BenQ BL2411PT (Prad.de User)

  • Habe mir vor ca. einer Woche den BenQ BL2411PT gekauft da ich dringend einen neuen Monitor brauchte.


    Beitrag dazu hier: 24" Office/Internet/Gaming -flimmerfrei-


    Ich kann euch zum Monitor nur meine subjektive Meinung mitteilen.
    Er wurde nicht mit einem Kolorimeter kalibriert.


    Das Wichtigste für mich war, dass der Monitor flimmerfrei ist.
    Der BenQ stellt das Bild sehr angenehm dar und es kommt bei mir auch nach langem Arbeiten oder Spielen zu keinen Ermüdungserscheinungen oder Unbehagen.


    Das Bild wird gestochen scharf dargestellt, wesentlich besser als beim Eizo EV2335W.
    Ebenso ist der Monitor sehr, sehr viel heller als der Eizo.
    Nach erster Inbetriebnahme viel mir rechts ein starkes Backlight Bleeding auf.
    Außerdem war der Monitor viel zu hell (100% Werkseinstellung).
    Mein Modell ist sogar so hell, dass ich die Helligkeit auf 0% gestellt habe und im Nvidia Control Panel auf "use nvidia settings" umgestellt habe.
    Helligkeit: 25% - Kontrast: 35% - Gamma 1


    Der Monitor selbst ist wie folgt eingestellt:
    Brightness 0
    Contrast 50
    Sharpness 5
    Gamma 1
    Color Temp: Normal
    Hue: 50
    Saturation: 50


    Mit diesen Einstellungen ist das Backlight Bleeding für mich nicht mehr wahrnehmbar.
    Bei komplett schwarzem Bild bemerkt man es minimal, wenn man genau darauf achtet.
    Allerdings überlege ich den Monitor noch dunkler einzustellen.


    Das Reaktionsverhalten des BenQ ist sehr schnell. Ebenfalls im Vergleich zum Eizo um ein Vielfaches besser.
    Man bemerkt den Unterschied bereits sehr stark beim Arbeiten z.B. beim Scrolling oder Fenster ziehen.
    Beim Spielen ebenso. (getestet mit Quake III)
    Videos werden ohne Schlieren dargestellt.


    Was mir besonders gut gefällt ist das 16:10 Format. Für meine persönliche Nutzung ist definitiv 16:10 das bessere Format.


    Der Monitor erzeugt keine Geräuschemissionen.




    Negativpunkte:


    Die Sensortasten sind klar gesagt ein Graus.
    Für mich unverständlich, wie man auf die Idee kommen kann so etwas an einem Monitor zu verbauen.


    Das schwarze Plastikgehäusche ist nicht wirklich schwarz sondern eher anthrazit.
    Es wirkt im direkten Vergleich zum Eizo deutlich minderwertiger.




    Fazit: Ich bin mit dem BenQ sehr zufrieden und im Nachhinein vom Eizo Monitor sehr enttäuscht.

  • Hallo Quervy287,
    wäre nach deiner Einschätzung der BenQ BL2411PT eine wirkliche Alternative zu einem Eizo EV2436WFS ?
    Hier im Forum geht es ja drunter und rüber über die Probleme mit dem 24er Eizo, da bin ich auf den BenQ gekommen.


    Was mir Sorge bereitet ist die starke Helligkeit in Verbindung mit dem Backlight Bleeding, ist das denn mit der richtigen Einstellung wirklich machbar oder ist der Monitor einfach viel zu hell ?


    Danke für die Infos


    Grüße Sur

  • Hallo Sur,



    Also der Monitor ist mit Werkseinstellungen viel zu hell (100%).
    Ich kann auch nicht sagen, ob das nur bei meinem Modell vom BenQ BL2411PT vorkommt.
    Selbes gilt für das Backlight Bleeding, was wie bereits beschrieben, mit meinen benutzerdefinierten Einstellungen quasi nicht mehr wahrnehmbar ist.
    Mit den richtigen Einstellungen, bei meinem Monitor unproblematisch.


    Den Eizo EV2436WFS habe ich nicht live gesehen, kann dazu also nichts sagen.
    Dieser schaltet jedoch ab bzw. unter 20% Helligkeit auf PWM (niedrige Frequenz) um, was für mich schon mal ein negativ Punkt ist.


    Der Preisunterschied ist ca 150 euro.


    Der ASUS PB248Q könnte auch eine Option sein, wenn Du nicht empfindlich gegenüber PWM bist (sehr hochfrequentes PWM, soll laut prad Testbericht unproblematisch sein).
    Ich wollte kein Risiko eingehen und habe mich daher für den BenQ entschieden.

  • Mit den richtigen Einstellungen, bei meinem Monitor unproblematisch.

    Offensichtlich hat das vom Hersteller hochgelobte "flickerfree" (DC-Helligkeitsregelung anstatt PWM) erhebliche Nebenwirkungen bei w-LED-Panels.
    Wenn bei Helligkeit "0" (!) noch zusätzlich der Grafiktreiber bemüht werden muß, um ein vernünftiges Bild zu bekommen, ist die Helligkeitregelung unzureichend programmiert. Und eine Kalibrierung macht in diesem Fall überhaupt keinen Sinn; diese sollte zumindest annähernd bei Default-Einstellungen des Monitors gemacht werden. Regelt man danach die Helligkeit stark herunter und passt zusätzlich über die Grafik-Karte an, kann das ursprüngliche Gamma nicht mehr stimmen.
    Das bei w-LEDs die Farbwiedergabe abhängig von der angelegten Stromstärke ist, spielt vermutlich auch eine Rolle.
    Ich hatte den BL2411PT aus meiner Wunschliste gestrichen, weil er live ausgesprochen "klapprig", billig und instabil wirkt. Für ein vergleichbares Geld habe ich vor drei Wochen den Asus PB 248 gekauft; und bin sehr zufrieden.


    Bis dann.

  • Der BenQ soll doch eine Regelung von 86 - 277 cd/m² in der Helligkeit haben. Geringer also als bei Asus. Wer also mit dem Asus zufrieden ist, ist es mit en BenQ erst recht

  • Habe seit ca. einer Stunde auch einen BL2411PT und bin bisher sehr zufrieden :)
    Die Bildqualität ist super, kein Unterschied zu dem Matsch meines 5 Jahren alten TN Panels.


    Das mit der Helligkeit kann ich nicht ganz unterschreiben: Bei der Einstellung 26 empfinde ich es als angenehm, darunter wirds schon ein wenig dunkel. Ich hab mal ein Foto zum Vergleich mit einer Lavalampe gemacht:


    Ist es eigentlich normal, dass bei niedrigster Einstellung von Sharpness das Bild unscharf wird? Bei DVI und passender Auflösung sollte es doch zu keinen Unschärfen kommen? Oder ist der Mittelwert "0" und alles darunter wird weichgezeichnet, und darüber scharfgezeichnet?


    Eine andere Merkwürdigkeit ist mir noch aufgefallen: Beim Pixperan Test flackert beim Startbildschirm rechts unten ja dieses Flickerbild:


    Das Flickern hatte ich an der gleichen Stelle auch nachdem ich das Programm beendet hatte. Auch nach einem Neustart und Monitor An/Aus war es noch da. Es ging dann nach und nach weg. Waren das meine Augen?


    Ansonsten bin ich bisher zufrieden, der Langzeittest steht aber noch bevor (lernen) :)

  • Quote

    Ist es eigentlich normal, dass bei niedrigster Einstellung von Sharpness das Bild unscharf wird? Bei DVI und passender Auflösung sollte es doch zu keinen Unschärfen kommen? Oder ist der Mittelwert "0" und alles darunter wird weichgezeichnet, und darüber scharfgezeichnet?


    Genau so ist es, es gibt in der Regel einen Mittelwert und dann kann man die Schärfe nach oben und unten verstellen, es wird also unten entsprechen "weichgezeichnet".

  • Ah, dann bleibt der Regler in der Mitte.


    Habe gerade noch herausgefunden, dass er beim Bildmodus (Standard, Movie, etc.) auch die Helligkeit speichert. So kann man bei Standard die Helligkeit höher stellen als unter Benutzerdefiniert, und hat somit zwei "Helligkeitsprofile", z.b. Morgens/Abends und Mittags. Denn der Helligkeitssensor schaltet immer deutlich zu hell.


    Bisher super zufrieden!