PVA vs. MVA?

  • Das ist weitestgehend das Gleiche nur von unterschiedlichen Herstellern entwickelt. Einmal von FSC und einmal von Philips oder so ähnlich.


    Update: Man glaubt es kaum, aber die FAQ hat auch was zu dem Thema zu sagen.

  • Der Unterschied zwischen MVA und PVA liegt wohl in der Anordnung der Kristalle. Auf dem Papier zeigen PVA-Panels vor allem einen höheren Kontrast. Die aktuellen MVAs mit Overdrive sind mit 800:1 angegeben, die PVAs mit Overdrive sind mit 1000:1 angegeben.


    Der Name gibt evtl. auch etwas Auskunft über PVA:


    MVA: Multi-Domain Vertical Alignment
    PVA: Patterned Vertical Alignment


    Hier ein Ausschnitt von Tomshardware.com, samt Bild zu MVA:


  • Quote

    Original von tm101 Die aktuellen MVAs mit Overdrive sind mit 800:1 angegeben, die PVAs mit Overdrive sind mit 1000:1 angegeben.


    Was im normalen Betrieb ja nicht die geringste Rolle spielt.

  • Es würde schon eine Rolle spielen, wenn die PVA einen niedrigeren Schwarzwert besitzen sollten.


    Dazu muss man kurz erwähnen, dass der Kontrast das Verhältnis von Schwarzwert zu Weißwert angibt: Weißpunkt in Candela geteilt durch Schwarzpunkt in Candela = Kontrastverhältnis


    Soweit ich das mitbekommen habe ist aber eher der Weißwert heller. Diverse User fühlen sich laut Forumsberichten von Ihrem P19-2 geblendet. Der P19-2 ist mit 280cd/m2 angegeben, der VP191 mit 250cd/m2.


    Das gilt wohl leider für die meisten TFTs, ein hoher Kontrastwert wird durch zu hohe Leuchtstärke erreicht. Statt dessen sollte das Schwarz dunkler werden bei brauchbarer (nicht blendender) Helligkeit.

  • Liegt auch am Messverfahren.


    Damals hatte Samsung die Geräte mit 800:1 angegeben.
    Als Eizo dann Geräte mit dem gleichen Panel mit 1000:1 angegeben hat, hat auch Samsung die Angaben erhöht.
    Ob sich jetzt wirklich etwas an der Technik geändert hat(te)?