Posts by dirk11

    Ich denke das wird ohne Abdunklung in dieser Preisklasse nichts.

    Nuja, ich habe Abdunklung ja auch nicht ausgeschlossen.


    Quote

    Wie hoch soll denn die Mindestauflösung sein?

    HD sollte schon mindestens drin sein, lieber noch FullHD. Aber unterm Strich ist das nicht entscheidend, ich möchte halt das bestmögliche für das Geld bekommen. Und nur ein bekanntes Gerät ist keine Auswahl...

    Nabend Leute,


    ich suche für einen Freund für ein Hilfsprojekt den bestmöglichen Beamer für bis zu +/- 500,-€, welchen man PC-Free betreiben kann.
    Sprich: er soll vom USB-Stick (PowerPoint-) Präsentationen und auch mal kleine Filmchen abspielen können. Vorgeführt werden sollen diese vor einer mittleren Gruppe von Menschen, am liebsten nur mit leichter Abdunkelung. Man kann sich das so wie bei Schulklassen vorstellen.
    Mein Problem: das feature wird von den Herstellern eher gar nicht aktiv beworben, und auch bei den Beamer-Anbietern scheint es kein wichtiges Kriterium zu sein, jedenfalls bekomme ich entweder 200Lm-Geräte oder welche zu Preisen jenseits von 2000,-€, wenn ich danach suche. Bisher ist mir einzig der Acer P1285B bekannt, der akzeptabel wäre. Nur kann ich mir kaum vorstellen, daß es das sein soll, da muß es doch noch andere/bessere Geräte von Konkurrenten auf dem Markt geben, welche meine Anforderung erfüllen?


    Kennt sich da vielleicht jemand aus und kann mir ein wenig helfen?


    Danke im Voraus,


    Dirk

    Auch wenn ich (wahrscheinlich im Gegensatz zu vielen anderen) immer ein extrem schlechtes Gewissen habe, wenn ich was zurück schicke.

    Wow, es gibt noch jemanden, der so ehrlich denkt wie ich. Sind wir schon zu zweit ;)


    Aber ich kann dich verstehen, nur leider bleibt dann wohl wirklich keine andere Wahl als online bestellen und ggf. zurücksenden. Ich kann als einzigen Beitrag beitragen, dass ich mit den Asus nicht unzufrieden bin. Optimal sind sie für mich noch nicht, aber irgendwann fliegt mir vielleicht mal ein taugliches Colorimeter zu (meiner Spyder 3 ist ja angeblich ungeeignet wg.LED und PWM), und dann optimiere ich hier noch. Bis dahin lebe ich mit sRGB und damit, dass das bei Helligkeit 0 für mich immer noch zu hell ist.
    Mit "dem anderen Kram", insbesondere dem von dir bei deinem Monitor bemängeltem Bleeding, kann ich hier leben, was vermutlich schlicht daran liegt, dass ich keine Spiele spiele - und dass das bei den vorher verwendeten MVA-Panel aus bestimmten Blickwinkeln auch schon auftrat. Ich finde Farbveränderungen o.ä. wie es bei TN vorkommt, schlimmer.


    Du hast aber Recht, bleeding gibts hier auch - nur das mir das bei meinen eher statischen Darstellungen nicht so sehr auffällt, dass es mich stört.

    Bei deinem Asus PB248Q tritt der Effekt laut prad.de definitiv auf. Ich zitiere:

    Deshalb schrieb ich in kursiv das Wort "ich"!?


    Quote

    sollte man dennoch schon am Video erkennen.

    Ah ja. Und wie soll man das ohne definierten Bezugswert "erkennen" - außer man ist Jesus!?

    Quote

    Die Helligkeit war konkret auf 30% und der Kontrast auf 40%, Farbeinstellung auf "Standard".

    Was ja schonmal ganz gut klingt, zeigt, dass sich jemand damit beschäftigt hat :)
    Aber dann bin ich hiermit raus, so gut kenne ich mich damit nicht aus und den Monitor im Speziellen kenne ich nicht, kann mir also weiters weder ein Urteil bilden noch helfen. Mir fällt sonst nichts mehr ein.


    Quote

    Nur traue ich mich gar nicht mehr, einen neuen Monitor zu bestellen, ich fürchte mich einfach zu sehr davor, dann wieder frustriert zu werden. ;(

    Kann ich verstehen, da hilft wohl nur die klassische Variante: im Laden kaufen.

    "Schönes" in Form von anschauliches Video, danke!
    Ich bin kein Gamer, aber zumindest jetzt bei Tageslicht kann ich das von dir monierte "Bleeding" an meinen Asus PB248Q nicht sehen, jedenfalls bei weitem nicht so auffällig/extrem. Auch "Glitzern" kann ich nicht feststellen.
    Ich kann mich momentan nur schwer an die Größe gewöhnen, bin von 2x 19" (ViewSonic VP-930 mit MVA-Panel) umgestiegen.


    Ich tippe bei dir eher auf einen falsch eingestellten Monitor. Wer den Monitor mit 100% Helligkeit, 100% Kontrast und allem anderen auch noch voll aufgeblasen betreibt, der darf sich über sowas nicht wundern.
    Ich habe die Helligkeit bei meinen Asus als erstes bis auf Null runtergeregelt, und sie sind mir immer noch ein wenig zu hell (was ich ändern werde, sobald ich ein neues Colorimeter habe).

    Und schwupps, kommt ein alter thread nochmal nach vorne ;)


    Ich habe vor kurzem zugegriffen, als der Asus PB248Q im Angebot war. Habe jetzt zwei Stück davon vor mir auf dem Schreibtisch stehen. Ist schon ganz enorm groß im Vergleich zu den 19"-Vorgängern... Egal.


    Momentan betreibe ich die Monitore - weil ich noch kein neues Colorimeter habe - unkalibriert im werkseigenen sRGB-Modus, allerdings Helligkeit auf 0 heruntergeregelt, sonst sind die Dinger unerträglich hell. Sieht schon ganz gut aus, kann man durchaus mit arbeiten. PWM-Flimmern kann ich keines feststellen, und ich bin da durch meine Taschenlampen-Sammlung recht geübt. Sie takten also schnell genug.
    Geräusche machen sie auch keine.
    Betrieben werden die Monitore an einem Asus CS-B Board (drei Anschlussmöglichkeiten, 1x DVI-D, 1x DVI-I, 1x DP¹) unter Debian Linux. Einer am Display-Port, einer am DVI-D. Integrated Graphics des verbauten Intel Xeon E3-1245v3.


    Meine Frage:
    Die Monitore sind leicht unterschiedlich in den Farben. Der am DP wirkt leicht rötlich, während im Vergleich der am DVI-D leicht grünlich wirkt, würde ich so schätzen. Vor allem sichtbar, wenn man einfarbige Darstellungen über beide Monitore zieht.
    Auch ist es so, dass beim DP-Monitor das Weiß des OSD quasi identisch ist mit einem weißen Hintergrund, beim DVI-D-Monitor sehe ich da einen Unterschied, dort wirkt das OSD-Menü kurioserweise leicht rötlich im Vergleich zu einem weißen Hintergrund.


    Einen ähnlichen Effekt mit vergleichbaren Farbunterschieden hatte ich auch schon mit den beiden vorher betriebenen ViewSonic VP-930 (diese allerdings einen am DVI-I und einen am DVI-D, hatten ja noch kein DP). Dort habe ich ihn nicht wegbekommen, weil die Einstellmöglichkeiten das einfach nicht hergegeben haben.


    Kommen wir zu den eigentlichen Fragen:
    - sind die Farb-Unterschiede ursächlich auf die Monitore selbst zurückzuführen, auf die unterschiedliche Ansteuerung (DP/DVI-D) oder auf eine Mischung aus beidem?
    - habe ich Chancen, diese Farbdifferenz beispielsweise mit einem ColorMunki wegzubekommen, oder kann ich mir das abschminken?
    - soll ich die Anschluß-Art wechseln, wenn ja wie?


    Ich ziehe seltenst Fenster über beide Schirme auf, von daher ist das wohl eher ein Luxus-Problem. Aber da ich Perfektionist bin und auch ein wenig Bildbearbeitung mache, würde ich die Monitore halt doch gerne optimal aufeinander abstimmen, damit die visuelle Beurteilung von Bildern auch korrekt ist.


    Grüße, Dirk
    P.S.:gibt es Erfahrungswerte, wie man die Werte
    Schärfe
    Trace-Free
    und QuickFit Farbe
    wählen sollte?


    ¹: Aus dem Asus-Manual:
    "Integrated Graphics Processor.
    Multi-VGA output support: DisplayPort, DVI-D, and DVI-I ports.
    - Supports DisplayPort with max. resolution of 4096x2160@24Hz / 3840x2160@60Hz
    - Supports DVI-D with max. resolution of 1920x1200@60Hz
    - Supports DVI-I with max. resolution of 1920x1200@60Hz
    Maximum shared memory of 1024 MB.

    Alter, das ist deine Wohnung/Haus/Wohnraum. Wie du den gestaltest unterliegt lediglich deinem subjektiven Geschmack. Kannst das case auch bunt ansprühen wenn du geil drauf bist, dass hat nur geringfügigen Einfluss auf irgendwas...

    Alter, wieso steht da wohl der Satzbau "mal ... abgesehen"!? Mal drüber nachgedacht, dass das rein semantisch ein Ausschluss ist? Und warum frage ich wohl im Folgesatz - extra fett gedruckt - dann nach Arbeitsplatz-Ergonomie!?^^
    Wenn es um die Wohnungseinrichtung ginge, würde ich wohl kaum fragen...


    Quote

    ALLE Monitore unterliegen einer gewissen Fehlerstreuung, dass ist technisch NICHT unumgehbar, zumal alle Panel entweder von LG oder Samsung kommen. Wenn da eine Marke Schwankungen unterliegt dann sind es alle... nur das Internet erzeugt eine gewisse Unschärfe in der Wahrnehmung... that's it.

    Mhmm.

    Hrmpf. Ich bin immer noch nicht zu einer Entscheidung gekommen, oder besser gesagt von meiner Entscheidung für den Asus erstmal wieder abgerückt. Der Grund sind vermehrte Leserberichte über Qualitätsschwankungen bei Asus - schlecht verarbeitete Gehäuse und vor allem Lichthöfe durch die LED-Hintergrundbeleuchtung. Außerdem bin ich gerade verunsichert, was die PWM-Regelung der LED-Hintergrundbeleuchtung angeht, sprich ob sie zu einer Mehrbelastung führt oder nicht.


    Meine bisherigen Monitore waren zwei ViewSonic VP930 im Dualbetrieb, das so als Hintergrund-Information. Ich möchte mich natürlich keineswegs verschlechtern!


    Deshalb sind unter diesen zusätzlichen Gesichtspunkten (Qualität bei Asus, PWM, Lichthöfe) bitte neue Kommentare/Meinungen erwünscht!


    Je nach Meinungsäußerung hier könnten es ja doch zwei eigentlich erheblich teurerer Eizo werden, aber der ist in Weißgrau günstiger. Dazu habe ich aber hier noch meine ergänzende Frage gestellt. Müßte dann allerdings vor meinem Gewissen sehr gut begründet sein, sind (bezogen auf die schwarzen Monitore) insgesamt fast 300€ Unterschied, das ist ne Menge Geld.

    Hi Leute,


    ich bin mit meiner Suche nach einem 24" immer noch nicht weiter. Eigentlich sollte es der Asus werden, aber die haben wohl Qualitätsschwankungen.


    Aber mal eine andere Frage: mal vom Einpassen in die Wohnumgebung abgesehen, welches Rahmenfarbe sollte man nehmen?
    Da ja zwei Monitore im Dualbetrieb nebeneinander stehen sollen, ist das Frage nicht gänzlich abwegig, denn man hat ja in der Mitte immer die zwei Rahmen als "Trenner". Momentan habe ich zwei ViewSonic VP930, deren Rahmen ist silbergrau.


    Ist schwarz also aus Ergonomie-Gesichtspunkten besser oder schlechter geeignet?


    Ich meine auch irgendwo mal gelesen zu haben, dass für eine bestimmte TCO-Zertifizierung oder sowas in der Art eben Schwarz zur Abwertung führt.


    Wie ist eure Meinung dazu?


    Wie wäre es Du liest auf den hcfr Seiten selber nach? Da is es gelistet.

    Die Frage war auf die Hardware bezogen, oder anders gefragt: ich finde keinen Vergleich zu anderen Colorimetern, was Leistungsmerkmale und/oder Qualität angeht. Vielleicht habe ich auch nur schlecht gesucht. Mich ärgert ziemlich, dass der Spyder-3 sich jetzt als Fehlkauf herausstellt, denn den habe ich vielleicht 10x benutzt und besitze ihn erst seit drei Jahren. Den Fehler will ich nicht nochmal machen. Wenn ich also beispielsweise für 15,-€ mehr etwas besseres als einen ColorMunki bekomme, dann soll es daran auch nicht scheitern.

    Was is bitte hcfr?

    hcfr ist eine freie Kalibriersoftware.


    Quote

    Beim Colormunki gibt es ein Billigteil (Smile?), das ist ein künstlich verlangsamtes i1Display Pro oder aber das Spektrometer, das kostet dann etwas mehr ;-)

    Den Satz verstehe ich nicht. Aber ich frug ja nach einer Empfehlung bzw. den Unterschieden der Geräte, die ich gefunden habe und auch genannt habe. Vielleicht gehst du da nochmal drauf ein? Die mitgelieferte Software ist für mich unwichtig.

    Alter Falter, sind das Preise...
    Welchen ColorMunki nimmt man denn, wenn man auch von proprietärer Software unabhängig sein will und z.B. hcfr nutzen will? Reicht schon der smile, oder muss es der Display sein?
    Haben die auch nur die einfachen Gelfilter, die altern, oder sind die besser?


    Zum Spyder3: der Spyder3 ist sowieso nicht für den Drucker, für Print ist da ja noch ein anderes Gerät zusätzlich bei.


    Sag mal was zu den o.g. Monitoren.

    Ich würd das per Rang eher so einordnen:

    Deine Formatierung ist etwas ... merkwürdig.
    1. Asus PB248Q
    2. NEC EA244WMi-BK
    3. Eizo EV2436WFS-BK
    Das wäre deine preisliche Rangfolge, ja? Und qualitativ?
    Was ist bleeding?


    Und noch die Frage, ob es noch andere Tipps gibt, die ich eventuell übersehen haben könnte?


    Quote

    Ich würd evtl. den NEC testen,

    Ich gehöre nicht zu denjenigen, die sich Dinge zusenden lassen nur zum "testen". Ich möchte schon von meiner Wahl (mit Hilfe u.a. dieses Forum getroffen) überzeugt sein.

    Hi Leute,


    ich habe hier vor Jahren schon angefragt und bin damit für ein Zwei-Monitor-Setup gut beraten worden (ViewSonic VP-930 sind es damals geworden). Nun, die Ansprüche sind gestiegen, die ViewSonic neigen sich ihrem Lebensende zu (die Netzteile sind eine absolute Schwachstelle, bei allen Monitoren 1x innerhalb der Garantie ausgetauscht, gehen jetzt wieder kaputt), eine Neuanschaffung steht an. Es soll entgegen meiner ersten Überlegungen beim Zwei-Monitor-Betrieb (also ein Desktop über beide Bildschirme) bleiben, die Bildhöhe soll vergleichbar zu meinen derzeitigen 19" 5:4 sein, deshalb sollen es zwei Monitore im Bereich 23" - 24" werden. Seitenverhältnis soll 16:10 werden, 16:9 ist nicht erwünscht!


    Genutzt werden die Bildschirme für normales Surfen/Bürobetrieb, zur Bildbearbeitung (DSLR-Fotografie) und gelegentlich zum Videoschnitt. Ich lege Wert auf gut kalibrierte Bildschirme, deshalb ist ein Spyder 3 (+Print) vorhanden.


    Außerdem sollen die Settings gehalten werden, die ViewSonic hatten damit so ihre Probleme.
    Ich habe mich jetzt lange durch Prad gewühlt und habe mir bisher diese Rangfolge zusammengesucht:
    Asus PB248Q
    HP ZR2440w
    NEC EA244WMi-BK
    HP Z24i
    oder
    Eizo EV2436WFS-BK


    Der Eizo ist mir eigentlich zu teuer. Würdet ihr die auch in dieser Reihenfolge nehmen, oder gibt es besser geeignete, die ich bisher übersehen habe? Mehr als maximal 400,-€ für einen Monitor möchte ich auf gar keinen Fall ausgeben, 400,-€ sind auch wirklich meine Ober-Schmerzgrenze.