Posts by loci!

    Schnapp dir das zugehörige Manual, lies die entsprechende Sektion und falls diese ausreichend verständlich geschrieben ist, dann wandelt sich das HOFFEN zum WISSEN.
    Das entsprechende Kürzel im Netz nennt sich übrigens RTFM ...

    Normalerweise hört man diesen Tip immer anders herum, also alle EDV-Geräte an einer Steckdose, eben um Ausgleichsströme zu verhindern. Allerdings darf die Last an der Dose auch nicht zu hoch sein um Überlastungen der Verkabelung in der Wand zu vermeiden (Kabelbrandgefahr besonders bei den alten stoffisolierten Alu-Leitungen).


    Ein weiterer Tip wäre das Herumdrehen des Steckers um 180°.


    Wobei ich aber besonders im Zeitalter von Schaltnetzteilen (die also keinen riesigen schweren Trafo enthalten) nicht mehr viel davon halte, doch versuchen kann man es ja.
    Der Hinweis mit den Stromschwankungen ist übrigens typisch Hotline ein bissi schwammig formuliert, es stimmt schon prinzipiell, doch wer steckt seinen PC zusammen mit einer Mischmaschine an die selbe Steckdose - und erst eine solche würde genügend Störungen verursachen, vor einem zeitgemässen Kühlschrank braucht sich dagegen niemand fürchten.


    Eine Sache wäre allerdings noch, naemlich wenn viele "schmutzige" Schaltnetzteile OHNE PowerFactorCorrection (PFC, aktiv/passiv) zusammenkommen, DAS haut jede Stormform zusammen, vom Sinus bleibt da nur mehr ein Abklatsch über und selbiger erzeugt in anfälligen Geräten natürlich Oberwellen bis zum Umfallen. Und wenn sich diese aufgrund fehlender Filterung (Kostengründen) bis zum Panel fortbewegen, dann hat man halt den Salat.

    Bittesehr!


    Dem LCD macht das gar nix, das dauerende Eingeschaltet lassen senkt schon eher die Lebensdauer.


    Hab eh schon geschrieben dass das Mastergerät ständig am Saft hängt. Die einzige "Arbeit" die du nach dem Kaufen noch hast, ist das Einstellen der Schwelle mit einem Drehknopf. Dass sich die Slaves nur dann einschalten wenn am Master ein Mindeststrombezug stattfindet, ist aber eh in den Links erklärt und eine Bedienungsanleitung liegt den besseren Leisten sicher auch bei.

    Quote

    Wobei dieser Schritt dann im Grunde unsinnig ist, denn auch dann kannst du den Monitor weiterhin nur analog betreiben


    Stimmt nur bedingt sofern es sich bei der """neuen""" Graka um eine Matrox G550 handelt. Leistungsmaessig ist die nicht so verschieden zur bisherigen Graka.

    60Hz passen schon, ein üblicher TFT bietet aus elektrochmischen Gründen einfach nicht mehr.


    Um das Wabern beurteilen zu können, fehlt noch die Information ob du den Schirm per VGA oder DVI angeschlossen hast.


    Bei VGA kann das Qualität des Kabels nicht ausreichen und/oder du solltest die automatische Synchronisation des Monitors benutzen.


    Wenn der Effekt auch per DVI auftritt, wirds wohl an der Hintergrundbeleuchtung liegen.

    Je nach Fähigkeiten deines Monitors stoppelst du beide PC an, einen per DVI, den anderen per VGA. Entweder mit einer Taste oder im OSD deines Schirms kannst du dann den Eingang umschalten, dabei können natürlich beide PCs laufen!


    Nähere Infos findest du in der Bedienungsanleitung deines TFTs, welches wohl als PDF auf einer CD gewesen sein sollte und wenn diese nicht mehr verfügbar ist, beim Hersteller downgeloadet werden kann.

    Meinungen zu Master-Slave-Steckdosen aus dem Netz:




    Als Hinweis sei noch ergänzt dass das Gerät an der Master-Steckdose, also hier der PC, IMMER am Strom hängt bzw in dessen "abgeschalteten" Zustand halt im Standby. Hat aber auch den Vorteil dass so Sachen wie WakeOnLAN usw weiterhin funktionieren.

    Ein Grund wäre eine Preisersparnis im Cent-Bereich oder schlicht und einfach eine Bequemlichkeit der Konstrukteure. Letztere sitzen ja im asiatischen Bereich wo das Thema Umweltschutz, wo Ausschalten nona reinfällt, NOCH nicht wichtig ist ...


    Allerdings finde ich es erstaunlich dass du überhaupt eine offizielle Antwort bekommen hast, und schönen Dank an dich dass du uns daran teilnehmen hast lassen.


    Zum Thema Leiste ist mir noch was eingefallen, es gibt sogenannte Master-Slave-Leisten, die hier passend wären, nur leider teurer als so billige Baumarktmodelle mit Leuchtschalter.
    Das Gerät an der Mastersteckdose wird überwacht, und nach dessem Schaltzustand werden die (mehreren) Slave-Steckdosen gesteuert. D.h. wenn der PC runterfährt, merkt die Steckdose das und schaltet den Rest deiner Anlage (TFT, Drucker, ...) mit aus.


    Amazon spuckt auf den ersten Versuch folgendes aus:
    ednet Power Control ... 28 Euro


    Die Produktbewertungen geben einen Hinweis dass man am Preis nicht sparen sollte da sich billige Produkte "beliebig" ein und ausschalten.


    Fazit: Mit so einer Leiste erspart man sich das unter-den-Tisch-kraxeln zum Schalten und hat trotzdem immer die Gewissheit, Stromkosten zu sparen (bis auf den Eigenverbrauch der Leiste halt).

    Nachdem du vom Mitschwingen beim Tippen geschrieben hast, und vorausgesetzt Monitor und Tastatur befinden sich am selben Tisch, wirds wohl einen Zusammenhang geben, meinst du nicht ? ;-)


    Eine Möglichkeit wäre noch den Schirm zu entkoppeln, wie man es auch bei Festplatten macht. Fürs erste probiere mal folgendes: Hol dir ein grosses flauschiges Handtuch oder ähnliches, lege auf Größe des Monitorfusses zusammen, achte aber dass das Tuch schön eben und überall gleich dick ist, sonst verfälscht du die Ergebnisse.
    Dann den Monitor drauf, ggf noch ein bissi festgedrückt, dann tippe drauf los mit der selben "Energie" wie sonst auch. Nun sollte der Monitor weit weniger oder gar nicht mehr wackeln!
    Ändere dann das Material bist du zB bei einer dicken Gummimatte angelangt bist, selbige dann schön zurechtscheiden und fertig.
    Leider sind mechanische Probleme nur mit mehreren Experimenten zu lösen, daher viel Glück und vor allem Geduld.

    Missverständnis: Mein Posting war keineswegs eine Lobrede auf Billigsdorfer-Wandhalterungen, ganz im Gegenteil.


    Anno dazumal zu Zeiten der CRT-Arme kosteten die wirklich guten und stabilen Schwenkarme beinahe so viel wie ein 19-Zöller und das zu einer Zeit als gerade mal 17-Zöller auf den Armen standen.
    Qualität hatte immer schon ihren Preis!


    Links für Geschäfte die möglicherweise LCD-Halterungen führen:


    Such mal allgemein im Google nach Firmen für Bürobedarf.
    Geizhals hilft auch:

    Eh klar, Autoversicherungen raten auch zu Mercedes und die Feuerwehr möchte die neue Reihenhausanlage auch lieber aus Marmor errichtet haben.


    Ergotron hat lange Erfahrung und fertigt hochwertige Produkte, möchte diese aber entsprechend bezahlt haben.
    Bei Hama als Allerweltsproduktehändler erhält man als Kunde also genausoviel Gegenwert wie man vorher Bares abgelegt hat ...

    Da kocht jeder Hersteller bei jedem Modell sein eigenes Süppchen.
    Persönlich pflichte ich dir absolut bei.
    Ein internes Netzteil hat aber dennoch einen Vorteil und zwar den des All-in-one Gerätes, d.h. es müssen einzig die diversen Kabeln an das Gerät angeschlossen und nicht auf noch ein Kastl Rücksicht genommen werden.


    Das besagte Surren kommt nicht nur aus dem Netzteil, es gibt ja auch solche die man nicht hört. Sondern vom Konverter der Hintergrundbeleuchtung, sozusagen der Dimmer für die CCFLs, diese funktionieren mit mehreren Kilohertz und Phasenanschnittsteuerung bzw PWM. Dabei kommt es eben zu hörbaren Störungen welche durch lockere oder sich gelockert habende Elemente, zB den Ferritkern der Induktivität, durch Verstärkungen des Geräusches.


    Ein besonderer Nachteil des internen Netzteils ist die entstehende Wärme, die je nach Design der Lüftungsschlitze auch als Lockmittel für die Gewittertierchen dienen kann.

    Jetzt wirds gefährlich!
    Teile die Stromkreise auf, sonst handelst du dir wegen Überlastung der Leisten-Zuleitung und/oder der Steckdose mal einen Kabelbrand ein wenn jedes Trumm in deinem Zimmer auf einer einzigen Leiste hängt.
    Das meine ich ernst!
    Du hast sicher mehr als eine Steckdose im Zimmer, nutze sie auch.


    Desweiteren solltest du unterschiedliche Gerätegruppen auch unabhängig schalten können, setze also eine Leiste für TV/Hifi und Co und eine andere für deine EDV-Anlage ein.


    Bezüglich deines mittlerweile schon fett geschriebenen Vista-Wahnsinns:
    Erstens mein ehrliches Beleid für die Verwendung dieses Betriebssystems und zweitens geht bei einem Bekannten, dessen Rechner mit XP läuft, sein Samsung nach dem Herunterfahren auch nicht aus.
    D.h. nicht aus im Sinne von dass die blaue LED halt lustig vor sich hin blinkt sobald das System runter gefahren ist. Und wenn er dann nicht die Leiste betätigen will, vollführt er eine spannende sportliche Übung, hebt seinen Finger zum OnOff-Knopf des Samsungs und übt eine gewisse Menge mechanischen Druck darauf aus bis das entstehende Klickgeräusche gefolgt von einem Samsung-Piepser sein Trommelfell berührt.


    Soll heissen: sei ein Mann und schalt ihn halt manuell aus!
    Und sei dir versichert dass es vollkommen wurscht ist ob dein Rechner dabei mit Vista, QDOS oder VMS befeuert wird, das hat sobald die Kiste abgeschaltet ist, wohl keinen Einfluss mehr auf den Schirm, meinst du nicht auch?

    Sofern du keine Chemikalien, keine grossen Druck aufbringst und nicht grade etwas mit der Oberfläche eines Schmirgelpapiers verwendest, kannst du den Staub auch mit einem sauberen weichen Socken abwischen ...


    Denk nur einmal dran wie die Putzfrauen in einem Großraumbüro die Dinger reinigen (wenn grade keiner zuschaut!), dann wirst du jede Reinigungs-Pingeligkeit verlieren.


    Soweit zur Staubentfernung.
    Was anderes ist es wenn du irgendwelche Rückstände, Fettflecken, Kaffee-Spritzer usw wegputzen magst. Falls wenig warmes Wasser nicht ausreicht, solltest du einen _milden_ Reiniger verwenden, es gibt für TFTs sogar eigene Reinigungsmittel die zum größten Teil aber auch nur überteuert sind.
    Wichtig ist halt dass keine Feuchtigkeit in das Gehäuse eindringen darf beim Putzen.


    Ich für meinen Teil benutze fürs Notebook-TFT den CRT-Reiniger und als Fetzen kommt so ein weisses Tuch zum Einsatz, wird wohl ein Mikrofasertuch sein, aber auch nur deshalb weil es klein und handlich ist.

    Verwende eine schaltbare Steckdosenleiste.


    Pro:
    -Senkt deine Stromrechnung
    -Gut für die Umwelt
    -Erhöht die Lebensdauer jener Bauteile die ansonsten im Standby weiter arbeiten
    -Senkt extrem die Gefahr eines Blitzschadens, besonders bei ZWEIPOLIGEN Schaltern der Leiste


    Contra:
    -WakeOnLAN (oder ähnliches) nach Trennung vom Stromnetz verständlicherweise nicht mehr möglich. ABER WELCHER PRIVATMENSCH NUTZT DAS SCHON?
    -Wenn du dir keine praktische Lösung seitens Positionierung des Schalters/der Leiste überlegst bzw eine solche nicht möglich ist, musst du halt akrobatische Übungen zur Betätigung des Schalters vollführen.
    -Ggf führt dies zum Verbrennen von ein paar Joule Körperfett welche unmittelbar danach je nach körperlichem Zustand durch Zuführen einer Tafel Schokolade wieder zugeführt werden müssen.


    Abschliessend noch der Hinweis dass es der Leiste vollkommen wurscht ist, ob auf dem Rechner Vista oder CPM läuft ...

    Austria: Arbeiterkammer, Bundesministerium für Soziales und Konsumentenschutz, help.orf.at


    Germanien: Verbraucherzentralen.
    Die werden zumindest immer im KabelTV bei den ARD-Ratgeber-Sendungen erwähnt. Wenn diese Stellen wirklich das alles können was man ihnen nachsagt, habt ihr Deutschen gute zentralisierte Ansprechstellen.
    Vermutlich gibt es noch mehr entsprechender Einrichtung bei euch, frag mal Google.


    ABER: Die Einschaltung einer Konsumentenschutzorganisation kann, muss aber nicht zum Erfolg führen, da sie keine Gerichtsverfahren an deiner statt ausfechten. Sondern es wird meist mit der Gegenseite schriftlicher oder telefonischer Kontakt aufgebaut und um Auskunft für deinen Fall ersucht. Das reicht in den meisten Fällen schon, besonders wenn hinter manchen Organisationen die Medien stehen und die Gegenseite auf eine Nennung ihrer Praktiken keinen Wert legt ;-) Motto: der Google-Cache vergisst NIE ...


    Noch ein paar Suchworte für Google: Schlichtungsstellen, Mediatoren, Ombudsleute.


    Anbei noch ein Beispiel dafür dass die besagte Gegenstelle auch auf Stur schalten kann und es auf ein Gerichtsverfahren ankommen lassen möchte - welches der Kunde aber in den meisten Fällen wegen der verhältnismäßig geringen Streitsumme nicht anstrengen wird und dadurch eben auf seinem Schaden sitzen bleibt:
    Beispiel des VKI

    Schon mal überlegt dass bei einem CRT bei der Kombi aus Elektronenkanone und Phosphor-Schicht nach einer gewissen Nutzungszeit halt einfach mal Alterungserscheinungen zu bemerken sind?
    Kurz gesagt, bei einem Reifen geht auf Dauer die Luft aus, beim CRT sinkt die erreichbare Helligkeit. Beim Reifen kann man was nachfüllen, beim CRT nicht, da müsstest du u.a. schon den Phosphor abkratzen und einen neuen aufmalen ;-)