Eizo CE240W

  • Hallo *,


    ich interessiere mich für den Eizo CE240W da ich hoffe, dass er eine andere verbesserte Hintergrundbeleuchtung im Vergleich zum S2410W/S2411W hat.


    Mit dem S2411W war ich leider nicht zufrieden, da er leider die linke Seite sichtbar heller darstellt als die rechte. Im täglichen Betrieb merkt man davon nicht viel, allerdings bei Bildbearbeitung war dieses Verhalten unbrauchbar. Im besonderen sehr dunkle Töne wie bei diesem Bild (Pullover) lassen sich auf dem S2411W nicht zuverlässig beurteilen. Dieses Problem soll bei der S2xxxW Serie ja konstruktionsbedingt sein.


    Haben die Monitore der Eizo CE Serie das gleiche Problem oder wurde hier eine andere oder verbesserte Version der Hintergrundbeleuchtung verbaut? Eizo konnte oder wollte mir bisher zu dieser Frage keine Antwort geben, mehrere Mails zu diesem Thema blieben unbeantwortet. Ich hoffe ihr könnt helfen :)


    Welche Alternativen gibt es ansonsten in diesem Bereich?


    Danke und Gruß
    Andreas

  • hallo lemonstre,


    bist du der aus dem nikonpointforum?


    also wir haben einen CE240W bei uns auf der arbeit. leider ist es nicht mein arbeitplatz, ich habe also noch nicht so oft reingeschaut. von der helligkeitsverteilung fand ich ihn nicht schlecht. was mit aber aufgefallen ist, dass die unteren ecken bei weissem bildschirminhalt sehr leicht gelblich schimmern.


    ich suche auch schon ewig einen monitor (nur nicht auf deinem niveau) der eine halbwegs gute helligkeitsverteilung hat. ich fotografiere mit einer dslr und mach viel mit nikon capture. und es nervt mich tierisch, wenn irgendwelche bereich des monitors heller sind also andere. ich finde das ist ein no no go für bildbearbeitung. der eizo s2000 war für mich dir grösste enttäuschung, probiert habe ich noch einen hp lp2065 und einen lg l2000c.


    Ich denke unser problem kann vielleicht nur mit einer direkten led hintergrundbeleuchtung beseitigt werden. folgende geräte fallen mir im bereich 20/21 zoll ein:


    Samsung XL20
    NEC 21 Spectraview Reference (sauteuer)



    MfG georg

  • Ich kann dir zwar nicht zustimmen was die Ausleuchtung des S2411W betrifft, aber ich mag dich trotzdem! :D


    Normal kommen hier Leute an und meinen:
    "Ich suche einen Monitor mit dem ich zu 99% Bildbearbeitung machen und das auch fast professionellem Niveau. Aber er darf max. 300€ kosten." :D


    Jetzt aber zu dir:
    Über die CE Modelle kann ich dir leider nichts Sicheres sagen. Ich glaube aber, dass der 24" CE ein um folgende Punkte erweiterter S2411W ist.


    -Hardwarekalibrierung von Helligkeit, Weißpunkt und Gamma
    -Inklusive ColorNavigator CE-Software


    Erst die CG Monitore haben eine nochmals verbesserte Hintergrundbeleuchtung, die dann S-förmig hinter dem Bild verläuft (beim S2411W ist sie U-förmig).
    Allerdings kostet der größte CG (CG211 = 22" mit 1920x1200) ein vielfaches des S2411W.


    Gruß
    NavMan

    Lenovo ThinkPad T61 -- angeschlossen an Eizo 24" S2411W über Lenovo Advanced Mini Dock mit DVI


    Nieder mit den Lag-Fetischisten!

  • Ich denke nicht, dass die genannten Probleme bauartbedingt sind. Hier im Forum hat auch ein Benutzer berichtet, dass ein Austauschgerät von Eizo Besserung brachte.


    Wie Du selbst in einem anderen Beitrag geschrieben hast, ist die Luminanz des größeren Eiso S2411W zum linken Rand hin sogar niedriger (sprich dunkler), und er nutzt die gleiche U-förmige Hintergrundbeleuchtung.


    Tatsächlich ist es aber so, dass der S2111W in diesem Bereich Probleme hat, die Ursache liegt aber wonanders und sollte von Eizo hoffentlich korrigierbar sein. Für weitere Details muss ich Dich leider bis zur Veröffentlichung des Testberichts vertrösten.

  • Quote

    Original von fotoshooteralso wir haben einen CE240W bei uns auf der arbeit. leider ist es nicht mein arbeitplatz, ich habe also noch nicht so oft reingeschaut. von der helligkeitsverteilung fand ich ihn nicht schlecht. was mit aber aufgefallen ist, dass die unteren ecken bei weissem bildschirminhalt sehr leicht gelblich schimmern.


    Das kann aber auch durch den Blickwinkel entstanden sein. Sieh auf direkter Höhe der Ecke gerade auf diesen Punkt, ob er dann immer noch gelblich scheint!?


    Quote

    ich suche auch schon ewig einen monitor (nur nicht auf deinem niveau) der eine halbwegs gute helligkeitsverteilung hat. ich fotografiere mit einer dslr und mach viel mit nikon capture. und es nervt mich tierisch, wenn irgendwelche bereich des monitors heller sind also andere. ich finde das ist ein no no go für bildbearbeitung.


    Bei Breitbild-Monitoren halte ich für Fotobearbeitung für wichtiger, dass der zentrale Bereich des Bildschirms homogen ist. Fotos werden meist im 3:2 oder 4:3 Format bearbeitet. Da reicht zur Farbarbeit der zentrale Bildschirmbereich, während man am Rand die Paletten und Tools platziert.


    Quote

    Ich denke unser problem kann vielleicht nur mit einer direkten led hintergrundbeleuchtung beseitigt werden.


    Prinzipiell richtig, aber offensichtlich können viele professionelle Bildbearbeiter trotzdem auch gut mit den am Markt erhältlichen Geräten ohne LED-Beleuchtung arbeiten. Zudem bietet auch Eizo Geräte ohne LED-Beleuchtung an, bei denen die Inhomogenität der Beleuchtung durch eine Elektronik auf Pixelebene ausgeglichen wird. Sprich, dort wo das Licht heller strahlt, lassen die Pixel weniger durch, dadurch wird auch schon eine bessere Verteilung erreicht. Aber natürlich kostet das auch entsprechend.

  • Quote

    Original von Timur Da reicht zur Farbarbeit der zentrale Bildschirmbereich, während man am Rand die Paletten und Tools platziert.


    Das mag so stimmen, wenn man nur ein einzelnes Bild bearbeitet. Problematisch wird es wenn es darum geht z.B. zwei Bilder nebeneinander zu vergleichen oder wie es z.B. moderne Raw Konverter ermöglichen ein Vorher nachher Bild nebeneinander darzustellen. Dann mancht auch Widescreen enormen Sinn!


    Mein S2411W zeigte ein gleichmässiges Ansteigen der Helligkeit über das komplette Bild. Der Unterschied beträgt bei Kalibrierten 140 cdl/m² gemessen 17% zwischen den Rändern!

  • Quote

    Original von lemonstreDas mag so stimmen, wenn man nur ein einzelnes Bild bearbeitet. Problematisch wird es wenn es darum geht z.B. zwei Bilder nebeneinander zu vergleichen oder wie es z.B. moderne Raw Konverter ermöglichen ein Vorher nachher Bild nebeneinander darzustellen. Dann mancht auch Widescreen enormen Sinn!


    Das kann ich teilweise gelten lassen, muss aber einwerfen, dass man sich Bilder zum reinen Farbvergleich aber auch auf das Bildzentrum beschränken kann, dafür hat man ja eine hohe Auflösung. Gerade einen 1920 x 1200 Monitor würde ich als 4:3 (1600 x 1200) plus Seitenbereich ansehen. Mehr ist aktuell in der Preislage wohl nicht drin.


    Quote

    Mein S2411W zeigte ein gleichmässiges Ansteigen der Helligkeit über das komplette Bild. Der Unterschied beträgt bei Kalibrierten 140 cdl/m² gemessen 17% zwischen den Rändern!


    Das musst Du genauer erklären. In einem anderen Beitrag hattest Du gepostet:


    Quote

    Ich habe heute wegen genau der gleichen Thematik mit jemanden aus einem anderen Forum gesprochen. Er hat einen S2411W und hat die Randhelligkeiten mit einem Spektrometer vermessen. Während der Monitor in der Mitte 130 Candela zeigt hat er zum einen Rand hin 111 und zum anderen 123 Candela. Er sagt der Unterschied sei nur bei genauer Betrachtung sichtbar. Ob es für Bildbearbeitung reicht muss aber jeder selbst entscheiden.


    Demnach ließ die Helligkeit zu den Rändern nach. Ich habe mir mal die Mühe gemacht, dass grob in zwei Bildern zu simulieren, in der Realität werden die Unterschiede viel fließender sein. Das erste Bild stellt 100% Weiß in der Mitte dar, das zweite 50% Weiß/Grau in der Mitte. Die "Simulation" schließt dabei das Sehverhalten des Auges mit ein und geht davon aus, dass der Monitor die hellste Lichtquelle im Raum ist. Dabei fiel mir auf, dass die Unterschiede bei Vollbildansicht den Effekt der Blickwinkelabhängigkeit ausgleichen, was sogar positiv ist, wenn man nah vorm Monitor sitzt. Trotzdem ist das natürlich nicht wünschenswert, aber die genannten Werte halten sich dennoch gut in Grenten.

  • Quote

    Original von TimurDemnach ließ die Helligkeit zu den Rändern nach. Ich habe mir mal die Mühe gemacht, dass grob in zwei Bildern zu simulieren, in der Realität werden die Unterschiede viel fließender sein. Das erste Bild stellt 100% Weiß in der Mitte dar, das zweite 50% Weiß/Grau in der Mitte. Die "Simulation" schließt dabei das Sehverhalten des Auges mit ein und geht davon aus, dass der Monitor die hellste Lichtquelle im Raum ist. Dabei fiel mir auf, dass die Unterschiede bei Vollbildansicht den Effekt der Blickwinkelabhängigkeit ausgleichen, was sogar positiv ist, wenn man nah vorm Monitor sitzt. Trotzdem ist das natürlich nicht wünschenswert, aber die genannten Werte halten sich dennoch gut in Grenten.


    Ja, darauf hin habe ich mir selbst einen S2411W geholt und musste feststellen, das es bei mir ein Verlauf von rechts nach links ist. D.h. bei meinem Exemplar fällt die Helligkeit von der Mitte aus betrachtet nach rechts ab und nimmt nach links zu! Besonders deutlich wird das halt wenn man die Helligkeit reduziert. Bei Helligeitseinstellungen über 40% ist der Unterschied kaum wahrnehmbar, aber das ist halt deutlich zu hell für Bildbearbeitung.

  • Quote

    Original von Timur
    Welche Luminanzen hast Du gemessen, oder ist das eine reine Beobachtung?


    Ich habe das grob mit meinem Spyder2 gemessen. Allerdings ist die Messung nicht so genau möglich wie mit einem Eye One Display. Aber es ist auch deutlich zu sehen. Wenn man ein dunkles Bild über den kompletten Bildschirm bewegt sieht man es am deutlichsten.

  • Stell bitte mal einfarbige Vollbilder auf dem Monitor dar, verschiedene Grautöne bevorzugt: 17%, 25%, 50%, 75% und Weiß. Beobachte dabei, ob sich der Eindruck verändert. Versuche dann auch mal Farben.

  • Quote

    Original von Timur
    Stell bitte mal einfarbige Vollbilder auf dem Monitor dar, verschiedene Grautöne bevorzugt: 17%, 25%, 50%, 75% und Weiß. Beobachte dabei, ob sich der Eindruck verändert. Versuche dann auch mal Farben.


    ich kann es nicht mehr testen, da der Monitor bereits wieder beim Händler ist. Ich habe das Gerät aber eingehend getestet und kann mich erinnern, dass es z.B. bei weissen und grauen Flächen subjektiv relativ homogen wirkte. Erst bei dunklen Farb und Grauwerten war es sehr deutlich zu sehen.


    Ich habe auf meiner Suche gerade noch einen Beitrag im dpreview Forum gefunden der das gleiche Problem an einem CE240W beobachtet hat :(


    Weiter unten im Thread findet sich dann noch folgendes ;(



  • darum behaupte ich nach wie vor, dass die ganzen ausleuchtungsprobleme erst mit LED keine mehr sind....


    weiß jemand wie das bei NEC aussieht, der 2190 hat ja irgend ne technik drin die die helligkeitsunterschiede kompensieren soll. gibts darüber erfahrungen? würde mich interessieren....


    ...brauch ja auch noch nen monitor :O

  • und hier noch ein Bericht über den CE210W mit dem gleichen Phänomen... ?(


    Nach allem was ich bis jetzt über S-PVA Displays gelesen habe liegt es möglicherweise am Gamma Shift den S-PVA Panel bei nur leichten Winkeländerungen produzieren und nicht an der Hintergrundbeleuchtung des Display. Das würde zumindest erklären warum der Effekt eher bei dunklen Tönen sichtbar ist. Allerdings komme ich noch nicht dahinter warum er immer nur links auftritt.

  • Quote

    Original von lemonstre
    und hier noch ein Bericht über den CE210W mit dem gleichen Phänomen... ?(


    Nach allem was ich bis jetzt über S-PVA Displays gelesen habe liegt es möglicherweise am Gamma Shift den S-PVA Panel bei nur leichten Winkeländerungen produzieren und nicht an der Hintergrundbeleuchtung des Display. Das würde zumindest erklären warum der Effekt eher bei dunklen Tönen sichtbar ist. Allerdings komme ich noch nicht dahinter warum er immer nur links auftritt.


    Dann kann ich mir wohl den versuch mit einem S-PVA paren, so hatte ich nämlich noch keinen. Mein Eizo S2000 hatte ein A-MVA Panel und der LG L2000C ein P-MVA. Beide waren links sichtbar heller. 8o :O Subjektiv war der Eizo sogar noch etwas schlechter als der über 280,- Euro billigere LG.... ?(


    Alles in allem war der HP LP2065 mit S-IPS der Beste von den Dreien. Den habe ich nur zurückgeschickt weil er im unteren Bilddrittel etwas gelblich war. :O


    werde mir wohl wieder so einen holen.... 8) vielleicht ist das ganze dann in zwei jahren etwas weiter entwickelt....