Posts by EberhardH

    Hallo Joachim,


    ja, TFTs sind inzwischen für Bildbearbeitung (selbst professionelle) geeignet, allerdings freilich nicht jedes. Selbst wenn inzwischen bei vielen TFTs der Betrachtungswinkel okay ist - und da vermutest Du richtig, daß dies sehr wichtig ist(170 Grad horizontal + vertikal), liegt der Teufel im Detail bei weichen Farbübergängen.


    Von Sharp und Eizo gibt es besondere TFTs, die genau dieses Problem an der Wurzel packen und eine spezielle Umrechnung vornehmen, bevor die Daten zur Anzeige kommen. Leider sind diese entsprechend teuer. Es sind: Sharp LL-T1820 und Eizo L685-EX. Mit ersterem habe ich - gerade mit Farbverläufen nicht so gute Erfahrungen gemacht (ist hier im Board nachzulesen), und an letzterem sitze ich gerade. Einen Erfahrungsbericht zum Eizo findest Du hier.


    Also: Ganz 100%ig kommen die feinen Farbabstufungen dennoch nicht an einen CRT ran. Aber Kalibrierung ist möglich, es werden auch ICC-Profile vom Hersteller mitgeliefert. Wenn Du die Zeitschrift c't liest: da war ein sehr guter Artikel drin in Heft 24/2002, S. 208 ff. ("Treffsichere Farben: Farbverbindliche Wiedergabe auf LCDs").


    EberhardH

    Nur als abschließende Info:


    die eine CCFL hat sich freiwillig bereiterklärt, ordentlich zu funktionieren. :))


    Dieses walzende Flackern wurde zeitlich immer kürzer, bis es seit Sonntag nun völlig weg ist. War wohl doch so ein ähnlicher Effekt wie bei Leuchtstoffröhren (wo Elektriker sagen: 10 x ein- und ausschalten, dann läuft die einwandfrei).


    :] Also keine Reparatur nötig, hurra!


    EberhardH (jetzt sehr erleichtert)

    TFT-Tests sind derzeit Mode. Und weil das so ist und der TFT-Absatz brummt, will jede Zeitschrift da mithalten.


    Wenn nun eine Zeitschrift 80 Modelle testet, kann ich mir nicht vorstellen, daß sie an den Geräten mehr als mal kurz einschalten / kurz draufschauen / bewerten gemacht haben. Denn PC direkt testet ja innerhalb eines Magazins noch weitere Hardware und Software. Und soviel Leute samt Räumen und Ausstattung haben die vielleicht gar nicht.


    Und daß die nicht mal ihre Bewertungskriterien offenlegten, ist schon sehr willkürlich.


    Also, ich bin immer etwas mißtrauisch bei derartigen Riesen-Tests. Am aussagekräftigsten sind eigene Erfahrungen und (seriöse) Berichte anderer Nutzer. Deshalb ist ja Prad so gut!


    EberhardH

    ... vielleicht ist das keine Macke, sondern ein ganz tolles Feature der Hersteller, das sich etwa so anpreisen ließe:


    "Selbst bei Tischen mit ungleichen linken und rechten Beinen bzw. bei trotz Ikea-Anleitung falsch zusammengeschraubten Tischen läßt die Pivot-Drehmechanik ein exaktes Ausrichten zu!" 8) :]


    @miboe:
    Ich hatte mich nicht getraut, diese "billige" Folie abzuziehen, weil die an allen Seiten so fest dranpappt. Aber nun!


    EberhardH

    Aha, danke.


    Weil hier schon mal berichtet wurde, daß bei Neugeräten anfangs in den ersten Stunden weitere Pixel ausfallen könnten, hatte es mich eben interessiert, ob dann im weiteren "TFT-Leben" immer mal wieder ein weiteres Pixel ausfällt oder ob nach ein paar Anfangsstunden dann über ganz lange Zeit dieser Zustand stabil bleibt.


    Das mit den CCFL ist einzusehen (das "Pumpen" hat inzwischen aufgehört bei meinem Eizo!!).

    Ja, also:
    drehen (links/rechts) läßt er sich mechanisch leicht - aber nicht zu leicht. Der Fuß ist ausreichend schwer. Neigen (oben/unten) geht relativ schwer, nach unten wird der Bereich ohnehin nur mit 1 Grad (!!) angegeben.


    Pivot-Drehen: geht leicht, man findet aber weder in der gedrehten noch in der Standardposition einen Anschlag. Also muß man zumeist noch etwas nachkorrigieren, damit es gerade ist (der Loriot-Sketch läßt grüßen). Die gesamte Drehmechanik macht einen guten Eindruck.
    Allerdings liefert Eizo keine Pivot-Software mit. Das ist die Ignoranz eines großen Herstellers.


    EberhardH

    Hallo,


    nun also, wie angekündigt, mein Erfahrungsbericht mit dem EIZO L685-EX (wird etwas lang).


    Gekauft habe ich bei TFTshop.net. Das Gerät kam an mit einem Subpixel-Fehler: in der horizontalen Mitte, ca. 4 cm vom rechten Rand. Aber damit ist der Monitor gerade mal einen Platz schlechter als ein Null-Fehlerpixel-Gerät. :rolleyes:


    1. Äußeres
    Bei nicht ausreichendem Umgebungslicht kann man nicht erkennen, was welche der 8 Tasten unten am Rahmen bedeutet: die Tastenbeschriftung (Symbol bzw. Text) ist nur eingeprägt.
    Etwas billig wirkt der oben an der rechten Ecke angebrachte transparente glänzende Aufkleber mit dem Gerätenamen.


    2. Kabelverlegung
    Zur Befestigung am Fuß gibt es einen zierlich wirkenden Bügel, der aber m.E. ausreichend stabil ist und über ausreichend Platz und Bewegungsraum für alle Kabel verfügt: Netz, 2 DVI, 5 USB (1 Up, 4 Down).


    3. Bild
    Einfach hervorragend und stabil; dank digitaler Ansteuerung (Matrox G550) perfekt.


    4. Farbdarstellung, Farbverläufe
    Im allerersten Moment war ich bereit, den Begriff "absolut perfekt" zu benutzen. Nun, die Farbdarstellung ist wirklich erste Sahne. Farbverläufe sind auch sehr gut, aber beim versuchsweisen Testen mit Photoshop merkt man, daß es eben doch kein CRT ist: irgendwann zeigen sich nach ausreichendem Vergrößern (zugegeben sehr dezente) Abstufungen. Aber ich denke, daß Eizo hier ganze Arbeit geleistet hat, und der Mehrpreis von 200 € gegenüber dem Modell ohne Farbmanagement scheint sich hier zu zeigen. ICC-Farbprofil wird mitgeliefert.


    5. Ausleuchtung
    Sehr gleichmäßig.
    Hintergrundbeleuchtung: selbst an den Außenrändern scheint nichts Helles (von schlecht verlegten bzw. abgedichteten Folien) hervor. Die "Darstellung" von Schwarz fand ich beim (allerdings bei Farbverläufen patzenden) Sharp LL-T1820 noch dunkler.
    Ein Problem habe ich allerdings: immer nach dem Einschalten wabert eine der CCFL im Rhythmus von so etwa 1,5 Sekunden, dauert einige Minuten an, dann ist es weg. Das äußert sich in ganz kurzem Hellerwerden im oberen Drittel des Monitors. Erstaunlicherweise wird das jetzt etwas besser, vielleicht gibt es sich ganz. (Nachtrag: ja, es ist jetzt alles einwandfrei. Und es scheint die berühmte Ausnahme von der Regel zu sein, weil dies bislang bei keinem aufgetreten ist.)


    6. Einstellungen
    Es läßt sich so ziemlich alles einstellen: das Gamma in 0,2-Schritten (nicht wie bei anderen TFTs "wenig", "normal" und "viel"), Farbtemperatur in Schritten von 500 Kelvin, Farbton, Sättigung und Gain je RGB- und CMY-Farbe usw. Ist der Monitor per USB-Kabel am Rechner, kann man das bequem per Maus machen.


    Eine Besonderheit ist, daß es 6 sogenannte "Feinkontrast"-Modi gibt. Das sind voreingestellte Werte für Helligkeit, Farbtemperatur und Gamma, die man aber selbst anpassen kann. Jedes beliebige Programm läßt sich nun mit einem von diesen 6 Modi verknüpfen, z.B. für Textverarbeitung, Bildverarbeitung, usw. Jeweils beim Aufruf eines solchermaßen verknüpften Programms (bzw. dem Aktivieren dessen Fensters) schaltet der Monitor automatisch in den gewünschten Modus um. Ist ein bißchen Spielerei, teils auch nützlich. Anfangs stutzt man immer beim Umschalten.


    7. Schlieren
    Ich bitte die Boardies um Nachsicht, daß ich zum Thema Spiele und Schlieren überhaupt nichts sagen kann: ich besitze und nutze keine Spiele. 8o
    Dennoch sieht man beim schnellen Ziehen (Scrollen bei Word oder im Internet-Browser), daß da für diesen kurzen Moment die Darstellung schwächelt.
    Mit DVDs habe ich auch keine Erfahrungen (ich sehe meinen Rechner eher nicht als DVD-Anguckstation, dafür gibt's die Fernseher ...). Jedenfalls ruckelt das berühmte rote Auto, d.h. da ist irgendwie ein Frame-Aussetzer. Da das beim EIZO gleichen Typs von miboe ebenfalls so ist, könnte man vermuten, daß dies bautypbedingt ist.


    8. Blickwinkelabhängigkeit
    Sehr großer Blickwinkel nach links und rechts, groß nach oben und unten, - also hervorragend geeignet für Zappelphilipps und Unter-den-Tisch-Rutscher ... Und daher auch keinerlei Probleme nach Pivot-Drehen.


    9. Höhenverstellbarkeit am Fuß
    Sehr leichtgängig, sowohl nach oben als auch nach unten. Bleibt dennoch sicher in jeder gewählten Höhe stehen!


    Mein Fazit:
    Ich bin sehr zufrieden mit dem Gerät.



    Wer noch Fragen hat: her damit (nur bitte keine zu Schlieren, Spielen, DVDs ...)


    EberhardH

    @Micki: Danke für gute Wünsche und Mitgefühl!
    @miboe: stimme Dir zu. Vermute auch, daß die in der c't was anderes mit ihrem Pumpen meinten.


    Heute ist dieses Pumpen schwächer geworden, hielt nur ca. 3 min an, dann war es weg. Es ist ja auch nur ein rhythmisch wiederkehrender, kurzer schwacher Helligkeitssprung.


    Vielleicht kennt einer von Euch diesen Effekt, den man (sehr selten) bei normalen (langen)Leuchtstofflröhren sieht: nach dem Einschalten ist es so, als ob in der gesamten Längsrichtung so was wie eine Walze sich langsam innen drin dreht, die aber weniger als 360 Grad Umfang hat. Nach einiger Zeit gibt sich das und tritt dann nie mehr auf.


    Ich teste das bis morgen. TFTshop.net hat mir Unterstützung bei der Eizo-Reparaturfirma Teleplan zugesagt.


    EberhardH

    Hallo,


    ich stelle gerade ein sehr merkwürdiges Verhalten meines TFTs (Eizo L685-EX) fest:
    nach Einschalten des Monitors wird im Rhythmus von ca. 1,5 Sek. das obere (horizontale) Drittel des Bildschirms ganz kurz etwas heller, - das wirkt wie ein kurzes Flackern in der Helligkeit. Scheint von den CCFL zu kommen.


    Es macht einen regelrecht nervös. Dieses Pulsieren war bisher noch überhaupt nicht da. Ist völlig unabhängig vom Bildschirminhalt. Hält für ca. 15 Minuten an, dann hört es langsam auf. Der Monitor hat gerade mal 4 Std. Betriebsdauer hinter sich.


    Hat jemand so was schon mal bei seinem Monitor beobachtet?


    EberhardH, im Moment ziemlich verärgert

    Hallo,


    gibt es eigentlich schon Erfahrungen mit der Defektanfälligkeit von TFTs? Also - gehen die z.B. verstärkt am Anfang kaputt, halten dann längere Zeit durch und produzieren gegen "Lebensende" erst wieder mehr Defekte? (so isses ja bei den meisten technischen Geräten). Das wäre vor allem eine Frage an die, die schon jahrelang mit TFTs arbeiten.


    Und ist der Austausch von "ermüdeten" CCFLs noch eine Garantieleistung? Oder zählt das böserweise als Verschleiß?


    EberhardH

    Hallo Stephan,


    vergiß nicht, daß es sich bei Pixelfehlern nicht nur um den Defekt von 1 Pixel (= 3 Subpixel) handeln kann, sondern es können auch direkt benachbarte defekt sein. Also z.b. bei dem einen 1 Pixel komplett, direkt daneben nur 2 Subpixel. Oder von einem 2 Subpixel, vom Nachbarn 3 Subpixel, und daneben noch mal 1 Subpixel. Das sieht dann je nach Fehlerausprägung bei verschiedenen Farben unterschiedlich groß aus.


    Wahrscheinlich rührt daher die Wahrnehmung, daß die Größe defekter Pixel unterschiedlich erscheint.


    EberhardH


    P.S.
    Wo sich doch aber der von uns so geschätzte Weideblitz sooo viel Mühe gegeben hat mit seiner kreuzwissenschaftlichen These ...

    Deinen Ärger kann ich gut nachvollziehen. Mich nerven solche Tests - "megatoll" (aufreißerisch) und "brandaktuell" (z.T. abgestanden) auch. Obwohl sie noch nicht so schlimm wie die von Stiftung Warentest sind ... Na, es gibt wenigstens Prad!


    Aber an die PC Pro kannst Du selbst schreiben: im Impressum der Zeitschrift findest Du E-Mail-Adressen. Meine Erfahrung: Antwort kommt relativ schnell.

    Habe heute meinen Eizo L685-EX erhalten. Gekauft bei TFTshop.net, und ich muß sagen, daß dieser Kauf eine neue Erfahrung war - verglichen mit anderen Online-Händlern.

    Ich rief am Montagnachmittag an (paar Fragen vorm Kauf usw., die mit Sachkunde beantwortet wurden), bestellte am Montagabend, erhielt gleich die Info über die Lieferung am Mittwoch (heute). Jawohl, heute am Nachmittag wurde das Paket geliefert. Noch nicht mal 2 Tage - trotz Abwicklung über Vorkasse!


    So einen Service wie bei TFTshop.net sucht man weithin vergeblich. Also: diese Bezugsquelle kann man wirklich guten Gewissens weiterempfehlen. :]


    EberhardH

    Und es geht doch!


    Der Matrox-Support hat mir auf meine Anfrage hin sofort geantwortet und die Lösung (Pivot mit G550 unter Win2k) mitgeteilt. Ich zitiere hier:

    Quote

    Dringend erforderlich ist allerdings, daß Sie unter "Eigenschaften von Anzeige - Einstellungen - weitere Optionen - Dual Head - Funktionen - Mehrfachanzeige - Einstellungen ändern" die Option "Getrennte Auflösungen ..." gewählt haben. Bitte beachten Sie, daß diese Option nur dann zur Verfügung steht, wenn Sie die Treiber über die Setup.exe Datei anstatt über die automatische Erkennung bzw. .inf-Installation durchgeführt haben.


    Aha, soo einfach ist das X( - und man muß 2 x rebooten, bis die obigen Einstellungen aktiv sind!!
    Hätten die das nicht in ihre FAQ aufnehmen können? Und die Softwerker von Pivot wissen von diesem umständlichen Verfahren freilich auch nichts.


    Egal. Jetzt steht's hier im Forum, zum Nachlesen für eventuell Betroffene.

    Also, bin nach Jetsons Hinweis auf die Suche bei Matrox gegangen: nichts, aber auch gar nichts!


    Schlimmer freilich ist jedoch, daß auf dem Matrox-Forum noch im September 2002 einem Nutzer auf dessen Frage, was er unter Win2000 für "Dreh"-Software für seine G550 nutzen könne, dreist von einem Matrox-Support-Mitarbeiter die Pivot-SW empfohlen wurde. - Worauf dieser Nutzer natürlich dann von einem Crash berichtete ...


    Ich weiß gar nicht, ob mein Händler mir meine G550 wieder einfach zurücknimmt. Und wenn - welche nehme ich stattdessen? Ich grase mal hier im Board.


    Weideblitz: ich bin auch Softwareentwickler, aber - wie Du bemerkt hast - momentan ein recht zerstreuter :D

    Ach, Mensch, Weideblitz, mußt Du ausgerechnet meinen Fehler bemerken?


    Natürlich muß es heißen:
    if ( Win2000 ) then /* und nicht: if (WinXP) */
    KarteDarfNichtG550_sein;
    else
    JedeGraKaMöglich;
    endif;


    Wären wir doch lieber bei den verbalen Beschreibungen geblieben ... :evil:


    @Jetson: danke für den Tip, ich werde bei Matrox mal auf die Suche gehen.