Iiyama E1900S-B2 (Prad.de)

  • Seit wenigen Minuten ist der Test zum 19 Zoll Iiyama ProLite E1900S-B2 online. Alle Fragen zum Test bitte in diesen Thread schreiben.

  • Danke für den gelungenen Test. Habe den Monitor hier an einem Gaming-PC und überlege ernsthaft, einen Zweiten zu kaufen. Oder:
    Wer Höhenverstellung & Pivot möchte, könnte vllt noch den Iiyama ProLite H481S-B6S ins Auge fassen, welcher ansonsten ähnliche Eigenschaften aufweist.

  • Da kann man mal wieder sehen wie sehr sich mitunter doch die (subjektiven) meinungen unterscheiden können...;)



    Ich selbst hatte nämlich kürzlich die silberne version davon hier (also den S2) und wenn ich das teil bewerten sollte könnte ich kaum ein gutes haar daran lassen. Über 'Mangelhaft' käme das teil bei mir selbst beim besten willen nicht hinaus, da das ganze meiner (natürlich nur persönlich-subjektiven) meinung nach eher in richtung 'Katastrophe' tendiert...vor allem wenn man mein jetziges panel zu einem direktvergleich heranzieht...


    (Welches weiss gott nix besonderes ist, ganz im gegenteil, es handelt sich dabei lediglich um ein lowest-budget fernost-gerät (Meditec SHB17L5) gebaut von KTC/KingstonTechnologies...)



    Das fing schon damit an dass ich den windigen, quasi federleichten 'standfuss' aus plastik eher für einen schlechten scherz als deren ernst hielt. Die platte hat quasi überhaupt kein eigengewicht, soll heissen das ganze bekommt seine 'standfestigkeit' ausschliesslich vom gewicht des monitors selbst und das kann meiner meinung nach einfach nicht gänzlich sinn der sache sein. Aber da ich gewöhnlich weder gegen den tisch zu treten pflege noch im erdbebengebiet wohne, hätte ich wohl am ende über diesen umstand hinweggesehen, wäre zumindest das bild nicht von ähnlich schwacher qualität gewesen...


    Dies war aber leider absolut der fall, denn völlig egal ob man nun die im gerät integrierten kontrollen oder software methoden (oder sogar beides) genutzt hat um die einstellungen vorzunehmen, das bild sah stets so aus als ob eine art 'weisser schleier' über allem läge, welchen man ums verrecken nicht wegbekam, egal welche stunts man probiert hat. Geradezu überdeutlich wurde dieser umstand vor allem bei grau-basierten graphiken wo verschiedene grautöne (hellere/dunklere) fliessend ineinander übergehen. Auf solcherlei flächen waren quasi keinerlei abstufungen in den grautönen mehr zu erkennen, jegliche 'tiefe', 'klarheit', 'reinheit' und details waren (im vergleich zu meinem aktuellen panel) völlig verschwunden, da alles zu einer grauen 'masse' zu verschmelzen schien, welche man in normal-gängigen worten ausgedrückt eigentlich nur mit 'mehlig' oder 'milchig' annähernd adequat bezeichnen kann. Kontrast oder gar Details: Totale Fehlanzeige. Auch konnte ich das bild nie wirklich scharf bekommen, es sah insgesamt immer etwas 'verwaschen' aus und hat nie wirklich diese gewisse 'brillianz' erreicht, dieses 'gewisse-etwas', wo einem bei näherem hinsehen diese gewisse 'messerschärfe' jedes einzelnen pixels geradezu 'ins-auge-zu-springen' scheint...


    Man merkt schon, das ganze lässt sich irgendwie wirklich nur sehr schwer in worte fassen, was man aber mit sicherheit sagen kann ist dass egal was man gemacht hat, das panel hat auf einstellungen von kontrast und helligkeit *nie* so reagiert wie man es eigentlich 'erwartet' hätte. Oder anders ausgedrückt; beim bedienen der regler passiert einfach nicht das womit man eigentlich rechnen würde, wodurch man (von der optik her) mit dem bild nie dorthin kommt wo man eigentlich hinwill. Das bild wurde beim verstellen der entsprechenden parameter zwar an sich 'heller' und 'dunkler', etc., aber es tat sich irgendwie bei weitem nicht das was man eigentlich erreichen wollte, denn trotz runterregeln von helligkeit und hochregeln von kontrast, (oder was auch immer), der weisse schleier blieb stets über dem bild liegen (wohlbemerkt selbst bei niedrigsten helligkeitseinstellungen) und dadurch stellte sich einfach nie soetwas wie richtige 'tiefe' und 'klarheit' (also kontrast) ein. Und auch mit der schärfe war es immer nur eine 'annäherung' an das was man eigentlich wollte, die letzte instanz von 'richtiger' schärfe hat man aber nie wirklich erreicht...


    Man konnte, was das 'schleier-problem' angeht, zwar per software mit dem gammawert heruntergehen, so dass sich zusammen mit einigen weiteren einstellungen irgendwann soetwas wie echter 'kontrast' ergeben hat, (wodurch auch der weisse schleier zumindest weitestgehendst weg war), dies hatte dann jedoch wiederum zur folge dass alles was auf weissem/hellem hintergrund war (webseiten z.b.) dermassen überpowert war dass die schriften fast mit dem hintergrund 'verschmolzen' sind, so verzerrt und verrissen sah das aus. Hatte man also das eine halbwegs korrekt war dafür das andere völlig verrissen und umgekehrt...ich habe es jedenfalls in mehreren stunden trotz aller verfügbaren mittel nicht geschafft auch nur zumindest annähernd auf einen grünen zweig zu kommen....


    Dazu kam dann zu allem überfluss auch noch das gnadenlose rundherum-durchscheinen des backlights, wodurch filme mit schwarzen balken quasi zu filmen mit weissen, bzw. hellgrauen balken wurden. Dinge wie StarTrek TNG/DS9/Voyager, etc., (oder ähnliches mit viel dunklen weltraumszenen), wurden wie man sich denken kann zur nervenprobe par-excellance, da grauer weltraum bekanntlich einfach sch....recklich aussieht. Und dann kam auch noch der umstand hinzu dass das gerät bei 60Hz geflimmert und geflickert hat wie irre, (bei 75Hz war es besser, trotzdem nicht gänzlich verschwunden), dies war jedoch wie ich später herausfand aller wahrscheinlichkeit nach auf das mitgelieferte low-quality VGA-Kabel, bzw. auf die insgesamt eher mangelhafte abschirmung der VGA verbindung zurückzuführen. Eine entschudigung kann das aber trotzdem nicht sein, da mein jetziger TFT ausschliesslich über VGA läuft und NIE auch nur ein klitzekleines flimmern gezeigt hat. Es mangelt hier also definitiv an entsprechender qualität, was (zumindest bei ähnlichen umständen wie bei mir) vor allem die zu spüren bekommen könnten welche keine graphikkarte mit DVI ihr eigen nennen.


    (Und falls sich jetzt jemand fragt: Ja, das flickern war auch bei 2 anderen PCs vorhanden, ist also ein problem des monitors, bzw. dessen (mangelhafter) VGA anbindung.)



    Um nun zu einem ende zu kommen: Meine persönlichen erfahrungen mit diesem gerät decken sich nicht im geringsten mit den von Prad ermittelten ergebnissen. Für mich war und ist dieses panel mit grossem und weitem abstand das schlechteste gerät das ich je gesehen hab und selbst wenn ich es geschenkt bekäme würde ich es nicht behalten, geschweige denn für mich nutzen wollen. Im gegenteil, ich musste mich da wirklich sehr wundern dass die industrie es sich tatsächlich getraut den verbrauchern qualitativ derart schlechte geräte zuzumuten, was vor allem für die sogenannten 'marken' gilt, da ich ausgehend von der bildqualität meines billigen no-name fernost-panels (welches immernoch mein erster TFT ist) nie im leben damit gerechnet hätte dass ein markenhersteller dann sowas so viel schlechteres anbieten könnte, (zumal die geräte heute ja auch schon wieder viel weiterentwickelter sind), aber bekanntlich lernt man ja nie aus...


    Der einzige pluspunkt an dem hier vorgestellten gerät ist meiner meinung nach wirklich nur die exzellente geschwindigkeit, der rest ist nach meinem dafürhalten einfach nur schlecht. Die geschwindigkeit ist also in der tat über jeden zweifel erhaben, aber hey, auf ein paar ms verzichte ich weiss gott gerne wenn ich dafür ein anständiges klares scharfes bild bekomme wo kein ständiger weisser schleier drüber liegt und wo rot nicht wie rot sondern eher wie dunkelorange aussieht...etc., pp.,...



    Gruss,
    Phoenixx

  • Vielleicht hast Du das Gerät auch zu tode justiert? Ich habe das kalibrierte Gerät direkt neben einem Eizo L768 mir PVA Panel stehen gehabt und die Bildqualität war subjektiv betrachtet ebenbürtig. Natürlich nicht beim Blickwinkel. Aber zwischen den beiden Geräten war kaum ein Unterschied zu erkennen. Der Iiyama war vielleicht einen Tick farbenfroher, dafür eben nicht farbrein, was für die meisten soweiso völlig egal ist. Den Eizo kann man nach meinem Dafürhalten schon als obere Mittelklasse bezeichnen, auch wenn das schon etwas ältere Gerät natürlich bei der Bildaufbauzeit jenseits von gut und böse liegt.


    Ich habe Deine Äußerungen zu diesem milchigen Schleier schon in einem anderen Beitrag gelesen und kann mir nicht wirklich einen Reim darauf machen. Ich habe nämlich exakt danach gesucht =) Allerdings hatte das von mir getestet Gerät diese Eigenschaft definitiv nicht.

  • Na ja, das mit dem 'zu-tode-justieren' kenn ich natürlich auch, deshalb hatte ich auch mehrmals mit den factory-settings von vorn angefangen. Kam aber summa-summarum am ende immer aufs selbe raus...:(



    Echt schade dass ich keine bilder gemacht hab, denn sonst hätte ich das mal zeigen können. Vor allem im direktvergleich zu meinem jetzigen wird der von mir beschriebene 'schleier-effekt' überdeutlich, das hätte man sicher auch auf bildern noch prima sehen können.
    Beim BenQ FP91GX (den ich danach probiert hatte) war das übrigens ganz ähnlich und da der auch von so vielen leuten als so gut bewertet wird kann es ja eigentlich nur so sein dass mein Meditec trotz ultra-billiggerät einfach so viel besser ist dass er mich quasi für alle anderen 'versaut' hat...anders kann ich mir das auch nicht mehr erklären...





    [ACHTUNG - AB HIER OFF-TOPIC!]


    Dabei fällt mir ein: Ich war im sommer mal beim Conrad und hab unter anderem auch die dort ausgestellten TFTs betrachtet. Und von 8 geräten war dort nur ein einziges bei dem das bild von seiner 'grundqualität' her so war wie bei meinem. Und das war auch das einzige gerät wo beim einstellen wirklich genau das passiert ist was ich 'erwartet' hab. Kontrast und schärfe einfach exzellent. Und auch das war wieder das billigste gerät von allen...ich könnt mich heut noch ohrfeigen dass ich mir die marke und den typ nicht gemerkt hab. Ich weiss nur noch dass es wieder der billigste von allen war und das ist irgendwie schon merkwürdig...dass es scheinbar immer nur die billigsten sind die mir wirklich gut gefallen...?(


    (Na ja...geldbeutel freut sich...)



    Ach ja...nebenbei erwähnt...es gibt (hurra, hurra) jetzt übrigens auch zwei 19-zöller von meinem gerät. Einmal wird er als "Haier-HV926TS" verkauft (der sieht auch 100.00% so aus wie mein 17-zöller) und seit neuestem gibts auch bei Conrad wieder einen als "Meditec", modell "SHB19S6". Der hat nur ein anderes gehäuse.
    Die geräte stammen, wie ich herausfand, allesamt von KTC/KingstonTechnologies, welche man sich bei interesse >HIER< mal näher ansehen kann. Mein jetziges gerät ist dort als "K7005L" gelistet und diese bezeichnung erscheint auch in diversen testprogrammen wie Everest, Sandra, etc.. Der neue 19er welcher hierzulande als "Haier" verkauft wird ist der "K9005L", während der bei Conrad als "Meditec" verkaufte der "K9006S" ist. (Nicht auf dieser page gelistet, hab ich aber auf ner anderen KTC page gesehen.) Die widescreen variante davon ist der "W9006S" und der ist ganz unten rechts.


    Würde mich mal stark interessieren ob die auch noch das sagenhafte bild von meinem 17-zöller haben und vor allem was die Prad-Tester dann dazu sagen würden...;)


    (Vor allem würde ich auch gern wissen welche technologie die KTC TFTs eigentlich sind...)


    Jedenfalls, was mich angeht...sollte ich nicht durch zufall vorher noch über was anderes akzeptables stolpern (was ich mittlerweile stark bezweifel) wird wohl der Meditec (sobald erhältlich) mein neuer 19-zöller werden. Da weiss ich dann was ich hab. Kann dann auch gerne davon berichten...:)

  • Hi Phoenixx =)
    Gehe ich recht in der Annahme, dass Du den Iiyama nie über DVI betrieben hast?
    Wenn ja, dann solltest Du (mit Verlaub) nicht so ein absolutes Urteil über den Moni fällen. Bevor Du nicht über DVI getestet hast, weisst Du gar nix über die Bildqualität des Monitors. Vielmehr gehe ich von einem Defekt des analogen Einganges aus. Diese ganzen Sachen, die Du beschriebst (incl. grauem Schleier), hatte ich mal an einem Viewsonic VX922 und als ich ihn testweise mal über VGA betrieb, hatte ich dann dieses Backlight-Flimmern.


    Obwohl ich schon glaube, dass Du das Pech hattest, ein Montags-Gerät erwischt zu haben. Habe den E1900S-B2 nun (im Gegensatzt zu Dir) nur über DVI getestet und mir v.a. ein relativ hochwertiges DVI-Kabel dazu erworben.
    Man sollte davon ausgehen, dass moderne TFT-Monitore für eine optimale Bildausgabe über DVI optimiert sind.


    Ich hatte eher den Eindruck wie Andi, und der Vergleich mit dem Eizo ist für jeden TN-Panel-Monitor eigentlich ein ganz harter, nicht zu gewinnender Brocken.


    Wie war bei Dir die Interpolations-Qualität? Bei mir war in 1024 x 768 - wie im Test beschrieben- kein Unterschied feststellbar. Und genau das ist am Spiele-PC meines Sohnes, welcher nur eine GF 6800GT hat, wichtig.


    Dein Beitrag sollte aber deutlich machen, dass es bei Iiyama wohl starke Serien-Schwankungen gibt. Für ein eindeutigeres Urteil: Bitte auch gründlich über DVI testen, und das mit einem ordentlichen Kabel. ;)

  • Yep, das alles bezieht sich ausschliesslich auf den VGA Eingang!!!


    Davon unberührt bleibt aber in jedem fall die stärke des wirklich schlimm rundherum durchscheinenden backlights, welches wohl nicht gänzlich unschuldig an der ganzen 'schleier' sache war....


    Aber ansonsten...ja...das war nur mit VGA kabel...!!!





    (Ich möchte bei dieser gelegenheit auch ausdrücklich darum bitten meine persönlichen und gänzlich subjektiven aussagen NICHT als entscheidungskriterium für einen kauf oder besser nicht-kauf zum anlass zu nehmen! Wenn ich eines gelernt hab, dann dass man sich ein gerät zunächst SELBST anschaut und DANN ein (eigenes) urteil fällt, alles andere hat null sinn, da die subjektive perzeption des einen mitunter gewaltig von der eines anderen abweichen kann (und dies i.d.r. auch tut) und dazu kommen dann auch noch die schon erwähnten schwankungen in der herstellung, welche natürlich ebenfalls nicht ausser acht zu lassen sind! Weder ich noch sonstwer kann im nachhinein mit sicherheit sagen ob mein gerät nicht wirklich völlig neben der 'norm' lag, also grade bei monitoren immer erstmal selber anschauen und dann ein eigenes urteil fällen...!!!)



    Gruss,
    Phoenixx



    EDIT: Wegen der interpolation, also da konnte man nicht meckern. Klar, das teil war eh nicht sonderlich scharf, aber zumindest konnte ich bei 'nicht-nativen' auflösungen keine merkliche verschlimmerung feststellen. Also die interpolation passt schon...

  • Vielleicht noch was zur Bildqualität und zur Interpolation. Ich hänge hier drei Bilder an:


    Bild 1: 1280 x 1024 Auflösung


    Bild 2: 1024 x 768 Auflösung


    Bild 3: 800 x 600 Auflösung


    Dass jeweils die korrekte Auflösung verwendet wurde, habe ich daran gemerkt, dass auf meinem Dualbildschirm sich der Desktophintergrund 1:1 auf die jeweilige Auflösung reduziert hat. Allerdings nur der Hintergrund, der Monitor selbst lief weiter in der nativen Auflösung.


    Ich habe extra einen Ausschnitt mit Schrift gewählt. Ich konnte leider keinen Unterschied erkennen und habe es deshalb gelassen diese zu veröffentlichen. Für alle die es interessiert.

  • Quote

    Original von grenSter
    Wow, die Interpolation sieht sehr gut aus!
    Kannst du deinen Iiyama mal per VGA anschliessen? Vieleicht klärt sich so der krasse Meinungsunterschied.


    Falls Du mich meinst.... der Moni ist bis Heiligabend in Finnland... beim Weihnachtsmann. ;)
    Kann ihn also nicht mehr rausholen, da versteckt.
    Kann ihn also erst ab 24.12. mit VGA testen.

  • Nanu...wohnt der weihnachtsmann denn nimmer am nordpol? Ist der seit den 70gern umgezogen?:D



    Aber scherz beiseite...nur der neugierde halber würde mich das auch interessieren wie sich der bei anderen am VGA anschluss macht...


    (...der monitor natürlich, nicht der weihnachtsmann...:D )

  • Quote

    Original von grenSter
    Wow, die Interpolation sieht sehr gut aus!
    Kannst du deinen Iiyama mal per VGA anschliessen? Vieleicht klärt sich so der krasse Meinungsunterschied.


    Das sind Bilder die ich bereits geschossen hatte. Der Monitor ist schon wieder auf dem Weg zum Hersteller. Alle unsere Tests werden am digitalen Eingang ermittelt. Es wird lediglich die Bildstabilität und die automatische Justierung im Analogbetrieb überprüft. Das dauert meist nur wenige Minuten.

  • An meiner NVIDIA 8800 GTX sind aber nur DVI-Anschlüsse vorhanden... ist das SUB-D Kabel fest am Montior angeschlossen oder steckbar ???


    Ichj hätte nämlich sonst zwei Kabel am Moni !!! :(

  • Hallo erstmal,


    ich habe diese Woche endlich von einem 19er CRT (Samsung SyncMaster 959NF) auf den Iiyama Prolite E1900S-B2 gewechselt. Die Entscheidung traf ich Annhand des Tests bei Prad.


    Eindrücke


    Anschluss
    Aber es war ein Schock als ich ihn per separat gekauftes DVI-Kabel angeschlossen habe. Bei den Grundeinstellungen für Kontrast und Helligkeit (beides auf 100) war das Bild natürlich untragbar und muss noch genau eingestellt werden.


    Monitor macht Geräusche
    Erstmal die Helligkeit auf 38 runtergeregelt wie im Test von Prad. Jetzt begann der Monitor ein Summgeräusch von sich zu geben. Bei 60Hz ist es ein Brummen, bei 75Hz ist es eher ein Summen oder Fiepen. Völlig inakzeptabel dieses Geräusch! (Hab ein Silent System)
    Gute Nachricht, bei einem Helligkeitswert von über 87 verstummt jegliches Geräusch. Also musste ich jegliche Einstellungen per Treiber vornehmen.


    Miserable Helligkeitsverteilung und Farbverlauf
    Dank DVI Kabel ist das Bild sehr scharf und jegliche Schrift ist ein Traum, aber das ist ja eigentlich Voraussetzung bei einem TFT.
    Was mich geschockt hat war nicht die Auffhellungen an den Rändern, das stand ja auch im Test von Prad, sondern der Farbverlauf von oben nach unten. Oben war ein Blau ein Dunkelblau und unten ein Hellblau. Vor allem in Excel erkannte man unten fast keine Hilfslinien mehr. Also völlig unbrauchbar für Office wie ich finde. Egal welche Einstellung der Helligkeit oder Kontrast ich wählte, die Helligkeitsunterschiede blieben. Auch eine Blickwinkeländerung brachte nichts. Das Bild ist oben dunkel und wird nach unten hin heller!
    Also ich erwarte kein Super-High-End Bild aber zumindest einen halbwegs passenden Farbverlauf.
    Dies ist der Hauptgrund weshalb ich heute den TFT zurück in den Laden bringen werde. (ich hoffe sie nehmen ihn zurück und ich bekomme mein Geld wieder)


    Positiv: Spiele
    Da ich von CRT auf TFT umgestiegen bin war ich anfangs auch geschockt. Das Bild meines CRT ist deutlich weicher beim Zocken. Trotzdem konnte ich keine Schlieren ausmachen. Und der Hammer war das ich in Fear, trotz sehr schlechtem Schwarzwert, KEINE Schlieren entdeckt habe. Denn mit meinem CRT hatte ich manchmal welche, die Lampen an der Decke verursachten beim schnellen Drehen einen Schweif. Also ich war sehr überrascht von den 2ms des Iiyama. Auch die Bewegungsunschärfe hält sich in Grenzen und man bemerkt sie nach kurzer Zeit nicht mehr so deutlich. Also für Hardcorezocker geeignet, da ich auch CSS und BF2124 getestet habe. (was auch mein Hauptkaufgrund war)


    Fazit
    Als reiner Zockermonitor ist der Iiyama gut zu gebrauchen, aber der schlechte Schwarzwert und die extreme Auffhellung an den Rändern wirkt sich gerade bei dunklen Spielen wie FEAR negativ aus. (Soll aber eher die Regel sein bei TN-Panels, oder liege ich falsch?)
    Zum Glück lässt sich das Summgeräusch des Monitors durch hohe Helligkeitseinstellung vermeiden, aber dann muss auch per Treiber geregelt werden.
    Die Aufhellungen der Ränder sind gerade noch akzeptabel aber der schlechte Farbverlauf nicht. Ein DVI Kabel fehlte auch und gehört unbedingt beigelegt (Iiyama Setzen 6!).
    Den Sound habe ich zum Glück nicht getestet.
    Ich vergebe eher ein Befriedigend. Für Zocker könnte der TFT brauchbar sein aber ansonsten sehe ich keinen Grund sich diesen Monitor zuzulegen. Preis Leistung ist gerade noch akzeptabel. (etwa 15€ für ein gutes DVI Kabel muss mit eingerechnet werden!)


    Habe mir nun doch den Eizo S1931SH-BK bestellt und hoffe hier beim Farbverlauf nicht enttäuscht zu werden. Da ich gerne auch viel Zocke bin ich gespannt ob er tatsächlich schlierenfrei ist und die Bewegungsunschärfe sich in Grenzen hält.

  • Hallo Leute,


    ich möchte auch kurz meinen Eindruck vom Iiyama E1900S schildern, den ich seit März 07 besitze. Ich muss dazu sagen, dass es mein erster TFT Bildschirm ist und ich zwar einen direkten Vergleich zum Eizo L778 anstellen könnte, dieses sich aber nicht lohnt, da er Eizo in einer ganz anderen Preisklasse spielt.


    Ich betreibe den Iiyama E1900S per DVI. Negativ ist mir aufgefallen, dass der TFT in vertikaler Richtung relativ Blickwinkelabhängig ist. Soweit man direkt vor dem Bildschirm sitzt und seinen Kopf nicht großartig nach oben und unten bewegt ist das aber nicht weiter schlimm. Die Blickwinkelabhängigkeit in horizontaler Richtung ist, soweit ich das beurteilen kann, für einen TFT mit TN-Panel normal.
    Die Ausleuchtung des Bildschirms würde ich als schlecht bezeichnen. Zwar merkt man im normalen Windowsbetrieb nichts davon, sollte man sich gerne Filme ansehen, wäre ein anderer TFT sicher besser geeignet, da die 16:9-Balken beim Filmschauen am obersten und untersten Monitorrand sehr hell erscheinen. Außerdem ist mir aufgefallen, dass die Ecken des Bildschirms schlechter ausgeleuchtet sind als der Rest. Das kann aber auch nur Einbildung sein ;-) Beim Arbeiten in Excel und Word hab ich keinerlei Probleme mit der Ausleuchtung.


    Zu dem positiven Seiten des TFTs: Scheinbare Pixelfehler haben sich bis jetzt immer wieder als Staubkörner, die sich einfach wegwischen lassen, herausgestellt. Pixelfehler sind also keine vorhanden. Ein Summen des TFTs hätte ich sofort festgestellt, da ich, was Computer angeht, sehr Lärmempfindlich bin. Ich hatte mal ein paar Tage lang einen Samsung. Der hat gesummt. Mein Iiyama summt definitiv nicht!
    Der Bildschirm steht fest auf dem Tisch, die Verstellmöglichkeit des Neigungswinkels ist absolut ausreichend. Eine Höhenverstellung vermisse ich nicht.


    Fazit: Aufgrund der etwas schlechten Ausleuchtung und der Blickwinkelabhängigkeit ist der Bildschirm nur als Preissieger zu empfehlen. Die 200,- Euro Mehrpreis für einen hochwertigen TFT (z.B. Eizo) lohnen sich auf Dauer gesehen sicher mehr als die kurzfristige Kosteneinsparung im Kaufpreis.


    frez