2 Monitore: Professionelle Bildverarbeitung und Video-Cut-Station

  • Gleich vorweg: Ich suche für unseren Mac Pro Arbeitsplatz 2 Monitore (mehr Anschlüsse hat der leider nicht). Es soll VIdeoschnitt und Bildverarbeitung gemacht werden.


    Bevor jetzt wieder die großen Preis (>500€) rausgeholt werden: Im Moment arbeiten wir bei unserem Fernsehsender an den Cutting-Station mit Monitoren wie dem: BenQ G2411HD (ca. 350€ damals).
    Dieser Monitor hat natürlich seine Probleme mit der Blickwinkelstabilität, macht den Rest aber richtig gut!


    Das nur als kleiner Hinweis, was wir uns so vorstellen.


    Was wir NICHT brauchen:
    HDMI, Displayport.


    Was wichtig wäre:
    - Bildhomogenität
    - Korrekte Farbdarstellung (keine Farbstiche, usw)
    - Kein Flimmern (keine Ahnung, ob ich empfindlich auf PWM bin...)



    Bisher von mir beobachtete Monitore (minimal 24"):
    Eizo EV2436W (IPS Glitzern?, Prad Bewertung gut, Amazon Bewertung berichtet von Grauen Wolken)
    Asus PB248Q (wobei ich nach dem Testbericht-Fazit gar nicht verstehen kann warum der ein "sehr gut" bekommen hat)
    BenQ BL2411PT (Miese Bildhomogenität)
    BenQ BL2410PT (PWM Flimmern?, aber insgesamt besser als der BL2411PT ?)



    Ideal wäre natürlich für wenigstens einen Monitor eine native 1920x1080 Auflösung, da das Videomaterial in diesem Format vorliegt.
    Auflösung/Lochmaske: Als Beispiel 24" bei 1080p, nicht kleiner da sonst Pixel sichtbar werden.


    Ich hoffe, ihr könnt mir weiterhelfen! ;(

  • Update:


    Ich habe gerade den DELL U2413 gefunden. Der hat ja eine super Farbdarstellung zu einem ordentlichen Preis.


    In Verbindung mit einem DELL U2713H könnte das ein gutes Team sein.


    Eure Meinung zu dem Kompromiss? (ca. 1000€ für beide zusammen)

  • Ich verstehe es ja, wenn man als unbedachter Konsument sich soetwas wie ein MBP besorgt, weils halt irgendwie schick aussieht und einfach bedenkenlos "läuft".


    Ich versteh aber echt nicht, wie man in einem kosteneffizienten Unternehmen sich ein 1.6k-2.xk Notebook mit weniger als 700€ Hardware "leistet", aber dann bei der eigentlich Resultat relevanten Ausstattung versucht einzusparen ... ich kenne hier StartUps, die vollgepackt sind mit echt schlechten Cinema Displays, das ganze Büro ist wirklich bestückt mit Cinema Displays, obwohl eigentlich garkeine Arbeit geleistet wird außerhalb eines TN Schirms und das beste daran, diese ACDs stehen auf Holztischen und vor Plastikstühlen in einem 50m² Büro für 5-6 Personen ! Aber jeder hat ein MBP und ein ACD...


    Sind eigentlich heuzutage alle Menschen nur noch total verseucht von Marketing ?


    Egal... weg vom Rant und dem billig Hardware Notebook in einer Aluminium Hülle. ;)


    Das ist kein Kompromiss, sondern so ziemlich die beste Lösung aus deinen vorigen Lösungsansätzen


    Bildhomogenität ist so ziemlich das Kriterium, welches am diffizielsten zu realisieren ist und dementsprechend sehr teuer ist. Die neuen DELL stellen dabei eine sehr neue, quasi eigene, Klasse dar, die momentan definitiv eine Überlegung wert sind.


    Der Eizo EV ist allerdings auch nicht zu missachten.


    Schlussendlich sind die beiden Ansätze ausreichend für Videoschnitt außerhalb 4k Material - also dementsprechend wäre ein subjektiver Test angebracht. Die Frage ist, ob ihr überhaupt einen 27"er benötigt.



    PS: Ihr residiert nicht zufällig in Hamburg ?

  • Ich verstehe es ja, wenn man als unbedachter Konsument sich soetwas wie ein MBP besorgt, weils halt irgendwie schick aussieht und einfach bedenkenlos "läuft".


    Ich versteh aber echt nicht, wie man in einem kosteneffizienten Unternehmen sich ein 1.6k-2.xk Notebook mit weniger als 700€ Hardware "leistet", aber dann bei der eigentlich Resultat relevanten Ausstattung versucht einzusparen ...


    Vielleicht mal statt in Deiner Apple Abneigung zu schwelgen genau lesen.
    Er nix von Notebook geschrieben ;)


    Aber ansonsten, ja, am Monitor sparen ist nicht so der Bringer.
    Mit das teuerste sind nun mal eine gleichmäßige Ausleuchtung und Farbkonsistenz.


    cheers
    afx

  • Vielleicht mal statt in Deiner Apple Abneigung zu schwelgen genau lesen.
    Er nix von Notebook geschrieben ;)

    Haha... welch faux pas :)
    Egal war ja eh off-topic rant, der für die Allgemeinheit gillt und nicht speziell für diesen Fall, jedenfalls nichts ausschließlich und ja auch nirgends "betitelnd" angesprochen :D

  • Quote

    Professionelle Bildverarbeitung und Video-Cut-Station


    Entschuldige Genscher.
    Aber auch ich kann mir im Hinblick darauf, dass hier für einen Fernsehsender ein Arbeitsplatz eingerichtet werden soll den Kommentar nicht verkneifen:
    Ihr spart am falschen Ende, was letztlich und unausweichlich an eurer Produktivität eventuell sogar Gesundheit nagen wird...
    Klar kann man einen Nagel notfalls auch mit dem Glasboden einer Wasserflasche in die Wand hämmern, passendes Werkzeug kann aber sicher auch nicht schaden... :D
    Akuten Geldmangel kann ich mir bei einem Fernsehsender selbst mit viel Fantasie nur bis zum nächsten Werbeblock vorstellen. :D


    Zum Thema:


    Die Kombination hochauflösender 27" +24" halte ich für durchaus brauchbar.
    Aber bitte nicht mit irgendwelchen Konsumer-Teilen, die zwar auf dem Datenblatt wie doppelt so teure Monitore klingen, diesen Anspruch in der Realität aber selbstverständlich nicht halten.
    Es hat schon Gründe, warum manche Monitore deutlich mehr kosten als andere...
    Sicherlich werden die zwei genannten Dell deutlich besser sein, als der von euch verwendete (für diese Aufgabe IMAO vollkommen ungeeignete) Benq.
    Aber selbst bei dieser gutmütigen Betrachtung seid ihr noch weit weg vom effektiven Bedarf den ich mir bei einem Fernsehsender im Minimum vorstelle und wundere mich, dass es mit diesem Gerät angeblich gut geklappt haben soll.
    1. spricht allein die starke Blickwinkelabhängigkeit dagegen, und 2. die hoffnungslos unterdimensionierte Elektronik / Farbpräzision eines solchen Monitors.
    Gut geraten. Glückwunsch. :thumbup:
    -Oder einfach nur Schwein gehabt?


    Im Grunde braucht ihr für diese Aufgaben echte Broadcast Referenz Monitore. Klar. Die kosten RICHTIG Geld.
    Wenn ihr zumindest auf die Hälfte dieser Kosten einsparen wollt, rate ich euch dringend zu Geräten vom Schlage der Eizo CG276, 246 zu greifen.
    Noch etwas tiefer liegen die Kaufpreise der NEC Spectraview Reference Serie. Aber spätestens hier würde ich mich dann auch aus einer Beratung ausklinken, da weitere Einsparungen nicht mehr sinnvoll / sachdienlich wären.

  • Vielen Dank für die ganzen hilfreichen Beiträge! Das hilft mir bei der Entscheidungsfindung.


    Im Moment sitzt einer der Cutter halt an den Bildschirmen mit dem Kommentar: "Da muss ich immer ein bisschen Rot wegdenken"... :thumbup:

  • Sachischdoch... :D


    Was meinst wie schnell, präzise und mühelos der Ärmste arbeiten könnte, wenn er nicht den halben Tag Verrenkungen am Bildschirm machen müsste um Farben / Graustufen / Artefakte(?) zu erraten, die jeder bessere Fernseher präziser darstellen kann als sein Arbeitsplatzbildschirm. ;)

  • Im Moment sitzt einer der Cutter halt an den Bildschirmen mit dem Kommentar: "Da muss ich immer ein bisschen Rot wegdenken"... :thumbup:

    Ich muss dazu nochmal sagen, es gibt diverse Leute im Schnitt die nicht an rigoros justierter Profiausstattung arbeiten und so ein JVC Referenz Monitor ist auch nicht notwendigerweise ein Grundbedarf bei den Schnittarbeiten für TV Produktionen, Betonung auf TV und Schnitt. Wobei ich mir sicher bin, dass ihr irgendwo in eurem Studio definitiv einen kleinen Referenz Monitor stehen habt, alleine um das Kamerabild abzugleichen.


    Die DELLs sind nicht top-notch, denke aber wirklich, es kommt auf ein Versuch an und dann wäre da der nächste "professionelle" Schritt ein Vergleich zumindest mit einem NEC Spectraview - denn schlussendlich zählt der Cutter und seine Bedürfnisse - mal von einer Kompetenzbeurteilung abgesehen.