FSC P20-2 (Prad.de User)

  • Hallo,


    der Fujitsu Siemens P20-2 ist nun mein zweiter Ausflug in die Welt der TFTs.
    Nach dem Iiyama 481s (mit dem ich nicht so sehr zufrieden war), dachte ich mir, ich versuche es diesmal mit einem "Overdrive" PVA Panel.


    Als erstes möchte ich etwas zur Bildqualität sagen:
    + Farben sind leuchtend und satt. Sehr schön !
    + Graustufen lösen detalliert auf. Man kann auch dunkle Töne noch unterscheiden
    + Im Vergleich zu 19" IPS Panels guter Schwarzwert und hoher Kontrast
    + Keine Schlieren, in meinen Augen nur sehr geringe Bewegungsunschärfe (ist das wirklich ein PVA Panel ??? ;) )
    - Graustufenverläufe neigen teilweise zur Bildung von Streifen (vielleicht aufgrund unakkurater Kalibrierung ?). Bei Blau-/-Rot-/ oder Grün-Verläufen kann ich keine Streifen entdecken, komisch...
    - leichte "Körnigkeit" von homogenen Farbflächen (hat aber jedes TFT mehr oder weniger ausgeprägt)
    - Ausleuchtung unten in den Ecken minimal heller. Stört eigentlich nur bei absolut schwarzen Bildern.
    - Auflösung und resultierende Schriftgrößen im Office/Internet Betrieb knapp an der Grenze zu "zu klein und schlecht lesbar ohne Brille" ;) So gerade noch erträglich...


    Gehäuse:
    + recht stabil und standfest
    + Doppelgelenk-Arm ermöglich sowohl eine Auf-/Abbewegung als auch ein Kippen des Displays. Gefällt mir!
    + Display ist drehbar und kann im Hochformat verwendet werden.


    Bedienung:
    - OSD reagiert träge auf Knopfdrücke
    - keine direkten Helligkeits-/Kontrastregler (nur über OSD Menü)
    - kein "Eco" Modus für "abends"


    Soweit so gut, ich kann mit den oben genannten negativen Punkten recht gut leben, wenn da nicht noch das "Overdrive" Problem wäre:


    Die Maus reagiert träge... und zwar in einem für mich bisher unangenehmem Maße.
    Angeblich resultiert diese Verzögerung der Bilddarstellung aus der Overdrive Technologie.
    Sollte ich mich in den nächsten Tagen nicht mehr daran gewöhnen können, wird auch dieser TFT Monitor das Schicksal des Iiyama 481s teilen, und ebenfalls erneut den Besitzer wechseln :(
    Sehr schade, zumal ich dachte dass ich nun endlich ein Panel gefunden hätte, was mich zufriedenstellt.
    Ohne diese träge Darstellung wäre es der ideale Kompromiss zum Spielen, Office, Bildbearbeitung.


    Gruß,
    Sven.

  • Quote

    Original von Sven
    - Graustufenverläufe neigen teilweise zur Bildung von Streifen (vielleicht aufgrund unakkurater Kalibrierung ?). Bei Blau-/-Rot-/ oder Grün-Verläufen kann ich keine Streifen entdecken, komisch...


    Das liegt höchstwahrscheinlich an der Farbeinstellung, 8bit Displays können maximal 256 Farben je Gundfarbe (Rot, Grün, Blau) darstellen, daraus lassen sich wiederum 256 Grautöne mischen.


    Reines Grau erhält man immer dann, wenn alle drei Farbanteile gleich groß sind, also z.B. 30/30/30 oder 128/128/128 usw...


    Der Monitor zeigt bei 8bit Displays aber nur in genau einer einzigen Einstellung die maximale Anzahl von Farben an, jede Änderung der Farbwerte führt zu weniger Farben. Im Farbverlauf der einzelnen Farben entdeckst Du zwar keine Streifen (woher auch), dafür gibt es dort weniger feine Abstufungen (aus 256 Grüntönen werden z.B. 250 Grüntöne).


    Hinzu kommt, dass auch jeder Veränderung des Kontrastes (und wahrscheinlich auch des Schwarzwert) zu einer Verminderung der Farbenzahl mit entsprechenden Auswirkungen auf Grauverläufe hat. Weniger Grundfarben führen zu weniger Abstufungen von Grau (und 256 ist ja eh schon wenig).

  • Beim NEC 2080uxi finde ich garantiert auch etwas, das mich nervt.
    Sei es der IPS typische schlechte Schwarzwert oder REBK oder Glitzern oder was auch immer ;)
    Was Monitore angeht, bin ich irgendwie extrem empfindlich.
    Und das Schlimmste: Nach einigen Tagen TFT will ich nun auch nicht mehr zu meiner unscharfen Röhre mit matschigem Bild zurück :(



    Eigentlich nervt mich die Verzögerung des Bildes nach einiger Zeit am PC gernicht mehr.
    Nur wenn ich von der Arbeit komme und mich frisch vor mein Heim TFT setze, stört es enorm.


    Gruß,
    Sven.


  • Zu deinen Befürchtungen:
    Es scheint dir genauso zu gehen wie mir vor zwei Jahren, als für mich der Umstieg zum TFT kam. Vorne weg, das kannst du mir ruhig glauben, es gibt keinen perfekten Monitor, hat es bisher auch nicht gegeben. Selbst der 21er NEC Referenz für 6.000,-€ ist sicher ein Highlight bezüglich Farbverbindlichkeit, Brillianz und Schwarzwert, jedoch auch keinesfalls für alle Anwendungen perfekt.
    Der 2080UXi hat übrigens einen sehr viel besseren Schwarzwert als sein Vorgänger, auch die Ausleuchtung und der Kontrast ist viel besser. NEC hat hier eine erstklassige und sehr stromsparende Hintergrundbeleuchtung eingesetzt. REBK'sche Streifen, hatte schon an anderer Stelle geschrieben, sind definitiv nicht vorhanden! Allenfalls das sogenannte Glitzern, was noch geringfügig vorhanden ist, könnte einige stören. Dazu kann ich aber sagen, dass dieser Effekt ganz sicher nach kurzer Zeit von den meisten nicht mehr wargenommen und deswegen oft überdramatisiert wird. Ich habe einen guten PVA-Monitor am Arbeitsplatz, trotzdem würde ich bei freier Wahl auch dort sofort gegen den NEC tauschen.

  • Hallo,


    ich habe mir mal spontan einen Colorvision Spyder ausgeliehen und am P20-2 getestet.


    Wunderliches Ergebnis: bei 10% Grau habe ich einen totalen Farbstich ins Braune. Und zwar nicht nur ein wenig sondern extrem !


    So bin ich vorgegangen:


    1. Monitor auf Werkseinstellung
    2. Helligkeit auf 40% reduziert (Standard 100% brennen in den Augen ;) )
    3. alles andere auf Standard gelassen
    4. Spyder Software gestartet und Spyder Sensor ausgerichtet
    5. Licht im Zimmer aus
    6. Bei der Ziel-Einstellungen 6500K und Gamma 2,2 gewählt
    7. Weißwerteinstellung: Rot 100%, Grün 95%, Blau 96% im Monitor OSD Menü bringen die Balken in der Spyder Software perfekt in die Mitte auf gleiche Höhe
    8. Farbkalibrierung durchlaufen lassen
    9. Sichergestellt, dass das angelegte Profil geladen ist


    Habe ich irgendwas falsch gemacht ? Kann ja nicht sein, dass das kalibrierte Profil solche Farbfehler erzeugt...


    Gruß,
    Sven.

  • Hallo zusammen


    da ich den P20-2 auch seit ein paar Tagen habe, kann ich das mit dem Lag leider leider leider bestätigen.
    Im Clone-Betrieb mit CRT konnte ich feststellen, dass der P20-2 3 Bilder, also ca. 50ms hinter dem CRT hinterherhinkt. Bei Analoganschluss ists eventuell sogar noch ein Bild mehr. Dazu kann ich heute Abend auch gerne mal ein paar schlechte Bilder (Handykamera) einstellen.
    In Windows verhält sich die Maus schon irgendwie komisch.
    Beim Spielen hab ichs dann auch gemerkt. Bei Tony Hawk kam immer der Sturzsound (und sogar die Rumblefunktion vom Gamepad) kurz bevors mich auch aufm Bildschirm hingehauen hat.
    Bei Quake4 im Singleplayer ist das Lag nicht so direkt aufgefallen, dafür gibts dort relativ ordentliche Schlieren wenn man eine schnelle 180° Drehung macht. Könnte ich aber noch damit leben, da ich bei sowas sowieso nich mehr zielen kann :)


    Ansonsten hab ich noch unter Windows das Phänomen das die Maus nicht flüssig über den Bildschirm läuft sondern eher hüpft und ich bei schneller Bewegung mindestens zwei Zeiger sehe. Das schiebe ich jetz aber eher auf Sample&Hold Effekt und Ghosting. Das wird bei anderen Bildschirmen vermutlich nich besser sein.
    Dann gibts eben die Frage ob das mit dem Lag bei anderen Overdrive-PVAs oder bei S-IPS wirklich viel besser ist.


    mfg Matthias

  • Ein so starker Lag muss sicher nicht sein, andere Overdrive-Panels bzw. deren Elektronik können es ja auch schneller. Ich vermute, dass mein VP191 jeweils ein (gepuffertes) Bild hinterher hinkt.


    Du könntest mal versuchen zwischen 60Hz und 75Hz umzuschalten, sofern dass wenigstens über annalog geht.

  • Also Fenster zerreißen bei mir nicht... (wenn, dann würden sie vermutlich auch eher zerbrechen ;) )


    Der Mauspfeil ist etwas unruhig, aber das war beim CRT auch, und kommt eher durch meine unkalibrierte Hand :D


    Bei schnellen Kreisen mit dem Mauspfeil (bei Kreisen ist die Bewegung gleichmäßiger) kann ich auch kein "Springen" erkennen...


    Gruß,
    Sven.

  • sehe ich so wie Sven:
    Fenster zerreißen nicht.
    Aber der Mauszeiger ruckelt sehr wohl. Wenn man sich auf ihn konzentriert kann einem fast schlecht werden. Zum Glück schaut man normalerweise nicht auf den Pfeil sondern dahin, wo er hin soll.


    Nachdem der Samsung wohl auch das Lag hat gibts dann wohl kaum ne Alternative zum testen.
    Vielleicht der Nec 2080uxi. Aber der ist ja nochmal 150,- teurer als der FSC :(


    Nochmal was zum P20-2:
    Ich hab das Problem, dass nach einer Zeit spielen in interpolierter Auflösung (1024x768) der Monitor beim zurückgehen in Windows nicht wieder auf 1600x1200 geht, sondern auf irgendwas seltsames wie 1440x1200 oder so ähnlich. Bin mir aber nicht sicher obs an Monitor oder Grafikkarte liegt.

  • Kann mir mal einer erzählen was ich den TFTs getan habe ???
    Immer habe ich so ein Pech :(


    1 Problem:
    Eben dachte ich, ich traue meinen Ohren nicht... fängt der P20-2 doch tatsächlich leise zu fiepen an. Der Ton kommt scheinbar vom Inverter der Hintergrundbeleuchtung, denn bei 100% Helligkeit ist das Summen weg :(


    2. Problem:
    Ab und zu wird das Bild für kurze Zeit komplett schwarz um dann nach einer Sekunde wiederzukommen... eben passierte das im 10sec Rythmus bestimmt 5 mal hintereinander :(


    Jetzt habe ich mich fast an den trägen Mauszeiger gewöhnt, und wollte den Monitor behalten und dann das... als wenn er mich ärgern will 8o


    Gruß,
    Sven, der immer mehr in Richtung 2180ux schielt, auch wenn der Preis eklig ist :D

  • 1. ja, er fiept
    Ab einer Helligkeit von 74% aber bei mir nicht mehr. Das geht gerade so.
    Und zwar im Gegensatz zu den restlichen Meinungen hier unabhängig davon, ob die Lautsprecher an oder aus sind.


    2. Kann ich nicht behaupten. Sowas liegt meist an nicht richtig festen Kabeln

  • Hallo
    Habe meinen p20-2 nun seit einigen tagen.
    Ich spiele nicht sehr viel, aber mit dem Reaktionsverhalten habe ich bisher keinerlei schlechte Erfahrungen gemacht.
    Als Graphiker lege ich mehr wert auf Bildqualität, und die finde ich bis auf einen Punkt sehr gut.
    Mich wundert es dass dieses Thema noch nicht angesprochen wurde (das ist mein erster tft, vielleicht muss man mit so was rechnen)


    es geht um die Betrachtungswinkel:
    wenn ich gerade vor dem schirm sitze sehe ich bei dunklen bildern im linken drittel eindeutig weniger kontrast, und ein mehr helligkeit. Das Phänomen ist allerdings winkelabhaengig, d.h wenn ich den kopf weiter links positioniere wirds etwas besser, aber bei grossflaechigen regelmaessigen bilden ist immer noch ein Unterschied klar erkennbar, und das ist in manchen Situationen schon störend.


    Ich habe den Monitor noch nicht lange genug um zu wissen ob es mich nun wirklich wirklich stört oder ob ich damit leben kann :)


    ich wollte mal fragen ob das "normal" ist, oder ob das vielelciht an meinem monitor liegt. Habt ihr ähnliche Erfahrungen gemacht?


    noch eine Unangenehme erfahrung:
    ich habe die Pivotfunktion getestet und die mitgelieferte software dafuer installiert, das ging anfangst gut
    wollte dann gleich mit dem graphiktablett etwas malen, nach wenigen Strichen ein bluescreen und reboot. - kann aber auch am tablettreiber lieber, habe diesen test abgrebrochen und die pivotsoftware deinstalliert, werde wohl ein tool von ati suchen. :)


    bitte was schreiben :)
    thx,
    Stephan

  • Benutze mal folgendes Bild im Fullscreen-Modus, um die beste Sitzposition vor dem Monitor zu finden. Ein so großer Monitor zeigt bereits winkelabhängige Aufhellung zu den Seiten und vor allem den Ecken, wenn man zu nahe davor sitzt. Mit Hilfe des Bildes kann man den richtigen Abstand, die richtige Augenhöhe und die richtige Position (links/recht) zum Monitor finden.


    Alle Vierecke sollten gleich hell bei gleicher Farbe sein. Die äußeren werden wahrscheinlich etwas heller wirken, sie nutzen aber exakt die gleiche Farbe, wie das innere. Die Hintergrundfarbe ist nicht schwarz, sondern dunkles Grau, das wirkt undichter Hintergrundbeleuchtung etwas entgegen.


    Ich habe das Bild von 1280x1024 auf 1600x1200 vergrößert, ansonsten wären es Quadrate. 8)

  • thx tm101 fuer das bild
    auch hier:
    bei zentriertem kopf:
    die quadrate links sind immer heller las das in der mitte und die rechts, das links unten ist das hellste, die mitte das dunkelste.


    wenn ich dank kopf vor dem linken drittel habe:
    besser, nur das linke untere ist noch etwas heller.

  • Es könnte helfen den Monitor leicht nach rechts (von Dir aus) zu schwenken oder Dich leicht nach links zu setzen. Es wäre aber sicher auch interessant, ob andere das auch so beobachten, um zu wissen, ob das ein Umtauschgrund wäre. Vor allem, wenn das auch bei hellen Farben auffällt, dann ist es sicher ein Problem.