21"oder 22" möglichst grafiktauglich

  • hallo, ich suche nach einem 21"/22" für ein macbook mit 1920x1080 für grafikdesign arbeiten. bei größeren diagonalen(23/24) befürchte ich, dass die pixel zu groß werden, was unter osx einfach blöd aussieht. es geht hier natürlich nicht um highend, sondern um "kann man ok mit arbeiten". es geht hier nicht um die endabnahme. ein i1Display pro zum profilieren ist vorhanden.


    wichtig wäre auch eine sanfte/semi glossy entspiegelung (kein glitzern, kein glossy) und nach möglichkeit kein PWM. irgendwelche ideen?

  • Ich selbst nutze den Dell U2414H für meine Bildbearbeitung & bin von dem Ding begeistert. Hat ein IPS Panel mit sehr guten Blickwinkeln, sehr gute sRGB Werkskalibrierung und das für 200€. Einfach unschlagbar. Hat zwar 24", und ja, Pixel sind am Mac hart an der Grenze. Aber ich kenne keinen anderen Monitor der für so wenig Geld so gut für Grafikarbeiten geeignet ist.

    Ein Problem ist halb gelöst, wenn es klar formuliert ist. Doris Day

  • hallo, ich suche nach einem 21"/22" für ein macbook mit 1920x1080 für grafikdesign arbeiten. bei größeren diagonalen(23/24) befürchte ich, dass die pixel zu groß werden, was unter osx einfach blöd aussieht. es geht hier natürlich nicht um highend, sondern um "kann man ok mit arbeiten". es geht hier nicht um die endabnahme. ein i1Display pro zum profilieren ist vorhanden.


    wichtig wäre auch eine sanfte/semi glossy entspiegelung (kein glitzern, kein glossy) und nach möglichkeit kein PWM. irgendwelche ideen?

    Haha... Pixel zu groß. Das kann ja nur von einem Apple User kommen, wer sonst ist technisch so unbedacht.


    Hast du noch nie vor einem richtigen TFT gesessen ?


    Es gibt kaum noch 22" und 21" gab es noch nie wirklich, da gabs nur ein paar Sonderlinge.


    Einen Monitor, den es lohnt zu profilieren auf der Größe gibt es glaub ich gar nicht mehr, dass ist schon Jahre her, dass die Größe mal state-of-the-art war...also wirklich ne Dekade her.


    Das kleinste nennenswerte wären da der FS2333 und der CG 232W von Eizo.


    Wenn der einzige Grund für eine so anachronistische Größe tatsächlich der iSheep "retina" Gedanke ist, dann solltest du vielleicht mal in einen Laden gehen und dir paar Monitore anschauen um sich über die Größen klar zu werden.

  • Naja es gibt in der gewünschten Größe etwas 225 Monitore aktuell:



    Die Ansicht, daß kleiner Pixel ein schärferes Bild ergeben ist richtig und der Betrieb
    von zwei Bildschirmen mit stärker unterschiedlicher DPI ist unangenehm.


    Ich denke, es ist klar, daß man in der Größe eher unten ins Regal greift,
    leider ist das auch nicht mein Suchbereich.


    Vielleicht mal nen NEC E224Wi angucken?

  • Naja es gibt in der gewünschten Größe etwas 225 Monitore aktuell:


    Wie du später deklariert hast, reden wir hier von Massenschrott und weit entfernt von "grafiktauglich" was auch immer das bedeuten soll, aber vermutlich ist das der Begriff für einem Applenutzer wenn er von farbkritischer Arbeit redet.


    Natürlich bedient LG noch diesen Markt, da viele POS Systeme diese Größe verwenden. Es gibt auch high-quality monochromatische Screens, die sind auch alle in etwa diesem Größenbereich, aber ich denke hier geht es um produktive Arbeit im digitalen Raum. Sich dabei auf max 22" zu beschränken ist schlichtweg dämlich.


    Ausnahme man arbeitet in Harry Potters Abstellraum unter einer Treppe, dann ist nun einmal Platzmangel, oder man benötigt ein soft-proof Kanal für geringe Budget, da ist son kleiner CG natürlich perfekt.

    Die Ansicht, daß kleiner Pixel ein schärferes Bild ergeben ist richtig und der Betrieb
    von zwei Bildschirmen mit stärker unterschiedlicher DPI ist unangenehm.

    Das kann man pauschal nicht so stehen lassen, da die Wahrnehmung durch diverse Faktoren wie u.a. der Sichtabstand abhängig ist. Bei einem regulären Abstand sollte man keinerlei Differenz zwischen 24" und FHD und 22" und FHD wahrnehmen können, bis auf die Tatsache, dass 22" Kindergröße ist und man sich anstrengen muss um etwas zu erkennen.


    An die DPI eines laptop Screens kommt kein desktop TFT ran, so oder so nicht. Diese wird man eh nicht in einem multi-screening angemessen anbringen, sondern eher adaptiv, dementsprechend gillt das Argument hier nicht. Den 15" MBP Screen neben einen 22" zu stellen und dann von dual-screening zu reden ist lachhaft. Alleine der fokale Weg, der von den unterschiedlichen Höhen zurückgelegt werden muss ist bereits Störfaktor genug um das nicht als reibungsloses multi-screening anzuerkennen.

  • lieber utzutz,


    weder bin ich "apple user" (ich erstelle eher die software mit der du arbeitest) noch ist die aussage unbedarft. wie du sicher weisst, quantisiert das font rendering von OSX nicht auf pixel (a la cleartype), daher sind große pixel, das ist equivalent zu geringe DPI, ungünstig. apple fährt für ihre nicht "retina" monitore so um 104-108 dpi. das entspricht eben 1920x1080 bei 21"-22" (bzw. dem 21" iMac). sowas suche ich.



    "Bei einem regulären Abstand sollte man keinerlei Differenz zwischen 24" und FHD und 22" und FHD wahrnehmen können"


    aber absolut tut man das. deutlich zu sehen bei ca. 50-60cm abstand.


    ich denke die meisten personen bringen die transferleistung was grafiktauglich in diesem zusammenhang bedeuten soll. es geht um keine riesigen delta abweichungen und eine gute srgb abdeckung etc.. mit anderen worten, im prinzip was man sich in high end bereich wünscht auf ein mittelmaß reduziert. in vielen grafikbereichen kommt es nicht auf absolut farbkritisches arbeiten an. wenn du dich rein an messwerten hochziehst ist das sicher ein tolles hobby, aber nicht in allen grafikbereichen, gerade wenn inhaltlich gearbeitet wird, zwangsweise notwendig.

  • Mal so ganz blöd gefragt:
    Wenn du eine bestimmte Auflösung (Pixelzahl) in einem bestimmten Blickwinkel haben willst, ist es dann nicht erst einmal wurscht, wie groß nun der Monitor genau ist? Einen größeren stellt man dann halt etwas weiter weg, Strahlensatz läßt grüßen. (Meistens fällt er dann nicht gleich von der Tischkante.) Und ein Notebookdisplay hat man relativ dicht vor der Nase. Erklär also vielleicht mal, wie die Aufstellsituation aussieht.


    Ich hatte früher genau das umgekehrte Problem, nämlich daß in meinem Blinde-Huhn-Abstand immer Tastatur und Monitorfuß kollidiert sind. Dann habe ich das mit einen Monitorarm gelöst... und mir nach relativ kurzer Zeit heftige Probleme mit dem Handgelenk eingebrockt. Immer dieser ergonomischen Feinheiten... X(