Eizo EV2736 vs CS270 für EBV

  • Hallo Leute!


    Ich hab jetzt schon extrem viel über Monitore und Farbräume gelesen. Anfangs war ich der Meinung dass ich AdobeRGB verwenden muss/sollte, aber davon bin ich schon etwas abgekommen. sRGB sollte (derzeit?) auch reichen.


    Mein Profil:
    Ich mache hauptsächlich EBV von RAW-Dateien in Lightroom mittels einem MacbookPro.
    Derzeit hängt ein Samsung SyncMaster P2450 dran aber damit bin ich nicht wirklich glücklich. Die Blickwinkelabhängigkeit stört mich sehr. Die Bildkontrolle mach ich dann immer am MBP.


    Jetzt möchte ich in einen besseren Monitor investieren. Gleich 27", ich brauch mehr Platz ;-)
    In die engere Auswahl hab ich nun mal den EV2736 (nur sRGB) und den CS270 (AdobeRGB) genommen. Derzeit brauch ich kein AdobeRGB, aber vlt. hilfts mal...?
    Beim CS270 könnte ich auch das "billige" Kalibrierungsgerät von Eizo dazunehmen. Das geht ja mit dem EV2736 nicht oder? Dafür hat der EV einen Helligkeitssensor und kostet fast die Hälfte.


    Was sagt ihr?

  • Die Frage ist ja eher, welche Ansprüche hat man bzw. welchen Level an Farbverbindlichkeit braucht man.


    Ich habe den CS270 und bin z.B. nicht mit der technikbedingten Aufhellung der unteren Ecken zufrieden und nun beim CX271 gelandet. Wenn man sich die Reviews durchliest haben das viele wohl garnicht bemerkt oder es stört sie nicht, wobei dieses Problem eigentlich alle Monitore mit der Technologie betrifft quer durch alle Hersteller, nur mit Einsatz einer Polarisationsfolie wie beim CX271 lässt es sich beheben.


    Insofern ist es immer schwer zu sagen was man braucht oder nicht braucht. Ich habe z.B. ein 15" Retina MacBook und finde das Display nur bedingt für farbkritisches Arbeiten geeignet obwohl es kalibriert ist. Da ist selbst mein alter Eizo S2431W von den Farben genauer.


    AdobeRGB bereit in der Praxis leider meist mehr Probleme als Nutzen da leider nachwievor viele Anwendungen und Betriebssysteme nicht voll farbmanagementfähig sind und Bilder die so im RAW aus der Kamera kommen meistens garnicht in die AdobeRGB Welten von den Farben her vordringen, denn so gesättigt sind Bilder nur selten, z.B. bei Konzertaufnahmen die Scheinwerfer, da sieht man bei einem roten Scheinwerfer auf einem AdobeRGB Monitor mehr.


    Wenn dein Budget für den CS270 reicht, würde ich den nehmen, der ist verdammt gut, die Color Navigator Lösung ist super. Da kann man nichts mit falsch machen oder sich nachher ärgern.

  • Genau wegen dem schwierigen AdobeRGB-Thema, habe ich ja dann die sRGB-Monitore ins Auge gefasst. Vom Budget her wäre natürlich 600,- angenehmer als 1.050,-
    Aber soll halt auch Sinn machen.

  • Man kann den CS270 auch nur mit sRGB nutzen, er hat einen entsprechenden voreingestellten sRGB Farbsimulationsmodus und ich meine man kann sRGB auch als Kalibrierungsziel auswählen, habe ich aber nie getestet, ich habe immer auf nativen Farbraum kalibriert.

  • P.S. mein Workflow ist, fürs Betriebssystem, Videos und Browser nutze ich den Monitor auf sRGB da dort ansonsten alles zu bunt ist da nicht alles farbmanagementfähig ist und nur für Lightroom und Photoshop nutze ich den nativen Monitorfarbraum mit seiner Kalibrierung. Bei Firefox musste ich dazu das farbmanagement deaktivieren, Firefox kann farbmanagement, bloss wenn ich Web und Office mache muss man sich auf eines irgendwie halt einigen, alternativ kann man natürlich auch Firefox, Lightroom und Photoshop im nativen Farbraum nutzen.

  • Papierbilder erstellen erfogt bei mir bei CEWE, geht nur in sRGB.
    Bilder werden vorwiegend auf dem TV präsentiert, geht auch nur in sRGB.
    aRGB geht nur am PC.
    Das Geld für einen aRGB-Mon (wite gammut) spare ich mir. Ich habe keine Nutzung für aRGB im Hobbybereich gefunden.

  • Ich finde leider auch kein richtiges Anwendungsgebiet für mich.
    Die meisten Fotos veröffentliche ich im Internet -> sRGB
    Ich erstelle Fotobücher bei Blurb -> sRGB
    Ein paar Fotos lasse ich ausarbeiten -> Bei manchen Herstellern mit AdobeRGB machbar, aber einfacher man nimmt sRGB


    Somit sind bei mir auch alle Anwendungsgebiete sRGB-lastig. Deshalb bekam ich auch Zweifel ob sich der Mehrpreis vom CS wirklich lohnt.

  • AdobeRGB ist ja nur eine Eigenschaft, der Monitor hat ja viel wichtigere Features, eine ist z.B. die Hardwarekalibrierung wie auch die Uniformity Kompensierung

  • Das stimmt natürlich.
    Noch eine Frage zu deinem Workflow: Du stellst also immer am Monitor zwischen AdobeRGB und sRGB um, weil du es eben nur in LR und PS brauchst? Für mich wär das sehr umständlich, weil ich oft zwischen EBV dann wieder im surfe oder youtube-videos anschaue. Ich will nicht immer umschalten müssen.

  • z.B. Firefox, LR, PS können Farbmanagement, da muss man nicht umschalten, aber z.B. VLC kann es so nicht oder ich habe es nicht gefunden, auch das Betriebssystem Win 10 stellt alles zu bunt da insbesondere Vorschaubilder. d.h. entweder man erträgt bei Office und Co. zu bunte Farben oder man schaltet dafür auf sRGB Modus um. Wenn alle korrekt Farbmanagement könnten wäre das alles kein Problem :-(
    Oder man verzichtet auch bei LR und PS auf AdobeRGB oder ProfotoRGB beim bearbeitet und verliert dann eben etwas Spielraum zur Nachbearbeitung

  • Ein paar Fotos lasse ich ausarbeiten -> Bei manchen Herstellern mit AdobeRGB machbar, aber einfacher man nimmt sRGB


    Ich habe keinen gefunden, der aRGB ausarbeitet. Da muss man aufpassen, CEWE nimmt zwar aRGB an, wandelt nach sRGB und druckt dann auch in sRGB.
    Oder einfach selber drucken mit softproof. War mir für die paar Bilder aber zu aufwändig.
    ich habe nun 27 Zoll (EV 2750), die Aufhellungen in den Ecken wird bei jeder Größe mehr auch mehr. Aber da liegen die Werkzeugleisten von Photoshop und da stört es nicht.

  • Ich glaube whitewall.de verwendet schon AdobeRGB, wenn man das passende Farbprofil mitgibt.
    Das machen natürlich nur die "gehobeneren" Druckservices...


    Und warum hast du den 2750 anstatt dem 2736 genommen? Immerhin kostet er ja mehr.

  • Kann man in LR überhaupt definieren, dass man im sRGB-Raum arbeiten möchte?
    Ich finde dazu keine Einstellung. Es gibt nur "für Photoshop" und "für externen Monitor".


    Ja, Lightroom nutze ich inzwische nur noch wenig, die Bridge ist mir inzwischen wieder an Herz gewachsen, Lightroom hat so seine Eigenheiten, man kann es in der Tat nicht direkt einstellen, Lightroom nutzt ProPhotoRGB, das sieht auch teils auf dem CS270 verfälscht aus, da dieser ProPhotoRGB nicht ausreichend abdeckt, da hilft dann nur die Funktion Softproof zu nutzen in Lightroom.


  • Ich habe keinen gefunden, der aRGB ausarbeitet. Da muss man aufpassen, CEWE nimmt zwar aRGB an, wandelt nach sRGB und druckt dann auch in sRGB.
    Oder einfach selber drucken mit softproof. War mir für die paar Bilder aber zu aufwändig.
    ich habe nun 27 Zoll (EV 2750), die Aufhellungen in den Ecken wird bei jeder Größe mehr auch mehr. Aber da liegen die Werkzeugleisten von Photoshop und da stört es nicht.

    Warum hast du dich für den 2750 anstatt dem 2736 entschieden? Da liegen ja über 200,- dazwischen.

  • Hallo alle, Lightroom arbeitet INTERN in Melissa RGB colorspace ( aehnelt sich wie Adobe RGB ).


    Monitor ausgabe ist aber immer wie ICC Profil im Betriebssystem eingestellt, also sRGB PnP monitor fuer standard nicht kalibrierte und Profilierte Monitoren.


    Ein z.b. mit DISPCal GUI erstelltes Profil im Form eines ICC datei im Windows wird benutzt in Lightroom; alles automatisch also ohne weitere einstellungen zu machen. Ist ja Zweck von colormanagement..oder? :thumbsup:


    Tip: besser nur V2 ICC Profile benutzen; ist kompatibeler als V4 Dateien.