Posts by cookiemonster

    Hallo,


    die Überschrift sagt es eigentlich schon: ich suche einen 24"-Monitor mit WUXGA-Auflösung (1920x1200), also im 16:10-Format. Das Plus an Höhe hat es mir angetan. Man muß einfach etwas weniger Scrollen.
    Eigentlich wollte ich mir einen gebrauchten Dell U2412M kaufen. Aber nun lese ich, daß dieser eine PWM-Backlight-Steuerung hat, die ein für manche Augen wahrnehmbares Flimmern verursachen soll.
    Ich bin Vielleser, d.h. der Monitor ist wirklich ein Lesegerät für mich, daß zum Schnelllesen (größere Wortgruppen erfassen, weitere Abstände zwischen den Fokussiersprüngen der Augen, etc...) geeignet sein soll. Ferner regele ich bei längerem Lesen die Helligkeit stets sehr weit runter, abends bei meinem aktuellen Monitor sogar auf 0, und das PWM-Flimmern soll ja gerade bei reduzierter Helligkeit stärker wahrnehmbar sein.


    Ich habe mehrfach in der Uni vor einem Dell U2412M gesessen und ich kann mich nicht daran erinnern ein Flimmern wahrgenommen zu haben. Allerdings saß ich immer nur kurze Zeit davor, habe nicht konzentriert gelesen, die Helligkeit was wegen der hellen Umgebung auf über 50% und da ich von der PWM-Problematik nichts wußte habe ich auch nicht darauf geachtet. Aufgefallen ist mir aber, daß er eine recht grobkörnige Antireflexbeschichtung hat.


    Gibt es unter euch Vielleser, die den Dell besitzen?


    Welche Alternativen ohne PWM oder wenigstens mit sehr sehr hoher PWM-Frequenz bei runtergeregelter Helligkeit könnt ihr empfehlen?


    Aktuell habe ich übrigens den BenQ GW2765HT (WQHD - 2560x1440), den ich wieder verkaufen möchte, weil mir die hochskalierten Schriften unter Windows bzw. genauer die vergrößerten schriften in den Browsern nicht passen. Ich muß die Schriften wegen der hohen Auflösung schon sehr vergrößern, um noch gut lesen zu können. Und leider über die Vergrößerungsstufe hinaus, ab der sie etwas fetter dargestellt werden. Auch scheinen sie in der von mir gewählten Vergrößerungsstufe etwas breiter. K.A., obs wirklich der Fall ist oder nur eine optische Täuschung. Meine Lesegeschwindigkeit leidet jedenfalls spürbar darunter.

    Wie sieht die Schrift denn aus, wenn du direkt als Auflösung 1920x1080 einstellst und nicht skalierst?


    Interpoliert sieht immer grausig aus.
    Ärgerliche Sache. Die Schärfe unter WQHD ist nämlich wirklich super. Sicher ist es auch ein bißchen subjektiv, aber man liest schon öfters klagen über die im Vergleich zu IOS eher bescheidene Schriftskalierungsfähigkeiten von Windows. Ich denke ich behalte den WQHD-Monitor noch ein paar Wochen und wenn ich mich nicht dran gewöhnen kann verkaufe ich ihn wieder und hole mir stattdessen einen WUXGA-Monitor mit 1920x1200.


    Es gibt ja so eine Formel, wie groß die Schrift bei welchem Abstand sein soll. Da kam bei mir 4mm Zeichenhöhe raus, aber bei der Skalierungsstufe wird die Schrift zwar nicht immer aber doch auf den meisten Webseiten schon recht fett dargestellt.


    Im Prinzip merke ich auch, daß ich die zusätzliche Breite eines 27"er nicht brauche.

    Also ich hatte sehr lange WQHD bei 27 Zoll. Wieso skalierst du überhaupt? Versuch es mal zwei Wochen ohne Skalierung und nur wenn es für dich wirklich gar nicht geht, dann würde ich skalieren. Ansonsten kann es schon sein, dass ein Monitor mit nativer Auflösung von FullHD ein schärferes Bild anzeigt, als ein interpoliertes Bild eines WQHD Modells auf die gleiche Anzeigegröße.


    Ohne Skalierung wird es bei mir zum Kramp für die Augen und ich erwische mich schon bei Skalierung auf 125% ständig mit krummem Buckel und der Nase vor dem Panel klebend. Problem ist nicht die mangelnde Schärfe, die ist einwandfrei und angenehm. Dummerweise wird die Schrift aber jenseits von 125% fetter und anscheinend auch etwas breiter, was die Lesbarkeit des Schriftbilds enorm beeinträchtigt. Es wirkt plötzlich wie ein ganz anderer Schrifttyp, der die Lesegeschwindigkeit deutlich herabsetzt.
    Erst mehrere Stufen darüber wirken Breite sowie das Verhältnis von Buchstabendicke zur Größe/Höhe wieder harmonisch.


    Ist mir ehrlich gesagt ein Rätsel wieso die Skalierung unter Windows so schlecht funktioniert, wo es doch unter IOS und Android einwandfrei funktioniert.

    Hallo,
    ich habe mir einen gebrauchten WQHD (2560x1440) ersteigert und bin gerade ein wenig enttäuscht von der Lesbarkeit der unter Windows 7 skalierten Schriften. Habe die Schriftgröße unter Windows hochgesetzt. Sehr gewöhnungsbedürftige Darstellung. Oft sind mir die Buchstaben bei der für mich akzeptablen Schriftgröße zu fett, leider ausgerechnet auf vielen Webseiten, was die Lesbarkeit verschlechtert.
    Gut, ich habe den Monitor erst vor einigen Tagen angeschlossen, muß vielleicht noch ein bißchen mit der Skalierung experimentieren und mich dran gewöhnen.


    Grund für den Kauf eines WQHD-Monitors war eigentlich, daß ich als Vielleser von der gestochen scharfen Schrift meines 10"-Tablet (Nexus 10) so begeistert war. Aber unter Android werden die Schriften auch perfekt skaliert, sehen gut aus und die Lesbarkeit ist top.


    Wie sind eure Erfahrungen mit WQHD-Auflösung und Lesbarkeit der Schriften im Vergleich zu FullHD? Habe ich mich hier verkauft und wäre mit einem 27"-FullHD-Monitor besser bedient gewesen?

    So, grad mal über die Ansicht der Anschlußstecker schlau gemacht: das DVI-Kabel ist tatsächlich Single Link.


    Neue Grafikkarte ist übrigens grad erst eingabut worden. äähm, naja neu gebraucht gekaufte Karte genauer gesagt, eben die olle MSI-Krücke. Also muß nun auch noch ein neues DVI-Kabel her.


    Na hoffentlich lohnt sich der ganze finanzielle Aufwand auch. Monitor, Graka und Kabel zusammen sind eigentlich mehr als ich im Moment ausgeben wollte. Der Monitorkauf war halt so ein ebay-Kurschluß-Unfall.


    Die Pixelmatrix jedenfalls erscheint mir bei einem 27-Zöller mit 1440p gar nicht sooo viel feiner als bei einem 23,6-Zöller mit 1080p.
    Gut, Urteil falle ich jetzt grad, ohne je die native 1440p-Auflösung gesehen zu haben. Aber man sieht ja zumindest das vertikale Raster auf einer weißen Fläche auch mit bloßem Auge einigermaßen.
    Aber durch das viele Lesen auf einem Nexus 10 mit seinen 1600p auf 10,1 Zoll Glare-Type Display kommt mir wohl auch jeder normale TFT-Monitor erstmal bescheiden vor.

    Wurde ein Dual Link DVI Kabel verwendet? HDMI reicht an der Garfikkarte hier wohl nicht (1080p).

    Hallo,


    das DVI-Kabel stammt von einem kleineren 23,6"-Monitor, dessen Auflösung 1080P, also 1920x1080 beträgt und daß diese Auflösung an diesem anderen Monitor auch geliefert hat.
    Verwende ich es am Benq mit seinen max. 2K-Auflösung und starte Windows im abgesichterten Modus geht die Auflösung aber nur bis 1280x1024, alles darüber, auch wenn es noch deutlich unter 1920x1080 ist, die das Kabel am anderen Monitor liefert. Wobei die vertikale Auflösung allerdings jenseits der 1280x1024 immer über 1080 Pixel ist.
    Mit dem analogen VGA-Kabel geht die Auflösung komischerweise bis zu grausigst unscharf interpolierten 1792x1344 hoch (zw. 1280er und 2560er-Auflösung sind nur so krumme Auflösungen wählbar und keine 1080p).

    Hallo,


    habe mir einen gebrauchten Benq GW2765HT mit WQHD-Auflösung (2560x1440) gekauft. Nach Anschluß zeigt er beim Hochfahren zwar ein Bild an, sobald Windows (Windows 7) startet zeigt er mit aber kein Bild mehr an. Habe es mit DVI- und HDMI-Kabel versucht.
    Grafikkarte ist eine MSI R5450.


    Bei Start im abgesicherten Monat zeigt er in der niedrigen >Windows-Auflösung wieder ein Bild an. Wechseln der Auflösung geht nur bis 1280x1024, was der Auflösung des zuvor angeschlossenen Monitors (19" Benw FP91GP) entspricht. Stelle ich eine höhere Auflösung ein wird der Monitor wieder schwarz.
    Unter Screen Resolution->Advanced Settings->Monitor wird Generic PNP Monitor angezeigt. Das Feld Eigenschaften, über das ich Treiber installieren könnte ist hellgrau unterlegt, d.h. deaktiviert.
    Klicke ich unter Screen Resolution rechts neben dem Monitor-Symbol auf "Detect", so passiert nichts. Ebenso bei Klick auf "Identify".


    Es muß sich wohl um irgendein Installationsproblem handeln. Hat jemand eine Idee, wo genau das Problem liegt?

    Hallo,
    ich habe mir im Amazon Blitzangebot ohne groß zu überlegen für 199,90 das BenQ EW2740L 27-Zoll TFT mit 1920x1080 Pixel-Auflösung bestellt. Was ich erst jetzt sehe ist, daß er ein VA-Panel besitzt.
    Mein Anwendungsspektrum ist:
    - sehr viel Lesen von PDF-Büchern und sonstigen Texten. Lesbarkeit von Texten, Grafiken, Tabellen, etc... also von größter Bedeutung!
    - Programmieren
    - Dokus und Videos schauen


    Eignung für Computerspiele ist völlig belanglos, da ich nicht spiele. Aber in Filmen hat man ja auch schnelle Bewegungen. Ich schaue zwar hauptsächlich Dokumentationen, aber zwischendurch schon auch gern mal einen Film.


    Ist der Monitor für genanntes Einsatzspektrum geeignet oder empfiehlt ihr mir doch eher ein IPS-Panel? Oder wegen der Bedeutung guter Lesbarkeit von Texten bei 27"-Größe vielleicht gleich ein TFT mit höherer Auflösung als 1920x1080 Pixel? Falls letzteres, ab welchem Preis kriegt m,an vernünftige 27-Zöller mit 2560 x 1440 Pixel-Auflösung?
    Hatte zwischenzeitlich auch an den Acer K272HULBBMIDP mit 2560 x 1440 Pixel gedacht. Ist natürlich schon deutlich teurer.

    Nein, alles wirft Schatten. Autokalibrierung hatte ich sofort erfolglos probiert. Nachdem ich den Rechner komplett vom Netz getrennt habe und nochmal an allen Anschlüßen und Kabeln gerüttelt habe war das Problem weg. Wird irgendeine STörung des analogen VGA-Signals gewesen sein.

    Hallo,


    mein TFT-Bildschirm, ein BenQ FP91GP stellt plötzlich alles nur noch mit nach rechts gezogenen schmierigen Schatten dar. Bei Schrift sieht es bspw. so aus, wie wenn man auf einem Blatt etwas mit Kugelschreiber geschrieben hat und dann ehe die Tinte trocken ist mit der Hand nach rechts drüberwischt und die Schrift so verschmiert.


    Kalibrieren bringt leider nichts. Das Monitorsignal ist analog und kommt von einer alten NVidia TNT32 Grafikkarte. Die Steckerverbindungen habe ich bereits überprüft. Ich vermute ja fast, daß es irgendwie am Eingangssignal liegt?


    Hat jemand eine Idee, wo hier das Ursache liegt?

    Wenn Du überwiegend mit Text und Grafik arbeitest, lohnt sich der Preisunterschied absolut. Habe vorher auch einen Hanns.G hier gehabt. Sie mögen im Vergleich mit anderen TN-PDisplays im Bereich um 200,-€ ok sein, aber beim Beng FP91GP merkt man doch sofort das er ein MVA-Panel besitzt. Die Ausleuchtung ist um Längen besser und auch die Farbstabilität beim Ändern des Blickwinkels. Mir war der Unterscheid damals 100,-€ wert.

    Habe hier einmal ein posting gelesen, in dem jemand darüber klagte, dass sein TFT einen einzigen Pixelfehler (toter Pixel) ganz unten am Rand hatte, den er auch erst nach langem Suchen gefunden hatte. Trotzdem überlegte er, ob er das Gerät zurückschickt und zögerte nur, weil er mit dem Gerät sonst voll zufrieden war und befürchtete dann vielleicht Exemplar mit schlechterer Bildqualität zu kriegen.
    Da fehlt mir dann jedes Verständnis. Habe selbst ein Gerät mit zwei toten Pixeln im Randbereich und sie stören nicht im geringsten, da man sie im normalen Betrieb praktisch nicht sieht (bei immer leuchtenden Pixeln im mittleren Bildbereich sähe es natürlich anders aus).
    Letzten Endes werden unnötige Rücksendungen auch die Preise unnötig in die Höhe treiben.

    Wenn Du kein passionierter Spieler bist würde ich auch den BenQ FP91GP empfehlen. Ich hatte vorher zwei TN-Displays und die Ausleuchtung des BenQ FP91GP mit seinem MVA-Panel ist im Gegensatz zu ersteren wirklich einwandfrei. Gleiches gilt für die vertikale (u. horizontale) Blickwinkelstabilität.

    Hallo,


    mein Display hat wie alle Geräte mit internem Netzteil offene Lüftungsschlitzen. Man kann durch die Öffnungen auch auf die Hintergrundbeleuchtung sehen.


    Wie problematisch kann hierbei eigentlich eindringender Staub werden, aus langfristiger Sicht natürlich. Kann dies zum Problem für die Elektronik, oder die Leuchtröhren werden bzw. gar Staub auf die Frontseite des Panels gelangen (wie die Gewittertierchen)?

    Wenn's über 200 Euro kosten darf =>BenQ FP91GP für ab 220,-€. Günstigstes Display mit MVA-Panel (größere Blickwinkel, höherer Kontrast) und hier im Forum durchweg positiv beurteilt.
    Habe ihn selbst und bin rundum zufrieden damit.

    Quote

    Original von James Miller
    Meiner hat leider einen unten links jeweils ca. 1 cm vom Rand entfernt. Ich bin das Risiko eingegangen, ohne Pixelfehlertest zu bestellen, da ich die mittlerweile verlangten ~40 EUR für einen Test für eine absolute Frechheit halte. Naja, Pech gehabt. Jetzt zahl ich wohl umso mehr durch den Umtausch...


    Du willst das Gerät wegen einem einzigen Pixelfehler links unten am Rand umtauschen??? Laß es lieber bleiben. Wenns nur ein toter Pixel ist störts doch nicht, vor allem nicht bei der Position. Beim Umtausch hast Du immer das Risiko ein schlechteres Exemplar zu erwischen. Bedingt durch Produktionsstreuungen gibts immer auch mal summende Exemplare. Von letzterem kann ich ein Liedchen singen. Hatte zweimal summende Geräte, erst das dritte war ok.