestellen Bilder zeigen den Farbraum des jeweiligen Monitors in den Werkseinstellungen im Vergleich zum sRGB Profil (als Gitternetz darüber gelegt). Der L768 bringt wie der L797 zwei Profile mit, eines für 6500K Farbtemperatur und eines für 5000K.


    Auffällig ist, dass sowohl der Eizo L768 bei 6500K Farbeinstellung, als auch der Fujutsu-Siemens P19-2 mit dem sRGB-Profil übereinstimmen, das kann beim Arbeiten mit sRGB- Scannern und Digitalkameras Vorteile zeigen, da die Farben aller Geräte weitesgehend übereinstimmen sollten.


    Stimmt der Farbraum eines Monitors nicht mit dem Gitternetz überein (z.B. überstehende Ränder), so stellt er nicht weniger Farben als der sRGB Farbraum dar, sondern andere Farben. Das kann auch Vorteile haben, schließlich ist der sRGB Farbraum kein Optimum, sondern nur eine standardisierte Auswahl von Farben. Der VP191 stellt z.B. deutlich weniger Magenta als der sRGB Farbraum dar, dafür aber deutlich mehr Rot und Geld, und etwas mehr Blau und Türkis. Der L778 scheint fast weniger Farben darzustellen, das ist aber nicht so, er stellt in einem etwas kleinerem Farbraum einfach mehr (sanftere) Abstufungen dar, und ist sowieso frei einstellbar (10 Bit).


    Ihr könnt mit dem Analyzer eigene Vergleiche anstellen, indem Ihr Eure eigenen ICC Profile ladet (wird dort beschrieben). Die Profile verschiedener Monitore finden sich i.d.R. beim Treiber-Download der Hersteller.


    Eigene ICC-Profile kann man nur mit entsprechender Kalibrierungs-Hardware erstellen, jede Einstellung benötigt ein eigenes Profil!


    PS: Sollte hier jemand ein Farbkalibrierunggerät und einen VP191 besitzen, ich um kurzen Kontakt. Ich hätte gerne meine Standardeinstellungen als ICC-Profil. ;)


    Edit: Modelnummern der Eizo Monitore korrigiert!


    Reihenfolgen der Bilder von oben links nach unten recht: Eizo L768 6500K, L768 5000K, L797 6500K, L778, Fujitsu-Siemens P19-2, Viewsonic VP191, Samsung 910T

  • Wow!
    Eine super detailierte Erklärung zu einem Thema, bei dem es viele Unklarheiten gibt.
    Das wäre auch unbedingt was für die FAQ, samt Testbildern!
    Wie wäre das, liebe Mods?


    @tm101:
    Du wirst hier noch Karriere machen... :D


    Also, vielen Dank!

  • Doch, aber die wenigsten können halt was dazu sagen oder schreiben.


    Jeder wünscht sich einen TFT am besten mit großem Farbraum, aber die wenigsten Leute können sich so ein Display leisten, oder sie sehen im alltäglichen Gebrauch die Einschränkungen von sRGB nicht. Für Surfen, Office und Spiele reicht ein eingeschränkter Farbraum wie sRGB ja auch eigentlich aus.


    MfG


    Bigtower