Posts by ceee

    Hallo!


    Ich hatte bisher Win2k und den L778. Mit dem Screen Manager und entsprechend eingestelltem Tastenkombis konnte ich den Monitor steuern. Jetzt unter Win 7 wird der Monitor vom OS erkannt, jedoch ist die Monitor Connection List des Screen Managers leer. Er erkennt also nicht, das da ein EIZO Monitor dran hängt.


    Ich hätte die Funktionalität gerne wieder, finde auf der EIZO-Seite jedoch keine Treiber oder Programme, die Abhilfe schaffen.


    Weiss jemand weiter?


    Chris...

    Hallo!


    Der LG 32LH3000 ist ja im Moment Empfehlung unten auf der Seite. Man hört auch sehr gutes vor allem über das PC-Bild. Leider scheint er nur ein DVB-T - Tuner. Ich brauche jedoch DVB-C, DVB-T wäre wenn dann nur ein "nice to have".


    Es soll also TV über Kabel sein, aber vor allem auch Filmmaterial vom PC (leider nur PAL-Auflösung), zocken mit dem PC per HDMI, und arbeiten (Office, Programmierung), für was aber auch zusätzlich noch ein Eizo L778 zur Verfügung steht. Wichtig wäre auch die Möglichkeit das Panel an einer Wandhalterung zu befestigen.


    Der LG 32LH3000 fällt als wegen fehlendem DVB-C raus. Im gleichen Preisbereich liegt der Samsung LE 32 B 530. Würde ich mit dem Gerät einen großen Fehler machen? Ich hab leider nicht sehr viel über das Gerät in Erfahrung bringen können. Was mich wundert ist jedoch das Gewicht. Der LG soll lt. Amazon 11kg wiegen, der Samsung 19kg. Woher kommt denn das Mehrgewicht? Sind doch beides 32-Zöller.


    Danke schon mal,
    Chris...

    Hi!


    Die Nutzungsdauer siehst du übrigens im Menü unter "Informationen". Ich kann mit dem Preis auch daneben liegen, bin jetzt niemand mit Marktüberblick.


    Chris...

    Wie lang ist denn die Laufzeit? Wenn die nicht hoch ist wären 70-100€ drin, zumindest würde ich bei den Preisen der guten Neugeräte kaum mehr zahlen, auch wenn ich den Monitor immer noch Klasse finde (2729h Betriebszeit).


    Chris...

    Genau. Deshalb schrieb ich ja, daß der Preis nicht mehr runtergehen wird.


    Die Preisentwicklung als uninteressant abzutun finde ich jedoch unangemessen, da zum Einschätzen eines gerechtfertigten Preises es sehr wohl einen Unterschied macht zu Wissen, daß es das Gerät wesentlich günstiger gab oder nicht.


    Chris...

    Hi!


    Für die Preise im Moment könnte man das schon sagen (im Gegensatz zu vor 2 Monaten) zumal die nicht mehr runter gehen werden:



    Jedoch hätte ich mir an deiner Stelle und bei dem Preis überlegt, nicht doch einen 1910 oder für 80€ weniger einen 1931/21 zu nehmen und den neu zu bekommen, auch wenn ich meinen 778er liebe :) udn er das in jeder Hinsicht auch verdient hat :D


    Chris...

    Das erste was mir seit den gut 3 Wochen auffällt:



    Mal abgesehen von der Qualität des Senders ist da der Background streifig. Vielleicht iss ja zufällig ein CRTler hier und kann mal schauen, ob das am Bild oder am TFT liegt :)


    Chris...

    Quote

    Original von chipsy
    Die Angaben sind Maximalwerte und unter normalen Umständen nie zu erreichen. Zudem spart der 778 auch noch die Aktivboxen ein.


    Boxen haben beide. Beim 778 sicht- und brauchbar (nach meinem Empfinden) beim 1931 unsichtbar. Ob die brauchbar sind kann ich mangels Erfahrung nicht sagen.


    Weiter oben wurde nach Designunterschieden gefragt: Ja, die gibts-eingfach mal den Monitorvergleich hier auf der Seite anwerfen, da sieht man, daß der 778 eher ein TV.Look hat wegen den sichtbaren Boxen, und der 1931 den Momentanan Slim Edge Designansprüchen gerecht wird.


    Chris...

    Quote

    Original von Wurstdieb
    re: ceee


    Wunderschöner Bericht! =)


    Danke :)


    Quote

    Original von Wurstdieb
    Günstigere Geräte gibt es sicher - aber den Unterschied in der Bildqualität würde ich alles andere als 'nicht nennenswert' bezeichnen. Mit dem Kauf des L778 hast du definitiv keine 'Perlen vor die Säue' geworfen.


    Ja, so langsam merke ich das auch. Als ich gestern vom Geschäft heim gekommen bin, und einige Stunden vor einer Röhre gesessen bin, hatte ich den Unterschied doch recht stark gemerkt, und das Bild vom EIZO als sehr angenehm empfunden. Das einzige, was mir noch zu schaffen macht ist die Helligkeit am Abend bzw. Nachts. Da ist mir bei weißem Hintergrund (Textverarbeitung) und indirektem Licht meiner Schreibtischlampe selbst 0% Helligkeit noch fast zu hell. Wenn ich da lese, daß man viele Monitore nicht so dunkel bekommt wie den EIZO wird mir ganz anders.



    Quote

    Original von Wurstdieb
    p.s.: Mein Lieblingssatz in deinem Beitrag:


    hehe.. Naja, wenn ich dran denk, als die TFTs für unsere Linuxplätze gekommen sind, und wir die selber aufstellen mussten... war wie Ü-Ei zusammenbasteln (Belinea-TFTs) :rolleyes:


    Chris...


    PS: Schreibti******** da oben heisst überigens Schreibtisch Lampe oder wenn man es anders trennt: Schreibti sch.lampe :D :D :D :D

    Hi!


    Ich bitte bei diesem absolut subjektivem Testbericht meine nicht sehr großen Erfahrungswerte mit TFT-Displays zu berücksichtigen.


    Bisheriger Background & Monitore: Im Geschäft hab ich bisher zeitweise an diversen TFTs gearbeitet, kann jedoch keine Vergleiche ziehen, da es sich um Linuxplätze mit Individualsoftware handelt. Die Büros sind noch mit CRTs ausgestattet. Privat musste ich die letzten Wochen mit einem CRT zurechtkommen, bei dem irgendeine Spannung abgesoffen ist und er dadurch Farbverfälschungen ein merkwürdiges Kontrastverhalten und eine recht geringe Helligkeit aufwies.



    Nun zum EIZO:


    Das Gerät kam im Originalkarton, ohne RoHS-Aufkleber (einzig auf der Tüte mit dem VGA-Kabel). Was mir auffiel, war die Bedienungsanleitung auf dem Karton, wie man das Gerät unbeschadet aus dem Karton bekommt. Dies ist auch ohne fremde Hilfe zu bewekstelligen.


    Das Gerät kommt komplett zusammengebaut an, man muss also nichts mehr stecken oder schrauben. Als erstes hab ich mal das Design begutachtet, da das ja recht kontrovers diskutiert wird. Ich hatte den Monitor vorher nicht live gesehen, war aber nicht verschreckt, wie manche berichten. Das Design ist erst mal gewöhnungsbedürftig, wirkt aber sehr hochwertig und nach einer kurzen Zeit auch sehr ansprechend. Für ein Dualheadbetrieb ist der Rahmen aber sicher zu breit. Alternativ könnte man sich, wenn man später einen zweiten Monitor dazustellen will, sich ja einen mit schmalem Rand kaufen, und die überlappend nebeneinander stellen.


    CRT weggeräumt, EIZO hingestellt und gleich mal per DVI an die Karte (Radeon 6800XT) angeschlossen. Irgendwie kam kein Bild (Rechner vorm Bildschirm eingeschalten) Also das RGB-Kabel rausgeholt und auch das angeschlossen. In dem Moment kommt das Bild natürlich schon über den digitalen Eingang.


    Mein erster Eindruck: Naja... Etwas helle Farben. Aber mein Hintergrund (xplanet) WHOOOOWWW!!! Der Farbeindruck kommt sicherlich von der angesoffenen Röhre.


    Die Einstellung des Panels mit dem Arc-Swing Fuß war erst etwas sehr hakelig... Mal schnell übers beiliegende Mini-Manual geblättert und das Ding so angefasst, wie dort beschrieben (rechts und links oberhalb der Boxen) und .... huiiiii ... kaum macht man es richtig, schon funktionierts. Aaaaaber beim wieder hochfahren wird man sicher den Fuß mit anheben ... und .... denkste. Das Teil fährt super sachte und leichtgängig wieder nach oben. Also die Wahl zwischen Pivot und Arc-Swing (bei dem Modell eh nicht gegeben) würde bei mir immer wieder auf den Arc-Swing fallen.


    Jetzt mal das OSD Testen. Beim Betrachten der Tasten dachte ich noch so: Mann sind die PRADler pingelig. Wenn man aber mal anfängt die Tasten auch zu bedienen, dann weiss man, was gemeint ist. Mich wunderte, daß ich als einzige Einstellungsmöglichkeit diese Glättenfunktion hatte. Gut, egal. Erst mal nach den verschiedenen Tests schauen, Ausleuchtung kann ich im hellen Zimmer eh nicht testen. Ab zu prad und den Schlierentest gemacht... hmmmh, weniger Schlieren als gedacht... Mal pixperan angeschmissen, was ich mir auf dem CRT auch schon angeschaut hatte und man sieht die Bewegungsunschärfe von dem Auto und dem Flaggentest schon recht deutlich im Vergleich zum CRT. Den Nokia Bildschirmtest und auch diese Seite hier zeigte mir keinerlei Pixelfehler (puuuh).




    Ab zum Spieletest. Ich hab mir (u.a. weil hier bei diesen Spielen von "Problemem" die Rede war) folgende Demos heruntergeladen: Painkiller, DOOM3, F.E.A.R. Dann hab ich nochmal wegen den FPS das von mir mehrfach durchgespielte Halflife installiert und NFS MW war eh noch installiert.


    NFS MW (Auflösung 1280x1024) Kann mit der Karte nur ohne AA und alle Effekte aus spielen. Wirkt aber dennoch schärfer als bei 1024x768 auf der Röhre. Mal schnell ne Runde in dem dunklen Indusrieviertel fahren... Hui. Schöne Farben hier. Schlieren konnt ich keine sehen, das Fahrzeug sah schärfer und besser vom untergrund abgehoben aus, das kann aber auch an den abgeschaltenen Effekten liegen. Also NFS (für mich) ohne Unterschiede zur Röhre spielbar.


    DOOM3: (Auflösung 1280x1024) Von einem verwischen der Grautöne bis alles nur noch ein Matsch ist kann ich nichts erkennen. Lediglich schwarze Bereiche verwischen beim Strafen mit dem grauen Hintergrund. Das bemerke ich aber auch nur, wenn ich ohne Mausbewegung strafe. Im Normalfall bleibe ich beim strafen aber mit dem Fadenkreuz auf (mehr oder weniger) einem Punkt, was dazu führt, daß der eben beschriebene Effekt nur an Randbereichen auftritt. Und da schaut man in dem Moment nicht hin.


    Painkiller: (Auflösung 1280x1024) Was für ein gemetzel! Auch wenn die Farbgebung ähnlich ist wie bei DOOM3 kann ich hier noch weniger unschärfen entdecken, und irgendwie fesselt das Spiel.


    F.E.A.R: (Auflösung 1280x1024) Oha, die FPS stimmen nicht, sind so 10-15. Da kann nix verwischen :)
    Na dann muss noch ein dunkles Spiel mit FPS her. Das gute alte


    Halflife: (Auflösung 1024x768 ) Oha - so schön bunt hier. Ich hab halflife, wie schon geschrieben mehrfach durchgespielt, aber so schön hatte ich es dabei noch nie :) Hatte noch die alten Savegames rausgekruschtelt, um ein bischen springen zu können.


    Fazit zum Spieletest: Lesen im PRAD-Forum verunsichert einen Gelegenheitsspieler, der noch nie einen TFT besessen hat viel zu sehr. Die Bewegungsunschärfe gibts natürlich, die aber beim normalen Spielen auch nur störend auftritt, wenn man es provoziert. Ghosting hab ich bei allen Anstrengungen nicht erzeugen können (oder ich überseh es). Jedenfalls habe ich keine Effekte beobachtet, die mich beim Spielen stören, oder gar den Spielablauf in irgendeiner Weise beeinflussen würden. Wahrscheinlich bin ich da aber auch zu wenig Pro-Gamer ;) WoW werde ich die Tage evtl. mit einem Account von jemand anderem probieren, meinen für einen Monat zu reaktivieren isses mir grad nicht wirklich Wert.




    Dann widmen wir uns mal wieder der 2D-Welt. Die Boxen hatte ich wärend dem Spieletest mal angeschlossen und 10Min später meine alten Boxen beiseite gestellt. Wenn man sich die Größe von den Boxen mal so anschaut, dann würde man nie erwarten, daß da son Sound rauskommt. Beim Spielen macht Surround auf Stufe 2 echt Spass. Die Lautstärke ist auch mehr als ausreichend. Beim Einstecken von Kopfhörern werden die Boxen natürlich abgeschalten.


    Dann fix das USB-Kabel angeschlossen und die Screenmanagersoftware installiert. Ab da verstand ich auch daß ich kaum Einstellmöglichkeiten hatte - wenn die nur im Custom-Modus verfügbar sind ... jaja der Laie. Der voreingestellte Text-Modi ist mir zu warm,. bei sRGB fehlt mir ein wenig Farbsättigung. Bei meinem Custom-Mode hab ich die Farbsättigung auf den Wert 50 angehoben, Farbtemp. ist auf off, Helligkeit auf 20%. Sehr sinnig ist auch die Möglichkeit der Screenmanagersoftware verschiedene Modi für das aktuelle Programm anzubieten. So kann man sich das Umstellen sparen. Nach mehrmaligen Umstellen der Tastenkombinationen für die OSD-Bedienung bin ich bei SHIFT+STRG+ALT angekommen. Dazu die Cursortasten als Navigation, "Ende" als Enter und "Bild ab" als Modusumschaltung. Gebraucht werden sie langfristig wahrscheinlich nur noch um die Lautstärke zu regulieren.


    Die C-Booster Funktion habe ich beim Spielen, wie auch bei 2D ausprobiert. Die sichtbarsten Veränderungen sind mir bei Fotogalerien im Internet aufgefallen. Bei Spielen habe ich kaum einen Unterschied wahrnehmen können. Wenn dann war mir Stufe2 aber schon zu viel des Guten. "Glätten" ist bei mir auf Stufe3, was der Mitte entspricht. Je weniger Glättung, desto mehr treten Komplessionsartefakte von Digitalfotos hervor, Schriften werden aber überzeichnet.


    Die Funktion vom Helligkeitssensor kann ich nicht wirklich nachvollziehen, denn wenn ich ihn bei Tageslicht abdecke oder bei Dunkelheit anleuchte ergibt sich bei mit keine Veränderung des Bildes bzw. der Helligkeit. Was aber sehr auffällt ist, daß die Helligkeit nachgeregelt wird, wenn man z.B. von einem Spiel auf Office umschaltet (weisser Hintergrund) wird die Helligkeit langsam auf einen angenehmen Wert heruntergefahren (ohne Modusumschaltung per Screenmanager). Ich weiss nicht wirklich wie das zusammenhängt.


    Der USB-Hub ist leider recht unzugänglich und kann ein Frontpanel am Rechner nicht ersetzen, was ich mir eigentlich erhofft habe, da damit die Auswahl an Rechnergehäusen (die Anschaffung steht auch an) sehr viel breiter werden würde.


    Sehr begeistert bin ich vom schon beschriebenen Arc-Swing Standfuss. Für jemanden, der öfter auf die Tastatur schauen muss ist es wesentlich unanstrengender, wenn man das Display beim Tippen von langen Texten runterschwingen kann, so daß die Unterseite fast an der Tastatur andockt. Dann sind die Wege für die Augen kürzer, wenn man zwischen Monitor und Tastatur schwenken muss. Auch zum lesen only ist die Stellung sehr angenehm und wird von mir öfter vor allem beim programmieren genutzt werden. Und wenn man ihn wie beschrieben bedient, schwingt er auch leichtgängig nach unten bzw. oben.


    Fazit: Ein sehr gelungenes Gerät, wenn ich das mit meiner spärlichen Erfahrung behaupten kann. Nachteilig empfinde ich nur die Kolateralkosten für eine leistungsfähigere Digitalkamera und eine farblich passende Tastatur. :D Weiterhin hab ich den Beigeschmack, daß das Gerät in meinem Fall "Perlen vor die Säue" sein könnten, da es natürlich sein kann, daß ein bei einem günstigern Gerät keinen nennenswerten Unterschiede sehen würde, aber ich denke, daß die knapp 400€ sehr gut angelegt sind.


    Chris...


    PS: Ich hab sicher was vergessen, das füge ich dann später ein :)

    Guten Morgen ihr zwei!


    Ja, das "Flimmern" ist nur beim scrollen da. Ich hab mal zwei Fotos gemacht. Leider nur mit meiner Handykamera, da meine Digicam atm. sehr krank ist :( Belichtungszeit war laut exif 1/20s, eigentlich zu lang, aber man sieht was ich meine. Das Muster bekommt andersfarbige Flächen hinzu, deren Position und Größe sich immer wieder verändern und somit ein "Flimmern" verursachen. Das würde Shoggys Erklärung erklären.


    Hmmmh, ich darf keine Bilder ... dann als Links:


    ungescrollt gescrollt


    Die Laterale Hemmung ... wenn ich das jetzt richtig verstanden habe, kenne Laterale nur als Ratespiele :D ... hab ich aber auch beobachten können, als ich das ungescrollte Bild im Photoshop zurechtgeschnitten habe. Da könnte man meinen, daß man ein Flimmern sieht. Das sehe ich beim Original, wo die Streifen wirklich Pixelweise sind aber nicht.


    Das erste Manko der TFTs ist mir auch schon aufgefallen ... man sieht viel eher das Bildrauschen und Kompressionsartefakte meiner - schon in die Jahre gekommenen - Digicam (Optio S). Das hatte ich bei meiner Röhre, auch bevor sie langsam den Geist aufgab nicht.


    Und man brauch für den Monitor eine neue Tastatur ... eine schwarze nämlich :)


    Sehr schön finde ich auch diese Arc-Swing Buchfunktion... Ich bin nämlich einer, der sich das blinde Tippen selbst beigebracht hat, damit kein 10-Fingersystem beherrscht und somit alle 4-7 Wörter wieder runter auf die Tastatur schauen muss um die Grundstellung neu zu justieren (und das letzte Wort mit den 10 Tippfehlern noch mal neu zu schreiben) :) Wenn man dann den Monitor schön weit runter fährt, so daß die Unterkante fast an die Tastatur ansrösst ist das ganze runter - rauf - runter - rauf gegguge nicht mehr so anstrengend - schöne Sache auch zum lesen.


    Ich glaube ich fasse mal meine ganzen Erkenntnisse in einem kleinen Bericht zusammen und Poste ihn im entsprechenden Forum, auch wenns vom L778 schon ne Unmenge davon gibt.


    Chris...

    Hi noch mal!


    Es ist der L778 geworden. Ich bin bisher zufrieden. Die Boxen sind erstaunlich gut zu benutzen. Mir kommen nur die Farben etwas flau vor, aber das mag auch daran liegen, daß ich die letzten Wochen an einem Monitor gesessen bin, der zu dunkel war und die Farben verfälscht hatte. Pixelfehler habe ich bisher nicht finden können.


    Ich hab die Doom3 Demo, Fear (wobei ich da nicht auf die FPS komme) sehr begeistert angespielt. Auch Halflife und NFS MW kommen sehr gut. NFS hat mir dabei am meisten gefallen.


    Ansonsten sieht man beim strafen natürlich Bewegungsunschärfen, aber ich finde es für mich nicht störend.


    Den Effekt, daß die Farben zur Seite hin absaufen habe ich auch, ist aber auch erträglich, da ich es in meinem Bewegungsspielraum nicht merke, es sei denn ich stehe mal auf.


    Das einzige, was mir auffällt ist ein Flackern beim scrollen von Webseiten mit TV-Lines Hintergrund wie diese hier z.B. aber ich denke, daß das normal ist, oder?


    Auf jeden Fall bin ich sehr zufrieden mit dem Kauf. Ich habe zwar nicht wirklich einen Vergleich, aber ich denke (hoffe) mal daß man dieselbe Qualität sonst nicht für unter 400€ bekommen kann.


    Chris...

    Ich kann den Effekt, der in der FAQ beschrieben ist bestätigen. Wir haben im Geschäft solche Industrie-PCs auf denen eine Maske dauernd angezeigt wird. Die (meist auch noch viel zu hell eingestellten) Displays (kann leider nicht sagen, welche Technologie) zeigen recht schnell "Einbrenn"-Effekte. An den Stellen, an denen die Maske ein sehr helles grau Anzeigt, wird eine Farbfläche (Desktophintergrund) auch heller angezeigt, wenn die Maske mal nicht vorhanden ist.


    Chris...

    Jo, schon klar :)


    Hab eben die empfohlenen Verkaufspreise bei EIZO entdeckt. Da sinds nur 90€ Unterschied, das wär im Rahmen. Ich bin immer von wesentlich mehr ausgegangen. Aber wenn das Verhältnis immer so war passts nach meinem Gefühl ja.


    Na dann wirds für mich wahrscheinlich der 1931. Schade, daß kein USB-Hub dabei ist, irgendwo hab ich was anderes gelesen, aber im Hersteller-Datenblatt steht da nix von :(


    Chris...

    Naja, das erklärt den Preisverfall, aber nicht den großen Preisunterschied der Geräte am Anfang, wenn das Panel das gleiche ist. Gut, die Ausstattung und die Einstellmöglichkeiten des 778er differieren zum 1910er schon stark, aber daß das so viel in Preis ausmacht.


    Chris...

    Ich steh momentan vor der selben Misere. Ich kann mich nicht entscheiden obs der l778 oder der 1931 werden soll, zumal letzterer schon wieder günstiger zu haben ist. Der USB-Hub und die Boxen, die ja anscheinend schon benutzbar wären sind dann halt doch Vorteile und würden für den 778er sprechen.


    Was mich allerdings ein wenig wundert ist die Preissenkung vom 778er. Wenn der 1910er und der 778er dasselbe Panel verbaut haben, wieso hat dann der 778er Anfangs fast das doppelte gekostet? Und sollte der 1931er, wie hier geschrieben wird ebenfalls das selbe "getunte" 8ms Panel vom 1910er haben, aber eine größere Ausstattung ... warum ist dann dieser günstiger als der 1910er?


    Das sind Dinge, die mir nicht ins Hirn wollen.


    Das einzige Abschreckende beim 778er ist das Design. Es gibt aber Bilder, auf denen siehts super lecker aus, auf anderen sieht er richtig sche.... aus. Wie als wenn man den dicken Rahmen einfach hinter ein Panel mit nem schmalen Rahmen gepappt hätte.


    Chris...


    /edit: Tippfehler

    Hi!


    Ich bin momentan noch CRT-Nutzer, da dieser aber nun den Geist aufgibt möchte ich auf TFT umsatteln. 19" sollens sein. Ich hab mich nun schon viele Male umentschieden. Meine Schmerzgrenze liegt bei 400€.


    Ich nutze meinen Rechner momentan vor allem für Internet, Programmierung und Grafikdesign im Rahmen von Webdesign. Spiele sollten dennoch möglich sein, da es mich auch mal packt und ich ein Game durchzocke. Hatte 2 Jahre lang MMORPGs gespielt (daoc und WoW) in Zukunft werden es aber eher Singleplayershooter oder Rennsimulationen werden.


    Die Aufteilung iss übers Jahr gesehen 75% ernsthaftes und 25% zocken.


    Ich bin durch diverse Tests, Forenbeiträge und persönliche Empfehlungen an folgenden Panels hängen geblieben:


    Eizo L778:
    Kontroverse Forenbeiträge hier, Tomshardware meint Spieleuntauglich, viele Testsiege, bei denen auch Spieletauglichkeit bescheinigt wird, eine Ausstattung, daß man ganz kribbelig wird, ich wäre froh, wenn ich meine Stereo - Billigboxen endlich vom Schreibtisch verbannen könnte, Pivot würde ich wahrscheinlich eh nicht nutzen, iss also Wurscht, und dann eben der Preisverfall und die 5 Jahre Garantie.


    ViewSonic VP930
    Testsieger bei Tomshardware, hier im Forum bis auf diverse, nur bei genauen hinschauen unter Testbedingungen bemängeltes Farbrauschen bzw. fehlen von dunklen grüntönen.


    Samsung 940Fn
    Eine Empfehlung von einem Kollegen, der jedoch mit diesem Monitor noch nicht spielen konnte, er aber ansonsten (als mehrjähriger TFT-Nutzer) sehr positiv überrascht war. Auch im Netz hab ich recht wenig, aber dafür schon kontroverse Meinungen gefunden.


    Also es ist echt nicht leicht. Da wäre noch der EIZO 1910, aber der ist weit über meiner Schmerzgrenze von 400€. Ich brauche leider noch ein komplett neuen Rechner, sonst würde ich wahrscheinlich mehr ausgeben.



    Also objektiv nach den aufgeführten Punkten, die ich so ausgemacht habe, müsste es der Viewsonic werden, subjektiv tendiere ich zum EIZO *kribbel*, würde mich aber in den Allerwertesten beissen, wenn ich mal zocken will, und das dann Mist ist.


    Danke schon mal für eure Bemühungen, beim durchstöbern vom Board hier bin ich eh schon positiv überrascht gewesen :)


    Chris...