Posts by Mixman


    Hallo Denis,


    magst Du uns noch an weiteren Details zu deinem Bildeindruck teilhaben lassen?

    Kann schon jemand etwas über die Skalierungseigenschaften bei 1080p Zuspielung per HDMI sagen?


    Lässt der Dell einem dabei die Wahl zwischen seitengerechter Darstellung, 1 zu 1 oder Vollbild?


    Besten Dank vorab.

    Hurra, es funktioniert. Ein Thinkpad T61p Notebook mit NVidia Quadro FX 570M und VGA Ausgang kann über die passende Dockingstation (Advanced Mini Dock) die volle WQXGA Auflösung per DL DVI am HP anzeigen.


    Andernfalls hätte ich wohl mit maximal 1280 x 800 vorlieb nehmen müssen. :D

    Vermutlich sind wir vom eigentlichen Themas mittlerweile zu weit weg, deswegen in Kurzform. Wenn ein 720p oder 1080p Signal an den NEC geliefert wird, unabhängig von HDCP, zeigt das Gerät das natürlich an. Was wie vorher von welchem Gerät auch immer dahingehend gewandelt worden ist, spielt also keine Rolle.


    Es ging bei der vorherigen Diskussion um direkt angelegte interlaced Signale, wie z. B. PAL 576i oder Full HD 1080i von HD TV Receivern oder Spielekonsolen. Dafür wird dann der erwähnte Deinterlacer gebraucht, welchen der NEC leider nicht an Board hat, der Eizo wiederum schon.


    720i gibt es meines Wissens nach nicht.

    Quote

    Original von Gustav
    Hallo IF!


    Dann könnte man einen HDTV-Receiver vielleicht auch direkt am HDMI des Monitors anschließen – und das Gedöns mit den TV-Karten hätte ein Ende.
    Gruß,
    Gustav


    Der Eizo unterstützt 50 und 60 Herz, bei allen möglichen Auflösungen. Per HDMI Eingang kann statt 1080p auch 1080i angelegt sein, was auch dann in erstklassiger Qualität angezeigt wird. Andere Interlaced Auflösungen werden wohl nicht unterützt. Die Auflösungen in SD Formaten PAL und NTSC konnte ich mit PS3 und X-Box Elite jedenfalls nur progessiv auswählen.

    Dem Datenblatt nach scheint Eizo den ersten 30er zu bringen, der einen Steuerchip mit vollem Funktionsumfang für DualLink DVI an Board hat.
    Damit könnten sogar X-BOX 360 Elite und PS3 mit voller Auflösung laufen. Ich bin gespannt. Der anfängliche Preis des Eizo Riesen wird sicher schrecklich sein. :D


    Hi Mario,


    ist schon komisch wenn man bedenkt, wie lange wir und viele andere Interessenten jetzt schon den perfekten Monitor zum Spielen und für den Desktop suchen. ;)


    Auch das du an dem fürs Spieln nach wie vor empfehlenswerten 2080UX festhalten (musst). Es ist nämlich seit dem für unseren Geschmack verhältnismäßig wenig passiert.


    Der NEC 2690 ist ganz sicher noch eine Top Empfehlung wert, für mich leider jedoch mit zu geringer Pixeldichte.


    Den Dell habe ich noch nicht live gesehen, aber meinen HP würde ich momentan freiwillig gegen keinen anderen tauschen wollen. Ein Grünstich ist mir bei dem bisher nicht aufgefallen, allerdings kalibriere ich sowieso regelmäßig. :D


    Ähm, ich probiere viel aus. ;)


    Es gibt wohl doch noch eine Alternative bei den 24er TFT's! Man sollte es kaum glauben, aber der mittlerweile als Marketinggang vermutete Samsung 245T ist bei behardware.com tatsächlich zum Test aufgetaucht. Dann auch noch mit erweitertem Farbraum und MPA Beschleunigungstechnik. Allerdings überzeugt die Technik wohl nicht wirklich.


    Mit einem 30 Zoll Monitor bei voller Auflösung spielen zu wollen, erfordert schon mindestens eine aktuelle High-End Grafikkarte. Meine 8800GTX reicht mir dafür aber in den allermeisten Spielen vollkommen aus. Man gewöhnt sich u. U. bei den wenigen, eher resourcenverschlingend programmierten Spielen an eine gelegentlich leicht zähe Gangart. ;)


    Gerade die aktuelle Grafikkartengeneration ist ja auf sehr hohe Auflösungen ausgelegt und man kann die Karten endlich mal ausreizen.


    Die neue Unreal 3 Engine, welche z. B. im BioSchock zum Einsatz kommt, beweisst dies und zeigt auf, was mit intelligenter Programmierung selbst mit älterer Hardware noch für eine Grafikpracht bei spielbaren Framerates möglich ist. BioSchock läuft bei mir mit allen Optionen bei 2560 x 1600 Pixeln einwandfrei. Die grandiose Optik dabei kann man sich leicht ausmalen. Besonders im direkten Vergleich wirkt WUXGA oder Full-HD zwar noch ganz ansehnlich aber mehr ist eben doch schöner. :D

    Der HP ist bei mir per Gretagmacbeth auf Luminanz 140 mit 6500K und 2.2G kalibriert. Dabei ist der Helligkeitsregler gefühlsmäßig nicht einmal auf mittlerer Einstellung. Der Verbrauch wird so vom einem preisgünstigen Messgerät mit 75 Watt angezeigt.

    Quote

    Original von Crono
    lol das hab ich noch garnicht mitgekriegt


    keine 92% farbraum? O_o


    Der mit dem Gretagmacbeth gemessene Farbraum wirkt jedenfalls gegen den des HP erschreckend klein . :D


    Das könnte einem ja eigentlich egal sein, würde man den Unterschied nicht auch so deutlich sehen können.


    Wie schon erwähnt, ich bin gespannt auf den 30er von Eizo.


    Übrigens musste für einen Luminanzwert von 140 bei dynamischen Kontrast die Helligkeit von 18 auf 22 erhöht werden.

    Quote

    Original von Crono
    das mit den farben bei der spielegrafik hat toastyx inetwa genauso beschrieben :(



    scheint wohl im endeffekt doch etwas überteuert fürs gebotene zu sein, schade


    Das sehe ich leider genauso. Je öfter ich den HD2441W betrachte, desto mehr nimmt die Begehrlichkeit danach ab. Das liegt natürlich auch an meinem persönlichen Empfinden. Ich mag den Bildeindruck meines HP's einfach lieber. Der wirkt neben der schieren Größe vorallem schärfer und in den Farben deutlich lebendiger. Ich bin wohl einfach ein IPS Panel "Typ" :D


    Mir ist auch nicht klar, warum Eizo in dieser Preisklasse bei eimem MM Monitor heute noch auf den erweiterten Farbraum verzichtet. Vielleicht liegen einfach noch zuviele Leuchtmittel auf Lager. :P

    Leider finde ich gerade keine geeignete Messmethode für den Input Lag. Dahingehend bin ich aber wohl eher unempfindlich und komme gut mit dem HD2441W zurecht.


    Soeben haben ich die Schärfefunktion ausprobiert. Dabei ist mir aufgefallen, wie wenig hilfreich die berührungssensitive Bedienung ohne erhabene Tasten des Eizos ist. In dunklerer Umgebung ist eine Bedienung beinahe unmöglich. Aus meiner Sicht ist das schlicht überflüssiger Schnickschnack, der keinem wirklich weiter hilft.


    Die befragte Schärfefunktion schließt sich an Letztgenanntes leider nahtlos an. Sobald man den Regler von der Nullstellung in den Minusbereich bewegt, wird das Bild matschig bzw. unscharf :D, wozu soll das denn gut sein? Für unscharfe Videos kann ein Plus an Schärfe etwas nützen, allein schon wegen auftretender Doppelkonturen im Schriftbereich ist dies für Standardanwendungen aber vollkommen kontraproduktiv.


    Mir ist nicht ganz klar, wozu man am DVI Eingang 50 Herz braucht, wenn zweimal HDMI vorhanden ist. :)


    Ich habe mal in Serenity als HD-DVD reingeschaut. Dabei erschien mir nichts ruckelig.


    Zwei negative Dinge sind mir aber heute noch aufgefallen. Erstens ist der Abfall im Kontrast bei horizontaler etwas weniger als bei vertikaler Blickwinkelverschiebung viel auffälliger als bei Monitoren mit S-IPS Panel. Daran gibt es für mich leider wieder einmal überhaupt keinen Zweifel. Dabei ist mein HP für letztgenannte Technik schon eher ein schlechter Vertreter, dennoch schneidet der hierbei viel besser ab. Sobald man Fotos mit vielschichtigen Strukturen betrachtet, wird dies überdeutlich.


    Als Zweites wirkt Spielegrafik, besonders auffällig heute abend bei Infernal, künstlicher. Die Farben wirken weniger knackig und brilliant, beinahe schon verwaschen und lassen das Bild dadurch weniger plastisch erscheinen. Beim Test mit den Konsolen ist mir dies nicht so deutlich aufgefallen, jedoch kann ich die auch nicht zum Vergleich auf dem HP betrachten.


    Wie immer muss wohl der persönliche Geschmack entscheiden. An die Schärfe eines 30 Zollers kann der Eizo aufgrund seiner Pixeldichte auch nicht herankommen, dennoch ist der Bildeindruck sehr gut.


    Gucke ich mir heute Abend an und gebe Bescheid. :D

    Die Standard Kalibrierung mit der Eye-One Match 3 Software und dem Gretagmacbeth für die Werte 6500K, 2.2G und 140L hat eine sehr gute Werkseinstellung für Fotobearbeitung bestätigt, bis auf die Helligkeit. Diese (Automatik ausgeschaltet) musste für die 140L auf 18 von 100 eingestellt werden. Der dynamische Kontrast war natürlich ebenfalls abgeschaltet. Der Farbraum ist eher durchschnittlich, insbesondere in Rot fällt der Unterschied zum HP LP3065 deutlich sichtbar auf. Das dies beim neuen 24er Dell im Vergleich zu seinem Vorgänger nicht so auffällig sein soll, wundert mich nach diesen Erfahrungen schon ein wenig.


    Bin schon sehr gespannt auf den 30er Eizo. Ob der mit dem neuen LG Panel kommt? Obwohl so ein 30er durch seine schiere Größe auch Nachteile, nicht zuletzt auch einen höheren Energiebedarf hat, gewöhnt man sich leider zu schnell an den Vorteil der enormen Auflösung, auch wenn man diese vielleicht gar nicht oft braucht. :D


    Zu den MM Eigenschaften des HD2441W in Verbindung mit NextGen Spielekonsolen möchte ich abschließend noch einmal meine Begeisterung kundtun. Mit dem dynamischen Kontrast, wobei der Kontrast sowieso schon eine Stärke des Eizo ist, wirken X-BOX Elite und PS3 in 1080P überragend plastisch und knackig in den Farben dargestellt. Wer damit nicht zufrieden ist, der muss wohl noch ein Weilchen warten. ;)

    Der Schwerpunkt für meine erste Bertrachtung des neuen Eizo liegt bei den Multimediafähigkeiten, insbesondere die Kompatibilität und Anzeigequalität mit Spielekonsolen lag in meinem Fokus. Wegen der enttäuschenden Verbindsversuchen der PS3 mit dem 30er HP war ich daran besonders interessiert. Weiterhin habe ich die PiP Eigenschaften ausprobiert.


    Entsprechend des Handbuchs kann über die HDMI Eingänge tatsächlich nur bis zur Videoauflsöung 1080P, also mit jeweils 60 ausgeschalteten Bildpunkten oben und unten werden angezeigt werden. Dies habe ich mit einer 8800er NVidia Karte getestet. Durch Umschalten im entsprechenden HDMI Menüpunkt des Eizos von Normal auf Vollbild wurde das Bild gestaucht und die untere Menüleiste war kaum mehr vorhanden.
    Mit dem Grafikschip auf Intels 945er Notebookchipsatz per DVI auf HDMI angeschlossen war nur eine Auflösung von 720 x 480 Pixeln möglich, während in derselben Konstellation am DVI PC Eingang einwandfrei die volle Monitorauflösung zur Verfügung stand.


    Wenn man also mehrere PC's digital anschließen möchte, sollte man sich dessen bewusst sein. Vielleicht kann Eizo hier noch per Firmware mehr Flexbilität ermöglichen.


    Der Funktionsumfang von PiP ist einerseits umfangreich, letztlich für mich dennoch enttäuschend. Es ist mir schließlich nicht gelungen, abgesehen von der geringfügigen Vergrößerung durch das Umschalten vom 4 zu 3 auf das 16 zu 9 Format, die Größe des sehr kleinen Videofensters zu verändern. Dafür werden Funktionen wie Transparenz des eingeblendeten Fensters, Bildposition und eine einfache Umschaltmöglichkeit der jeweiligen zwei Quellen, also entweder PC 1: Digital oder PC 2: Analog mit dem Fenster Video 1 oder 2 (HDMI Eingänge) geboten.


    Die PS3 machte überhaupt keine Probleme am Eizo. Das Ergebnis war absolut überzeugend. 1080p werden 1 zu 1, also unverzerrt mit voller Auflösung in sehr guter Bildqualtität angezeigt, genauso wie testweise eingestellte 1080i. Schlieren waren für mich kaum zu erkennen, das Geschwindigkeitsverhalten vollkommen ok.


    Probleme tauchten anfangs mit der X-Box 360 Elite auf. Da die Konsole für den Test frisch ausgepackt wurde, lief diese in der Werkseinstellung. Dabei konnte lediglich 480p angewählt werden, andere Auflösungen waren ausgegraut. Hier half dann der Anschluss an einen 720p Beamer. Anschließend wurden auch am Eizo alle Auflösungen bis 1080p angeboten. Letztere habe ich dann gewählt und alles lief in Full-HD einwandfrei. Auch mit der X-BOX zeigt der Eizo sein ganzes Potential als Multimedia Monitor. Wobei ich den dynamischen Kontrast klar bevorzugt habe. Selbst im normlen Betrieb gefällt mir dieses Feature ausgesprochen gut. Im Gegensatz zum NEC 20WGX2 hat Eizo diese Funktion optimal, also ohne störend auffällige Helligkeitsschwankungen implementiert.


    Die Bildqualität im PC Betrieb erscheint sehr gut, im einzelnen scharf, kontraststark und farblich neutral. Wenn man einen Monitor wie den 30er HP mit erweitertem Farbraum und S-IPS Panel gewöhnt ist, wirken die Farben z. B. von guten Fotos jedoch etwas zurückhaltend und weniger brilliant. Dies liegt natürlich nicht nur am erweiterten Farbraum. Nach wie vor haben m. E. beide Panel Varianten ihre Vor- und Nachteile. Am Arbeitsplatz bevorzuge ich seit vielen Jahren TFT Monitore mit Samsung Panel. Für meine MM Anwendungen tendiere aber zur S-IPS Technik.


    Allein der gute Name macht für mich jedoch nicht den Ausschlag. Ohne die tollen Möglichkeiten durch die HDMI Anschlüsse für Konsolen würde ich den HD2441W als deutlich überteuert einstufen. Auch in der Gesamtbetrachtung empfinde ich den geforderten Preis noch als grenzwertig.


    Die Gehäusequalität erscheint erstklassig, genauso wie das Design. Lediglich die enorme Gehäusetiefe schmälert Letzeres ein wenig. Die Mechanik von ArcSwing 2 funktioniert genauso gut, wie man es auch von einem hochpreisigen Monitor erwartet kann.
    Das Menü des Eizo überzeugt in der Funktionsvielfalt, ist jedoch leider sehr verschachtelt.


    Interessant wäre für mich abschließend der Vergleich des HD2441W mit dem NEC 2490WUXi.