Posts by EberhardH

    Also, ich versuch's noch mal im ähnlichen Stil wie Du:



    Was Du Dir nicht vorstellen kannst, ist leider wahr: die Pivot-SW ist für die G550 nur unter WinXP freigegeben. Antwort vom SW-Hersteller auf meine Frage, ob und wann denn die G550 auch unter Win2000 unterstützt würde:

    Quote

    "I am not sure if this issue will be addressed in our next release. I suggest that you consult our hardware compatibility list of Pivot to see if the G550 will be supported with Windows 2000. We are sorry for any inconvenience this may have caused you."


    Tja, so einfach geht das!

    Hallo,


    ich wollte bloß kurz auf folgendes hinweisen: wer unter Win2000 arbeitet, eine Matrox G550-GraKa hat und mit seinem TFT die Pivot-Software nutzt, wird sein blaues Wunder erleben.


    Der Support vom Pivot-Software-Hersteller (die heißen "Portrait Displays Inc.") hat mir bestätigt, daß diese Software nur unter Win XP mit der G550 zusammen arbeitet (konkret: sie garantieren die Funktionsfähigkeit nur unter Win XP). Weiter schreiben sie, daß unter Win2000 beim Drehen/Zurückdrehen des Bildschirminhalts plötzliche Reboots oder "nur" ein sofortiges Herunterfahren auftreten können. Und genau das erste davon ist mir beim Testen des damaligen Sharp-TFTs auch passiert.


    Also: wer die Pivot-Software auch nutzen will, muß entweder auf Win2000 oder auf die G550 verzichten - beiden zusammen geht nicht.


    Ich finde das ziemlich schlimm von dieser Firma Portrait Displays. Sie können sich doch nicht nur die angenehmen Kandidaten der Betriebssysteme raussuchen!


    EberhardH

    Hallo Micky,


    was beide EIZOs haben:
    Farbsättigung und -intensität einzeln einstellbar für RGB und CMY. Farbtemperatur ist einstellbar zwischen 5000 K und 10000 K in 500-K-Schritten.


    Dazu hat der -EX noch folgendes: Gamma ist einstellbar zwischen 1,4 und 3,0 in 0,2-Stufen (bei anderen Herstellern sind es genau 3 Werte: Wenig, Standard, Hoch). Variable Graustufenkorrektur und bessere Farbwiedergabe durch 10-Bit-LookUp-Table (sonst üblich: 8-Bit-LUT). Damit sollen glattere und genauere Farbabstufungen erreichbar sein. Mitgeliefertes ICC-Profil zur Farbkalibrierung (weiß nicht, ob der L685, also der ohne "-EX" das evtl. auch hat).


    EberhardH

    Ich wollte nur sagen, daß die Farbübergänge bei dem getesteten Sharp prinzipiell hervorragend waren - nur beim Durchwandern (Farbwähler auf HSB gestellt) des gesamten Spektrums sah ich unsaubere Farbtrennungen, aber eben nur bei ganz bestimmten Konstellationen von Erst- zur Zweitfarbe im Farbverlauf. Vielleicht stößt man im Alltagsbetrieb ja gar nicht an diese Probleme, nur wenn man sie kennt, ist man vorgewarnt.


    EberhardH

    Hallo,


    Bildbearbeitung und TFT ist so ein Thema. Zwar schreiben alle Hersteller, daß ihre Geräte 16 Mio Farben darstellen können - der springende Punkt ist aber das Wie, und das erkennt man bei Farbverläufen.


    Ich stand vor dem gleichen Problem wie Du: meine alte Röhre fing langsam an zu matschen. Ich habe den Sharp LL-T 1820 gekauft (UVP 1.999 €; aber im Internet preiswerter). Der wird beworben mit einer gegenüber üblichen TFTs besseren Farbdarstellung (10- statt 8-bit-Lookup-Table) und einstellbarem Gamma - für Bildbearbeiter ja sehr wichtig - sowie ICC-Profil. Aber das Gerät zeigte bei mir bei bestimmten Farbkonstellationen dennoch Farbsättigungsabrisse in der Darstellung, und so mußte ich letzte Woche den Sharp wieder zurückschicken. Wenn ich das Geld wieder habe, werde ich den Eizo L685-EX (auch 10-bit-LUT und Gamma-Einstellung; UVP auch 1.999 €) kaufen. Ein aktiver Mitgestalter hier vom Board hat allerbeste Erfahrungen mit diesem TFT, und meine problematischen Farbübergänge vom Sharp wurden auf seinem Eizo super dargestellt.


    Ich vermute mal, daß die Geräte in der von Dir anvisierten Preiskategorie bei Farbdarstellungen problematisch sein werden. Hier im Board sind ja eher Gamer, weniger Photoshopper (so ist jedenfalls mein Eindruck). Vielleicht meldet sich noch jemand mit Photoshop-Erfahrungen bei TFTs in der 1.100 €-Klasse?


    EberhardH

    @Prad:
    heute zum Mittag war der WebBug weg - und heute am Abend "prangen" gleich ganz viele wieder oben auf dem Platz, wo die Werbung gezeigt wird. (Aber nur auf manchen Seiten).


    Aber die Beruhigung: sie zeigen allesamt auf Das ist in Ordnung.


    EberhardH

    Hallo,


    die Ladezeit ist unterschiedlich. Manchmal dauert es (trotz DSL) ewig, bis ein geposteter Beitrag abgenommen wird. Oder auch das Anzeigen der neuen Nachrichten seit dem letzten Login dauert manchmal quälend langsam.


    Und dem gegenüber steht, daß es häufig aber auch richtig schnell geht. Also zwiespältiger Eindruck.


    EberhardH

    Hallo Prad,


    Du bist ja ein perfekter reaktionsschneller Moderator, super! :] Das paßt 100%ig zur Philosophie und zum Stil in diesem Board! Eine Danke-Verbeugung von mir.


    WebBugs sind winzige quasi unsichtbare Bildchen (1x1 Pixel groß). Damit läßt sich nachvollziehen, auf welcher Seite (URL) ein Nutzer den WebBug empfing, seine komplette IP-Adresse, die Zeit, der Wert eines vorher gesetzten Cookies usw. Dieses Thema wurde ausführlich in der c't und PC Pro behandelt. Der harmlose Zweck ist lediglich das Erhalten einer Statistik für eine Seite, der (falls gewollt) schlimme Zweck das Zusammentragen von persönlichen Profilen zur Auswertung durch Werbefirmen.


    Wie ich das gemerkt habe? Bei mir läuft immer ein Tool Bugnosis , das zeigt sofort an, ob und wo ein WebBug auf der Seite ist und wohin er zeigt.


    EberhardH

    Hallo Prad,


    mich würde schon interessieren, warum Du WebBugs (konkret: einen zu ) benutzt. Denn der Einsatz von WebBugs macht aus guten Gründen mißtrauisch, da sie meist zum Ausspähen des Nutzerverhaltens dienen.


    EberhardH

    Hallo,


    gestern neue Graka gekauft (Matrox G550) und eingebaut, Sharp LL-T1820 nun über DVI angeschlossen. Schrift (bei Menüs usw.) hatte vorher bei Analogbetrieb trotz bestmöglichem Adjust so einen weißen Schatten, 1 Pixel nach rechts (sichtbar wirklich nur bei Programm-Menüs, also auf hellgrauem Hintergrund - nicht aber bei blauem oder ganz dunklem Hintergrund). Das war nun total weg: alles perfekt.


    Aber das leidige Farbverlaufsproblem blieb genau so murksig wie es am Analogausgang war. Also: Gnadenfrist vorbei für den Sharp, wieder in die Kiste und ab zum Postamt. X(


    Jetzt warte ich auf das Geld und werde dann einen Eizo L685-EX bestellen.



    EberhardH

    Hallo,


    @Jetson: die Probleme bei mir waren völlig anderer Natur als bei Dir. Sie traten ausschließlich bei bestimmten Konstellationen von Farbverläufen in stehenden Bildern auf.


    Dank längeren E-Mailkontaktes mit miboe und seines geduldigen Testens ließ sich erkennen, daß sein Eizo L685-EX dieses spezielle Problem überhaupt nicht hat.


    Mein Fazit: heute hole ich noch eine neue digitale Graka (Matrox Mill. G550) und teste mit der, ob der Sharp am digitalen Anschluß fehlerfrei anzeigt - das ist die letzte Gnadenfrist. Wenn auch nicht: zurück zum Händler und stattdessen der Eizo bei einem anderen Händler (Tftshop.net darf sich dann schon mal freuen).


    Ich danke für Eure Hinweise.
    Grüße von
    EberhardH

    Hallo Weideblitz,


    Du hast voll ins Schwarze getroffen: ich betreibe den TFT am Analogausgang der GraKa. Ich sah noch keinen Grund, mir eine neue Karte mit DVI-Ausgang zu kaufen, weil im Test in der c't der Analog-Betrieb dieses Sharp-Monitors mit "sehr gut" bewertet wurde.


    Also Du glaubst, daß das von der Analog-Einspeisung herrühren könnte? Das Auto-Adjust lief jedoch perfekt - Phase usw. scheinen alles richtig eingestellt zu sein.


    EberhardH

    Hallo,


    teste gerade meinen neuen Sharp LL-T1820 (Bericht folgt später). So weit alles hervorragend, auch Farbverläufe werden grandios aufgelöst. Einschränkung: bei Farbtönen zwischen Rot und Violett/Margenta entstehen Streifen! Nicht generell, sondern nur bei hoher Farbsättigung.


    Es genügt, bei RGB-Bild den Farbwähler in Photoshop zu öffnen, dann Rot-Ton (Slider neben Farbfläche ganz nach oben) bzw. Violetton (etwas tiefer) anwählen: man sieht in Farbfläche, wie von rechts oben eine Linie (eher: ein stärker gesättigter Bereich) in geschwungenem Bogen nach unten verläuft und langsam nach links einschwenkt. Bei Blau-, Cyan-, Grün-, Gelb-, Orange-Tönen ist alles okay.


    Wählt man nun im Rot-Violett-Bereich eine Farbe aus, die rechts von diesem "Über-Sättigungsbereich" verläuft und zieht damit einen Verlauf auf, entsteht ein Streifen, - liegt die Farbe links dieses Bereiches, gibt es keine Streifen.


    Einstellungen: Arbeitsprofil in PS ist das mitgelieferte Monitorprofil (LL-T1820, und dies ist auch das Default-Profil für Windows), Datei ist in RGB. PC mit Windows 2000, GraKa = Herkules Prophet 3D II. Effekt trat mit Röhrenmonitor noch nie auf. Wenn ich Black Level des TFT stark hochregele, wird es besser, aber dann ist Schwarz auch nicht mehr Tiefschwarz.


    Weiß nun nicht, ob das ein typisches Problem dieses Monitors ist, und ob es beim Eizo L685-EX (der ja auch eine 10-bit-Lookup-Table hat) nicht ist? Wollte also fragen, ob jemand genau diesen Eizo hat und mir sagen kann, ob es da solche Probleme auch gibt? Muß mich schnell entscheiden wegen Zurücksendens des TFT.


    Danke für jeden Tip.


    EberhardH

    Na prima, damit steht diese Ankündigung von Annie, Mitarbeiterin bei flins, nun gleich in 3 Foren drin.


    Bei aller Begeisterung für die eigene Firma: 1 x posten hätte auch gereicht!


    Eberhard

    Habe gestern im aktuellen Heft 11 der Zeitschrift MACup einen Test gelesen: 18-Zoll-TFTs (ich glaube so etwa 8 Typen), verglichen mit einem Referenz-CRT.


    Ergebnis: TFT-Testsieger ist der Eizo L685EX, dicht gefolgt vom Sharp LL-T1820H. Es gibt auch Aussagen zu den Farbräumen der TFTs. Bestätigt wird die wirkliche Eignung der beiden Platzhirsche für DTP usw., außer für absolute Farbtreue beim Proof. Bemängelt wurde beim Eizo, daß die Farbtemperatur-Kalibrierung vom Hersteller nicht gut durchgeführt wurde - Abweichung von ca. 400 Kelvin (was sich freilich korrigieren läßt - sofern man Meßgerät und Software dafür hat).


    Eberhard

    Vielen Dank für Eure Infos.


    Was TFTshop.net schreibt (daß es Eizo mittlerweilen peinlich ist), gefällt mir sehr. Erstaunlich, daß man das bei Eizo bislang selbst nicht erkannt hat. Aber es ist da wie überall: die Kaufleute schreiben Kosten vor, und da wird rumgeknapst. Nur: Eizo weiß doch eigentlich, daß sie in der Hochpreiskategorie liegen und Käufer entsprechende Erwartungen haben ... Bin nur gespannt, ob sie nicht dadurch ihren Preis nach oben korrigieren.


    Eberhard