Neuer 4K-Monitor 27"+ für Design und Office. Adobe RGB oder nicht?

  • Guten Morgen


    ich bin derzeit wieder dabei mich eventuell nach einem neuen Monitor umzusehen.


    Derzeit arbeite ich an einem EIZO CX271. Davor hatte ich den CG24-irgendwas. Schon ein paar Jahre her. Davor auch einen EIZO. Man kann sagen, ich bin durchaus EIZO-affin. Nun würde ich gerne auf einen 4K-Monitor umsteigen.


    Der CX ist ein toller Monitor, aber mich stört es zunehmend mehr, auf allen anderen Geräten eine hohe Pixeldichte zu haben (MacbookPro, iPad, iPhone…) und auf meinem Hauptmonitor nicht. Zumal nicht wenige Programmen/Websites inzwischen so filigrane Typo verwendet, dass es teils wirklich nicht mehr so angenehm zu lesen ist. Zumindest subjektiv für mich.

    4K ist also für mich gesetzt.


    Wo ich hingegen nicht mehr so ganz sicher bin: Brauche ich weiterhin eine weitestgehende AdobeRGB-Abdeckung oder nicht.


    Früher habe ich beruflich als Designer gearbeitet gemischt mit Online- und Printprojekten, da war es eigentlich keine Frage.

    Nach und nach bin ich dann aber zu 90 – 95% weg vom Print und arbeite fast nur noch für die Ausgabe am Screen. Und selbst das inzwischen nicht mehr beruflich sondern nur noch aus Hobby -zumindest mittelfristig wird sich das nicht ändern. Fotografieren, Bearbeitung in Capture One/Photoshop und Ausbelichten bei Saal Digital (Bilder in Adobe RGB profiliert/aufbereitet) kommen halbwegs regelmässig hinzu.


    Nüchtern betrachtet würde ich sagen: Ein guter sRGB-Monitor reicht aus. Aus dem Bauch heraus klammere ich aber an meinem "vertrauten" Adobe RGB und habe irgendwie Angst, dass ich nach ca. 18 Jahren AdobeRGB-Monitor da was vermissen würde. Zwei Monitore kommen aus Platzgründen nicht in Frage. Von der Nutzung her würde inzwischen sagen: 50% Office, 35% Design ohne Anspruch an Farbtreue, 15% farbkritische Anwendung (Fotografie).


    Zur Monitorwahl


    Die Größe sollte mindestens 27" sein. Bis zu 32" bin ich offen, größer wiederum aber auch nicht.

    • Der EIZO CG 319X springt mir natürlich sofort ins Gesicht. Allerdings ist er mir eigentlich zu teuer, dafür dass ich die Farbtreue derzeit eigentlich kaum benötige. Ich sah meinen Mauszeiger aber schon mehrfach über dem Bestellen-Button kreisen. Zum Glück noch nicht endgültig. :)
    • EIZO EV3285-BK FlexScan. Schön wäre hier auch der USB-C-Anschluss im Zusammenspiel mit meinem MacBook Pro von 2018. Die (vernünftigere) Alternative? Reines Office-Gerät, oder aber auch für Bildbearbeitung nach Kalibrierung (i1 Display pro ist vorhanden) gut verwendbar?
    • NEC MultiSync® EA271U: Eigentlich wie beim EIZO FlexScan
    • BenQ PD3220U


    Vielen Dank für Eure Anregungen

    Philip

  • Der Einzige der wirklich für das Profil passt wäre der CG319X - alle anderen fallen, und das mit Abstand, durch!


    Das einzige was du noch machen kannst wäre der PA311D von NEC - mit etwas Glück im November verfügbar und ca. 1500 EUR günstiger. Soweit ich informiert bin soll der PA311D auch den CG319X schlagen.


    Anbei mal ein paar Bilder vom PA311D welche ich erst gestern frisch von NEC Japan erhalten habe :)

  • Danke dir für die schnelle Antwort. Der NEC wäre jedenfalls eine interessante Option.

    Es eilt ja nicht bei mir, von daher halte ich da meine Füße erstmal still.


    Aber aus Interesse: Warum fallen die anderen Monitore Deiner Ansicht nach mit Abstand durch?

    Die einzigen Arbeiten, die farbtreu sein dürfen, sind die gelegentlichen (privaten) Ausbelichtungen bei Saal. Für den Rest braucht es, im Grunde genommen, ja kein AdobeRGB.


    Oder machst Du das an anderen Kriterien fest?


    lg

  • Naja,


    EV3285 - der fällt am Rand leider dunkel ab und ein anderer Kunde wollte den auch so nutzen wie du es vor hast - Monitor kam wieder zurück - ist auch ein Office Modell.


    EA271U - ebenso ein Office Modell und 27" wobei 27" und UHD eigentlich kaum Sinn macht. Außerdem Probleme bei der Ausleuchtung auch wenn die Spectraview II Software sehr gut arbeitet mit dem Modell.


    BenQ kann, egal in welchem Segment eben nicht mit EIZO oder NEC mithalten. Man muss eben Kompromisse eingehen und bei einem Monitor wäre ich dazu nicht bereit.


    Letztendlich musst du die Entscheidung selber treffen.

  • So schnell wird es wohl keinen Test geben; zumindest nicht in der deutschen Sprache. Im Ausland sicherlich aber sollte auch reichen.


    Eigentlich kann man die beiden Hersteller NEC und EIZO blind kaufen denn besser geht es eben nicht^^

  • EINER geistert schon seit 2 Monaten in Deutschland umher; leider hab ich den nicht zu Gesicht bekommen. Wurde als Sample zu Kunden geschickt und trotz Sample war die Resonanz mehr als erhaben und wird den PA322UHD-2 in den Schatten stellen!


    Der Produktionsstart ist für Mitte Oktober angedacht.

  • Death-Gaze : Vielleicht ist er einfach so groß, dass sich der UHD-2 dahinter "schattenbaden" kann. :)


    @topic: Was mir gerade noch kommt, mangels Erfahrung an 4K-Monitoren: Die Pixelanzahl wird ja doch drastisch höher und somit auch der Anspruch an den Rechner/Grafikkarte, grad bei Bildmanipulation. Gibt es da Empfehlungen zu Minimalanforderungen? Ich gehe von aus, dass mein Macbook potent genug ist, aber zur Sicherheit frage ich mal nach - Grafikkarten sind ja gerne mal der Flaschenhals bei mobilen Geräten.

    • MBP 15" 2018
    • 2,9GHz 6-Core i9
    • 32GB 2400 MHz DDR4 RAM
    • Radeo Pro 560X 4GB
  • fulo


    Meine Aussage war schon alleine auf die 4K DCI Auflösung bezogen denn die hatte der PA322UHD-2 nicht^^


    Das MBP sollte das eigentlich stemmen können.

  • Wobei 4K DCI jetzt so gar kein Grund für mich wäre, aufzurüsten.

    Aber gut zu wissen, dass es noch Hersteller gibt, die von dem breiteren Format zurückfinden.

    War aber vermutlich auch notwendig, um als Konkurrent zum Eizo antreten zu können.

    NEC Spectraview Reference 322UHD-2 :S Wacom Cintiq Pro 24 | Windows 10 Workstation

  • Den "Herstellern" bleibt nichts anderes über denn UHD Panels im 32" Bereich werden nicht mehr hergestellt. Ergo muss es ja zwangsläufig DCI sein.


    Soweit ich das bisher in Erfahrung bringen konnte, durch das Sample was seit 2 Monaten umhergeistert, sind die Kunden hoch erfreut vor allem ca. 1500 EUR günstiger als der EIZO.

  • Klar, was anderes wäre auch peinlich nach so langer Abstinenz.


    Bin gespannt, ob der Bildschirm irgendetwas neues zu bieten hat oder einfach alles noch ein µ besser hinbekommt.

    NEC Spectraview Reference 322UHD-2 :S Wacom Cintiq Pro 24 | Windows 10 Workstation

  • Also er hat einen Umgebungslichtsensor, aber keinen für die Kalibrierung? Schade, aber ein i1 hätte ich ja auch eh schon.


    Ich frage mich nur, ob er dann auch in der Lage ist, die Helligkeit so der Umgebung anzupassen, dass sich die Kalibrierung nicht verfälscht. DAS wär mal revolutionär.

    Ansonsten kann ich jetzt nichts sehen, was sich so superduper von meinem abhebt. USB-C wäre allerdings schon nice bei meinem... aber kann ich auch ohne leben ^^

    NEC Spectraview Reference 322UHD-2 :S Wacom Cintiq Pro 24 | Windows 10 Workstation

  • Doch, doch, die "neue Generation" achtet auf den Klimawandel - wiegt deutlich weniger als der Vorgänger, fast 6kg weniger! :D


    Der PA311D bei 14,9kg mit Standfuß und der PA322UHD-2 lag bei, sofern ich mich erinnern kann, 20,5kg.


    Naja, ich war schon immer ein Freund von wuchtigen Dingen aber die EU und Ihre Vorgaben, gepaart mit Gretas Ansichten, zwingt doch jeden Hersteller dazu Einsparungen zu tätigen^^


    Werde meinen "Klotz" vermissen....

  • Dachte, du holst dir den 311D doch nicht? :/^^


    Aber ja... mir und vor allem meinem Schreibtisch ist es recht egal, ob da fün Kilo mehr oder weniger draufstehen 8o

    NEC Spectraview Reference 322UHD-2 :S Wacom Cintiq Pro 24 | Windows 10 Workstation