Dell 20" od. 24" Widescreen - Farbechtheit

  • hallo!


    hab jetzt inzwischen stundenlang herumgegrübelt, welchen der zwei dell tfts ich nehmen soll. ich würde keine sekunde überlegen und sofort den 24" nehmen, wenn da nicht dauernd von schlechter farbtreue die rede wäre.


    im testbericht zum 20" dell sieht man ja, dass die rgb anzeige nahezu perfekt ist und beim 24" modell siehts da leider viel schlechter aus.


    da ich grafiker & webdesigner bin und schon auch ne halbwegs vernünftige bildbearbeitung auf dem gerät durchfürhren will, weiss ich jetzt nicht, ob das 24" meinen ansprüchen genügen würde. die möglichkeit, dass ich das gerät mit einem kalibrierungsgerät genau einstellen kann, habe ich auf jedenfall mal nicht.


    die sache ist halt die, dass mir das 20" eigentlich zu klein ist und ich max. 1000€ ausgeben kann und will, deswegen gibts da momentan auch nur den dell 24", der mir in den sinn kommt.


    zum grundverständnis: was bewirkt die schlechte farbtreue beim 24" dell? heisst das, dass man über die r/g/b und gamma einstellungen des monitors bzw. der grafikkarte mal kräftig nachjustieren muss, bis die farben stimmen oder bedeutet es, dass man gar keine einstellung rausbekommt, mit der man halbwegs vernünftige resultate erzielen kann?


    bitte um eure hilfe, ich will jetzt nicht einfach so 920€ für den 24" in den wind schiessen und dann nachher draufkommen, dass meine entworfenen layouts im druck dann komplett anders aussehen...


    danke schonmal!

  • Quote

    dass meine entworfenen layouts im druck dann komplett anders aussehen...


    und

    Quote

    die möglichkeit, dass ich das gerät mit einem kalibrierungsgerät genau einstellen kann, habe ich auf jedenfall mal nicht.


    Und genau aus diesen Gründen würde ich dir ganz klar im MINIMUM zu einem 10-Bit Konsumer-Eizo raten. Der Ärger mit nachher nicht stimmigen Ergebnissen ist sicher größer und schnell kostenintensiver (mindestens verlorene Zeit und dadurch auch Geld), als der Aufpreis für den deinen Minimalanforderungen gewachsenen Monitor und/oder einem für dich sicher zweckmäßigem Messgerät.


    Rechne dir selbst aus, wie schnell mehrere hundert Euro durch verlorene Zeit bei nicht den Anforderungen gerechtem Equipment zusammen kommen können...


    Der Monitor ist in deinem Fall eins der wichtigsten Werkzeuge um entsprechende (präzise) Ergebnisse erzielen zu können. Und dies eben nicht nur für einen Auftrag, sondern für alle Zukünftigen im Laufe der Betriebszeit deines Gerätes.


    Mir ist der große Igel in deiner Geldbörse bewusst.
    Manchmal ist es aber besser, einmal laut AUA zu schreien, statt sich über viele Monate hinweg mit ungenügendem Equipment herum zu schlagen... ;)


    P.S.: Habe mir deine Seiten mal angeschaut. Dies bestärkt mich in meiner Meinung... ;)

  • Ohne ein Colorimeter wirst du bei deinen Anwendungen nicht weit kommen. Du brauchst Farbverbindlichkeit, also muss der TFT (gilt genauso für einen CRT) kalibriert werden.


    Ein Display mit entsprechenden Farbraum und Farbtreue sind dabei unerlässlich. Der Dell 2005FPW ist was die Farbtreue angeht wirklich gut und liegt in dem Punkt deutlich besser als der 2405FPW, aber für den professionelles Bereich kann ich nur zu einem TFT mit 10Bit LUT + einem Colorimeter raten.

  • danke für eure raschen antworten!


    gut, dass ich nicht einfach gekauft habe. hatte mir das schon fast gedacht, dass der 24" dell wohl nichts für mich ist...


    welche displays ab 20" wären denn da für mich geeignet, ich kann leider in den testberichten zu diversen tfts nirgendswo 10 BIT LUT lesen...


    ich hätte noch in die engere wahl gezogen:
    BenQ FP231W (23")
    ViewSonic VP231wb (23")
    EIZO S2110W (21")
    EIZO S2410W (24")


    wie siehts eigentlich bei den apple cinema displays aus? die sind ja dann auch gar nciht mal so perfekt für grafiker, oder etwa doch? mein boss hat ein 30" und das sieht von den farben schon sehr sehr gut aus. welches paneel verwendet denn das 30" von apple?


    wenn ich mir ein colorimeter besorge, welches wäre denn da zu empfehlen? soll für pc und apple funktionieren. womit muss ich da preislich rechnen? gehen diese kalibrierungsgeräte genauso für crt wie auch für tft screens?


    sorry für die vielen fragen, wäre echt froh wenn ich mich mal etwas besser mit dem thema auskenne. danke schonmal für eure unterstützung, ist für mich kein einfaches thema...

  • Quote

    ich kann leider in den testberichten zu diversen tfts nirgendswo 10 BIT LUT lesen


    Wird auch nur selten in Testberichten erwähnt. Würde wahrscheinlich zu weit führen...


    Die meisten Eizo Modelle, einige NEC und alle professionellen Grafikerdisplays (z.B. Quato) haben eine 10-Bit LUT. In den Datenblättern steht sowas meist drin. Aus deiner Auswahl sind also nur die Eizo 10-Bit Geräte.


    Quote

    wenn ich mir ein colorimeter besorge, welches wäre denn da zu empfehlen?


    Ich persönlich verwende das Quato Silver Haze Pro (X-Rite DTP94).
    Ich glaube Achim (Geist) auch. Funktioniert natürlich sowohl mit PC, als auch mit Apple und natürlich für TFT und CRT Bildschirme. Kostet 279,- Euro.

  • Ich denke aufgrund der Testberichte hier und dem voraussichtlichen Ergebnis unseres Tests zum Eizo S2110W (nahezu perfekt im Farbtreue-Test) würde ich dir diesen empfehlen, da er dein Budget nicht ganz so krass übersteigt wie der 24 Zoller von Eizo.



    Gruß Rinaldo

    _.+*" Mind Expanding Species "*+._.+*" Estar De Viaje "*+._


    "Begegnungen, die die Seele berühren, hinterlassen Spuren, die nie ganz verwehen."

  • nun, hab gestern auch noch etliche seiten angesehen und bin dann auch zu dem entschluss gekommen, dass die eizo widescreen displays wirklich was feines sind...


    momentan bin ich aber sogar am überlegen ob ich nicht doch sogar einfach noch ein bissal sparen soll und mir dann den 24" kaufe. ich arbeite zur zeit hauptsächlich auf einem dell inspiron 9300 mit 17" display und 1920x1200 - irgendwie will ich nämlich diese auflösung dann auch beim richtigen monitor nicht mehr missen. da ist gerade genug platz für alle paletten etc... ist eigentlich optimal.


    es gibt ja auch bald noch einen testbericht für den 24" hier bei prad, hab ich irgendwo gelesen... den kann ich sowieso noch abwarten, zumal die eizo displays eh momentan stark vergriffen sind.


    es stellt sich jetzt noch eine frage für mich...


    ich bin auch gelegentlicher spieler und möchte das display dann logischerweise auch dazu verwenden. laut den diversen tests ist es ja auch hierzu gut geeignet. da ich aber einen doch schon etwas betagten pc mit athlon xp 2800+, 1gb ram und radeon 9800 pro besitze, stellt sich jetzt die performance frage. in 1920x1200 gamen (zb half life 2) wird das teil wohl sicher nicht mehr schaffen. bin ja auch schon in nfs underground 2 mit 1280 x 1024 am limit mit 30 fps...


    darum: wie sieht es mit dem interpolationsverhalten dieser eizo displays aus. wenn ich zb in hl2 mit einer auflösung von 1440x900 spiele und das display so einstelle, dass es die auflösung seitenverhältnisgerecht skaliert, wie sieht dann das bild aus? ich weiss zb von meinem notebook, dass dann in spielen mit vielen feinen linien (zb tron 2.0) das bild dann absolut nicht mehr zu gebrauchen ist. wie ist es da bei diesen displays?


    vielleicht kann mir irgendjemand noch 2 screenshots geben, einmal in nativer auflösung und einmal mit kleinerer, aber interpolierter auflösung. wär echt ein wahnsinn...


    danke schonmal für die vielen tipps und eure hilfe! bin echt begeistert von diesem forum, hab bis jetzt noch nirgends soviele leute auf einmal angetroffen, die sich echt über solche dinge gedanken machen und ahnung von der materie haben. big up!

  • Sorry den 24 Zoller testen wir nciht, zumindest nicht mehr dieses Jahr. In besatem Thread habe ich den S2110W mit dem S2410W verwechselt.


    In der Regel sieht die interpolierte Auflösung beim Spielen recht brauchbar aus, allerdings wird sie halt zunehmend schlechter je größer das Verhältnis von dargestellter Auflösung zur nativen Auflösung ist, es sei denn die native Auflösung ist zufällig ein Vielfaches der kleineren Auflösung wie es bei 1600x1200 / 800x600 der Fall ist.



    Gruß Rinaldo

    _.+*" Mind Expanding Species "*+._.+*" Estar De Viaje "*+._


    "Begegnungen, die die Seele berühren, hinterlassen Spuren, die nie ganz verwehen."

  • Die interpolierte Bildqualität, des Eizo S2110W gehört mit zum besten was ich bis jetzt bei Displays gesehen habe. Ich denke das wird dann auch auf den S2410W zutreffen!

  • Im Zweifel nutzst du dann die Seitengerechte Darstellung, statt der vollen Bildfläche. Dadurch bleibt alles scharf, wird aber eben nicht auf der vollen Bildschirmfläche dargestellt...


    Aber wie Geist schon berichtet: Für Spiele wird das kaum nötig sein.


    Geist:
    Du pickst dir zum Test aber die tollsten Rosinen heraus ;-)
    Mein nächster Tipp an dich, sofern die Redaktion da dran kommt: Acer Ferrari F-20.

  • Quote

    Original von Member1
    Im Zweifel nutzst du dann die Seitengerechte Darstellung, statt der vollen Bildfläche. Dadurch bleibt alles scharf, wird aber eben nicht auf der vollen Bildschirmfläche dargestellt...


    so hatte ich das auch gemeint.


    beispiel in hl2 > statt 1920x1200 würde ich 1440x900 nehmen und das dann interpolieren lassen.


    beispiel in 4:3 games > statt 1920x1200 ne standardauflösung von 1280x1024, die dann seitengerecht, sprich auf volle höhe aber nicht breite interpoliert wird.


    das heisst dann, dass das bild wenn man so skalieren lässt auch bei kleineren auflösungen voll ok ist? na dann ist ja wohl alles in butter :-)


    bezügl. unterschied 21" und 24" beim eizo > es handelt sich ja um das selbe gerät, außer dass die größe differiert. stimmt ja, oder? somit sollten die testergebnisse für den 21" auch auf den 24" zutreffen. kann man im großen und ganzen davon ausgehen?


    bin grad voll glücklich, weil ich nun nach 4 tagen hin und her überlegen endlich gefunden habe, wonach ich suche :-) eins von den zwei eizos wirds dann wohl werden... danke für eure beratung!

  • Quote

    somit sollten die testergebnisse für den 21" auch auf den 24" zutreffen. kann man im großen und ganzen davon ausgehen?


    Das kann man.
    Ich habe beide gesehen. Der Bildeindruck ist identisch und in beiden Fällen über jeden Zweifel erhaben ;)


    Quote

    bin grad voll glücklich, weil ich nun nach 4 tagen hin und her überlegen endlich gefunden habe, wonach ich suche :-)


    ...das könnte man übrigens für Prad-Leser fast schon als einen Rekord werten ;)

  • Quote

    Original von Member1
    ...das könnte man übrigens für Prad-Leser fast schon als einen Rekord werten ;)


    waren eh etliche stunden... aber freut mich, wenn ich nochdazu noch nen rekord aufgestellt habe *gg*


    ach noch was zu den eizos: sind die eigentlich hdtv fähig?


    ist es auch irgendwie möglich, einen sat-receiver am monitor / bzw. computer anzuhängen?

  • Quote

    Original von jaygroove
    ....und schon auch ne halbwegs vernünftige bildbearbeitung auf dem gerät durchfürhren will...


    ...die möglichkeit, dass ich das gerät mit einem kalibrierungsgerät genau einstellen kann, habe ich auf jedenfall mal nicht.


    Moin,


    ich schließe mich den Vorrednern an, und möchte noch ergänzen.


    - Kalibrierung ist wichtig. Ich nutze das GetragMacbeth Eye-One-Display


    Quote

    Original von jaygroove
    ....und dann nachher draufkommen, dass meine entworfenen layouts im druck dann komplett anders aussehen...


    - Das kann unter Umständen auch ein perfekt kalibrierter Monitor nicht verhindern, wenn der Rest des Workflow fehlerhaft ist. Aber das weißt Du ja als Grafiker.


    Ich selber konnte mich für den S2410W nicht erwärmen habe stattdessen den Eizo L997 genommen, auch für Schwerpunkt Bildbearbeitung, keine Spiele


    Gruß, Triple-D

  • is mir schon klar, dass die kalibrierung wichtig ist >
    bis jetzt haben wirs bei uns in der agentur halt immer manuell gemacht, da mein brötchengeber schon 25 jahre in der werbebranche tätig ist, hat er schon halbwegs ne ahnung wie man das angeht. bis jetzt konnte ich ihn leider noch nicht für ein colorimeter erwärmen. er meint immer, dass das rausgeschmissenes geld ist...


    vielleicht irgendwelche argumente parat, mit denen ich ihn überzeugen kann? ;-)


    wie funktioniert das eigentlich mit so nem colorimeter? auf den monitor raufgehängt, der messt dann die farbdarstellung und korrigiert sie automatisch auf die richtigen werte? oder muss man da schon noch einige dinge dafür tun, dass die farben stimmen? schätze mal, dass ein icc profil erzeugt wird...


    ein paar infos wären super!


    naja, mal schaun, wanns was wird mit dem eizo - der ist ja für meinen persönlichen heimgebrauch gedacht. da sind 1400-1500 € schon ein patzen geld... auf der anderen seite > wieder halbe sachen bringts auch nicht...


    wie ist eigentlich dieser seltsame arcswing standfuss? mir kommt das irgendwie recht blöde vor, da kann man ja dann nicht mal normal die höhe des displays verstellen, ohne dass man dann einen schrägen blickwinkel hat. oder seh ich das falsch? kann diesem system rein von der überlegung her nichts abgewinnen.

  • Quote

    Original von jaygroove
    ...konnte ich ihn leider noch nicht für ein colorimeter erwärmen. er meint immer, dass das rausgeschmissenes geld ist...


    vielleicht irgendwelche argumente parat, mit denen ich ihn überzeugen kann? ;-)


    Argumente:
    - ein objektiveres Verfahren gibt es nicht
    - Monitore haben aufgrund von Alterungserscheinungen eine natrliche Drift im Weißpunkt und der Farbverteilung. Regelmäßiges Nachjustieren kann da sinnvoll sein.
    - Beim Einsatz mehrerer Monitore hat man das Geld bald wieder raus
    - Wenn man statt des Kolorimters eine Farbspektrometer (ab 1000 EUR) nimmt, kann man auch den restlichen Workflow kalibrieren (Drucker, Scanner, Beamer, Kameras)


    Quote

    Original von jaygroove
    wie funktioniert das eigentlich mit so nem colorimeter? auf den monitor raufgehängt, der messt dann die farbdarstellung und korrigiert sie automatisch auf die richtigen werte? oder muss man da schon noch einige dinge dafür tun, dass die farben stimmen? schätze mal, dass ein icc profil erzeugt wird...


    ein paar infos wären super!


    So läuft es bei meinem GetragMacbeth Eye-One-Display:


    Das Kolorimter hat eine Fotozelle, die die Farbtemperatur missst. Wenn es auf dem Bildchrim hängt, schickt die Kalibriersoftware Testbilder mit einigen Dutzend Reinfarben aus dem gesamten Farbspektrum mit definierten RGB-Werten zum Monitor, welche von der Sonde gemessen werden. Aus den Abweichungen der gemessenen RGB-Werte von den Soll-RGB-Werten werden die Korrekturwerte berechnet und auf die Grafikkarte gespeichert. Damit man das bei jedem Compi-Einschalten nicht noch mal tun muss, werden die Korrekturen im ICC-Profil gespeichert und ins CMS eingebunden.


    Vor der eigentlichen Kalibrierung werden Farptemperatur, Gamma, Helligkeit und Kontrast vorgegeben. Auch diese misst das Kolorimeter, so dass man über die Monitorregler den Monitor diesbezüglich auch justieren kann


    Außerdem fürht das Kolorimter vor jedem Messgang eine Selbstlkalibrierung durch


    Die GetragMacbeth-Software zeigt nach der Messung die Resultate als Grafiken und Tabellen an, in denen steht, welche resttlichen Differenzen bezüglich der jsutierten Parametern gibt und stellte diese als DeltaE-HelligkeitsKurven dar.


    Quote

    Original von jaygroove
    naja, mal schaun, wanns was wird mit dem eizo - der ist ja für meinen persönlichen heimgebrauch gedacht. da sind 1400-1500 € schon ein patzen geld... auf der anderen seite > wieder halbe sachen bringts auch nicht...


    Auch wenn's nur für den Hausgebrauch ist: Diese Preisklasse ist noch ist in unserem Metier noch moderat. Die wirklichen Spitzengeräte in diesem Bereich kommen auf 2000 bis 6000 EUR.


    Gruß, Triple-D

  • Quote

    Original von triple-d
    Auch wenn's nur für den Hausgebrauch ist: Diese Preisklasse ist noch ist in unserem Metier noch moderat. Die wirklichen Spitzengeräte in diesem Bereich kommen auf 2000 bis 6000 EUR.


    Jo, ich sagen nur NEC SpectraView Reference 21 ;)


    Da kostet schon das Display über 5000,- Euro, aber das Teil ist zurzeit halt auch das Nonplusultra.

  • danke für die ausführliche beschreibung der colorimeter technik...
    kann mir gut vorstellen, dass das wirklich sinnvoll ist. naja, werd meinem chef mal vorschlagen, dass wir zusammenzahlen für so ein teil...


    habt ihr eigentlich auch schon erfahrungen mit den colorvision spyder2 colorimeter gemacht? die sehen mich persönlich am besten an. hab aber auch keinen testbericht gelesen, drum weiss ich es nicht. in der pro variante dieses gerät (für ca. 300€) kann man mehrere monitore auf die selben einstellungen eichen, so dass in einem workflow jeder monitor gleich kalibriert ist. diese sache gefällt mir recht gut, oder haben das die anderen colorimeter auch?


    jetzt muss ich nochmal wegen dem standfuss vom eizo nachfragen: ist der auch höhenverstellbar ohne von der arcswing funktionalität gebrauch machen zu müssen?

  • Ich habe Erfahrung mit dem Eye-One-Display Colorimeter von GetragMacbeth mit der Match v3.2 Software und dem Silver Haze Pro (x-rite Modell DTP94) und der iColor v1.3.5.2 Software von Quatographic.


    Beides sind wirklich gute Geräte und zum kalibrieren von CRT/TFT sehr gut geeignet, wobei mir die iColor Software von der Handhabung besser gefällt (die iColor Software kann man übrigens auch ohne Colorimeter kaufen und unterstützt unteranderen das Eye-One-Display Colorimeter).