Posts by Odysee

    Ich hab's jetzt einfach mal riskiert und den FS2331 bestellt. Meine Erfahrungen im Vergleich zum S2110W sind folgende:


    - Gehäuse: Die Verarbeitung des Gehäuses liegt bei beiden Geräten ungefär auf gleichem Niveau. Beim FS2331 gefällt mir das völlig eckige Design um einiges besser als der geschwungene untere Rand beim S2110W. Noch besser würde er allerdings aussehen, wenn man den unteren Teil mit den Lautsprechern und Tasten komplett weglassen würde und nurnoch einen gleichbreiten Rahmen rund ums Bild hätte. Wo wir gerade bei den Tasten sind: Diese sind endlich wieder in "normaler" Ausführung vorhanden und nicht als Sensortasten, die man schon bei etwas weniger Licht nicht mehr erkennen kann. Mit der Fernbedienung mit Steuerkreuz kann man die Einstellungen nun richtig bequem vornehmen. Was mir weniger gefällt am FS2331 ist der Gerätefuß. Wenn das Gerät mit Wandhalterung anstatt stehend auf dem Schreibtisch befestigt werden soll, macht es leider keine besonders gute Figur. Entweder man läßt den halben Fuß am Gerät - dann hat man einen Klotz unter dem Monitor baumeln. Diesen kann man zwar mit zwei Schrauben vom Gerät lösen, leider ist dann immernoch ein silberner Teil des Fußes sichtbar. Diesen entfernbar zu machen hat EIZO wohl nicht dran gedacht. Ich hab's aber trotzdem geschafft ;) . Und so geht's: Die vier Schrauben in den Rechteckigen Löschern entfernen. Dann ist der Fuß schonmal lose. Leider läßt er sich so noch nicht rausziehen, weil er an zwei Haken im Gerät festhängt. Um den Fuß darüber zu heben muß der untere Teil des Gehäuses geöffnet werden, indem man weitere vier Schrauben an der unteren Kante des Gehäuses löst. Ziemlich umständlich, aber so sieht das Gerät einigermaßen aus, wenn es an der Wand hängt. Noch besser wäre es wenn es für die nun entstandene Ausbuchtung noch eine Abdeckung gäbe, damit man eine durchgehende untere Kante hat.


    - Bildqualität: Wie von EIZO gewohnt ist das Gerät bereits von Haus aus bereits sehr gut eingestellt. Von der Farbwiedergabe kann ich eigentlich keinen großen Unterschied zwischen den Geräten ausmachen. Bei der Ausleuchtung gibt es auch nichts auszusetzen. Diese ist zwar ein klein wenig schlechter als beim S2110W, fällt aber normalerweise nicht auf. Bei schwarzem Bild kann man an der ein oder anderen Stelle etwas aufgehellte Stellen erkennen. Diese erkennt man aber auch nur, wenn ein komplett schwarzes Bild angezeigt wird. Der Schwarzwert ist übrigens um einiges besser als beim S2110W. Man merkt direkt den wesentlich größeren Kontrast von 3000:1. Das Bild hat einfach mehr Punch, Bilder wirken viel plastischer. Dunkle Bereiche saufen aber m. E. etwas ab. Ob mir das jetzt nur subjektiv so vor kommt oder ob ich da noch was einstellen kann, kann ich noch nicht genau sagen. Da muß ich nochmal genauer nachforschen.


    Insgesamt bin ich mit dem FS2331 soweit zufrieden, daß er den S2110W ersetzt. Für den recht geringen Preis kann man ihm seine kleinen "Fehler" verzeihen. Ein paar Probleme gibt es zwar noch im Clone- und 50Hz-Modus, welche aber wahrscheinlich an der ATI-Karte liegen: Zum einen schaltet das Gerät bei 50Hz auf "no Signal" und zum anderen habe ich massive Bildstörungen im Clone-Modus, wenn sich etwas im Bild bewegt. Dafür mache ich dann aber besser einen eigenen Thread auf...

    Sind die Schaltzeiten der C-PVA Panels denn wirklich so langsam? Ich hätte jetzt gedacht, daß die mindestens genau so schnell sind wie das S-PVA Panel eines immerhin bereits 5 Jahre alten Geräts (S2110W), oder bezieht sich das eher im Vergleich zu aktuellen S-PVAs?


    Was mir aber am FS2331 nicht so gefällt, ist die im Test erwähnte nicht so gute Ausleuchtung. Der S2110W hat darin ja eine Top Bewertung bekommen, die ich auch nur bestätigen kann. Würde mir dies bei einem Umstieg besonders auffallen, oder ist das jetzt nicht so schlimm, wie es sich im Test liest?


    Sollte ich vielleicht doch lieber noch etwas abwarten, bis Geräte erscheinen mit hohem Kontrast UND gleichmäßiger Ausleuchtung und vielleicht in ein paar Zoll größer?

    Tach zusammen!


    Ich bin auf der Suche nach einem neuen Monitor, welcher meinen Eizo S2110W ersetzen soll. Folgende Punkte sind mir dabei besonders wichtig:
    - 23" bis 27"
    - 16:9
    - mind. FullHD
    - 50Hz Unterstützung (24Hz wäre auch ganz nett)
    - hoher statischer Kontrast
    - für Bildbearbeitung "brauchbare" Qualität, also am besten von Haus aus vernünfig kalibriert, gute Ausleuchtung und blickwinkelstabil


    Dabei bin ich auf den FS2331 gestoßen, der meinen Kriterien am nähesten zu sein scheint. Etwas überrascht bin ich allerdings über den EIZO-verhältnismäßig geringen Preis von gut 300€ und frage mich jetzt, ob es auch irgendetwas gibt, was der FS2331 nicht so gut kann, wie mein alter S2110W. Die enorme Bildhelligkeit von 450cd kann der FS2331 natürlich nicht bieten (die steht bei mir sowiso auf 0% ;) ), aber wie sieht es in Sachen Ausleuchtung, Farben, Graustufen, usw. aus? Kommt der FS2331 da mit, oder würde ich diesbezüglich eher einen Rückschritt machen?


    Gibt es vielleicht noch eine Alternative zum EIZO? Geräte >23" mit ähnlich hohen Kontrastwerten habe ich leider noch nicht entdeckt und mit weniger möchte ich mich nicht zufrieden geben, da mir ein vernünftiger Schwarzwert (gerade bei Filmen) sehr wichtig ist.

    Quote

    bei Vollbild wird jede größere Auflösung der Grafikkarte auf die Monitorauflösung angepasst


    Wenn ich den Satz jetzt richtig interpretiere, wird doch bei der Option Vollbild genau das gamacht, was ich möchte: eine größere Auflösung als die des Monitors wird auf die native Auflösung des Monitors runtergerechnet. Wie wird denn z. B. die höhere Auflösung des 2709W (1920x1200) auf dem 1905FP (1280x1024) dargestellt bei Vollbild (vollflächig?)?

    Ein "pixel aspect ratio" (also nichtquadratische Pixel, wie z. B. bei älteren 16:9 Plasmas mit XGA Auflösung) wäre dann aber Aufgabe des Betriebssystems. Bei XP kann man sowas m. E. nicht einstellen. Wie das bei Vista aussieht kann ich leider nicht sagen. Das würde dann aber nur beim Desktop greifen. Spiele müßten dann die selbe Funktion selber anbieten.

    Was genau meinst du mit "Im Catalyst Control Center ist dies unter Digitaler Flachbildschirm, Attribute einstellbar."? Kann man dort einstellen, ob gescrollt werden soll? Oder gibt es dort die gleichen Optionen wie beim NVidia Treiber (Karte skaliert, Karte skaliert seitengerecht, Monitor skaliert, zentrierte Darstellung) und du hattest die Kartenskalierung aktiviert? In diesem Fall ist mein Vorhaben wohl auch mit einer ATI-Karte nicht ausführbar.


    Wäre alles vielleicht leicher herauszufinden, wenn es zum Catalyst Control Center auch irgendwo eine Anleitung gäbe. Leider müßte ich für die Programmhilfe die Software installieren, was leider ohne entsprechende Hardware nicht geht.


    Meint ihr, es macht Sinn mal an den Support von NVidia/ATI zu schreiben um zu erfahren, ob das runterskalieren zumindest von der Hardware her möglich wäre und vielleicht über zukünftige Treiber aktivierbar wäre? Oder bekommt man da eh keine Antwort bzw. Standardantworten aus dem Antwortenkatalog?

    Um die Videowiedergabe geht's mir übrigens nicht. Wenn ich eine Blueray im 21:9 Format abspiele habe ich sogar zwei Möglichkeiten. Entweder ich strecke das Bild vertikal im Videoplayer (MPC) und belasse den Projektor auf "native" oder ich spiele "normal" mit dem Videoplayer (MPC) und stelle den Projektor auf "Letterbox".


    Eine geringere 21:9 Auflösung wie z. B. 1920x810 funktioniert einwandfrei und wird bei der Option "Bildschirmadapterskalierung" auf 1920x1080 skaliert. Dabei verschenke ich natürlich etwas an Auflösung, da hierbei hochskaliert werden muß anstatt runter zu skalieren.

    Die Skalierung außerhalb des Computers wäre natürlich eine Alternative. Dadurch ergeben sich aber ganz andere Probleme. Zum einen müßte ich der Grafikkarte klar machen, daß das Display eine höhere native Auflösung besitzt, was vermutlich nur durch Manipulation der EDID Daten geht oder vielleicht durch kappen der DDC-Data Leitung. Die nächste Hürde wäre dann die Ausgabe dieser hohen Auflösung. Ich befürchte daß ich 2560x1080 nicht über DVI -> HDMI zum Projektor übertragen bekomme. Und selbst wenn das klappen würde, bezweifle ich, daß der Projektor mit dieser Auflösung klar käme.


    Ein Videoprozessor, der diese Auflösung verarbeiten kann und 2560x1080 auf 1920x1080 skaliert ist mir leider auch nicht bekannt. Und wenn es einen geben sollte, wäre dieser sicherlich so gut wie unbezahlbar.

    Aber warum geht das nicht? Wenn die Grafikkarte hochskalieren kann, dann sollte sie doch eigentlich auch runterskalieren können. Ich vermute, daß das nur nicht geht, weil es beim Treiber nicht vorgesehen ist.


    Sieht das denn nun bei ATI genauso aus wie bei NVidia, daß bei größeren Auflösung nur ein Teil des Bildes dargestellt wird?


    In meinem Fall möchte ich übrigens folgendes erreichen:
    Ich besitze einen 1080p Projektor mit einer Anamorphen Linse, die das Bild ins 21:9 Format streckt. Um die volle Leinwandbreite zu nutzen und trotzdem ein richtiges Bildseitenverhältnis zu haben beim Desktop und bei Spielen muß ich logischerweise auch mit einer 21:9 Auflösung zuspielen. Also habe ich eine Auflösung von 2560x1080 erstellt, welche idealerweise via "Bildschirmadapterskalierung" auf volle Panelauflösung (1920x1080) runterskaliert würde (horizontal gestaucht also), um dann anschließend von der Linse wieder ins richtige Format gebracht zu werden (horozontal gestreckt).

    Tach zusammen!


    Ich habe folgendes Problem:


    Ich möchte eine höhere Auflösung als die native Auflösung des Displays vollflächig auf diesem darstellen. Leider verhält sich die "Bildschirmadapterskalierung" beim NVidia-Treiber folgendermaßen:


    Ist die gewählte Auflösung kleiner als die native Auflösung des Displays wird die Auflösung hochskaliert.


    Ist die gewählte Auflösung größer als die native Auflösung des Displays wird nix skaliert, sondern 1:1 dargestellt mit Scrollfunktion. Man sieht also quasi immer nur einen Ausschnitt des Bildes.


    Gibt es hier irgendeinen Trick, daß die Auflösung auch RUNTERskaliert wird anstatt dieser gescrollten Darstellung? Welche Möglichkeiten hat man bei einer ATI-Karte bzw. wie verhält sich diese, wenn man eine höhere Auflösung als die native des Displays einstellt?

    Was hat das denn damit zu tun, daß der Eizo kein Fernseher ist?


    Er hat nunmal HDMI-Eingänge, die dafür gedacht sind, darüber mit externen Playern gefüttert zu werden, und wenn diese nicht alles entgegennehmen können, was heutzutage von Playern geliefert wird (480i, 480p, 576i, 576p, 720p, 1080i, 1080p60, 1080p24, usw.), dann ist der Monitor halt nur bedingt Videotauglich und hat in diesem Bereich nicht die höchstwertung verdient.


    Warum testet ihr denn auf der einen Seite, ob das Bild sauber interpoliert wird und auf der anderen Seite ist es egal, ob das Bild flüssig läuft oder lustig vor sich hin ruckelt?


    Würdet ihr denn auch durchgehen lassen, wenn ein Monitor analoge Videoeingänge hätte und Videos darüber nur in schwarz-weiss dargestellt würden?


    Ihr schreibt doch selber im Testbericht, daß ihr besonders die "Multimediafähigkeit des Bildschirms" unter die Lupe nehmt.


    Quote

    In diesem ausführlichen Test nehmen wir den Eizo HD2441W-TS genau unter die Lupe und unser besonderes Augenmerk gilt dabei den Multimediafähigkeiten des Bildschirms. Im Praxiseinsatz, in den verschiedensten Anwendungsbereichen, muss der Monitor zeigen, was in ihm steckt und ob der HD2441W-TS den hohen Erwartungen gerecht werden kann.


    Und dazu gehört nunmal auch, daß der Bildschirm alle Videomedien (PAL/NTSC-DVDs, HDDVD/BR) auch korrekt wiedergeben kann. In meinen Augen ist der Eizo nämlich gerade mal PAL/NTSC-DVD-Kompatibel durch die HDMI-Eingänge mit 50/60Hz. Die HD-DVD/BR-Wiedergabe kann allenfalls als Notlösung bezeichnet werden, da sie nicht flüssig dargestellt werden kann.

    Mahlzeit!


    Leider kann der HD2441W-TS weder 24Hz darstellen, noch unterstützt er 50Hz über DVI. Deswegen ist er eigentlich nur bedingt für die Filmwiedergabe geeignet:


    - HD-DVD/BR mit 1080p 24Hz über externen Player (HDMI): Player muß auf 60Hz gestellt werden -> es ruckelt


    - PAL-DVD über PC (DVI): es muß mit 60Hz abgespielt werden -> es ruckelt


    Vielleicht sollte man diese Kriterien bei zukünftigen Testberichten mit einbeziehen, wenn man die Filmtauglichkeit von TFTs bewertet ;) .

    Moin!


    Jep, der S2110W gibt definitiv hochfrequente Geräusche von sich. Diese Geräusche fallen je nach Bildinhalt weniger auf oder auch deutlich bei "ungünstigem" Bildinhalt (man könnte fast meinen man sitzt vor 'ner Röhre).


    P.S.: Meiner läuft bei 0% Helligkeit. Ich meine aber, daß sich das auch bei 100% nicht ändert.

    Nabend!


    Also normal ist das bestimmt nicht und auf jeden Fall ein Grund den TFT sofort zurückzuschicken. Sieht m. E. so aus, als ob der mit der unteren Kante wo aufgeschlagen ist und das Panel nun duch Gehäuseverformungen etwas gequetscht wird. Wie sieht denn die Verpackung aus?

    Das 50Hz-Thema scheint hier wohl keinen zu interessieren. Also mußte ich das ganze selbst ausprobieren und den S2110W einfach mal bestellen:


    Einstellen lassen sich wie bisher 50Hz dank meiner kleinen Modifikation :D . Leider geht der S2110W promt in "out of sync" :( . Sollte für mich aber kein Problem sein, solange ich dadurch meinen Projektor weiterhin mit 50Hz betreiben kann.


    Ich hoffe trotzdem, daß die Hersteller in Zukunft umdenken und auch andere Bildwiederholraten als 60Hz zulassen (bei LCD-TV / Plasma-TV ist man ja mittlerweile größtenteils soweit).



    P.S.: Analoger Betrieb kann man wohl bei der Auflösung vergessen. Zum einen funzt das autoadustment nicht bei nativer Auflösung (kommt ein 4:3 Bild bei raus), und selbst wenn man das ganze manuell einstellt sieht man einen deutlichen Schärfeverlust.

    Tach zusammen!


    Ich habe gerade meinen neuen TFT (S2110W) angeschlossen und habe nun folgendes Problem:


    Wenn ich Videos über Overlay darstellen will bekomme ich im Klonmodus kein Bild mehr (TFT ist natürlich das primäre Gerät). Nur im Einzeldisplaymodus ist ein Bild zu sehen.


    Wo liegt nun der Fehler? Das einzige, was sich eigentlich geändert hat ist, daß jetzt ein anderer TFT als vorher dranhängt.


    P.S.: Grafikkarte ist eine 7900GS