Posts by Drago

    Hab jetzt gelesen, dass der Monitor doch nicht soo gut ist und ich kann mir schon Vorstellen, dass sie sich Unterscheiden. Ausserdem ist der Acer ja schon ein wenig älter.


    Könnt ihr mir einen Gamer Monitor im 150 Euro Preisbereich vorschlagen, der fast ausschließlich fürs spielen genutzt wird?

    Lies dir mal dieses Thema durch: Neuanschaffung 24" für Spielen, Internet und Office


    (Kurzfassung: Preis-/Leistungsmäßig sollte der Benq BL2410 schwer ok sein.)

    @ utzutz: Blödsinn. Ein simpler Vergleich (sogar auf geizhals) offenbart keineswegs "mikro Veränderungen":


    Der Unterschied vom A01 zum B01 dürfte nicht so groß ausfallen, genauso wie beim 005 vs 009 (mikro Veränderungen). Welchen du dir aber von den beiden "Kategorien" schnappst, würde ich aber schon mehr als nur mal kurz überlegen [@ utzutz: mir ist definitiv bewusst, dass du Monitore professioneller verwendest, dennoch würde ich nicht pauschal sagen, dass es in der Preiskategorie irrelevant ist wofür man sich entscheidet.]
    Beim A01 bzw. B01 kriegst du ein TN Panel, bei den anderen ein IPS Panel. TN ist besser für Spiele, IPS eben besser für alles andere (grob gesagt).


    Ich schätze mal, dass der B01 eine neuere Revision vom A01 ist (dafür spricht auch die leicht schnellere Reaktionszeit). Der 005 hat Lautsprecher und HDMI, der 009 eben keine und DVI.


    Fazit: Falls du fast nur spielst, schnapp dir den B01, ansonsten würde ich definitiv einen der beiden anderen nehmen.


    Quelle: rein geizhals, schlagt mich nicht falls das nicht stimmt.

    Sorry für die lange Wartezeit - aber vorher ging es sich wirklich nicht aus zurückzuschreiben... :sleeping:


    So, seit ca. 3 Wochen ist er nun im Einsatz, der Benq BL2411PT... um die Nachfolge des iiyama E2201W-B2 anzutreten.


    Ein kleines Minus bzgl. der Verpackung (nicht dass die Verpackung schlecht wäre, aber doch ziemlich unhandlich gemacht... ich bezweifle, dass ich den Monitor einpacken würde wenn ich ihn mal kurz wohin tragen müsste).


    Verarbeitung: absolute Spitzenklasse! Selten einen so gut verarbeiteten Monitor gesehen... zudem hatte ich das Glück einen Monitor ohne Pixelfehler zu erwischen. 8)
    Ein halbes Minus gibt's aber zum Druckpunkt der Knöpfe am Monitor, da der Monitor manchmal nicht reagiert wenn man nur leicht antippt - stört mich jetzt aber auch nicht wirklich...


    Lautloser Betrieb. :thumbsup:


    Optik: war auch mit ein Grund warum ich mich für den Monitor entschieden habe. Zu recht... in Natura ist er ebenfalls ein Augenschmaus. 8o


    Helligkeit: standardmäßig viel zu hell eingestellt. Da es mein erster IPS Monitor war, bin ich nach dem ersten Einschalten förmlich zurückgewichen - mir haben förmlich die Augen weh getan. :D Bzgl. der Ausleuchtung: Ein kleines Minus, weil sie besser sein könnte. Links und rechts unten sind leichte Lichthöfe sichtbar.


    Reaktionszeit: Habe im Pixperpan (Standard Stufe AMA Hoch) mehrmals die Stufe 11 erreicht - ich finde ein sehr guter Wert.


    Bedienung: Finde es super, dass man die Funktionen von den 3 Knöpfen selbst einstellen kann... manche Benutzer wollen nunmal sofort die Source des Signals festlegen können, manche interessiert es überhaupt nicht und sie wollen z.b. den Monitor-Lautsprecher stummschalten können. Ansonsten kann ich nur zustimmen, dass die Menüstruktur teils besser sein könnte (Kritik auf sehr hohem Niveau).


    Ergonomie: Ich liebe den ein- / ausschaltbarem Hinweis, dass die Augen eine Pause brauchen (nach einstellbaren 20, 40, ... Minuten).


    Auffälligkeiten: Besonders begeistert bin ich auch von der Reaktionszeit des Monitors vom Umschalten des Standby-Modus auf normalem Betrieb bzw. beim erstmaligen Einschalten selbst. Ich habe wirklich noch nie einen Monitor benützt / gesehen, welcher sich so derart schnell einschaltet. Ein weiteres nettes Gimmick: Die LEDs der frei definierbaren Knöpfe, welche aufleuchten wenn man sich nähert... oder der Ein-/Ausschaltknopf, welcher sichtbar wird wenn man sich nähert (selbst im ausgeschaltetem Zustand).


    Fazit: Definitiv der beste Monitor, den ich je hatte und nicht mehr missen möchte. Ich bin rundum zufrieden und würde ihn jederzeit wieder kaufen.

    Ich habe mir jetzt übrigens (auch) den Benq (BL2411PT) bestellt. Sobald dieser ankommt und ich ihn angesteckt bzw. einige Zeit verwendet habe, werde ich meine Erfahrungen dann kurz hier posten.


    cube03 : Wie sieht's bei dir aus? Hast du ihn jetzt schon erhalten (wenn ja: den 2410 oder den 2411?)? Hast du ihn behalten oder wieder zurückgeschickt? ;)

    @ cube03: Ich sehe das genauso wie du. Speziell wenn man den Monitor nur für Spiele und Internet/Office verwenden möchte UND man nur einen Monitor verwenden möchte / verwenden kann, kommt man um 16:10 nicht herum.
    Speziell wenn man an Office denkt, ist es Fakt, dass nunmal so gut wie alle Anwendungen nicht auf die horizontale, sondern auf die vertikale Dimension ausgelegt ist.


    Zum Thema: Was ist für Games besser geeignet? Das ist ein rein pesönlicher Geschmack... aber du hast KEINEN Nachteil mit 16:10, da du - sofern das Spiel die Auflösung unterstützt - NUR 120px mehr siehst. Sollte also jemand von einem Turm extrem am oberen Bildschirmrand auf dich schießen, wirst du ihn eben früher sehen.
    Nachteil: etwas höherer Rechenaufwand für die Grafikkarte, da mehr Pixel berechnet werden müssen.


    @ Accast: Vielen Dank für diesen Hinweis! :) Ich finde ja auch, dass der BL2410 preislich einfach unschlagbar ist... jetzt noch mehr, da er kein PWM mehr aufweist. Aber dennoch war das nicht (mein persönlicher) KO-Grund, sondern eben die Tatsache, dass es 16:9 ist. Wie bereits oben geschrieben, sehe ich (speziell) für Spiele und Office absolut keinen Grund einen 16:9 Monitor zu kaufen, weshalb für mich - nach wie vor - nur der BL2411 und der Asus PB248Q in Frage kommen.


    [offtopic]
    Ein unglaubliches Teil, das sich leider nicht ganz in meiner Preisklasse bewegt, da ich nicht nur einen Monitor kaufen muss: Der Asus Swift PG278Q, der bald erscheinen soll. Falls man träumen darf... ;)
    [/offtopic]


    EDIT: Korrekturen. (Ich gebe euch Bescheid für welchen Monitor ich mich entscheiden werde, sobald ein paar andere Komponenten verfügbar sind.)


    Ich bin jetzt auf den Asus VN279QLB in 27" gestoßen. Eigentlich war diese Größe ursprünglich meine erste Leitlinie. Bin dann aber in einigen Treads auf die möglicherweise auftretende Problematik des Umstieges von 22" auf gleich 27" und auf die vielleicht mangelnde Auflösung gestolpert, also das ein 27" mit Full HD eine zu geringe Auflösung bietet. Natürlich handelt es sich hier nur um Hinweise und keinerlei eigene
    Wahrnehmung. Kann ja durchaus sein, dass ich dieses Problem nicht habe. Aber ich habe hier einfach gesagt zu wenig Erfahrung und zu wenig Ahnung davon, um zu wissen wies kommen wird.


    Dabei kommt mir aber auch der Wunsch in die Quere, dass ich gar nicht höher in der Auflösung fahren möchte, damit die FPS auch für die nahe Zukunft nicht zu stark sinken. Am liebsten wäre mir, wenn ich die zwei 24 und den 27 nebeneinader stehen hätte und einen direkten Vergleich machen könnte. Das wäre mal was "GEILES".... :thumbsup:


    Ich muss meine vorherige Aussage etwas korrigieren: Ich hab nämlich diesen Aspekt "vergessen" hinzuschreiben. Für mich sind die 24"er den 27"ern nämlich genau aus diesem Grund überlegen, weil ich mir niemals einen 27"er mit einer 1920x* Auflösung zulegen würde. Dies würde ich dir unbedingt ans Herz legen mal einen 27"er mit "irgendeiner" nativen Auflösung mal anzuschauen, damit du einen Vergleichswert hast. Kurz und bündig: ein 27"er kommt für mich NUR mit einer 2560x* Auflösung in Frage... den Asus Elefanten 29"er (MX299Q, 21:9) "belächle" ich auch aus diesem Grund.
    Natürlich verstehe ich das, dass du nicht in einer höheren Auflösung fahren möchtest. Auch aus diesem Grund fühle ich mich derzeit mit einem 24"er mit 16:10 am wohlsten.


    [...]
    Ich habe mir jetzt den 2411 angesehen. Dieser hat statt dem AVMA ein IPS Panel mit 1920x1200, also 16:10, was mir gleich gefallen würde. So wäre die Auflösung ein wenig besser, aber in den einzelnen Kategorien schneidet der 2411 eigentlich zumeist schlechter ab, auch wenn beide letztendlich ein gut bekommen haben. Und auch hier habe ich wieder das Problem des Vergleiches zweier Monitore mit unterschiedlichem Panel in unterschiedlichen Preiskategorien.


    In welchen Kategorien schneidet der 2411 denn schlechter ab? Aus Sicht des 2411 stelle ich Folgendes fest:
    + minimal besseren Stromverbrauch
    - keinen integrierten USB Hub
    - leichtes Banding
    - schlechteren Kontrast aufgrund höhere Schwarzwerte
    + bessere Helligkeitsverteilung
    - schlechtere Farbhomogenität
    0 (nahezu) identische Farbraumabdeckung
    - schlechteres blau (delta e94)
    + durchweg bessere delta C Werte
    - etwas schlechtere Interpolation
    + wesentlich schnellere Schaltzeiten
    0 (nahezu) identische Latenz
    + kein PWM


    Offensichtlich hab ich den Test des 2410 immer nur überflogen, da er wirklich nicht so schlecht abschneidet. Aber genau genommen... was ist denn nun wirklich überraschend am Vergleich? Ein MVA Panel hat einen besseren Kontrast bzw. Schwarzwert, als ein IPS Panel? Wohl kaum... Genausowenig überraschend, dass das IPS Panel schneller schaltet...
    Und dadurch, dass ich persönlich allein schon viele Monitore aussortiert habe, weil sie eben "nur" 1080 Pixel in der Höhe haben, würde ich dasselbe auch bzgl. 2410 vs 2411 tun.

    Zunächst mal: Nein, ich kenne "deine" potentiellen Geräte nicht - ich stehe derzeit aber auch in der Entscheidung eines neuen Monitors. Ich dachte zuerst an einen 27"er (entweder 16:9 oder 16:10), hab diese Geräte dann aber aufgrund den doch (noch) wesentlich besseren und billigeren 24"ern verworfen.


    [offtopic]
    Wieso hier im Forum manche rumrennen und laut schreien, dass man doch zu 16:9 Monitoren greifen sollte, ist mir persönlich ein Rätsel, da (speziell bis 24") ich den Mehrwert an der Höhe der Monitorauflösung definitiv nicht missen möchte [auch, weil ich es mir ein paar Male anschauen durfte.]
    [/offtopic]


    Nur mal kurz zu meiner Nutzung: 20% zocken, 55% Internet/Office, 15% Fotos bearbeiten, 10% Videos.


    Nun zum eigentlichen Thema: Da ich mich jetzt doch intensiv mit dem Thema beschäftigt habe, verstehe ich nicht, weshalb du zum Benq BL2410PT und nicht zum BL2411PT greifen möchtest? Letzterer ist meiner Meinung nach doch klar überlegen und ich schwanke derzeit tatsächlich (auch) zwischen dem BL2411PT und dem PB248Q.
    Noch eine kleine Korrektur zu deiner Aussage: Der BL2410PT erhielt genauso wie der BL2411PT die Note "gut" und nicht ein "sehr gut" wie es beim PB248Q der Fall war.


    Um noch weiter auszuholen: Auf meiner Liste stand lange Zeit auch noch der Dell U2412M und der HP Z24i (beide auch bei Prad getestet und mit "gut" bewertet). Den Dell habe ich "aussortiert", weil er mittlerweile doch älter ist und ich die anderen drei Monitore doch als "besser" bezeichnen würde (ein Bekannter hat den Dell Monitor übrigens, super Teil).
    Den HP Z24i habe ich mittlerweile schon 3x aussortiert und dann doch wieder einsortiert und bin mir mittlerweile noch immer nicht sicher... warum? Das Coating.
    Die Unterschiede sieht man bspw. im Vergleich von Prad's Test und einem Bild von Overclockers.ru (Benq-1.Zeile rechts, Asus-3.Zeile rechts, HP leider nicht dabei, dafür aber bei Prad):


    Der Z24i dürfte der günstigste Monitor mit einem "seidigen" Coating sein, was ihn für "bessere" Farben auszeichnet. Da er aber dennoch (meiner Meinung nach) nicht ganz an die anderen beiden Kandidaten rankommt und unter der Tatsache, dass - derzeit - zwischen dem Asus und dem Benq BL2411PT ca. 50 Euro stehen, werde ich mich wohl für den Benq entscheiden.


    Nichts desto trotz verfolge ich mit Spannung auch diesen Thread. ;)


    Zu 1) Subjektiv gesehen ist der Kontrast sehr gut (habe allerdings kein Messgerät). Der Schwarzwert lässt technisch bedingt (TN-Panel) sicherlich zu wünschen übrig (und habe darauf auch nicht geachtet als ich mal das -1 Panel zu Gesicht bekommen hatte)... vergleiche hierbei die Bilder von Quake IV (eingeschaltetes DCR und abgeschaltetes DCR -> siehe Hinweis oben im Post bei 3. EDIT).


    Zu 2) Sehe ich genauso, ja. Man sollte aber auch Folgendes nicht außer Acht lassen: 22" Iiyama E2201WS vs. Samsung 226CW (Prad.de User)
    Es kann sein, dass es zwei unterschiedliche Panel-Typen gibt. Ein CMO und ein Samsung... Das ist allerdings nicht bestätigt und würde (falls es denn zutreffen sollte) für die -1 genauso gelten wie für -2.


    Zu 3) Nein, das siehst du nicht falsch... den dynamischen Kontrast kannst du dir so vorstellen: Nehmen wir an du stellst den Monitor auf 50% Kontrast ein und dabei hätte er ein Verhältnis von 1000:1. Durch die Helligkeits-Einstellung (0-100%) wird nun die Helligkeit des Monitors optimal reguliert (d.h. bist du auf einer hellen Seite, ist der Monitor heller - hast du hingegen hauptsächlich dunkle Anteile auf dem Bildschirm, ist er dunkler). Dadurch erreicht man angeblich 2000:1 und mehr...


    Zu 4) Mein Monitor hat keine Overdrive-Einstellung... und ich denke nicht, dass dies beim -1 anders ist... ;)


    Zu 5) Dabei solltest du allerdings beachten, dass die 22" Monitore (16:10) die einzigen sind, die noch die Auflösung 1680x1050 haben... d.h. dass du mit dem 24" Monitor eine "verdammt fette" Grafikkarte haben solltest - solltest du auch Ego Shooter zocken...
    Sicherlich ist es fürs Arbeiten angenehmer (die höhere Auflösung...).

    @ HerrHase: Nochmals... es ist VOLLKOMMEN FALSCH, dass der E2201W-(B)1 keinen Input-Lag hat, da er - wie auch der E2201W-(B)2 - Overdrive verwendet.


    Der / Das Input-Lag ist technisch bedingt und kann bei Overdrive Monitoren nie 0ms betragen. Du kannst auch gerne bei der iiyama Hotline anrufen und nachfragen. Sie werden ungefähr so antworten: "Die schnellen Schaltzeiten von Panels <= 5ms Reaktionszeit verwenden immer die Overdrive Technik, da derartig schnelle Schaltzeiten ansonsten nicht möglich sind."


    Nein, Overdrive kann man nicht ausschalten...


    @ BxBender: Der E2201W-(B)2 ist identisch mit dem Vorgänger ...-(B)1, nur dass sie den dynamischen Kontrast hinzugefügt haben (der auch deaktiviert werden kann).


    Nochmals Input-Lag hat NICHTS mit einem anderen Panel zu tun... Es liegt lediglich an der Overdrive Technik bzw. inwieweit man diese Technik auch beherrscht... Und der E2201W-(B)1 hat NICHT 0ms Input-Lag! Das ist AUF ALLEN Webseiten falsch...

    @ BxBender: Zunächst bestätige ich mal die Aussage von blah124, dass der Farbverlauf bei TN-Panels nie homogen ist. D.h. man braucht nur den Kopf etwas nach oben bzw. nach unten bewegen und die Farben sehen bereits etwas heller bzw. dunkler aus (horizontale Kopf-Bewegungen sind bei solchen Panels generell nicht so schlimm als vertikale).
    Das ist aber bei ALLEN TN-Panels so... jedenfalls habe ich bisher noch keines entdecken können, das dieses Manko nicht aufwies.


    @ blah124: Ich hatte anscheinend etwas mehr Glück als du... meiner summt bei keiner Helligkeitsstufe. D.h. nicht bei 100 und auch nicht bei 0. ;) Wo hast du ihn bestellt? Ebenfalls bei Alternate?


    Weiters stimme ich nicht mit dir überein, dass das Plastik "billig" aussieht. Nein, es ist kein Klavierlack, dafür zerkratzt das Plastik aber auch (mit Sicherheit!) nicht.
    Außerdem gefällt mir mattes schwarz besser als Klavierlack, das ist aber Geschmackssache.


    @ BxBender: Ehrlich gesagt verstehe ich auch nicht warum so viele Leute über den iiyama meckern... auch wenn links bzw. rechts oben etwas Plastik wegsteht - das wäre mir, so nebenbei bemerkt, nichtmal aufgefallen.
    Mir ist bei einem Monitor das Innenleben (dazu zählt auch das Panel), die TCO-Zertifizierung und der Stromverbrauch wesentlich wichtiger...


    Mit dem iiyama (egal ob E2201W-1 oder -2) erhält man meiner Meinung nach einen Monitor, der ein verdammt gutes Preis-/Leistungsverhältnis aufweist. Die Blickwinkel sind - für ein TN-Panel - sehr gut, die Farbverläufe sind (wiederum bis auf die TN-Panel bedingte Schwäche) ebenfalls sehr gut.
    Mankos: Bedienung meiner Meinung nach nicht optimal ebenso wie Ergonomie, weiters ist es wahrscheinlich, dass links- bzw. rechts oben etwas Plastik wegsteht. Das war's aber auch schon...


    Noch etwas zum BenQ X2200W: Ich frage mich ja wie gut diese Schwarzbilder-Einfügung für die Augen ist, da ja das "Nicht-Flimmern" eines TFTs (und dessen geringere Strahlung) die einzigen technik-bedingten Vorteile gegenüber Röhrenmonitoren darstellen. Das aber nur als Denkanstoß...
    Wenn es schon ein teurerer Monitor sein sollte, würde ich zu einem VA bzw. IPS Panel greifen... und wenn's nur ein gebrauchter ist...


    Kleiner Hinweis zu meiner Benutzung übrigens: Den dynamischen Kontrast habe ich meist ausgeschaltet. ;) Das muss aber nicht für jeden Benutzer zutreffen. Deshalb würde ich trotzdem die -2 Version empfehlen... ist aber - wiederum - Geschmackssache.

    An und für sich ist es meiner Meinung nach nicht schlecht verarbeitet bis auf die von dir angedeuteten Problemzonen, die mir so bisher garnicht aufgefallen sind (deshalb habe ich nachträglich den oberen Post editiert und nur mehr "+" als Wertung für die Verarbeitung gegeben).


    Und ja, hier sind die beiden Fotos... Rechts fällt es nur bei genauem Hinsehen auf, auf der linken Seite aber hebt sich das Plastik an einem Punkt doch deutlich ab...

    Endlich ist der Neue eingetroffen um meinen (mittlerweile ziemlich veralteten) 17" Acer TFT (AL732, 16ms TN Panel) abzulösen. Hier poste ich euch meine Erfahrungen nach ca. 4,5-stündiger Benützung des berühmten iiyama-Nachfolgers E2201W-(B)1:


    Meine Anforderungen und anfänglichen Überlegungen:


    Ich verwende den Monitor hauptsächlich für Unterhaltungszwecke, privat zu Hause. D.h. ich schaue Filme (DVDs und DivX bzw. Xvids), spiele gerne ein paar Spielchen (hauptsächlich Ego-Shooter und Strategiespiele) und surfe im Internet. Außerdem programmiere ich zu Hause und nutze auch Office-Anwendungen.
    Nachdem ich mich etwas mehr mit dem Thema Monitorkauf beschäftigt hatte, kamen zwei Monitore in die engere Auswahl: Der iiyama E2201W-B1 und Asus VW222U. Zu dem Zeitpunkt war es eine knappe Entscheidung zugunsten des E2201W-B1 (Ein Dankeschön geht an User blah124, der mir den iiyama empfohlen hatte), doch als ich mir den Monitor bestellen wollte, läuteten die Alarmglocken: Der Nachfolger war raus...
    Der einzige Unterschied zwischen den beiden Modellen: Der E2201W-(B)2 verfügt über einen dynamischen Kontrast (3000:1)... eigentlich ein Vorteil, dachte ich so vor mich hin... da ich aber bei einem Kumpel den LG L1960TR (19" TN Panel, ebenfalls 3000:1 dynamisch) testen durfte und ich den dynamischen Kontrast als störend empfand (später dazu mehr...), fragte ich direkt bei iiyama nach, ob dieser denn auch deaktiviert werden könne... Erleichterung nach der Antwort: Den DCR kann man im OSD Menü beliebig aktivieren bzw. deaktivieren.
    Den Rest der Geschichte kennt ihr womöglich: Auf geizhals geschaut und bei Alternate um 265 Euro (zzgl. Versand) bestellt. ;)


    Verpackung und Auffälligkeiten:


    Verpackt ist der Monitor (wie heute üblich) in einem Tragekarton. Alle Kabel sind einzeln in Plastik-Säckchen verpackt mit Schutzfolie rundum und mit Stöpsel an den Enden verschlossen. Der Packungsinhalt umfasst:
    - Monitor :D,
    - Standfuß,
    - Kabelabdeckung (Kabelklemme),
    - DVI-D Kabel,
    - D-Sub Kabel,
    - Stromkabel und
    - Handbuch


    Das Handbuch, das in mehrsprachiger Version beiliegt erhält etwas mehr Aufmerksamkeit, da es noch nicht aktualisiert worden ist (sprich: Es handelt sich dabei um dieselbe Version wie beim E2201W-(B)1). Die Erklärung bzw. Beschreibung des dynamischen Kontrasts findet sich lediglich auf einem beigelegten (englischen) Korrektur-Blatt wieder, das auf die - an und für sich selbsterklärenden - Funktionen im OSD kurz eingeht. Kleiner Hinweis: Neu am OSD Menü (im Vergleich zum E2201W-(B)1) ist lediglich die DCR-Status-Anzeige und die Aktivierung bzw. Deaktivierung desselben.


    Interessant ist außerdem: Auf dem Korrekturblatt weist iiyama auf einen typischen Kontrast von 1000:1 (vermutlich handelt es sich also um absolut asselbe Panel wie beim E2201W-(B)1), jedoch einen dynamischen Kontrast von 2000:1 hin. Auf Anfrage bei iiyama erhielt ich als Antwort, dass dieses Korrekturblatt nicht mehr auf dem neuesten Stand sei und sie den Kontrast auf 3000:1 verbessern konnten.
    Da ich keine Möglichkeit der Messung des Kontrastes besitze und man zwischen 2000:1 und 3000:1 keinen großen Unterschied merken sollte, hab ich darüber nicht mehr länger nachgedacht und gehe somit auf die Verarbeitung & Ergonomie über...


    Verarbeitung und Ergonomie:


    Als ich das 16:10 TFT-Widescreen-Monster (vgl. meinen alten 17" TFT 4:3) angeschlossen und eingeschaltet hatte, untersuchte ich den Monitor sofort auf evtl. Pixelfehler: STRIKE! Keinen einzigen konnte ich entdecken...
    Die äußere Plastik-Ummantellung des Monitors und die Beschaffenheit des Displays selbst sind hochwertig und matt. Das Plastik ist solide und kein Quietschen oder Knirschen ist feststellbar... dies gilt auch für die fünf Knöpfe am TFT-Monitor, von denen lediglich der Druckpunkt etwas besser sein könnte. Aber auch das stört nicht wirklich...


    Der E2201W-B2 verrichtet seinen Dienst völlig lautlos: Weder mit hoher, noch mit niedriger Helligkeit ist kein Summen oder Brummen wahrzunehmen.


    Etwas Kritik muss der TFT-Standfuß einstecken: Der Monitor steht zwar stabil, der Standfuß ist aber großteils aus Plastik und zeugt nicht von derselben Qualität wie bspw. die beigelegten Kabel oder der Monitor an sich... was ich damit ansprechen will: Er könnte besser sein...
    Außerdem ist der Monitor nicht drehbar oder höhenverstellbar und verfügt über keine Pivot-Funktion. Somit ein echt fettes Minus für die Ergonomie...


    Aus ergonomischer Sicht ist auch noch erwähnenswert, dass der Monitor über eine Neige-Funktion verfügt, die durchschnittlich gut funktioniert: Ich habe schon bessere Neigungs-Funktionen gesehen, aber auch schlechtere... auf jeden Fall muss man keine Angst haben ihn kaputt zu machen wenn man ihn neigen will...


    Optik:


    Gegenüber dem Vorgänger hat sich nichts verändert, sodass man diesbezüglich auch den Prad-Test aufsuchen kann und ich mir hier ausführliche Kommentare spare... mir gefällt er ziemlich gut, ist aber auch eine rein subjektive Entscheidung. Lediglich die Form des Standfußes finde ich etwas unpassend...


    Wichtig: Auch dieser Monitor verfügt über kein Glare-Panel, d.h. die Frontscheibe ist matt.


    Helligkeit:


    Nachdem ich die Pixel-Fehler-Prüfung abgeschlossen hatte, suchte ich mir einen dunklen Hintergrund und begutachtete die Lichthöfe: Wie auch der Vorgänger verfügt der iiyama ProLite E2201W-B2 über einen langen, aber schmalen weißen Lichthof am oberen Rand. Ein weiterer, relativ kleiner Lichthof befindet sich auf der rechten Seite... Links oder unten ist der Monitor erstaunlich schwarz... für ein TN-Panel.
    Da ich aber von meinem Acer AL732 viel Schlimmeres gewohnt war, musste ich mich unter normalen Betrieb regelrecht dazu zwingen, dass mir die Lichthöfe überhaupt auffielen... als störend empfand ich sie zu keiner Zeit mit jeglichen Einstellungen. Für die Fotos oder den heutigen 4-stündigen Test verwendete ich übrigens dieselben Einstellungen des Prad-Tests vom iiyama E2201W-B1.


    Wenig erwartet hatte ich vom dynamischen Kontrast, da ich das ständige Regulieren der Helligkeit als... nervig empfinde - zumindest war dies beim LG L1960TR der Fall... Anfangs war ich mir sicher, dass dieser Modus höchstens im alltäglichen Betrieb (Windows, Internet oder Office) Anwendung finden würde, ich war mir sicher: Unter keinen Umständen könnte er in Spielen hilfreich sein... Nun zur Realität:
    Zunächst aktivierte ich den DCR in gewohnter Windows Umgebung, Internet oder Office-Applikationen: Er ist meiner Meinung nach ziemlich gewöhnungsbedürftig (ich reagiere empfindlich auf diese Schwankungen ;)), aber bei Weitem nicht so störend wie beim LG L1960TR, der zwar ebenso über einen dynamischen Kontrast von 3000:1 verfügt, aber bei dem allein die Symbole wie Kerzen auf einem Christbaum leuchten - geschweige denn von der restlichen Erscheinung selbst, die ebenso viel zu grell war... anders beim iiyama... Jedoch kann man nach gerade mal ein paar Stunden nicht wirklich viel dazu sagen... falls Interesse besteht werde ich in den kommenden Tagen nochmal dazu Stellung nehmen.
    Die wirkliche Überraschung kam dann aber bei Quake 4 (siehe Farben)...


    Das Interessante am dynamischen Kontrast (für den weniger versierten User) ist die drastische Verbesserung des Schwarz-Wertes (siehe Bilder weiter unten), der wesentlich besser zur Geltung kommt... Ein dynamischer Kontrast ist also lediglich bei den billigen TN-Panels sinnvoll.
    Ein zusätzlich positiver Nebeneffekt desselben findet sich auch in der Reduzierung der Lichthöfe, die aufgrund der Regulierung der Helligkeit beinahe verschwinden...


    Bei der Betrachtung der Blickwinkel wird einem unweigerlich das TN-Panel zum Verhängnis, das die Farben bei größer werdenden Blickwinkeln zunehmend verfärbt... trotzdem bin ich der Meinung, dass sich dieser TFT-Monitor nicht vor der anderen TN-Panel-Konkurrenz verstecken muss... im Gegenteil: Die Blickwinkel dieses TN-Monitors zählen mitunter zu den Besten, die ich in letzter Zeit bei TN-Panels beobachten durfte...


    Farben:


    Der iiyama E2201W-B2 verwendet wie bereits sein Vorgänger kein Glare-Panel. Somit darf man sich nichts Außergewöhnliches in dem Bereich erwarten... trotzdem machte ich einen kurzen Vergleich mit meinem Sony 21" CRT Zweit-Monitor: Siehe da... die Farben überzeugten...
    Ich kann den Prad-Test nur bestätigen, dass der Monitor sehr gut vorkalibriert worden ist... zudem ist es relativ leicht den Monitor richtig zu konfigurieren - dies gestaltete sich bspw. beim LG L1960TR wesentlich schwieriger, bei meinem alten Acer AL732 nahezu unmöglich...


    Kommen wir nun zum dynamischen Kontrast bei Spielen: Als völlig unsinnig sah ich das Feature bei Ego-Shootern an... aktivierte es und staunte nicht schlecht: Bei sehr dunklen Spielen wie bspw. Quake IV oder Doom 3 verbessert sich der Schwarz-Wert schlagartig! Mit anderen TN-Panels (ohne dynamischen Kontrast) ist es normalerweise immer nötig die Helligkeit stark zu verringern, da aufgrund der Technik von TN-Panels das schwarz derartig hell scheint, dass die düstere Atmosphäre quasi "flöten" geht... Ihr könnt euch bei dem Bildervergleich selbst die Meinung bilden...


    Reaktionszeit:


    In Quake IV oder BioShock wurde mir schlagartig bewusst wieso der Monitor zum Spielen überall hochgejubelt wird... Betonen möchte ich wirklich, dass dieser Monitor genau wie sein Vorgänger Overdrive verwendet - dies wurde mir auch seitens iiyama bestätigt. Es ist einfach (noch) eine Utopie einen <= 5ms Monitor ohne Overdrive auszustatten!


    Beeindruckend wie sich der TFT-Monitor schlägt: Ich konnte kein Ghosting oder Corona-Effekte feststellen sowie nur leichtes Schlieren (ich bin ziemlich empfindlich was das angeht ;)).
    Im Windows-Normalbetrieb war es noch etwas leichter Schlieren auszumachen (mit den roten Quadraten bei grauem Hintergrund oder dem Fahnentest bei PixPerAn), aber in den Ego-Shootern selbst suchte ich danach... eine Weile länger...


    Bedienung:


    Auch hier weise ich freundlich auf den Prad.de Test hin, da sich (bis auf ein Status-Symbol und eine Einstellung in der "mini"-Version es OSDs) nichts verändert hat.


    Meiner Meinung nach ist die Bedienung mit der Ergonomie das schlechteste am Monitor... Nicht weil sie unübersichtlich ist oder man sich nicht auskennt - nein, es ist nur umständlich zu bedienen.
    Bspw. gibt es per Tastendruck keine Möglichkeit das OSD verschwinden zu lassen (stellt man also das OSD ein nach 10 Sekunden zu verschwinden, muss man auch die vollen 10 Sekunden warten bis das OSD sich vom Bildschirm verdrückt). Ein weiteres Beispiel wäre das Nicht-Vorhandensein einer Zurück-Taste (es gibt nur ein Zurück-Symbol, das mittels den +/- Tasten ausgewählt werden muss um ein Menü zurück zu schalten - oder man wartet die einstellbaren Sekunden bis zum Verschwinden des OSDs).


    Ansonsten gibt es sehr viele Einstellungen... Von Strom-Spar-Modi bis unterschiedliche Gamma-Modi oder 5 verschiedene Farb-Einstellungen (4 vordefinierte und 1 benutzerdefiniertes Setting) krönen die Möglichkeiten.


    Fazit:


    Lasst es mich so formulieren: Der kleine Aufpreis (ca. 10-15 Euro) vom E2201W-(B)1 zum E2201W-(B)2 lohnt sich auf alle Fälle! Wenn man den dynamischen Kontrast nicht mag, stellt man ihn einfach ab und man erhält quasi den E2201W-(B)1. Ich bin wirklich froh, dass iiyama ein derart gutes Timing für diesen Monitor hatte, da der dynamische Kontrast manchmal wirklich hilfreich ist (ich finde laufend mehr Gefallen dran - dazu kann ich aber vermutlich erst nach einigen Tagen Benützung Stellung nehmen)... Endlich ein "normaleres" Schwarz bei TN-Panels (dies wird aber wohlgemerkt auch nur künstlich, d.h. durch dynamische Helligkeitsregulierung, erzeugt!).


    Von mir gibt's eine fette Kaufempfehlung.


    Zusammenfassung:
    ++ TCO03-Zertifizierung (siehe bspw. Samsung, die absolut umweltschädlich produziert werden und dieses Siegel nicht mehr erhalten) und Stromverbrauch (<49W angegeben, siehe Prad-Test)
    ++ Verpackung
    ++ Reaktionszeit
    ++ DCR via "mini"-OSD Menü regulierbar (Einstellungen: Aus/Ein)
    + Verarbeitung
    + Farben (aufgrund Blickwinkel bei TN-Panel gibt's nicht die vollen Punkte, Ausleuchtung und Farbtreue sind ansonsten sehr gut.)
    (Optik ist Geschmackssache, von mir gibt's ++ ;))
    - Bedienung
    -- Ergonomie


    EDITed: Kleine Bearbeitung des Textes. Außerdem ein kleiner Hinweis: Beachtet bei den angefügten Bildern den Dateinamen des *.jpg's. Die *.rar Datei enthält ein kleines *.mov Video des PixPerAn Autos (Vorsicht auf Lautstärke).


    2nd EDIT: Verarbeitung 1 Minuspunkt.


    3rd EDIT: Mir ist gerade aufgefallen, dass ich bei den Beschreibungen (Dateinamen) von Quake die Beschreibung verwechselt habe... Das Foto "mit DCR" ist das ohne aktiviertem DCR und vice versa... Eigentlich sollte es durch die Fotos jedem klar sein... ;)

    @ beireran: Laut dem Monitorvergleich von Prad ergänze ich zudem folgende Unterschiede (erster Wert ist der E2201W-1, zweiter ist E2202WS-1):
    - Bildaufbauzeit: 2ms (grey-to-grey) vs 5ms (rise+fall)
    - Blickwinkel horizontal (10:1): 170° vs 160°
    - Gewicht: 5,8kg vs 5kg
    - Stromverbrauch (max.): 49W vs 56W


    Daraus schließe ich jetzt mal Folgendes: Sie verfügen (mit ziemlicher Sicherheit) nicht über dasselbe Panel. Damit dürfte der Unterschied zu groß sein, dass für den E2202WS-1 der Prad Test überhaupt Gültigkeit hat...

    @ falcon5: Ich habe ihn (E2201W-B2) heute bestellt und werde einen kurzen Testbericht schreiben sobald ich ihn bekommen habe. Ja, der E2201W-B2 hat einen typischen Kontrast von 1000:1, dynamisch 3000:1. Der dynamische Kontrast kann mittels des OSDs an- und abgeschaltet werden. Ansonsten SCHEINT es keine Unterschiede zwischen den beiden Versionen zu geben... es wäre also (nur) der eine Vorteil...
    Weiters ein kleiner Hinweis: BEIDE Versionen des Monitors verwenden Overdrive , egal was man hierzu in anderen Reviews bzw. Foren liest...

    Noch ein Viewsonic, der in Frage kommt: Nämlich der VA2226w. Besonders beeindruckend ist der Pixel Abstand des VA2226w. Mann mann mann... ich hasse es Monitore zu vergleichen... ;)


    EDIT: Habe mich soeben für den Iiyama entschieden. :)