Apple Cinema Displays - top oder flop ??

  • HI !!


    Ich interessiere mich für das 23" widescreen-display .


    Daher würde mich freuen, wenn ihr mir persönliche erfahrungen mit den Apple Cinema Displays schildern könntet - insbesonders wenn ihr mit bildbearbeitung / photographie zu tun habt !!


    Ist es eurer erfahrung in der alltags-praxis nach empfehlenswert oder nicht für den Anwendungsbereich : Graphik / Bildbearbeitung / Photographie / Design / Print??


    Apple-user kommen ja traditionell aus dem photo/graphischem gewerbe, da
    kann man sich schwer vorstellen, dass Apple sich in den fuss schiesst indem es
    ein mieses display auf den markt bringt.


    Danke + lieben gruss [TOM]

  • Habe gerade eine informativen kommentar zum thema apple cinema entdeckt und füge ihn hier ein, da er für andere auch interessant sein könnte :


    Quelle :


    "Although the samsung is 1" bigger in size, it has the same resolution as the 23" cinema, meaning the cinema display is a bit sharper than the samsung.


    Both S-IPS (cinema) and S-PVA (samsung) are good panels, but there are a lot of differences.
    Firstly, the blacks are very different. If comparing the two to type of photo papers, S-IPS looks more like a fine-art matte paper wheras the S-PVA looks more like a semi-gloss. The biggest gripe I have with S-PVA displays (including the $2500 eizo S-PVA screens we have at work) is that the blacks are too "shiny." It's not so bad on the eizo displays with the hood on, but anything else is going to be pretty annoying if there's a lot of dark areas on the screen at once. S-IPS has an anti-glare hardcoat and as a result the colors are a bit smoother, and the blacks look slightly flatter, but in a good way IMO.
    Second, the coloric viewing angle of S-IPS is far superior to S-PVA, meaning that on an S-IPS screen, the colors look nearly the same hue no matter what angle you look at the display from. A good S-PVA panel will not get too messed up at angles, but even on the eizo displays there is a noticable strong blue shift when viewing past 45 degrees in either direction.
    Lastly, there is the issue of the interpixel spacing. Probably the best attribute of S-IPS is that it has almost no "screen door" effect between pixels, so the tones and text are a lot smoother. I notice this especially in areas of solid color, like flat grays. Most non S-IPS displays tend to render these areas with a nopticable screen door pattern. This problem with other display types will be further magnified by the fact that the samsung is an inch larger but the same resolution.


    As for adjustments, the only thing I ever do with any display is tilt up and down, and swivel side to side. Both of the displays you are considering can do this quite easily (the apple has a low-friction aluminum base, which makes it easy to swivel on desk surfaces).


    In terms of enclosure, the apple is very thin (about 1 1/4 inch by my estimates), whereas other displays are usually around 2 1/2 thick. My favorite thing about the cinemas is the natural aluminum all around, which is not only solid, but does not ever distract from the display. I find it easier to focus on the entire screen area when I'm using an apple cinema display, because the bezel does not make the screen feel so enclosed like most black bezels from other manufacturers."

  • Ich bin der Meinung, dass ein Cinema Display fürs Geld einfach zu wenig bietet.


    Das sieht man in diesem Vergleich z.B. ganz gut. Der DELL ist ein gutes Stück günstiger und bietet ergonomisch sowie auch technisch einiges mehr. Bei dem Angebot von tft-shop.net hat man zudem die Garantie-Erweiterung auf 5 Jahre inklusive während Apple von sich aus nur 1 Jahr Garantie bietet.


    Für mich zudem ein ganz grosser Kritikpunkt: bei den Cinema Displays lässt sich ausser der Helligkeit nichts weiter direkt am Monitor einstellen! Was sich Apple dabei gedacht hat ist mir bis heute schleierhaft.

  • Danke für die antwort !




    Quote

    nur 1 Jahr Garantie


    1 Jahr garantiezeit ist nicht sonderlich entgegenkommend keine frage



    Quote

    Für mich zudem ein ganz grosser Kritikpunkt: bei den Cinema Displays lässt sich ausser der Helligkeit nichts weiter direkt am Monitor einstellen! Was sich Apple dabei gedacht hat ist mir bis heute schleierhaft.


    Da ich die bildschirmeinstellungen so gut wie nie verändere, würde es mir nichts ausmachen, die einstellungen /laibrierung per graka-software vorzunehmen - und das geht doch, soweit ich informiert bin ?!


    Was mich fasziniert ist das meinungsspektrum von professionellen bildbearbeitern zum display : von "absolut farbecht und unbedingt empfehlenswert" bis zu "für fotographen weniger geeignet" . . .

  • Schaut euch mal die Berichte auf englischsprachigen Apple Foren an, wie oft das Netzteil oder gleich der ganze Monitor kaputt ging oder das einige fehlerhafte Panels hatten.


    Es war hart den Apple von der Liste zu streichen nachdem ich mir ihn im Geschäft angesehen hatte für 900 € mit 3 Jahren Garantie (Verarbeitung ist mässig, aber das Bild ist sehr gut und er ist nicht hörbar selbst aus der Nähe). Die Qualität der nicht sichtbaren Komponenten ist bei Apple ist einfach Mist was zu Ausfällen führt und das wollte ich mir nicht antun.

  • Apple Displays fallen eher durch Aussehen auf, dahinter stevkt allerdings nix. Mehr Schein als Sein! Das ist wie beim Ipod, es kaufen sich reihenweise die Leute wegen Apple.Deren Marketing Maschine ist gut.

    mfG sgthawk


    "640kb RAM werden in 20 Jahren noch ausreichen."
    @bill Gates

  • Quote

    Original von sgthawk
    Apple Displays fallen eher durch Aussehen auf, dahinter stevkt allerdings nix. Mehr Schein als Sein! Das ist wie beim Ipod, es kaufen sich reihenweise die Leute wegen Apple.Deren Marketing Maschine ist gut.


    kann ich unterstreichen. hab das selbst mal in Betracht gezogen, aber mittlerweile herausgefunden, dass
    * es ergnomisch schlecht ist (keine Höhenverstellung, kein Pivot, keine Drehung etc...)
    * es eigentlich gar keine spezielle Features für Grafiker hat, wie eine höhere LUT oder erweiterte Farbmanagementeinstellungen
    * die restlichen internen Einstellungsmöglichkeiten scheinbar ohnehin so minimal sind wie sonst kaum bei einem Display in dieser Preisklasse
    * es schlecht kalibrierbar ist
    * es einer (appletypischen) enormen Serienstreuung unterliegt und viele Displays einen nervigen (ungewollten) Farbstich aufweisen
    * sicher noch was vergessen :)


    Ein Mainstream-Display mit gutem Panel also, aber nur mit letzterem ist der Braten ja nicht gegessen, und es reicht (für mich jedenfalls) nicht, um den Preis und das Design zu rechtfertigen... Das Argument, dass es doch für Grafiker, die eben oft Apples haben, gut geeignet sein müsste, ist natürlich nicht weit hergeholt, entspricht aber scheinbar nicht der Wahrheit. Apple kann eben besser Marketing betreiben als Hardware herstellen :) (Ich hab selbst Apple-Hardware, nicht dass der Gedanke aufkommt ich sei ein chronischer Apfelgegner)