HP ZR24w vs NEC PA241W - was braucht der Hobbyfotograf?

  • Nabbent,


    mir ist bewusst, daß die beiden in der Überschrift genannten Monitore in einer nicht vergleichbaren Liga spielen. So langsam sollte ich meinen SyncMaster 171s aber wirklich ersetzten.


    Was ich nach dem Lesen zahlreicher Tests nicht mehr weiß ist, welcher Monitor meinen Ansprüchen als Hobbyfotograf genügt.
    Prinzipiell habe ich kein Problem damit, eine gute Leistung (und solide Verarbeitung) adäquat zu bezahlen, aber ich habe ein Problem damit, Geld unnötig zu verbrennen.


    Ich befürchte, ich muß weiter ausholen.


    Hobbyfotograf heißt im konkreten Fall: Ich fasse die privaten Urlaubsbilder zu Fotobüchern zusammen. Zwar habe ich inzwischen einen Anbieter gefunden, der auf echtem Fotopapoer belichtet, mit Farbmanagement habe ich mich aber noch immer nicht befassen müssen, weil es kein Profil gibt (der geht halt von sRGB aus).
    Farben bekomme ich nach reichlich Übung mit dem derzeitigen Monitor erstaunlich erfoglreich hin: Abschätzen, ob der WB der Kamera gerofffen hat. Ja: Bloß nix andern außer den Tonwertumfang moderat zu ändern. Nein: Direkt in den Tundordner.
    Aber auch nur den den Tonwertumfang zu ändern ist hier und da ein Lotteriespiel (insbesondere: Wo lasse ich die Licher abreißen und/oder Schatten absaufen).


    Tja, und nun frage ich mich, ob der preisgünstige ZR24w ausreicht, oder ob es wirklich der PA241W sein muß. Ich weiß - die Frage ist schwierig, aber ich persönlich habe überhaupt keine Vergleichsmöglichkeit.



    Nebenfrage 1: Sollte ich im Ruhrpott einen Anbieter mit Ladenlokal und guter Auswahl finden: Macht es Sinn, die Ausstellung zu besuchen? (ich befürchte nein)
    Nebenfrage 2: Ich war mal stolz wie Harry, mir vom ersten Weihnachtsgeld meiner Lebensgeschichte einen Spyder2 leisten zu können. Tut der mit den akuten TFTs überhaupt noch?
    Nebenfrage 3: (wenn ich Pech habe ehr in Richtung Forderung): Sind die aktuellen Monitore in Sachen Interpolation deutlich besser geworden? Ich komme jetzt schon mit 0.26mm kaum klar.



    Ich bedanke moch schon jetzt herzlichst für eure Ratschläge
    Harvey

  • Hallo Harvey!


    Ich gehe mal von der Annahme aus, daß Du weiter im sRGB Farbraum arbeiten willst.


    Also würde ich einen Monitor mit normalen Farbraum nehmen. Dann kannst Du auch deinen Spyder 2 weiter benutzen. Bei einem Wide Gamut Monitor (z.B. NEC PA 241 W) ist auch ein anderer Colorimeter fällig.


    Der NEC PA 241W ist ein Spitzenmonitor.


    Allerdings: Wenn sich deine Ansprüche nicht erheblich erhöhen ist es (dein Zitat)" Geld unnötig verbrennen".


    Ich glaube auch nicht, daß der HP die richtige Lösung für dich ist.


    Beschäftige dich mal intensiv mit dem Eizo 2333. Klasse Gerät, normaler Farbraum und noch annehmbarer Preis. Der Monitor sollte für dich passen.


    Wenn sich deine Ansprüche an die Fotobearbeitung in den nächsten Jahren erheblich steigern sollten, dann ist der NEC + Colorimeter natürlich eine gute Lösung. Das kannst Du natürlich nur selbst beurteilen.


    Grüße
    Winston Smith

  • Quote

    Aber auch nur den den Tonwertumfang zu ändern ist hier und da ein Lotteriespiel (insbesondere: Wo lasse ich die Licher abreißen und/oder Schatten absaufen).


    Genau da liegt einer der größten Unterschiede zwischen einem 08/15 8-bit Monitor und einem 14-bit Boliden wie dem NEC.


    Prinzipiell hat Winston schon Recht. Im Moment reicht dir eine relativ einfache Lösung im sRGB Farbraum. ABER...
    Da man Monitore bzw. den Monitorkauf nicht zu kurzsichtig betrachten sollte, ist die beste Investition immer die, bei der du dich die nächsten mindestens 5-6 Jahre nicht mehr mit diesem Thema auseinander setzen musst. Insgesamt sind solche Bildschirme besser UND billiger, als wenn du in dieser Zeit zwei-drei einfache Bildschirme kaufen musst, die jeweils gerade einmal den aktuellen Bedarf ohne Reserve für deine steigenden Ansprüche abdecken können.


    Geld verbrennen wird man also eher, wenn man öfter Bildschirme kauft die gerade eben das aktuelle Mindestmaß erfüllen.
    Siehe dein eigenes Beispiel mit deinem Spyder 2...


    Suggeriert wird dir durch die Werbung natürlich das Gegenteil. Schließlich stehst du dadurch deutlich öfter an der Kasse und legst unbeeindruckt Scheine ab, die in der Summe aber deutlich über das hinausgehen können, was dich EIN vernünftiger Bildschirm / Messgerät gekostet hätte. Auch wenn sein Kaufpreis sicher zunächst deutlich spürbarer ist, als die kleinen Teilbeträge der anderen "Strategie", ist es in der Regel der langfristig bessere Einkauf. ;)

  • Hallo,



    ich würde Dir für Deinen Anwendungsbereich einen "Mittelklasse"-Monitor empfehlen und die Kohle (geht ja hier ums verbrennen) besser sparen.


    Bedenke das neben einem teureren Monitor auch noch weiteren Kosten für Kalibriergerät, etc. anfallen.


    Ist wie bei Kameras und Objektiven, heute ist schon morgen out. Zwar ist dann das "alte Geraffel" nicht schlechter, aber die Entwicklung geht immer weiter und teilweise deutliche Verbesserungen und Neuerungen gehen damit einher.


    Gerade die technische Neuentwicklung im fotografischen / elektronischen Bereich kann übermorgen schon ganz andere Systeme hervorbringen und dann ist viel Geld "verbrannt".


    Außerdem möchtest Du für "viel" Geld auch "viel" Leistung. Da muss dann eben alles stimmen und nicht nur angemessen sein, ansonsten sind es wieder nur halbe Schritte zum teuren Preis.



    Beste Grüße

  • Insgesamt sind solche Bildschirme besser UND billiger, als wenn du in dieser Zeit zwei-drei einfache Bildschirme kaufen musst, die jeweils gerade einmal den aktuellen Bedarf ohne Reserve für deine steigenden Ansprüche abdecken können.


    Da haben wir es wieder. Das typische Verkaufsgespräch :). Da will jemand dem Kunden erzählen, dass er bei einem teureren Produkt spart. GELD SPART MAN, WENN MAN ES NICHT AUSGITB, weil kein Mensch sich innerhalb von 5 jahren 5 Bildschirme kauft.



    Wichtig ist der eigene Perfektionismus. Da du schon in den Druck gehen willst sind die Überlegungen nach einem Farbmanagement richtig. Jetzt muss man wissen was du investieren kannst. Ich habe auch schon gedruckt von meinem 19" LG (4 Jahre alt) ais und hatte bisher kein Colorimeter. ;).



    Ich möchte mich schon als fortgeschrittenen Hobbyfotografen bezeichnen fotografiere aber zum Beispiel im Adobe Raum (aber mehr aus Lust und Laune). Meine Überlegung: HP LP2475. (500€)


    Die tfts von Eizo haben noch den Vorteil, dass sie ihren Wert behalten. Alternativ kannste ja ma bei ebay versuchen nen günstigen CG22x zu angeln. (> 700€)


    Ansonsten gibts auch noch andere Alternativen.


    Wenn du jetzt schon mit nem normalen TFT zufrieden bist, die Drucke quasi gut findest. Dann kannst du dir ein günstigeres Modell leisten (meiner Meinung nach), weil


    eine farbliche Verbesserung am Bildschirm wirst du sicher spüren. Egal ob Eizo, HP, NEC, DELL ...

  • Insgesamt sind solche Bildschirme besser UND billiger, als wenn du in dieser Zeit zwei-drei einfache Bildschirme kaufen musst, die jeweils gerade einmal den aktuellen Bedarf ohne Reserve für deine steigenden Ansprüche abdecken können.


    Da haben wir es wieder. Das typische Verkaufsgespräch :). Da will jemand dem Kunden erzählen, dass er bei einem teureren Produkt spart. GELD SPART MAN, WENN MAN ES NICHT AUSGITB, weil kein Mensch sich innerhalb von 5 jahren 5 Bildschirme kauft.




    Wichtig ist der eigene Perfektionismus. Da du schon in den Druck gehen willst sind die Überlegungen nach einem Farbmanagement richtig. Jetzt muss man wissen was du investieren kannst. Ich habe auch schon gedruckt von meinem 19" LG (4 Jahre alt) ais und hatte bisher kein Colorimeter. ;).




    Ich möchte mich schon als fortgeschrittenen Hobbyfotografen bezeichnen fotografiere aber zum Beispiel im Adobe Raum (aber mehr aus Lust und Laune). Meine Überlegung: HP LP2475. (500€)


    Die tfts von Eizo haben noch den Vorteil, dass sie ihren Wert behalten. Alternativ kannste ja ma bei ebay versuchen nen günstigen CG22x zu angeln. (> 700€)


    Ansonsten gibts auch noch andere Alternativen.


    Wenn du jetzt schon mit nem normalen TFT zufrieden bist, die Drucke quasi gut findest. Dann kannst du dir ein günstigeres Modell leisten (meiner Meinung nach), weil


    eine farbliche Verbesserung am Bildschirm wirst du sicher spüren. Egal ob Eizo, HP, NEC, DELL ...

  • Quote

    Da haben wir es wieder. Das typische Verkaufsgespräch :). Da will jemand dem Kunden erzählen, dass er bei einem teureren Produkt spart. GELD SPART MAN, WENN MAN ES NICHT AUSGITB,


    Falsch mein Bester. Denn wenn du kein Geld ausgeben willst, kannst du auch nichts kaufen.
    Darum geht es hier aber nicht.
    Daher gilt:
    Geld spart man wenn man es richtig (bei langlebigen Produkten wie einem Monitor eben weitsichtig) und nicht falsch (nur um den akuten Bedarf zu decken) investiert.


    Wie Wahr das ist, hat der TO ja schon festgestelllt. Denn:

    Quote

    Ich war mal stolz wie Harry, mir vom ersten Weihnachtsgeld meiner Lebensgeschichte einen Spyder2 leisten zu können. Tut der mit den akuten TFTs überhaupt noch?


    Das Teil kann er nun in die Tonne kloppen. -Weil er damals "Geld gespart" hat, ist die gesamte Summe inzwischen komplett verbrannt.
    Hätte er damals nicht an der falschen Stelle "gespart", bräuchte er heute kein neues Messgerät zu kaufen.
    Der Mehrpreis hätte sich also ausgezahlt.


    An sowas denkt ein guter Verkäufer bei seiner Beratung bevor er sich zum Thema äußert. Die Wahl überlässt er dir.
    Denn es ist deine Kohle die du vernünftig investieren, oder eben schnell in den Sand setzen kannst. Diese Entscheidung triffst du ganz allein... -Nach einer guten Beratung allerdings nicht völlig blind.


    Deiner Empfehlung nach soll er den gleichen Fehler beim Kauf seines Monitors nun wiederholen?
    Also lieber billig statt langfristig bedarfsgerecht kaufen?


    Quote

    Die tfts von Eizo haben noch den Vorteil, dass sie ihren Wert behalten. Alternativ kannste ja ma bei ebay versuchen nen günstigen CG22x zu angeln. (> 700€)


    Immerhin ist dir das aufgefallen...

    Ordentliche Monitore bleiben lange Zeit wertvoll, weil sie nicht nur das tun was du heute brauchst, sondern auch das was sich morgen noch zusätzlich entwickelt.
    DAS ist dann eine gute Entscheidung / Investition die effektiv Geld spart, bzw. morgen nicht schon wieder wertlos ist.


  • Was ist das denn für eine Logik. Wieso sollte man sich italienische Lackschuhe für 5000€ kaufen, wenn man nen H&M Anzug trägt.


    Es geht immer um Kosten/Nutzen ~ Preis/Leistung. Wenn das damals ausgereicht hat und oft genutzt hat, dann ist das geld nicht verbrannt.



    Wie lange soll man denn in deinen Augen vorplanen? Dein Planungszeitraum ähnelt dem eines AKW.



    Ich kann doch nicht mit Ernsthaftigkeit einem Hobbyfotograf der Fotobücher macht nen EIZO CG24X für xtausende Euro empfehlen.


    Da überlegen sogar noch Profifotografen, ob das notwendig ist.



    Ich denke für seine etwas höheren Ansprüche, dem Druck bei einem Fremdanbieter, kann man schon 500€ + Colorimeter empfehlen.


    Und zur Not, und mit entsprechendem Kapital, kauft man zwei und sagt: Hot or Not. --> Zwei Wochen Rückgaberecht im Fernabsatz.



    Sonst empfehlene wir Harvey auch noch sich zuhause nen Plotter hinzustellen, damit er >A0 drucken kann. Schließlich war


    sein Ink-Jet zu günstig. :)

  • Quote

    Stimmt schon. Nur willst du als Fachhändler erklären, dass man sich doch was teures (=besseres) kaufen soll.


    Als Fachhändler kläre ich meine Kunden neutral über die Dinge auf, die sie zu einer für sich selbst richtigen Entscheidung führt.
    Mehr kann ich nicht tun, und letztlich ist mir die Entscheidung auch vollkommen egal, da ich mir anschließend nichts vorwerfen muss, und der Kunde mit seiner Entscheidung die für sich richtige Entscheidung getroffen hat.
    Ob er dabei meiner Empfehlung gefolgt ist, oder sich trotz besseren Wissens für das günstigere (aus meiner Erfahrung unpassendere) Gerät entscheidet liegt nicht in meiner Entscheidungsgewalt. Der Käufer muss mit seiner Entscheidung leben, nicht ich.


    Dir kann ich nur raten mal vom Gas zu gehen. Du legst dich hier nicht mit deiner Gewichtsklasse an.
    Wenn du von erfahrenen Fachleuten keine Empfehlungen akzeptieren kannst oder willst, bist du hier einfach falsch und solltest dich besser an "Fachmärkte" wenden, die deinem Klischee entsprechen.

  • Meiner Meinung nach hat Joschman vollkommen recht und Sprüche wie "vom Gas gehen" kann man sich auch sparen.
    "Erfahrene Fachleute" hätten sich zuerst nach der Fotoausrüstung und der verwendeten Software erkundigt, ob sie überhaupt den erweiterten Farbraum beherrschen.
    Falls nicht reicht ja auch ein sRGB TFT und der Spyder 2 kann weiter genutzt werden.
    Kaum fällt hier das Wort Hobbyfotograf muß es schon ein 1000€ TFT sein.

  • Nabbent,
    vielen Dank für die Antworten.
    Meine Kamera ist eine Olympus E510, welche neben RAW auch AdobeRGB beherrscht. Die Software beherrscht CMM.
    Aber wenn ich mir das (wahrscheinliche) Profil des Ausbelichters anschaue langt mir sRGB vollkommen.
    "Wahrscheinlich" nur deshalb, weil ich es von einem anderen Anbieter mit dem hoffentlich gleichen Papier heruntergeladen habe.
    Gruß, Harvey

  • Nabbent.


    ich habe mich für pro Geldbeutel entschieden und mir doch den zr24w zugeschlagen.


    Ernsthaften Fotografen kann ich zumindest mein Exemplar auf keinen Fall empfehlen (was auch klar war).
    - Die Homogenität ist diplomatisch geschrieben sehr bescheiden. Meiner ist bei weißer Bildfläche oben sichtbar heller als unten (bitte noch nicht überbewerten, daß könnte auch an einer antiken Onboardgrafik und/oder einem antiken VGA- Kabel liegen ?)
    - Der sogenannte "Glanz-Effekt" ist schlimmer ausgeprägt als ich mir in den kühnsten Träumen vorstellen konnte.
    - Der Banding- Test aus dem Programm von Eizo ist der reinste Horror
    - Den Schwarzwert konnte selbst mein museumsreifer TN (Samsung 171s) deutlich besser.
    - Die Sonnenbrille fehlte im Karton.


    Bleiben darf er dennoch, weil
    - Ich ihn - verglichen mit den Drucken - im Privatsektor für ausreichend farbverbindlich halte. Der gleichen Meinung scheint auch mein Spyder zu sein (ich besitze die antike Version 1 und nicht 2 wie ürsprünglich gedacht). Das dazugehörige Programm schmeißt zwar keinen UGRA- Test heraus, aber allzu stark wird die Grafikkarten-LUT nicht verbogen sein, da mir in der Bootphase das "Umschalten" auf andere Farben fehlt.
    - Außerdem wird das Banding nicht noch schlechter. In realen Fotos bemerke ich es nicht einmal.
    - Ich bin glaube ich heilfroh, daß die Farben während des Arbeitens abseits der Fotobearbeitung nicht noch bunter sind.
    - Ich muß mein Ohr regelrecht auf den Rahmen pressen, um ein leises Brummen wahrzunehmen.


    Mit dem Wissen um die unbefriedigende Homogenität werde ich Farbarbeiten in einem Sichtfeld von sagen wird DIN-A4 Quer durchführen. Das sollte locker ausreichen, um seinen Verwandten den letzten Urlaub farbstichfrei nahebringen zu können.


    Ich möchte die Gelegenheit nutzen, um mich bei allen recht herzlich zu bedanken.
    - An die Ratgeber. Der Eizo 2333 wäre qualitativ vielleicht die bessere Wahl gewesen, aber nun erfeue ich mich daran, daß ich DIN-A3 in Originalgröße layouten kann. Für die 500€ zum PA241 fahre ich lieber in den Urlaub und mache Bilder.
    - An die Redaktion und die Tester im allgemeinen. Ich glaube, ich habe für 10€ alle Tests aller verfügbaren Geräte ohne TN- Panel gelesen.


    Möglicherweise habe ich noch einen Verbesserungsvorschlag. Ich habe eigentlich jeden als "Gut" bewerteten Monitor aufgerufen und damit natürlich haufenweise TN Seite 1 erwischt. Das wäre mir nicht passiert, wenn in der Übersicht ( ) neben der Größe auch der Paneltyp mit aufgeführt wäre.


    Ich klinke mich für die nächsten Jahre aus und wünsche allen frohe Weihnachten und einen guten Rutsch. Bleibt gesund, haltet die Ohren steif und danke nochmal
    Harvey

  • Wos'n der Edit-Burron geblieben?


    Nur zur Sicherheit für alle anderen, die hier eventuell mitlesen.


    Der Sichtvergleich zwischem Monitor und dem Druck hat selbstverständlich mit eingeschaltetem Softproof stattgefuden. Und das auch nur aus dem Gedächtnis heraus, weil ich das Ergebnis bei Tageslicht kenne. Ich hätte nie gedacht, daß die Beleuchtung eine dermaßen wichtige Rolle spielt, aber es ist so.


    Wem das jetzt übergaupt nix sagt sollte damit rechnen, daß die Fotos blasser werden. Das betrifft insbesondere lecker saftiges Monitorgrün. Korrigiert es dennoch nicht!
    Wundert euch nicht, wenn in der dunklen Jahreszeit die Fotos im direkten Vergleich gelber aussehen als auf dem Monitor. Das liegt an der Funzel unter eurer Decke.

  • Guten Tag,


    ich schließe mich hier mal an, ich bin ungefähr in der gleichen Situation. Ich bin Surfer/Softcore Gamer/ Hobby-Fotograf und suche in erster Linie einen Monitor mit guter Bildqualität. Ich fotografiere im Adobe-Farbraum, arbeite aber ausschließlich in sRGB weil ich die Bilder in erster Linie online stelle (ganz selten mache ich mal ein Fotobuch). Per Software rechne ich die Farbräume also um und erstelle sRGB JPGs, meine Software beherrscht Farbmanagement. Heute habe ich einen Eizo L778, der einen recht exakten sRGB Modus hat und mit dem ich sehr zufrieden bin. Wenn ich nicht einen größeren Wide Screen suchen würde, würde ich den Monitor behalten.


    Nun suche ich aber etwas Größeres, also ist die Frage was. Da ich nur in sRGB arbeite, könnte man annehmen, dass ein Eizo EV2333WH ausreichen würde. Das Problem - perspektivisch werde ich mir einen Tintenstrahler der 700€ Kategorie kaufen (Epson R2880).


    Frage - ist es richtig anzunehmen, dass der Drucker den erweitereten Adobe RGB Farbraum in Ausdrucke mit mehr Details umsetzen kann? Macht es unter diesem Gesichtspunkt also Sinn, einen Monitor mit einem größeren Farbraum zu kaufen, z.B. den NEC PA241W?


    Dann ist das noch das Thema mit den Kalibriertools, ich habe einen Huey Pro, neuestes Modell. Den kann ich bei Monitoren mit erweitertem farbraum vergessen, oder?


    Danke & Viele Grüße
    Sven

  • Falls es noch Relevant ist... Ich hatte mir die beiden Geräte auch mal genauer angsehen...
    Die Sufu hilft manchmal ;) zu diesen Monitoren gibts immer wieder Fragen und nicht jeder der dazu mal was beizusteuren hatte schaut ständig hier rein - aber die Suchfunktion findets immer ;)
    KlickMich

  • Warum redet eigentlich niemand mehr ueber den HP LP2475w?


    Ich bin schon ewig auf der Suche und konnte immer noch keine Alternative finden, deswegen werde ich mir den wohl in den naechsten Monaten zulegen.
    Oder hat es einen bestimmten Grund, dass ihr hier nicht mehr ueber den redet?


    Wenn es inzwischen etwas alternativ dazu gibt, bitte Empfehlungen her.