Posts by Blue Jack

    Ich glaube nicht, daß es an der Glossy-Oberfläche liegt, sondern an dem TN-Panel. Die Glossy-Oberfläche ist ein absolutes MUSS! - meiner Ansicht nach. Es gibt leider viel mehr Nicht-Glossy-Monitore als Glossy-Monitore. Wenn man statt des TN-Panels ein Overdrive-Super-VA-Panel verwenden würde (möglicherweise sogar Widescreen 21 Zoll), wäre das Gerät vielleicht teuer, aber auch das Nonplusultra als Gamer-TFT. Ich würde eine Niere verkaufen, um an sowas zu kommen!

    Hallo zusammen. Ich bin einer der Blickwinkel-Stabilitäts-Nörgler des S1910 und habe wohl leider auch dazu beigetragen, daß eine gewisse Über-Sensibilisierung in diesem Bereich beim S1910 stattgefunden hat. Hier möchte ich meine bisherigen Erfahrungen mit dem EIZO und dem NEC äußern. Beide Monitore werden durch positive Testberichte und starken Meinungsgruppen gepriesen und sind für alle Benutzer interessant, die ihren Monitor 50% zum Spielen verwenden.


    Ich bin von einem 17 Zoll Belinea CRT auf den S1910 umgestiegen und war begeistert von den sehr schönen Farben und dem tollen Platzgewinn. Weniger begeistert war ich von den sichtbaren Schlieren (sowohl bei den Schlieren-Tests von prad.de, als auch bei Spielen wie NFSU2, CS:Source und BF2). Als CRT-zu-TFT-Umsteiger ist man diesbezüglich wohl sehr empfindlich. Die stets angesprochene Bewegungsunschärfe ist ein störendes Manko, daß man vermutlich mit allen TFTs haben wird. Klar kann man sich daran gewöhnen - deswegen ist dieser Nachteil jedoch nicht zu ignorieren
    An dieser Stelle muss ich eine generelle Anmerkung über zahlreiche prad.de-Benutzer-Aussagen los werden: Nur weil man sich für einen Monitor entschieden hat, muss man ihn nicht schön reden und Nachteile abschwächen. Dieses Forum verstehe ich nicht, als eine Vertriebs- oder Werbeplattform, sondern als offenen Erfahrungs- und Meinungsaustauschplatz. Bleibt bitte immer (selbst-)kritisch und ehrlich!
    Ebenfalls negativ empfand ich das billige Äussere des EIZOs. Bei einem so teuren Gerät sollte man mehr erwarten können. Die schlecht erkennbaren Bedienungstasten und die fehlenden Einrastpunkte fand ich doof. Doch der eigentliche Knackpunkt war die sehr geringe Blickwinkelstabilität. Generell gesehen hat der EIZO S1910 einen beeindruckenden Blickwinkel von 178°. Man kann innerhalb dieses Blickwinkels alles lesen und erkennen. Doch leider veränderten sich die Farben (bei meinem Gerät) bei sehr geringer Blickwinkelveränderung, wie sie bei der natürlichen Kopfbewegung nun einmal vorkommt. An anderer Stelle habe ich diese Problematik ausführlich genug beschrieben, daher sollte ich jetzt nicht erneut darauf eingehen. Jedenfalls war dies für mich so störend, daß ich das Gerät nach ausführlichen Tests (an Alternate) zurückgeschickt habe. Übrigens entstand im Verlauf der zwei Wochen ein weisser Pixelfehler in der unteren Hälfte des Bildschirms. Dies kann jedoch bei allen TFTs passieren und rechne ich nicht als Negativ-Punkt dem EIZO an.
    So schnell lasse ich mich jedoch nicht entmutigen und liess mir das von der Gamestar als Referenzmodell ausgezeichnete Modell 1970GX von NEC zuschicken. Der Preis fiel deutlich geringer aus(ich bezahlte 569,- für den S1910 und 489,- für den 1970GX) und ich war aufgrund des Alters der Technologie (immerhin über ein halbes Jahr) sehr skeptisch bezüglich der Konkurenzfähigkeit des Monitors.
    Was mir im Vergleich zum S1910 auffiel/auffällt:
    - es fehlt ein DVI-Kabel (doof!)
    - es liegt ein echtes Handbuch bei (im Gegensatz zum S1910)
    - das Gehäuse sieht schöner aus (nicht so billig, wie beim S1910)
    - die Bedienung der Tasten fiel mir sehr leicht
    - der NEC 1970GX verfügt nicht über eine Pivot-Funktion (habe ich eh nicht gebracht)
    - der NEC 1970GX verfügt über einen USB-Hub (sehr nützlich)
    - die spiegelnde Obefläche ist nicht so störend wie befürchtet
    - die Farben wirken aufgrund der Glössy-Oberfläche verflucht schön!!!
    - die Ausleuchtung ist tagsüber gut, bei Dunkelheit nur befriedigend (deutlich schlechter als der S1910)
    - die Blickwinkelstabilität ist nicht ganz so empfindlich
    - der Blickwinkel ist jedoch technologiebedingt sehr viel geringer als beim S1910
    - die Schlierenbildung ist deutlich geringer als beim S1910
    - bei den Farbverlaufstest sind deutlich Kanten zu erkennen


    Das sind zunächst einmal meine ersten Eindrücke.
    Welchen Monitor empfehle ich jetzt?! Ich bin in die Farbdarstellung der Glossy-Oberfläche verliebt, daher kann ich keine rationale Antwort geben - Sorry!

    Nein, ich finde der Austausch durch EIZO ist die bessere Alternative. Alternate ist ein wenig träge - die testen das Gerät erstmal selbst und leiten das durch ne Menge Abteilungen...
    EIZO sollte da erheblich schneller sein. Kannst ja mal posten wie gut der Service von EIZO in der Praxis aussieht.

    [Umleitung aus dem Thread "Testberichte"]


    Hallo MiK3!
    Willkommen in der Kaufberatung!
    EIZO bietet zur Zeit zwei gute 17 Zöller an: Ein TN-Modell und ein VA-Modell. Das TN-Modell (M1700) ist schnell und für Spiele gut geeignet. Außerdem ist ein Kontrast von 700:1 bei TN-Panels eine Seltenheit. Allerdings kann das Modell nicht so viele Farben anzeigen wie das VA-Modell ( L568 ) . Das hat einen tollen Kontrast von 1000:1, kann dafür jedoch die Kristalle nicht so schnell ändern, was bei Spielen vermutlich zu Schlierenbildung führen wird.


    Ein Modell mit Overdrive gibt es zur Zeit nicht bei Eizos 17-Zöllern. Sorry!

    Hallo zusammen!
    Ich wollte euch teilhaben lassen an den (meiner Ansicht nach) interessanten Produktneuheiten von Samsung, die Ende September erscheinen werden:


    Ein 21 Zoll, der sowohl für Gamer (gute Reaktionszeit), als auch für Videogucker (da S-Video-Anschluss) interessant sein dürfte:
    der Samsung 214T.


    Eine günstigere Alternative zu Eizos L768 könnte der 940T sein.


    Ein weiterer neuer 20 Zoll-Monitor, der genau wie der 214T mit S-Video-Eingang daherkommt, aber sonst leider keine so schönen Werte auf dem Datenblatt bietet, ist der 204T.


    Sollten diese "News" ein alter Hut sein, bitte ich um Entschuldigung.

    Hallo Thobo!


    Schau dir den 1970 GX im Laden unbedingt an! Die spiegelnde Oberfläche ist ein besonderes Feature, die zusammen mit anderen Techniken dafür sorgt, daß die Farben verdammt gut aussehen - manchmal vielleicht etwas überzogen, aber mit Sicherheit immer ein Hingucker auf LAN-Parties o.ä..
    Doch die spiegelnde Oberfläche (glossy, glare oder x-black von diversen Herstellern benannt) stört jedoch sehr viele Leute, da bei ungünstigem Lichteinfall sich der Benutzer oder eine externe Lichtquelle (Sonne, Lampe, etc.) stark spiegeln können.


    Ich empfehle dir daher, lass dir ein Gerät im Geschäft zeigen und frag mal, ob du ein paar Anwendungen ausprobieren darfst. Evtl. kannst du mit dem Ladenbesitzer eine Vereinbarung treffen, ob du das Gerät für ein paar Tage zu Hause testen darfst und bei Nichtgefallen zurückgeben kannst. Weiterer Vorteil beim Testen im Laden ist die Vor-Ort-Suche nach defekten Pixeln - lies dich mal stärker ein in das Thema TFT...
    Vorteil des Online-Versands ist die bequeme Abwicklung und dein 14 tägiges Rückgabe-Recht, ohne Angabe eines Grundes.


    Der digitale Ausgang (DVI) wird von sehr vielen Karten unterstützt. Wenn du sagen würdest, welches Modell du genau besitzt, könnte man da Gewissheit schaffen. Oder schau einfach drauf: Wenn du neben dem blauen (analogen) Anschluß einen weissen hast, der ungefähr die gleiche Grösse hat, kannst du dich freuen. Aber auch der Analoge Anschluss würde ohne Probleme mit dem Monitor funktionieren!

    Wo habt ihr Jungs von prad.de denn eigentlich die Daten vom Datenblatt über den S2110W her? Ich würde gerne wissen, was es mit dem S-PVA Panel auf sich hat: Wer stellt es her? Ist es in anderen Modellen bereits verbaut worden? Wofür steht das S vor dem PVA?

    Jodeldiplom, ich stehe hinter dir (auch wenn da eigentlich die Wand sein müsste ;) ).
    Ich habe offenbar die gleichen Erfahrungen gemacht und deswegen ebenfalls mein Gerät zurückgeschickt. Ich bin (im Gegensatz zu vielen hier im Forum) zuversichtlich und guten Mutes, daß es ein Modell gibt oder bald geben wird, daß unseren Anforderungen entspricht und ohne Hologramm-Schillern und ohne empfindlicher Blickwinkelstabilität auskommt.
    Es mag sein, daß unsere Aussagen viele verunsichert und sich geschäftsschädigend auswirken. Ich bedaure dies. Dies kann man jedoch nur verhindern, indem man in Zukunft bessere Geräte herstellt oder die freie Meinungsäußerung verbietet. Alternativ könnten die Hersteller natürlich auch echte Bilder der Monitore ins Netz stellen und endlich aufhören irreführende Bezeichnungen und Werte zu veröffentlichen...


    Um meine Meinung noch mal ins rechte Licht zu rücken:
    Der S1910 ist ein guter Monitor, der seinem Ruf und seinem Preis jedoch nicht gerecht wird.


    [Anmerkung des Verfassers: Meinungen sind immer subjektiv und können von Natur aus nicht falsch sein!]

    @Jodeldiplom: Mach Dir nichts draus - ich werde neben dir an der Wand hängen (als Poster mein ich).
    Ich kann Dich sehr gut verstehen. Bei der Ausgabe von soviel Geld muss einfach alles stimmen - auch wenn hier viele mit weniger zufrieden sind. (Die Glücklichen beneide ich ein wenig... ;) )
    Um hier allen potentiellen S1910-Besitzern die Angst zu nehmen: Der Monitor ist, mit anderen TFT-Modellen verglichen, ein schönes Gerät mit tollem Bild. Er zeigt deutlich mehr Schärfe, Brillanz, und Farben als andere Modelle (ich habe mit sechs anderen Modellen verglichen) - zumindest beim optimalem Winkel. Wenn man von diesem Winkel abweicht nähert er sich der Qualität der anderen TFTs. Und da liegt für mich das Problem: Aufgrund dieser (für mich) sichtbaren Blickwinkel-Farbveränderung habe ich ständig das Bedürfnis, das Bild durch Sitzkorrektur zu verbessern. Und als Vielsitzer sollte man seine Position häufig verändern (ohne das man deswegen ein Zappelphillip wäre; Stichwort Haltungsschäden). Ich wünschte nur, diese Blickwinkel-Stabilität würde man genau wie den anderen (Kontrast-) Blickwinkel auf jedem Datenblatt angeben...

    Hey vanom! Nicht aufregen! Du kennst mein TFT-Monitor doch gar nicht. Ich will noch ein Beispiel geben: Die Seite von Gothic 3 weist verschiedene braune Muster auf. Diese schillern bei mir. Wenn ich direkt auf das Bild schaue, sehen alle Farben stabil aus. Wenn ich jedoch nur ein wenig (und ich meine nur eine kleine Bewegung) den Kopf bewege, dann verändert sich das Braun zu Hellbraun. Sehr verwunderlich finde ich, daß das dunkle braune Muster (in der Mitte der Homepage) von der Seite betrachtet (etwa 60° - und ja, das ist für mich schon ein extremer Blickwinkel) einen erheblich besseren Kontrast plötzlich aufweist und ich mehr Details erkennen kann. Ich habe leider keine DigiCam und kann das Phänomen vielleicht nicht richtig beschreiben. Oder aber (und das wäre mein Dilemma) ihr alle seht auf eurem Monitor genau das gleiche und findet das gar nicht schlimm, sondern toll.
    Die Entwicklung der TFTs geht rasend schnell voran. Die Reaktionszeiten weden fast im Monatsrythmus verbessert und die Preise fallen fast stündlich. Aber wenn man als Neuling bei der Produktbeschreibung 178° Blickwinkel liest erwartet man etwas völlig anderes. Ich bin im Moment sehr verunsichert (habe leider keine Vergleichsmöglichkeit im Moment) was TFTs allgemein angeht. Daher meine Bitte: verdunkelt eurer Zimmer (so, daß es keine überstrahlenden externen Lichtquellen oder Reflexionen gibt) und schaut euch die genannte Seite an. Wenn ihr den Kopf bewegen könnt und die Farben auf dem Bild sich nicht verändern, dann postet das bitte.


    Warum habe ich es Hype genannt? Die Begeisterung ist im Moment sehr, sehr groß. TFTs kommen groß in Mode und jeder, der sich einen neuen Monitor zulegen will, kommt an den schicken Platzsparern nicht vorbei. Der S1910 isoll auf dem L778 basieren, der wohl eines der Spitzenmodelle (in diesem Preissegment) sein soll. Ein Alleskönner. Doch wenn ich mein Bild betrachte, finde ich diese Bezeichnung blöd, da er bei mir keine 78° (und schon recht keine 178°) Blickwinkel-Farbtreue kann...

    Jodeldiplom, wann ist endlich dein L778 da?! Ich möchte wirklich dringend wissen, ob unsere Geräte nur defekt oder unser Anspruch einfach höher ist, als der der anderen. Das mit dem Blickwinkel bezieht sich bei mir nicht nur auf die Farbe blau sonder auch auf unzählige andere Farben. Die sehr dunklen Schattierungen beim Statistik-Screen nach jeder Runde von BF2 z. B.. Wenn ich den Kopf ein wenig bewege (ich spreche hier nicht von Grenzbereichen, sondern geringen Kopfbewegungen) schillern die Grautöne wie bei der Neigung eines Hologramm-Bildes. Vielleicht begeistert einige ja eine solche Eigenschaft des Monitors, mich jedoch frustiert es (wenn ich bedenke wieviel Geld ein EIZO kostet und mein Anspruch auf Bild- und Farb-Authentizität nicht groß ist). Wenn natürlich ALLE TFT-Monitore technologiebedingt ein solches Verhalten aufzeigen, dann bin ich ganz still und schäme mich, daß ich auf einen blöden Hype reingefallen bin... ?(

    In der beiliegenden "Begrenzte[n] Garantie" steht:
    "...Die Garantie-Frist für den LCD-Schirm und die Hintergrundbeleuchtung ist auf drei (3) Jahre ab Erstverkaufsdatum begrenzt..."
    und: "...Darüber hinaus gelten für EIZO und die Vertragsimporteure von EIZO im Rahmen dieser Geräte keinerlei Verpflichtung bei den folgenden Defekten oder Fällen:
    ...
    (c) Bei Verschlechterung der Eigenschaften des Bildschirms, die durch Verschleißteile wie den LCD-Shirm und/oder die Hintergrundbeleuchtung etc. hervorgerufen werden(z.B. Veränderungen von Helligkeit, Farbe, Helligkeitsverteilung und Farbverteilung, Fehlerpixel und/oder durchgebrannte Pixel etc.)..."

    @vanom: Wenn man DVI als Quelle nimmt, sind 60 Hz das einzige, was mein einstellen kann.
    Bei einer analogen Quelle kann man Hingegen die Einstellungen bis auf 75Hz erhöhen.

    Nein, nein, nein. Wir sind nicht überempfindlich bei unserer Wahrnehmung! Und es mag sein das im L768 das gleiche Panel verbaut wurde (die Geräte sehen ansonsten auch zum Verwechseln ähnlich aus!), aber der (farbechte) Blickwinkel ist bei meinem privaten S1910 ERHEBLICH geringer als bei dem L768, den ich vom Arbeitsplatz kenne. Übrigens ist mir diese Blickwinkel-Farbverlauf-Problematik erst nach ein paar Stunden aufgefallen. Ist es möglich, daß sich die Eigenschaften des Panels nach einer gewissen Betriebszeit (>4h) ändern? Ich besitze leider keine DigiCam, um hier Bilder zu präsentieren, aber Freunde, die sich das gleiche Gerät zulegen wollten konnten bei mir diese negative Eigenschaft des Monitors bezeugen. Es geht hier auch zu keinem Zeitpunkt darum, den Monitor schlecht zu machen oder Eizo zu beschimpfen. Stattdessen versuchen wir S1910-Besitzer euch nur zu warnen und auf diese Problematik hinzuweisen. Zu sagen, es gäbe keine Problematik wäre nicht nur unhöflich, sondern würde auch das für uns existierende Problem nicht aus der Welt schaffen.
    Die Bilder die tftshop.net präsentiert hat, sehen zweifelsohne gut aus. Wäre nur schön, wenn die bei allen so aussehen würden...! Ich betone es nochmals, es geht nicht um EXTREMWINKEL, sondern um klar erkennbare Farbverläufe bei leicht suboptimalem Betrachtungswinkel...!


    Wie war das jetzt noch gleich mit der Garantie beim L778? Hat der fünf Jahre all inclusive Garantie, oder sind da ebenfalls Backlight und Panel auf drei Jahre beschränkt?

    Nach längerem Testen mit diversen Anwendungen muss ich leider die Blickwinkel-Problematik bestätigen. Es ist nicht so, daß man nichts mehr sieht oder das Bild erheblich unschärfer werden würde. Es ist aber SEHR deutlich zu erkennen, daß die Farben sich je nach Winkel verändern! Und nein, das kenne ich auch anders: Der EIZO 768, den ich von der Arbeit her kenne, zeigt nicht so starke Veränderungen. Diese Diskusssion hat auch nichts mit pingeligen, verwöhnten Gören zu tun - das Bild entspricht nun einmal nicht den Vorstellungen von uns. Wenn da max. Blickwinkel 178° steht, dann gehe ich als Kunde davon aus, daß nicht 40° normales Bild/ 178° lustige Farbverläufe (Hologrammeffekt!!!) gemeint ist. Und hört auf die Leute hier wegen ihrer Wahrnehmung zu kritisieren, die IMMER subjektiv ist und nicht eine unumstössliche Wahrheitsabbildung sein kann. Jeder Mensch sieht anders. Doch wenn viele ähnliche Beobachtungen gemacht werden, dann kann man daraus doch etwas schliessen. Kann sein, daß viele von den S1910-Nutzern ihren neuen TFT nur mit ihrem alten CRT vergleichen können, aber ihre Beobachtungen sind deswegen in meinen Augen nicht schlechter oder falscher. Im Gegenteil: ihnen ist eine gewisse Unvoreingenommenheit zuzuschreiben.
    Der S1910 bietet viele tolle Features und kann viele mit Sicherheit begeistern! Lange Zeit war (und für viele ist) der L778 von EIZO die Referenz in Sachen TFT, doch welche technischen Innovationen und Finessen konnten in den Nachfolger fliessen ? Warum Nachfolger?, werden viele laut fragen? Das Modell soll auf dem L778 basieren und so ähnliche Eigenschaften aufweisen, daß man sogar beim Datenblatt Copy/Paste durchgeführt hat. Unzählige Leute haben nach einer solchen Variante gefragt und für jene wurde das Modell entwickelt. Es wurden "unnötige" Dinge entfernt und das Modell ist für weniger Geld zu kriegen. Und auch wenn der Hersteller EIZO heißt, muss er sich Fragen nach der Leistung für den geforderten Preis und einem Vergleich mit der Konkurenz gefallen lassen...

    userX: nur hauchdünn, quasi keiner. Wenn du dich an alte CRTs erinnerst - die konnte man kalibrieren und den Monitor dem Bild anpassen. Tja, das ist (liegt's am DVI) jetzt nicht möglich...


    surject: keine panik! Deine Gegner kannst du alle in dem Moment sehen, in denen sie auftauchen. Aber die Bewegungsunschärfe und die leichte Schlierenbildung machen das Bild halt etwas weniger perfekt... Den Unterschied merkt man als gewohnter CRT-User. Ich bin mir sicher, daß man sich daran gewöhnen kann.


    Zum Blickwinkel der Farbe Blau: Ja, ich sehe auch das die Farbe sich mit zunehmendem Winkel verändert. So etwas hatte ich vom P19-2 gehört und mich deswegen für dieses Modell entschieden. Können die L778-User sich mal äußern, ob es einen Blickwinkelabhängigen Farbverlauf bei ihren Geräten gibt?