NEC PA271W oder Spectraview?

  • Hallo zusammen,


    Ich Suche nach einem brauchbaren Monitor für die Bildbearbeitung und bin über die Testberichte und dieses Forum auf den NEC PA271W gekommen. Alternativ wäre auch die Spectraview-Version für mich interessant. Der Monitor sollte dann natürlich noch sinnvoll kalibriert und profiliert werden. Und dazu habe ich noch ein paar Fragen:


    Hier in Forum habe ich gelernt, dass der PA271W mit der geeigneten Software (Spectraview II) auch Hardware-kalibrierbar ist. Allerdings muss dafür das Kolorimeter von NEC verwendet werden, da wohl nur dann spezielle Korrekturen für den NEC genutzt werden. Soweit ich verstanden habe, handelt es sich dabei um ein umgelabeltes EOD2. Andererseits wird hier regelmäßig vom EOD2 abgeraten und das DTP 94 empfohlen, wenn Wide-Gammut-Displays eingesetzt werden. Wie paßt das zusammen? Oder bin ich beim PA271W eventuell mit dem Silver Haze Bundle und der Software-Kalibrierung besser dran als mit Spectraview II und der NEC-Sonde?


    Und wie sieht es aus, wenn ich den Spectraview 271 nehme? Kann der mit der beigelegten Software auch nur mit der NEC-Sonde kalibriert werden oder gehen da auch andere?


    PS: Ich bin mir noch nicht ganz sicher, ob mir die hohe Auflösung wirklich liegt und denke alternativ auch über einen 24-Zöller nach. Da käme neben den NEC auch der Eizo CG245W in Frage. Wie würdet ihr den gegenüber dem NEC Spectraview 241 einschätzen? Immerhin wären da Software, Hardware und Kolorimeter aus einer Hand und würden hoffentlich optimal zusammen passen.


    Vielen Dank schon einmal für alle Anregungen und Antworten.

  • Hallo Hafenmeisster!


    Bei den NEC Geräten sollte man für die Hardwarekalibrierung immer den NEC Sensor nutzen. Die erforderlichen Korrekturen für Wide Gamut sind im Sensor hinterlegt. Daher biete die SpectraView Software und der NEC Sensor die besten Ergebnisse. NEC läßt sich das aber auch gut bezahlen.Also auch z.B. bei Spectraview 271 Solltest Du die NEC Sonde kaufen.


    Bei anderen Geräten ist das Silver Haze Paket vorzuziehen. Hier sind die Korrekturen in der Software angelegt. Für Softwarekalibration natürlich die bessere Lösung.


    Die preiswerteste Lösung ist der NEC PA 241 + Spectraviev und Sonde ca. 1.300,- Euro.


    Zwischen NEC Spectravie 241 oder Eizo CG245W würde ich den Eizo vorziehen. Der NEC + Sonde kostet etwa das gleiche wie der Eizo.


    Alternativ eben der NEC PA 271 W + Spectraview + Sonde.


    Der Spectravie 271 + Sonde ist natürlich die teuerste Lösung.


    Grüße
    Winston Smith

  • Ausstattungsbereinigt liegt der Preisunterschied zwischen PA271 und Spectraview 271 bei 300 Euro.
    Für ein selektiertes Panel und Hersteller Garantie gegen Pixelfehler ist das nicht besonders viel.


    Als Messgerät empfiehlt sich zu den NEC Monitoren empfiehlt sich entweder der NEC MDSV Sensor, oder ein Spectralfotometer wie das Colormunki Photo. Mit diesen erreicht man die präzisesten Ergebnisse.

  • Bei den NEC Geräten sollte man für die Hardwarekalibrierung immer den NEC Sensor nutzen. Die erforderlichen Korrekturen für Wide Gamut sind im Sensor hinterlegt. Daher biete die SpectraView Software und der NEC Sensor die besten Ergebnisse. NEC läßt sich das aber auch gut bezahlen.Also auch z.B. bei Spectraview 271 Solltest Du die NEC Sonde kaufen.


    Ok, Hardwarekalibrierung beim NEC alsoimmer mit der NEC Sonde. Was mir daran wirklich nicht gefällt, ist folgendes Zitat aus dem Tread "http://www.prad.de/board/monitore/kaufberatung/45429-welches-colorimeter-xrite-i1-display-2-oder-quato-silver-haze-pro/" im gleichen Forum zum i1Display 2:


    "Hier ist die Serienstreuung enorm. Das liegt zu großen Teilen an den verwendeten Gelantinefiltern (weswegen du das Gerät auch bei guter Lagerung nach spätestens 2 Jahren nur noch selten sinnvoll nutzen kannst)."


    Da die NEC Sonde ja wohl auf dem i1 basiert, befürchte ich eine mangelhafte Langzeitstabilität. Und bei dem doch recht hohen Preis für die Gesamtlösung wollte eigentlich für mindestens 5 Jahre Ruhe haben.

  • Ausstattungsbereinigt liegt der Preisunterschied zwischen PA271 und Spectraview 271 bei 300 Euro.
    Für ein selektiertes Panel und Hersteller Garantie gegen Pixelfehler ist das nicht besonders viel.


    Das sehe ich ähnlich. Wenn schon Hardwarekalibrierung, dann werde ich wohl einen Spectraview (oder halt doch einen Eizo CG) nehmen. Apropos Eizo: Ich habe auf deren Homepage den CG275W entdeckt. Sieht sehr interessant aus, ist aber wohl noch nicht lieferbar. Wenn Eizo eine ähnliche Pixelfehlergarantie wie NEC beim Spectraview anbieten würde, könnte man da glatt drauf warten...


    Als Messgerät empfiehlt sich zu den NEC Monitoren empfiehlt sich entweder der NEC MDSV Sensor, oder ein Spectralfotometer wie das Colormunki Photo. Mit diesen erreicht man die präzisesten Ergebnisse.


    Beim Spectralfotometer hört bei mir dann doch langsam der Spaß auf. Ich will für ein Messgerät ja nicht noch einmal so viel Geld wie für den Monitor ausgeben.

  • Da die NEC Sonde ja wohl auf dem i1 basiert, befürchte ich eine mangelhafte Langzeitstabilität. Und bei dem doch recht hohen Preis für die Gesamtlösung wollte eigentlich für mindestens 5 Jahre Ruhe haben.


    Ist zwar nur ein Datenpunkt ohne statistische Ausagekraft, doch das EOD2 eines Kollegen ist nach ca. anderthalb Jahren unbrauchbar gewesen - bei dem Preis ist das in der Tat keine akzeptable Haltbarkeit (allein dieses Wort zu schreiben, fällt mir schwer ohne gedachte Anführungsstriche).