Ich bin unschlüssig, welchen Monitor nur? Eizo CX271?

  • Hallo


    gerade habe ich einen (FineArt-) Print ausgepackt und bin erschrocken. Der Himmel hat Treppen. Auf meinem alten TN Monitor ist mir da nichts aufgefallen, allerdings sehe ich die jetzt auch wenn ich von unten oder anderen extremen Winkeln draufschaue. Es geht hier um RGB-Werte zwischen 230 und 240 Generell bin ich mit der Grauverlauf-Darstellung vorallem in den Bereichen > 220 und < 25 unzufrieden.


    Daraufhin habe ich solche Testbilder gefunden und muss sagen ich sehe die Buchstaben kaum. Wenn ich mich extrem anstrenge kann ich E Z O erahnen aber das I überhaupt nicht.


    [Blocked Image: http://www.eizoglobal.com/library/basics/difference_in_image_quality/02.jpg]




    Jetzt habe ich mich also entschlossen einen vernünftigen Monitor anzuschaffen. Ich habe noch nie einen Monitor >400Euro verwendet und weiß nicht was mich erwartet. Mein Favorit nach einiger Recherche ist der Eizo CX271? (Wenn ich damit 5+ Jahre voll zufrieden bin ist er mir den Anschaffungspreis wert).


    IPS Glow und Schwarzwert sollen ja besser sein als beim CS 270. Stimmt das so?


    Alternative dazu wäre dann noch der NEC PA272W. Was sind denn die Unterschiede?


    Da ich aber eigentlich nur SRGB nutze frage ich mich schon ob ich das wirklich brauche und nicht mit einem vernünftigen 8Bit Monitor genauso glücklich wäre. Aber eine Hardwarekalibrierung hätte ich (jetzt nachdem ich mich eingelesen habe) doch gerne.


    Ich würde einfach noch gerne eine zweite Meinung hören, bevor ich tatsächlich 1360EUR (mit EX3) investiere.
    Sollte ich noch zB einen Eizo EV zum Vergleich dazubestellen und dann behalten was mir besser gefällt?


    Danke.

  • Unterm Strich würde ich, ok gebe es zu: Bin ein NEC Jünger - nutze selber einen; von daher würde ich mir einen PA272W, holen.


    Unterm Strich kommt man günstiger da es NEC gerade in einer Aktion gibt; unter 1000 EUR und 5 Jahre gibt es bis 31.03. sogar noch umsonst dazu (nach Registrierung); ein i1 Display Pro noch hinzu und man fährt günstiger als mit dem Eizo. Mal abgesehen davon das das EX3 eh nichts taugt.


    Da NEC nur eine Baseline hat; Alle Modelle basieren auf der Basis PA-Serie. Bei Eizo sind das 3 Unterschiedliche Modelle.

  • Quote

    Alternative dazu wäre dann noch der NEC PA272W. Was sind denn die Unterschiede?


    - Kalibrationssoftware insbesondere im Hinblick auf nicht ICC-Profil gestützte Abläufe (Videobereich) mächtiger. Wobei die Unterschiede erst mit den Eizo CG wirklich signifikant werden, da die CS und CX nicht den vollen Funktionsumfang ansprechen. Dafür offeriert SpectraView II Funktionen für den Medizinbereich.


    - Modelle ab dem CX verbauen ein Panel mit spezieller Polarisationsfolie (erhöht die Kontraststabilität => Kein "IPS Glow"). Das gilt aber beispielsweise auch für das 31,5" Sharp-Panel des NEC PA322UHD.


    - Ruckelfreie Wiedergabe von Inhalten mit Eingangsfrequenzen != 60 Hz.


    - Sonde zur Nachführung der Kalibration.


    Die NEC PA/ SV sind freilich dennoch sehr gute Monitore. Die obigen Punkte sind in üblichen Einsatzbereichen der grafischen Industrie eher "nice to have" und nicht obligatorisch.


    Quote

    IPS Glow und Schwarzwert sollen ja besser sein als beim CS 270. Stimmt das so?


    Ja korrekt.

  • Hallo,


    ich bin mal so frei, und hänge mich mit ran - bin bei einer sehr ähnlichen Überlegung. Falls es unerwünscht ist, bitte ich um kurze Info, dann mache ich einen neuen Thread auf.


    Kurz zu meiner Monitor-Historie: ich bin ein bekennender EIZO-Fanboy. Angefangen mit dem 9080i, dann den F56 (noch immer bei meinen Kids im Gebrauch) bis zum jetzt "aktuellen" S2100...
    Leider stelle ich vermehrt fest, dass mir doch einige Farben "fehlen, so dass ich jetzt doch mal etwas Geld in die Hand nehmen möchte, um mir was ordentliches, Hardware-kalibrierbares zu kaufen.
    Bisher habe auch ich den CX271 in sehr enger Auswahl.
    Allerdings, und jetzt kommen meine Probleme, bin ich


    a) etwas unschlüssig, ob nicht innerhalb der nächsten Wochen ein Nachfolger präsentiert wird, der vllt. einen schmaleren Rahmen hat, und mich dann ärgere (ja, ich kenne den Spruch: Wenn du immer auf die Neuheiten wartest, kaufst du nie etwas!).


    b) am Überlegen, ob ich nicht doch auf 4k setzten soll. Nur ist der Sprung vom CX271 zum CG248-4K doch erheblich und in der Windowswelt gibt es ja leider noch recht viele Probleme mit 4K.
    Generell möchte ich nicht größer als 27" haben und auf jeden Fall ein mattes Display, so dass im 4K-Bereich mMn nur noch der NEC EA244uhd als "Alternative" zum CG248-4K bleibt. Aber der NEC ist ja wohl nur bedingt HW-kalibrierbar, so wie ich das bisher verstanden habe (das stört mich auch ein wenig: die Infos, die man auf der deutschen NEC-Seite erhält, passen teilweise nicht zur englischen Seite und zur SV2-Software findet man auch nur sehr wenig).
    ..und dann auch noch EIZO-Fanboy! ;-)


    Gruß Thilo

  • So schnell wird es wohl keinen Nachfolger des CG248-4K geben; evtl. Ende des Jahres oder erst 2017.


    Persönlich empfinde ich 4K bei 24" oder 27" ein NoGo. Finde die Auflösung auf einer solchen Diagonale zu klein. UHD wird erst ab 32" vernünftig in der Skalierung mit Windows 10. Du hast schon geschrieben das die Programme mit der Skalierung nicht perfekt zusammenarbeiten. Daran hat sich nach wie vor nichts geändert. Denke aber das mit den nächsten Versionen diverser Hersteller dieses Manko ausgemerzt werden wird. Kommt darauf an welche Software man einsetzt und obliegt immer dem Hersteller...


    Der EA244UHD ist kein Vergleich zum CG248-4K. Hier trennen sich Welten. Mit der Spectraview II Software ist selbiger auch HWK habe ich jedoch noch nie getestet da kein Testmodell verfügbar. Welche Funktionen also nicht funktionieren sollten vermag ich daher nicht zu sagen. Die EA-Serie ist eher als Allround-Office-Kiste anzusehen.


    Wenn du also wirklich beabsichtigst dir einen CG248-4K zu kaufen dann ist der EA244UHD/EA275UHD die falsche Wahl. Du willst, so habe ich den Eindruck, keinen Kompromiss eingehen; wenn man mehr als 2000 EUR investieren möchte. Würde ich auch nicht. Alternative; deutlich teurer: PA322UHD-SV2 - zumindest wenn es um 4K geht.


    Da die Base-Line bei NEC mit der PA-Serie das Ausgangsprodukt darstellt handelt es sich bei den teureren Spectraview oder Reference Modellen immer um einen PA-XXX. Alle Features sind vorhanden; nur eben nicht handverlesen. Man geht hier keine Kompromisse ein denn mit der SVII sind selbst die PA-XXX HWK. Bei Eizo sind CS, CX und CG drei unterschiedliche Modelle. Mir persönlich gefällt dies bei NEC besser da ich auch beim "kleinsten PA-XXX" auf die Features welche ein Reference besitzt nicht darauf verzichten muss.


    Nach und nach werden die Hersteller mit neuen Modellen auf den Markt kommen - 4k und sogar 8k allerdings sind die Zwei Hauptplayer NEC (PA-Serie) und EIZO und zwischen diesen Beiden muss man sich entscheiden - sofern man dies kann ;)

  • Also ich habe den Eizo CS270 und den Eizo CX271.


    Ich habe den Spyder 5 Pro aka Eizo EX3 und das i1 Display Pro.


    Fangen wir mit dem Eizo EX3 an das ja nichts taugen soll, kann ich nicht nachvollziehen, die Ergebnisse an meinen Monitoren sind absolut vergleichbar und stimmig, da ist keiner besser oder schlechter.


    Der Eizo CS270 ist nicht das Wahre wenn man Wert auf wenig IPS Glow legt, deswegen hatte ich mir noch den CX271 gekauft, der hat eine Polarisationsfolie und somit sogut wie kein Glow, ich würde mir generell keinen Monitor mehr ohne Polarisationsfolie kaufen mit IPS Technik, da IPS Glow einfach nur störend ist, so störend, daß ich auf den CX271 umgestiegen bin, der CS270 steht bei mir nur noch zur schnellen Bildbetrachtung im Studio.


    Eizo bringt demnächst die beiden Modelle in 24":

    Evtl. folgt dann noch ein Remakes des CS270, ich denke der CX271 wird so bleiben da man da technisch nicht viel besser machen kann. Ob man den schmalen Rahmen und den Tragegriff beim neuen Modell nun wirklich braucht ???


    Zum Thema 4k bin ich ganz anderer Meinung, seitdem ich meinen 5K 27" iMac habe, bearbeite ich fast alle Bilder nur noch auf dem 5k Monitor, es bietet den Riesenvorteil, daß das Bild in allen Zoomstufen scharf dargestellt wird, das kann ein normaler Monitor rein technisch garnicht mangels der Auflösung, wer also Bildretusche der Haut etc. macht und viel in Bilder rein- und rauszoomen muss ist mit einem hochauflösenden Monitor wesentlich besser bedient. Den CX 271 nutze ich nur noch für die finale Farbfeinabstimmung.

  • Hallo Mediafrost,


    mit Nachfolger meinte ich natürlich den CX271, der ist seit 2 Jahren auf dem Markt und mMn somit langsam fällig, wenn man sich die Produktzyklen von Eizo so anschaut.
    Ich will natürlich keine 2000 EUR für einen Monitor ausgeben, wenn es einen CS/CX in max. 27" und 4K gäbe, würde ich wohl sofort zuschlagen.
    Am liebsten wäre mir übrigens 2560x1600! in 24", aber da bin ich wohl der Einzige... :-(


    Hallo uli22:


    der S2100 schafft nicht mal sRGB (IIRC nur 92%, nachdem ich mit Spyder kalibriert habe). Da tauchen dann auf den Prints manchmal Dinge auf, die vorher "nicht" da waren... ;)
    Nutzen tue ich LR und PS, natürlich auch Office und Internet, spielen nur ganz selten.


    Also von der Logik her natürlich klar in Richtung CS270/ CX271 (wg. IPS-glow), aber da ich doch sehr lange an einem Gerät festhalte (der S2100 ist 10 Jahre alt) will ich doch auch die höherwertigen Alternativen zumindest mal abklopfen.

  • Eizo hat gerade erst den CS2420 und CG2420 angekündigt. Sicherlich wird auch die 27" Serie ein Update bekommen jedoch weiß niemand hierzu etwas; wenn dann würde ich mich mal direkt an Eizo wenden ob ein Nachfolger vom CX271 kommt (wird kommen!) allerdings ist die Frage: Wann genau!? - da kann, sofern Eizo sich in die Karten schauen lassen will auch nur Eizo direkt was sagen...

  • "der S2100 schafft nicht mal sRGB (IIRC nur 92%, nachdem ich mit Spyder kalibriert habe). Da tauchen dann auf den Prints manchmal Dinge auf, die vorher "nicht" da waren... ;)
    Nutzen tue ich LR und PS, natürlich auch Office und Internet, spielen nur ganz selten."


    Wenn aRGB nicht genutzt wird, kann man schon für weniger Geld was brauchbares bekommen.