Eizo S1910-K (Prad.de)

  • Hallo zusammen.


    Habe mir heute den s1910-k gekauft bei arlt für, 539.-
    Der grund warum ich ihn nicht online gekauft habe war, dass ich mir das Gerät direkt im Laden ansehen konnte (zur Ansicht bestellt) und Arlt 2 Wochen 0-Pixelfehler-Garantie gibt. Das ware mir die rund 20 Euro Netto-Ersparniss zu einer Onlinebestellung wert.


    Bisher hatte ich einen Röhrenmonitor (iiyama visionmaster 8617, gut 8 Jahre im Betrieb. Seinerzeit über 1.600 DM gekostet, und hab's nie bereut) .


    Zuerst zu den guten Dingen:


    - 0 Pixelfehler, 0 Subpixelfehler bisher entdeckt. Das erwarte ich bei dem Preis aber auch, egal ob 2-3 tote oder bunte Pixel offiziell ein Fehler sind oder nicht.


    - Die Ausleuchtung des s1910 finde ich sehr gut - sogar fast perfekt. Praktisch keine Wolkigkeit (wenn ich meine eine winzige zu erkennen, dann kann das auch von einer optischen Täuschung oder Einbildung stammen - wenn man lange genug auf eine gleichmäßige Fläche starrt sieht man immer irgendwelche minimalen Schatten). Es dürfte schwer sein das in der Praxis noch besser hinzubekommen als Eizo mit dem s1910.


    - Die Blickwinkelstabilitaet finde ich gut. Ich habe das Gerät mit einem Samsung 940b verglichen (dessen Ausleuchtung im Vergleich sehr wolkig / zonenabhaengig war), fand den Unterschied in der Blickwinkelabhängigkeit zu dem TN-TFT aber nicht sooo dramatisch wie es hier beschrieben wird. Otto-Normal-Gucker werden vermutlich auch mit einem TN-Display wie dem 940b glücklich. Der Eizo ist besser, aber bestimmte Farben saufen nach meinem Dafuerhalten bei schräger Betrachtung fast ähnlich ab wie bei dem 940b (aufgefallen ist es mir bei Orange und hellem Blau). Ohne Frage ist die Blickwinkelstabilitaet des s1910 praxistauglich, ich bin zufrieden.
    Der hier breit diskutierte Effekt der Winkaelabhängigkeit mit Hellblau ins Tuerkis sollte wirklich niemand schrecken oder vom Kauf abhalten - bei anderen Monitoren die ich angesehen habe war es nicht besser, meist schlimmer.


    - farben: gefallen mir sehr gut in neutraler Einstellung (sättigung, etc. auf 0). Aber: So einen richtig brachialen Unterschied zum Samsung 940b (in frontalansicht) habe ich auch nicht bemerkt. Auch bei diesem wirkten alle farben sehr praxistauglich, satt und recht differenziert. Eines muss man dem Eizo aber lassen: Die Graustufendarstellung ist erstklassig. Mit Testprogrammen (Noklia-Monitortest) kann man von 1% bis 100% jede einzelne Stufe differenzieren. Grau ist grau, keinerlei Farbschatten.


    - Die leichte Biegung des seitlichen Rahmens ist vorhanden, aber nicht der Rede wert. Fällt in der Praxis nicht wahrnehmbar auf. Real ist das 1 - höchstens 1,5 mm vom linken und rechten Pixelrand Abweichung in der Mitte der Monitor-Höhe. Wenn man draufdrückt geht der Rahmen ca. gut 1 mm rein bis er an der Displaykante anliegt. Das wirkt in der Praxis nicht schlecht verarbeitet, soll heissen: die Verarbeitung ist gut. Eher nervt mich die etwas hakelige Höhenverstellung, das könnte etwas "satter" gehen, aber so oft stellt man das ja nicht um.


    - Beim schwarzen K-modell kann man die Einstellungstasten im Dunkeln wirklich nicht intuitiv bedienen. Von der beigelegten Software hätte ich mir mehr Komfort (zB. freie belegung von hotkeys zur helligkeitseinstellung, ...) erwartert. Das Handbuch ist lesbar, aber stellenweise wirkt es billig übersetzt . Bei dem Preis hätte man da mehr Sorgfalt erwartet. Ist aber nur ein Stil- kein Verständnisproblem.


    - Ich bin absolut kein Fachmann, aber subjektiv konnte ich keine Nachzieh-, Schmier- oder Sonstwas-effekte erkennen beim Videos ansehen. Ich spiele wenig, aber ich kann mir nicht vorstellen, dass das irgendwie stören könnte.


    - Ich kann in keiner Helligkeiteinstellung irgendwelche Geräusche wahrnehmen. Der Monitor ist absolut lautlos.


    Dann aber auch der Kritikpunkt:


    - Trotz des 1000:1-Kontrastes stört mich das Hintergrundleuchten durch schwarze Flächen hindurch im dunklen Zimmer erheblich. Bei Betrachten von 16:9 Videos mit "schwarzen" Balken oben und unten sind diese sehr deutlich grau. Richtiges, echtes Schwarz gibt es nicht im Video, und dunkle Szenen im Film saufen gemessen an der Röhre doch ziemlich ab (und meine Röhre war ja Stand Ende 1996). Scheint bei TFTs einfach der Stand der Technik zu sein, vielleicht gewöhnt man sich von den Sehgewohnheiten her auch daran - aber: Ich hätte hier mehr erwartet. Hoffentlich werden die OLEDs oder andere, bessere Techniken in 5-7 Jahren praxistauglich sein, wenn ich über ein neues Gerät nachdenken werde...
    Tagsüber, oder bei normaler Beleuchtung ist das alles kein Thema, auch im Desktop-Betrieb (Windows, Anwendungen) ist das kein Problem: Schwarz wirkt hier satt schwarz, da wird niemand meckern.


    Der Monitor ist gemessen an der Konkurrenz wirklich teuer, aber ich bereue es nicht ihn gekauft zu haben. Wenn man überlegt wie lange man vor so einem Gerät sitzt, und dass man nur ein paar Augen hat, dann relativiert sich der Anschaffungspreis gesehen auf die Laufzeit (ich rechne mit wenigstens 5 Jahren) sehr schnell. Lieber einen Eizo statt sich Jahre lang über irgendwas zu ärgen was einen an einem billigeren Alternativmonitor missfällt.


    Wer als anspruchsvoller Nutzer ohen Spezialaufgaben einen guten Monitor will und bereit ist was dafür auszugeben (oder wer eh nicht auf den Euro gucken muss), der ist mit dem s1910 sicher sehr gut bedient und kann bedenkenlos zugreifen.


    Grüße,
    tft-besitzer14

  • Ein sehr schöner, praxisrelevanter Testbericht der viele Aspekte der täglichen Anwendung beinhaltet. Gratulation.


    Man merkt gleich, dass du dich mit dem Gerät wirklich beschäftigt hast, und nicht zuletzt auch durch Vergleiche zu einem ausgewogenen Ergebnis kommst. Das ist, wie ich finde, sehr wichtig um ein Gerät wirklich beurteilen zu können.


    Zur Videowiedergabe:
    Die meiste DVD-Software hat eigene Regler für Farb- Helligkeits- und Farbintensitätseinstellung. Diese ersetzen bei DVD Wiedergabe die Windows Voreinstellung. Ich denke dass du dort noch Verbesserungspotenzial zur DVD Wiedergabe finden wirst, ohne dir gleichzeitig das angenehm eingestellte Windowsbild zu verstellen ;)

  • ...wenn du meinen Testbericht zum S1910 gelesen hast, wirst du feststellen, dass ich bei DVD Wiedergabe im dunklen Zimmer (gucke viele DVDs so) ähnliche Probleme mit dem Schwarzwert hatte. Ich war zunächst auch nicht wirklich zufrieden, aber andererseits sehr froh zum Eizo gegriffen zu haben, da andere Displays, was das Schwarz betrifft, ja noch schlechter sein sollen...
    Ich habe für den DVD Betrieb bei vollkommen dunklen Raum die Helligkeit immer deutlich reduziert, da man bei völliger Dunkelheit ja auch nicht gerade 100% Helligkeit für ein gutes Bild braucht und es die Augen ohnehin nur unnötig überanstrengen würde.
    Durch die am Monitor direkt reduzierte Helligkeit ergab sich ein sichtbar besserer Schwarzwert, mit dem auch ich dann zufrieden war.
    Um wiederum nicht zu viele Details und Brillianz im DVD Bild zu verlieren. Habe ich im Monitortreiber (habe eine Grafikkarte mit ATI Chip) die Gamma und Kontrastwerte angehoben und sie da, alle Filmdetails waren sichtbar. Habe im Treiber nun feste Werte gespeichert, die bei allen Filmen zum Einsatz kommen und so bin ich ohne komplizierte Einstellung in jedem Film zu einem wirklich sehr guten Ergebnis gekommen, welches mich wesentlich mehr zufriedenstellt, als meine vorherige FD Trinitron Röhre.
    Experimentier ruhig mal etwas, bei mir hat sich gelohnt!
    Grüße,
    Dirgro

  • Quote

    Original von dirgroUm wiederum nicht zu viele Details und Brillianz im DVD Bild zu verlieren. Habe ich im Monitortreiber (habe eine Grafikkarte mit ATI Chip) die Gamma und Kontrastwerte angehoben und sie da, alle Filmdetails waren sichtbar. Habe im Treiber nun feste Werte gespeichert, die bei allen Filmen zum Einsatz kommen und so bin ich ohne komplizierte Einstellung in jedem Film zu einem wirklich sehr guten Ergebnis gekommen, welches mich wesentlich mehr zufriedenstellt, als meine vorherige FD Trinitron Röhre.


    Damit machst Du allerdings Deine Entscheidung für den Eizo etwas obsolet. Änderungen von Farben und Gamma-Werten direkt am Monitor führen wegen des 10 bit Displays zu keiner Reduzierung der Farbanzahl, es bleibt bei 16,77 Millionen, nur der Farbraum wird verschoben.


    Bei jeder Änderung im Grafikkarten-Treiber reduzierst Du die Anzahl an Farben, da die Grafikkarte nur mit 8 Bit arbeitet. Das sollte man zumindest wissen, bevor man es sich zu leicht macht. ;)

  • ...das war mir schon klar, bruder...solltest mich nicht als Fachidioten darstellen...
    beim Film ist mir die Haarspalterei um 16,7 Million Farben minus X ziemlich wurscht. Es geht außschließlich darum Bilddetails zu sehen, die sonst um Dunkeln verschwinden würden und nicht um korrekte Farbwiedergabe!
    Außerdem habe ich mir bequem das Movie Profil des Eizo zur angepassten Reduktion der Helligkeit vorgenommen. In diesem Profil aber ist der Gammakurve fest vorgegeben und somit nicht veränderbar, wodurch mir nur noch die Änderung über die Graka blieb. Desweiteren nutze ich bei den allermeisten Filmen sowieso die Einstellung 1.0 im Grakatreiber, also zumindest hier Original.
    Wenn ich Bilder am PC bearbeite sieht die Sache natürlich anders aus, gebe ich dir recht, dann heißt es natürlich Fingerweg von solch haarsträubenden Veränderung im Grakatreiber. Aber bei Filmen? Hallo? Wer achtet da auf korrekte eingehaltetnen Farbrauem, wenn ich nicht gerade von Videobearbeitung spreche? Hast du deinen Fernseher etwa mit den gänginen Meßmethoden kalibriert? Es geht beim Filmeschauen doch um ein subjektiv (!!) gutes, natürliches Bild. Nicht um ein Meßtechnisch korrektes Ergebnis! Das ist so, als würde man jedes Bild, das an der Wand hängt mit der Wasserwage aufhängen. Es reicht, wenn man logisch denkt doch vollkommen aus, wenn es aussieht als würde es gerade Hängen. Plus minus X ist doch egal. Macht keinen Unterschied obs "wirklich" grade hängt oder nicht. Der subjektive Eindruck ist der selbe, alles andere unnötiger Zwang...
    Außerdem habe ich mir den Eizo nicht wegen der 10bit LUT gekauft, bevor du also drauflos schießt...Es waren andere Qualitätsmerkmale, wie nahezu perfekte Ausleuchtung...

  • Vielen Dank für die Hinweise, auch an tm101. Mir war das nicht klar mit dem Unterschied des Paletten-LUT im Monitor und der Graka (10bit vs. 8bit) . Ich hatte zwar schon mit der helligkeit rumgespielt (am Monitor) aber das hat am Helligkeitswert schwarzer Flächen nicht wirklich was verändert (subjektiv). Mit den Gamma-Einstellungen hab ich noch nichts unternommen, hab den Monitor ja auch erst seit gestern... ;)


    Zum durchlesen der Tests hier: Ich hab schon viele gelesen, aber gerade zum s1910 sind's so viele - alle hab ich natürlich nicht durchgelesen.


    Ich werd mal ein bischen rumprobieren, und wenn ich sinnvolle Einstellungen für Filme finde poste ich's hier.


    Grüße,
    tft-besitzer14

  • Quote

    Original von tft-besitzer14
    (...)
    Ich werd mal ein bischen rumprobieren, und wenn ich sinnvolle Einstellungen für Filme finde poste ich's hier.


    Grüße,
    tft-besitzer14


    Wär ganz toll, weil ich auch die richtigen Einstellungen (Filme, Windows, Spiele) suche.


    MfG Bhaal

  • ...probiert mal folgendes fürs DVD schauen im völlig dunklen Raum:
    Farbtemperatur: 6500K
    Helligkeit: 35%
    Sättigung: je nach belieben zwischen 0 und 20% (Originalgetreu 0%)
    Gamma: 2.2


    Anschließend - für Leute mit ATI Grafikkarte - im Treiber unter "Überlagerung" Kontrast auf 120 bis maximal 140% Stellen und mit einem Film von DVDmal ausprobieren...

  • schon ein 60W Deckenfluter wirkt Wunder :-) selbst leicht gedimmt.


    so kann man die Helligket wieder bis 80% hochfahren und den DVD Film geniesen.



    PS: von verändern des Farbraumes halte ich nicht sehr viel, deswegen hat man sich ja ein sehr gutens TFT gekauft, und nutze es nur wenn es sich um sehr sehr schlechtes Material handelt.


    Und der Schwarzwert ist das beste was man im moment bekommen kann bei TFTs ...

    Zalman TNN300 + I5 4960K@4,2Ghz passiv + 1050Ti passiv + 3x SSD = keine beweglichen Teile = Lautlos :-)

  • Ich mag mich nur noch durch eine Wiederholung zu verteidigen:


    Film ist ein emotionales Erlebnis, kein meßtechnisches.
    Denke es wäre auch die Ausnahme, wenn hier jemand seinen Fernseher kalibriert hat.


    Alle anderen Bereiche, die Genauigkeit verlangen, Standartbeispiel Bildbearbeitung, sind ein ganz anderes Thema, hier geht nix ohne korrekte Farbwiedergabe, das gilt auch für mich, aber das sind eben 2 verschiedene Paar Schuhe...

  • Kann mir jemand sagen, was was das "K" bei dem S1910-K zu bedeuten hat?. Bei tftshop.net steh nämlich kein "K" dahinter. Ist das eine andere Version?
    Bin halt noch ein tft-n00b.. ;)

  • Quote

    Kann mir jemand sagen, was was das "K" bei dem S1910-K zu bedeuten hat?. Bei tftshop.net steh nämlich kein "K" dahinter. Ist das eine andere Version?


    Das -K bedeutet einfach nur schwarze Gehäusefarbe.
    Das zeigt dir mein Shop in der Auswahl eben auch als "schwarz" an, weil die meisten Leute eben mit dem "-K" nichts anzufangen wissen. So wie du gerade ;-)

  • Würdet ihr den Eizo S1910-K dem Samsung 970P vorziehen? Wen ja warum? (Unter Berücksichtigung der Spieletauglichkeit)

  • Ich werde ihn höchstwahrscheinlich dem 970p vorziehen - aber aus anderen Gründen.
    Der Samsung hat kein OSD und Software zum Verändern der Bildschirmeigenschaften wird nur für Win geliefert.
    Für mich als Tuxer ist das also nichts.....


    [Achtung FLAME: ] Und die Zeit für ein OS wie Windows hab ich leider nicht ;) ;)

  • Quote

    Originally posted by mr_lampe
    [Achtung FLAME: ] Und die Zeit für ein OS wie Windows hab ich leider nicht ;) ;)


    Kein Wunder. Geht ja alles für die Frickelei mit dem gcc drauf. :)

  • Quote

    Original von mksilent
    Würdet ihr den Eizo S1910-K dem Samsung 970P vorziehen? Wen ja warum? (Unter Berücksichtigung der Spieletauglichkeit)


    Als Gamer würde ich den 970p nur vorziehen wenn der Ghosteffekt weniger geworden ist. Bleibt abzuwarten ob jemand demnächst die Gelegenheit hat beide geräte miteinander zu vergleichen.