Posts by F.Bienk

    @Maxi:


    Hm, Du solltest doch irgendwie genauer beschreiben, was Du mit dem Moitor tun willst. Du bist kein großer Zocker, OK, aber ansonsten? Bildbearbeitung? Office?
    Das Kritierium "scharfes Bild" sollten doch viele Geräte erfüllen...
    Ob es Sinn macht, die Webcam zum Kriterium zu erheben, darf bezweifelt werden. Die gibt es auch zum Anklemmen für wenig Geld.


    Ich verweise hier schon einmal auf den in Kürze erscheinenden Bericht.


    Ich habe ihn heute bestellt. Hab´s einfach nicht mehr lassen können. Wenn Du jetzt hier so kryptische Andeutungen machst, frage ich mich natürlich gleich, ob ich mir Sorgen machen muss...


    Aber ich werde es ja dann sehen, wenn er auf dem Tisch steht. Auf den Test bleibe ich trotzdem gespannt und werde auch gerne dafür zahlen, sobald die Preview raus ist. Toll, dass es diese Woche noch klappt.

    Auch wenn der Prad-Test noch nicht raus ist:


    Je mehr ich lese und mich umschaue - ich finde keine Alternative, die nicht einige hundert Euro mehr kosten würde.


    Umgekehrt bin ich inzwischen auch überzeugt, dass ich mit dem HM auf Dauer ebenso wenig glücklcih werde wie mit den Eizos.


    Also habe ich den 2713H jetzt bei TFTshop bestellt, mit erweiterter Gewährleistung des Herstellers auf 5 Jahre.


    Jetzt bin ich natürlich mächtig gespannt. Vielleicht klappt es ja schon zum Wochenende...


    TFTshop auf jeden Fall hier schonmal herzlichen Dank für die freundliche Beratung, auch am Telefon.


    Frank

    Im Großen und Ganzen m.E. richtig zusammengefasst.
    Der 2713H ist der Nachfolger des 2711, wie es mit einem Nachfolger für den 3011 aussieht weiß ich nicht, in der Logik von Dell müsste das dann der 3013H werden. Derzeit gibt es den 3011 für knapp unter 1000 Euro.



    NEC baut derzeit sicher gute Geräte, aber da knackt man schnell die Schallmauer von 1000 Euro.


    Ich hatte mir als Alternatvie zum 2713H noch den Eizo EV2736 genauer angeschaut. Der kann dem Dell 2713H aber offenbar nicht das Wasser reichen.


    Auch die früheren Premium-Hersteller haben inzwischen günstigere Modelle, die nicht mit dem Pauschalurteil "dieser Hersteller baut nur gute Geräte" versehen werden können.

    Es ist mir schon bei einigen anderen Monitoren aufgefallen, dass sie Flächen nicht wirklich homogen darstellen.
    Weiß jemand, woran das liegt bzw. was da los ist?
    Ich glaube, ich habe alle Variablen durch, sogar Steckdosen und Stromkabel habe ich variiert.
    Auch der Samsung SA850 hat einen solchen Effekt, wenngleich deutlich schwächer.


    Mit welcher Auflösung betreibst Du den Monitor denn?


    Ich habe solche Effekte schon gesehen, wenn TFTs mit anderer als der nativen Auflösung betrieben wurden, was grunsätzlich nicht ratsam ist.


    Beim Dell U2713HM wären das 2560x1440 Punkte.


    An was für einem Grafik-Anschluss betreibst Du den Monitor? Kabellänge?


    Grüße
    Frank

    Der 2713HM ist sicher kein schlecher Monitor (siehe Test hier im Board), kann aber dem 2413 technisch nicht das Wasser reichen.


    Die Modelle mit dem Zusatz H (ohne HM) haben einen viel größeren Farbraum, sind außerdem kalibrierbar.


    Das technische Pendant zum 2413 ist nach meiner Kenntnis der Dell2713H (ohne "M").


    Der kostet dann satte 200 Euro mehr als die beiden von Dir genannten.


    Alles andere ist Äpfel mit Birnen vergleichen.


    Grüße


    Frank

    Möglicherweise erscheint hier ja Ende der Woche der Test für den Dell U2713H (nicht HM!).


    Wobei schon der HM eine recht positive Bewertung bekommen hat und bei knapp 500 Euro liegt.


    Der 2713 H ist dann für rund 700 Euro ein Wide-Gamut-Gerät, das übrigens ab Werk so gut kalibirert sein soll, dass es für den Hobby-Bereich wohl auch ohne Softproofing geht, zumindest erstmal. Das X-Rite Kalibrierungsgerät für 180 Euro kann man bei Bedarf dann immer noch nachkaufen.



    Technisch vergleichbar soll dann noch der Dell U2413H sein. Der hat nur 24", ist dafür aber auch deutlich günstiger (ca. 500 Euro).



    Ich glaube nicht, dass es wirklcih immer gleich ein NEC für über 1000 Euro sein muss.


    Ich warte jetzt noch auf den Test und werde mir dann wohl den 2713H bestellen.



    Viele Grüße


    Frank

    Mein U2713H ging zurück, das Ding ist ja sowas von instabil. Kaum kommt man leicht an den Schreibtisch, wackelt der Monitor (übertrieben) 5 Sekunden nach. Das kann Eizo besser.


    Hm, ich habe gerade mal versucht, wie sich das bei meinem derzeitigen Monitor verhält. Früher hatte ich meinen selbstgebauten Schreibtisch einseitig an der Wand verschraubt. Geht in diesem Arbeitszimmer nicht mehr. Macht aber nichts. Ich kriege auf meinem Tisch nichts zum Schwingen, weder den Monitor, noch das Telefon in der Ladeschale, die Lampe...


    Manchmal sind vielleicht auch die Tische zu wackelig gebaut. ;)


    In der Bedienungsanleitung steht bestimmt irgendwo: "Sorgen Sie dafür, dass der Monitor auf einem stabilen Untergrund steht"


    Nix für ungut,
    Frank

    Während ich weiter auf den Prad-Test warte, (der ja möglicherweise schon Ende nächster Woche erscheint) habe ich dann doch ncoh eine Frage zu
    "3 Jahren DELL Vor-Ort-Austausch und Premium Panel-Gewährleistung".
    In welchen Fällen greift diese Garantie. Ich habe irgendwo etwas von hellen Pixelfehlern gefunden, vermutlich ist natürlich auch der Totalsausfall (z.B. Netzteil) abgedeckt. Ich finde aber nirgends im Netz eine genaue Auflistung des Gewährleistungsumfangs (auch nicht bei Dell, vielleicht bin ich blind...)


    Bei Dell selber gibt es ja die Möglichkeit für einen Aufpreis von 22,61 bzw. 45,22 Euro auf vier bzw. fünf Jahre zu verlängern. Bei einem Gerät dieser Preisklasse sollte man das m.E. zumindest in Betracht ziehen.


    Nachdem ich natürlich auch (und weil ich ja auch nichts anderes tun kann, während ich auf den Test warte...) die Preisentwicklung im Auge behalte, bin ich heute auf einen Shop gestoßen, der den Dell recht günstig anbietet und für die Garantieverlängerung auf 5 Jahre wohl nur 20 Euro mehr nimmt.


    TFTshop, Du bietest die Garantieverlängerung nicht zufällig auch an (oder könntest es in Erwägung ziehen)? Ich würde ja eigentlich schon lieber bei Dir kaufen, auch wenn es dann ein paar Euro mehr wären.
    Nachdem meinem Vater aber schonmal ein Eizo nach 3,5 Jahren ausgefallen ist (er hatte auch 5 Jahre Gewährleistung), fände ich die Verlängerung schon extrem beruhigend.


    Grüße
    Frank

    Also Ende nächster Woche wäre drin, wobei ich das nicht definitiv versprechen kann.


    Na, das ist doch schonmal eine erfreuliche Tendenz. Keine Angst, ich werde auch nicht am Freitag empört posten, wo denn der Bericht bleibt.
    Und wenn es halt nicht bis Freitag klappt (obwohl ich mich schon sehr darüber freuen würde), dann halt im Laufe der folgenden Woche. Da wäre dann auch mein Wiegenfest, zu dem ich mir den Dell gerne gönnen würde... :D
    Euch vielen Dank für Eure Arbeit
    Frank

    Hi Andi,
    könnt Ihr denn schon absehen, ab wann der Testbericht als Preview online sein wird?
    Ich wollte gerne Euren Test abwarten, andererseits kribbelt es mich mächtig in den Fingern...
    Bitte nicht falsch verstehen: Ich will Euch keinen Stress machen, Ihr macht hier super Arbeit. Aber falls Du schon eine ungefähre Tendenz absehen kannst, hilft mir das bei der Entscheidung, ob ich den Test noch abwarten soll oder nicht.
    Danke und Grüße
    Frank

    Eine bezahlbare Idee nannte ich dir bereits:
    Lass einen Dienstleister für ein paar -zig Euro deinen Drucker (bzw. das bevorzugt an ihm verwendete Papier) profilieren. ;)


    OK, mit dieser Variante habe ich mich jetzt versucht zu beschäftigen.
    Ich glaube das könnte der Weg werden:


    U2713H kaufen, bei Bedarf das X-Rite ergänzen (erstmal schauen, wie ich mit der Werkseinstellung zurecht komme)


    Druckerprofilierung für den Farbkopierer durchführen und dazu einen Dienstleister beauftragen.


    Wen könnt Ihr denn für die Druckerprofilierung empfehlen?


    Ich bin auf das Angebot von

    gestoßen.
    Die bieten entweder das Standardprofil an (225 Farbfelder, 40 Euro) oder das professionelle Farbprofil (729 Farbfelder, 90 Euro).
    Ist das preislich akzeptabel? Kann jemand was zur Qualität sagen? Reichen die 225 Farbfelder oder sollte man, wenn schon, gleich tiefer in die Tasche greifen?
    Alternativen?


    Ich weiß, das wird ein ganz kleines bisschen OT ;)
    Aber die beiden Problemstellungen gehören für mich einfach zusammen. Wenn ich das Druckerproblem so gelöst kriege, steuere ich wohl auch endlich auf eine Entscheidung beim Monitor zu.


    ...und wann kommt endlich der Prad-Test für den U2713H... ;(


    Grüße und wie immer Danke für alle guten Tips


    Frank

    Bin mal gespannt, was Du verlangst :-)
    Für alle, die sich für den 2413/2713H interessieren. Habe eine Seite gefunden, die das gemeinsame User manual zur Verfügung stellt.
    der 2413 ist wohl wirklich ein 2713H in kleiner :-)

    Gruß Markus


    Warum so kompliziert? Wenn Du schon auf der Seite von TFTshop wart - unten auf der Seite des U2713H gibt es direkt den Link zum Download der Anleitung als PDF:



    Finde ich sehr löblich, denn bei Dell selber gibt es das nicht als Link von der Produktseite.



    Frank

    Keine gute Idee. Denn dann läufst ja mit beiden Geräten komplett neben der Spur und hast gar keine Referenz mehr. Du bearbeitest deine Bilder in dem Fall also bereits mit den Reglern des Monitors, ins Netz gestellte oder an andere User versendete Bilder die bei dir richtig aussehen, sind vollkommen unvorhersehbar und mit Sicherheit farbstichig.


    Warum lässt du dir kein Profil zu deinem Drucker durch einen Dienstleister erstellen? Das passt dann allerdings auch nur zu diesem Papier das du in dem Augenblick in Verwendung hast.
    Muss also für jede verwendete Papiersorte erstellt werden, was natürlich irgendwann auch kostspielig wird. -Ein Spectralfotometer (Colormunki Photo z.B.) um das selbst machen zu können kostet deutlich unter 400 Euro, und du hast es jederzeit griffbereit...


    Die Schwierigkeit bleibt einfach, dass die wirklich guten Ideen für mich nicht bezahlbar sind. Wenn ich den Monitor innerhalb eines Profils so kalibriere, dass er der Ausgabe am Farbkopierer entspricht, sind beide neben der Spur, aber vielleicht eben doch einigermaßen in der gleichen falschen Spur. Dass das, was ich da dann erstelle nicht für´s Web oder andere Weierverarbeitung taugt, ist klar.



    Natürlich könnte ich auch ein Spectralfotometer kaufen. Ich hätte natürlich auch einfach gleich den "Fiery Image Controler" von Konica Minolta mitbestellen können, der die Farbkalibirierung ermöglicht hätte. Das hätte aber mit rund 2700 Euro zzgl. MwSt. fast nochmal soviel gekostet wie der ganze restliche Kopierer.




    Mein Problem ist, dass ich hier als Non-Profit-Organisation einerseits gerne gute Öffentlichkeitsarbeit leisten möchte, andererseits aber nur äußerst begrenzte Mittel zur Verfügung habe. Da, wo ich mir auch für die private Anwendung noch einen Zusatznutzen verspreche, gebe ich gerne aus meinem Privatvermögen Geld für etwas aus, was über die dienstliche Schiene nicht finanzierbar wäre, wie jetzt eben hoffentlich bald für den neuen Monitor. Aber ich kann eben auch nicht den Gegenwert eines Familienurlaubs hinlegen, nur um meinem ganz persönlichen Perfektionismus zu fröhnen.
    Es geht immer irgendwie um die Mitte zwischen "was ist machbar" und "was ist bezahlbar".


    Natürlich rümpft der Profi die Nase, wenn ich ein Monitorprofil im Verhältnis zum Kopierer nach Augenmaß anpassen will. Aber zumindest könnte ich so verhindern, ein Plakat mit blauem Hintergrund zu erstellen, dass im Druck dann violett wird... Dabei geht es dann mal um 20-40 Plakate in A3, die gut werden sollen, aber so natürlich nie perfekt werden können.



    Wie gesagt - die hochwertigeren Dinge (Broschüren, Flyer in größerer Stückzahl) gehen an Druckereien. Hier würde ich dann gerne zunächst mit den angeblich ja guten Voreinstellungen des U2713H arbeiten. Sollte ich dann noch Verbesserungsbedarf haben, könnte ich mir immer noch das X-Rite gönnen. Aber alles andere bleibt, fürchte ich, Illusion.



    Vielleicht wird so mein Anliegen deutlicher und die Frage, ob das was ich vorhabe technisch geht lässt sich besser beantworten.


    Trotzdem und nur interessehalber: An welches Specralfotometer denkst Du denn? Und läuft das dann mit dem U2713H, dessen Software doch nur das X-Rite vorsieht?

    Soweit ich das gesehen habe kann man nur auf Kontrast und Brightness via OSD zugreifen - alles andere ist dann schon in der SW für die Profile.


    Man kann lustigerweise den Farbraum per Koordinaten einstellen, laut dem tftcentral review, aber ich denke nicht, dass man dass dann einfach abspeichern kann. Damit könntest du zumindest einen Farbstich künstlich emulieren, bspw. zu starkes Grün.

    Hm, die Software ist ja in jedem Fall beim Monitor dabei, oder? Aber es bleibt die Frage, ob man die auch ohne X-Rite nutzen kann, um Profile anzulegen und zu verändern.

    Also ich denke dass jemand der sich noch gar nicht mit Farbmanagement oder Colorimetern beschäftigt hat, im sRGB Modus durchaus bereits out of the Box recht gut mit dem Dell U2713H zurecht kommen wird.


    Also ich merke schon, dass ich mich in das Thema Farbmanagement doch einfach noch mehr einarbeiten muss.


    Gibt es da gute Seiten im Netz, die das Thema für Einsteiger in diesem Bereich verständlich darstellen?



    Nochmal zu der Frage, ob das X-Rite zwingend für mich erforderlich wäre:
    Mir schwebt ja vor, ein Profil auf den Farbstich unseres Kopierers, den ich für die A3 Farbdrucke verwende anzupassen.
    Das hätte ich jetzt erstmal nach Augenschein gemacht, also Ausdruck neben den Monitor und versuchen, der Sache so gut als möglich nahe zu kommen. Aber ohne das X-Rite kann ich gar keine eigenen Profile anlegen?
    Ist es nicht möglich, einen der voreigestellten Modi (z.B. "Film") hierfür anzupassen? Ich habe mir die Anleitung des 2713H runtergeladen, werde aber noch nicht wirklich schlau daraus...



    Grüße


    Frank