Asus PB238Q: Der wohl bessere PA238Q - Ersteindruck sehr gut! (Prad.de User)

  • Hey Community,


    Ich suche seit Monaten einen Nachfolger für meinen 2-3 Jahre alten Standard-Samsung-Syncmaster. Habe mir auch hier viele Tests durchgelesen und irgendwie hatte jeder gute Monitor iregndwelche Macken (v.a. Backlight-Bleeding) oder war mir zu teuer. Vor ein paar Tagen bin ich zufällig auf den PB278Q gestoßen und habe viele, vor allem englische, Rezessionen gelesen. Bei Alternate war auch eine ziemlich gute Rezession. Es war immer die Rede von einem besseren PA-Modell, das teilweiße leicht abgespeckt wurde (vermutl. nicht vorkalibriert, keine Bild-in-Bild-Funktion). Nun wollte ich mich selbst überzeugen und habe ihn für ca. 220€ (!) bestellt.


    Vor ca. einer halben Stunde aufgestellt. Hier erstmal der Ersteindruck. Ausführlicher werde ich heute Abend, da habe ich auch die möglichkeit mit dem Spyder 3 Elite zu kalibrieren (hoffentlich unterstützt der schon LED-Monitore..).


    Alles wirkt ziemlich massiv und hochwertig - das Gehäuse unterscheided sich vermutlich nicht vom "Vorgänger" PA237Q - siehe Test PRAD.


    Bei Tageslicht ist KEIN Backlight-Bleeding zu erkennen, keine hellere Ecken und auf den ersten Blick auch kein IPS-Glow (ist bei größeren Monitoren vermutl eh stärker sichtbar, da größere Fläche. Habe hier kein Vergleich.). Die matte Oberfläche ist m. M. n. nicht agressiv - sehe hier kein Unterschied zu meinem vorherigen Samsung.


    Außerdem habe ich kurz den EIZO-Test (auch hier bei PRAD downloadbar) durchgemacht. Das Banding ist sehr sehr fein - fast nicht wahrnehmbar. Schwarz ist schwarz (EIZO-Test - schwarze Fläche; wenn ich den Monitor aus und wieder einschalte sehe ich sogut wie kein Unterschied - d.h. nicht helleres schwarz als aus!). Der sRGB-Modus ist gut aber hier ist sicher noch einiges rauszuholen (vermutl. nicht vorkalibriert wie der PA278Q?) - schwarz geht relativ früh "zu", bei weiß sind alle Abstufungen erkennbar. Mal schauen was ich da noch mit dem Spyder heute abend herausholen kann.


    Auf den ersten Blick scheint der PB identisch mit dem PA zu sein - nur dass die schlimmsten Fehler korrigiert wurden, 1-2 Features und evtl auch umfangreichere Farb-Einstellungen fehlen (noch nicht überprüft) - und das ganze sogar ca 20 Euro günstiger als das PA-Modell!


    Das zusätzlich Beeindruckende - und das ist typisch ASUS (Erfahrung mit Laptops/Ultrabooks): Der Lieferumfang ist unschlagbar!
    - VGA-Kabel
    - DVI-Kabel
    - HDMI-Kabel
    - DisplayPort-Kabel
    - USB-Upstream-Kabel
    - Audio-In-Kabel


    Und alles wirkt alles andere als billig. Ziemlich dicke, stabilwirkende Isolierung etc.



    Mehr heute Abend wenn ich mehr Zeit und den Spyder zum Kablibrieren habe :)


    Gruß Alex

  • OK. Ersteindruck kann nicht bestätigt werden - was die Ausleuchtung angeht...


    Als ich abends/jetzt meinen ASUS Monitor anschaltete habe erlebte ich gleich beim Hochfahren einen Schock... die Ausleuchtung ist doch grauenvoll... später beim Zocken (dunkle Passagen) hat das IPS-Glitzern extrem genervt.. Außerdem ist das Weiß/Grau auch nicht so homogen, rechts ist es gefühlt dunkler als links. Banding konnte ich nun bei rot, grün und geld doch deutlich sehen beim EIZO-Test. Schade :(


    Also ist der PB doch vermutlich nur eine abgespeckte Version des PA. Nichts weiter. Mit allen schwächen des "Vorgängers". Oder ich hatte einfach auch kein Glück mit meinem Modell..


    Schade.. den das Gehäuse + der Lieferumfang ist für diese Preisklasse ungeschlagen. Und die Farben an sich sind auch super, annähernd sRGB nach dem Kalibrieren mit dem Spyder Elite 3.

  • Hi auch,


    wollte hier mal Feedback geben zum PB238Q.


    Vorgängermodell war ein Asus VW222U der hat nach 5 Jahren im "Dauerbetrieb" quasi die Hufe hoch gerissen, weswegen ein neuer Monitor notwendig war.


    Pro:
    +Preis: ~ 220 Euro (Stand 14.4.2013) für ein IPS Panel mit 23 Zoll ist ok. Dazu eine gute Beigabe an Kabeln - vor allem das er DisplayPort hat war mir ein anliegen, da ich hoffe der "neue" wird genauso lang halten wie der Vorgänger (und ein Graka-Update erst kommt, wenn die Alte aussteigt).
    +Farbe: hab das srgb des PB278Q geladen und finde die Farben realistisch. Allerdings habe ich keine Tools um selber eine Foto-realistische Kalibrierung vorzunehmen.
    +Spiele: bisher hab ich ein wenig LoL gespielt und nicht festellen können, dass er schliert. Auch bei Warsow konnte ich nichts dergleichen feststellen.
    +Perfektes Panel, keine Pixelfehler


    Neutral:
    °hat beim dimmen kein "fipsen" oder sonstige Störgeräusche.
    °Netzschalter leider an der Rückseite (stört mich zwar nicht weil über die Masterstromleiste ist der Moni aus, wenn der PC aus ist, aber ohne braucht es den Standbystrom auch nicht zu ziehen!)
    °Usb Hub (4 Ports, wer es braucht, ich halte es für schnickschnack, denn mit der Pivot Funktion ist es Käse und die 2 Ports sind auf der linken Seite angebracht, klassischer einstauber fail, wenn man den Monitor Hokant stellt)


    Gewöhnungsbedürftig:
    -der Umstieg von 16:10 auf 16:9 ist gewöhnungsbedürftig. (hab mich sehr
    daran gewöhnt gehabt 16:10, zwar ist die "Höhe" fast die gleiche, allerdings
    wirkt der Bildschirm einfach zu breit)
    -Status Led ist weiß. (der Vorgänger hate "schickes" blau)


    Kon:
    -leichtes lightbleeding? Lichthöfe in der unteren rechten Ecke.
    -das HDMI gesabbel auf dem Rahmen hätte Asus sich sparen müssen, erst recht in anbetracht, dass kein Kabel beiliegt. :evil:
    -in der Pivotstellung hochkannt zerlegt sich das Bild in zwei Kanten, beim scrollen bauen diese sich gehackt auf, was störsam ist, da kein flüssiges Bild.


    Zur Ausstattung: Zitat aus dem PDF es ist kein HDMI Kabel dabei (die Angabe von unbeliveable89 ist falsch :huh: )!
    Das Paket für LCD-Geräte der Serie PB238Q sollte Folgendes enthalten:
    x LCD-Monitor
    x Netzkabel
    x VGA-Kabel
    x DVI-Kabel
    x DisplayPort-Kabel
    x USB-Kabel
    x Kabelbinder
    x Audio-Kabel
    x Schnellstartanleitung
    x Garantiekarte


    Das ist auch drin!


    Gesamteindruck:
    Zur Entscheidung stand auch der Dell U2412M, zuletzt hab ich dem Asus aber den Vorzug gegeben. Grund ist das Asus einfach im Spielebereich meiner Meinung nach mehr Erfahrung hat und ich bisher mit Asus Produkten (Mainboard, nebst Monitor) zufrieden war, nur die Grakas haben mir nie zugesagt. Deswegen habe ich mich daran orientiert und meine nicht enttäuscht worden zu sein. Der solide verarbeitete monitor ist rundum ein statte Kiste.


    Falls jemand die Einstellungen für Fotorealistische Bilder hier einstellen kann wäre ich dankbar.

  • Habe den PB238Q seit gestern hier und werde ihn heute Retour gehen lassen.


    für den PB238Q habe ich mich entschieden, wegen der sehr großen sRGB-Farbraumabdeckung, da ich privat (beruflich im Übrigen auch) sehr viel Photoshop nutze (privat allerdings nur fürs web, daher reicht mir auch der kleinere Farbraum).
    Ebenso hatte ich mir geringfügigeres Banding erhofft, als es mir mein kalibrierter LG Flatron W2443T zumutet.
    Banding habe ich mit den Werkseinstellungen nicht festgestellt, aber in allen anderen schon vorgegebenen Einstellungen.
    Bildbearbeitung ist für mich mit dem Modell das ich habe/hatte nicht möglich, da ich nur unten rechts wirkliches schwarz habe.
    Nach meinem Empfinden machen die Lichthöfe weit mehr als 50% der Monitorfläche aus.
    Eigentlich kann man so schon nicht mehr von Lichthöfen sprechen, Schwarzhof wäre treffender (und der ist ziemlich klein).


    Auch das OSD bietet nicht alle Möglichkeiten, wie es hier bei PRAD im Testbericht zum PB248Q zu sehen ist (wovon ich aber ausgegangen bin, da es sich laut Modellbezeichnung nur um die nächst kleinere Variante handelt.


    Auch finde ich es nicht so toll, dass ich nur bei einer Helligkeitseinstellung von 100 wirkliches Weiß habe.
    Die bei Google gefundenen Helligkeitseinstellungen für einen ASUS PB2x8Q sind meistens nie über 50.


    Was die Lichthöfe und die Einstellungsmöglichkeiten angeht, wird dieser modernere, neuwertige Monitor von meinem 3 Jahre alten LG Flatron W2443T mit TN-Panel haushoch geschlagen.


    Entweder habe ich ein "ganz besonderes" Modell bekommen, oder der PB238Q unterscheidet sich sehr viel mehr vom PB248Q als die Modellbezeichnung vermuten lässt.