Gamma- und Kelvinwert für Druckerei

  • Hallo Leute,


    ich würde gern einen Druck bei einer Online Druckerei in hoher Auflage durchfürhen.
    Allerdings weiß ich nicht auf welchen Weißpunkt und Kelvinwert ich meinen Monitor kalibrieren, bzw. einstellen soll, um eine möglichst genaue Farbübereinstimmung mit dem Drucker auf entsprechendem Papier zu bekommen.
    Darum habe ich der Druckerei geschrieben und die Antwort erhalten, ich solle im Handbuch meines Monitors oder Kalibrators nachschauen.


    Das hilft mir auch nicht weiter..


    Normal wird ja 5000k und Gamma 1,8 für Druck verwendet, aber je nach Papier und Druckmaschine sollte es doch sicher abweichungen geben!?


    Ist es generell so, dass Druckereien darüber keine Infos geben und sich schweigend auf 5000K und Gamma von 1,8 einigen.


    Oder handelt es sich um einen Ramschladen, der nicht mal die einfachsten Infos an den Kundenservice weiterreichen kann?


    Es handelt sich übrigens um diedruckerei.de


    Würde mich über Rat sehr freuen!


    Vielen Dank!

  • Hallo,


    der Gammawert ist ja auch von dem Farbraum abhängig in dem du arbeitest.
    Bleibst du die meißte Zeit in AdobeRGB würde ich auch auf 2,2kalibrieren. Willst du allerdings mehr die finalen Ergebnisse im CMYK-Farbraum betrachten, dann empfiehlt sich 1,8 oder L*.
    Die Farbtemperatur liegt am sinvollsten bei 5800K. Ist ja glaub ich auch so empfohlen laut Fogra. So erziehle ich recht gute Ergebnisse für den Druck.... 5000K ist mir zu warm.
    Frage doch einfach die Druckerei nach dem Farbprofil, in dem du die Sachen anliefern sollst?!
    lg

  • Der Weißpunkt ist keine fixe Größe, sondern abhängig von deinen Umgebungs-/ Abmusterungsbedingungen. Die sollten fixiert und konstant sein. Idealerweise also Normlicht auf das du dann deinen Bildschirm visuell (!) abstimmst. Mit "visuell" ist dabei schon im Rahmen einer Kalibrierung gemeint, aber aufgrund von Metamerieeffekten wirst du nicht auf einen meßtechnisch identischen Weißpunkt abstimmen. Bei meinem WCG-CCFL Bildschirm und D50 Normlicht ergibt eine Kalibration auf 5800K ein gutes visuelles Matching für meine Augen. Den non WCG-CCFL Bildschirm mußte ich anders abstimmen.


    Quote

    Normal wird ja 5000k und Gamma 1,8 für Druck verwendet, aber je nach Papier und Druckmaschine sollte es doch sicher abweichungen geben!?


    In Bezug auf die Gradation: Im Rahmen eines gemangten Workflow bekommst du aufgrund der Transformationen des CMM eine korrekte Darstellung - egal welche Gradation dein Bildschirm nativ aufweist. Der Ist-Zustand muß nur korrekt im Profil vermerkt sein. Um Tonwertverluste in der Anzeige zu minimieren kann man, bei entsprechend potenter Elektronik des Bildschirms (LUT >8bit und entsprechende Bordmittel - oder gleich eine hardwarekalibrierbare Version), versuchen, der Zielcharakteristik so nah wie möglich zu kommen. Für den ISO Coated Softproof fährst du da mit einem Gamma von 1.8 ganz gut (wie gesagt: Solange du das hardwareseitig erreichen kannst). Dafür sind dann stärkere Transformationen bei der Betrachtung des Ausgangsmaterials (in welchem Farbraum liegt es vor?) nötig.


    Gruß


    Denis

  • Danke schon mal für deine großartige Antwort!

    Quote

    Bei meinem WCG-CCFL Bildschirm und D50 Normlicht ergibt eine Kalibration auf 5800K ein gutes visuelles Matching für meine Augen.

    Darf ich fragen, mit was für einem Gertät du das gemessen hast? Soweit ich weiß verfügen gängige Kalibratoren nicht über soeine Messmöglichkeit, oder?
    Gibt es vielleicht die Möglichkeit diesen Wert durch den manuellen Weißabgleich mit digitaler Spiegelreflex-Kamera und Grau-bzw. Weißkarte zu messen?


    Wäre soeine Abstimmung auch mit einem WCG-LCD Bildschirm möglich (Eizo CG223W)?


    Quote

    Für den ISO Coated Softproof fährst du da mit einem Gamma von 1.8 ganz gut (wie gesagt: Solange du das hardwareseitig erreichen kannst)

    Mit dem Eizo und einem Spyder 3 sollte man ganz gut in die Richtung kommen oder? Zumindest für den Amateurbereich.


    Das Profil sähe also folgendermaßen aus:


    Gamma: 1.8
    Black Level: minimum
    White Point: muss noch gemessen werden. Evtl. muss noch ein normlicht besorgt werden.
    Helligkeit: messe ich mit dem Spyder.


    wäre das korrekt?

  • Quote

    Darf ich fragen, mit was für einem Gertät du das gemessen hast? Soweit ich weiß verfügen gängige Kalibratoren nicht über soeine Messmöglichkeit, oder?


    Wie gesagt, visuelle Abstimmung. Das macht anders hier auch keinen Sinn. 5800K ergaben dann für mein Auge eine gute Übereinstimmung gegenüber dem D50 Normlicht. Hier muß man selbst ein wenig experimentieren. Bei den Eizo CG gäbe es noch die Möglichkeit, in den Preferences "Multi Monitor Matching" als Korrektur auszuwählen. Dann wir die Kalibration mit dem 10 Grad Normbetrachter durchgeführt, was im DualScreen Setup mit CCFL und WCG-CCFL Bildschirm eine etwas bessere Abstimmung out of the box verspricht.


    Quote

    Gamma: 1.8
    Black Level: minimum
    White Point: muss noch gemessen werden. Evtl. muss noch ein normlicht besorgt werden.
    Helligkeit: messe ich mit dem Spyder.


    wäre das korrekt?


    Das mit dem Gamma von 1.8 mußt du dir überlegen. Einen korrekten Softproof ehältst du auch bei anderen Einstellungen. Das CMM übernimmt ja die notwendigen Transformationen. Wenn die Ausgangsdateien in sRGB oder AdobeRGB vorliegen, würde ich einfach ein Target mit einem Gamma von 2.2 oder sRGB Gradation anlegen.


    Viele Grüße


    Denis