Gestern 2 Monitore bestellt und wurde bestätigt! Heute Angebot mit neuem Preis!

  • Habe gestern 2 Samsung 172V bei Komlett.de bestellt zum Preis von je 255€ :)) (wahnsinn hab ich gedacht). Bestellung wurde auch bestätigt. Und jetzt heute 1700 kommt ne Email Bestellung wurde gelöscht, da falscher Preis. Ist das legal oder kann ich auf den alten preis bestehen?


    Danke!!

  • T O T A M E C ! ! ! *stormschreitsichdiekehlewund*
    Da bist Du doch der Experte. Was meinst Du? Gilt eine schriftliche E-Mail-Bestätigung?

    Bevor Ihr eine Frage stellt, schaut bitte in die FAQ. Die meisten Fragen wurden schon einmal gestellt und sind dort ausführlich beantwortet. Auch das Lexikon ist immer einen Blick wert.

  • IANAL aber ich denke, die Bestätigungsmail dürfte sich als "schriftliches Vertragsangebot" werten lassen. Andererseits würde komplett.de wohl vor Gericht alle Register ziehen, um hier nicht einen Präzedenzfall zu schaffen.


    Aber 350 bis 380 EUR sind doch auch ein guter Preis ... ?

  • Das kannst Du vergessen. Auch bei Karstadt lief da mal was richtig schief. Und auch dort, wo Kulanz normaler Weise groß geschrieben wird, keine Chance. Prinzipiell ist Dir ja bekannt, dass der Preis nicht stimmen kann. ;)


    Der ganze Aufwand lohnt nicht.

  • Also ich würds auch lassen und entweder den 'neuen' Preis bezahlen, oder die 2 Wochen Testzeit in Anspruch nehmen. :D


    Wär mir alles viel zu viel Stress. ;)

    - Wer andern eine Bratwurst brät, der hat ein Bratwurstbratgerät -

  • Es gab hier schon mal so einen Fall. Ich weiss aber nicht, wo der Thread geblieben ist.
    Derjenige hat damals mit dem Händler mehrfach freundlich telefoniert und zwar nicht den supergünstigen Preis bekommen, aber trotzdem ein gewisses Entgegenkommen. Versuch es einfach mal. Rein rechtlich ist es zumindest strittig. Freundlich sein, trotzdem mit leichtem Druck ("ich hab ja auch keine Lust auf den Stress mit dem Anwalt...") und die werden bestimmt was raustun.
    Danach lobst Du die dann hier im Board und erzählst denen das und alle sind glücklich.

    Bevor Ihr eine Frage stellt, schaut bitte in die FAQ. Die meisten Fragen wurden schon einmal gestellt und sind dort ausführlich beantwortet. Auch das Lexikon ist immer einen Blick wert.

  • Auszug aus den AGB:


    "Kaufvertrag
    Wenn Sie eine Bestellung bei komplett.de aufgeben, schicken wir Ihnen eine E-Mail, die den Eingang Ihrer Bestellung bei uns bestätigt und deren Einzelheiten aufführt. Diese Bestellbestätigung ist kein Kaufvertrag. Ihre Bestellung stellt ein Angebot an uns zum Abschluss eines Kaufvertrages dar. Wir nehmen dieses Angebot an und es entsteht erst ein Kaufvertrag, wenn wir Ihnen die Rechnung per E-Mail geschickt haben und die Ware unser Lager verlässt."

  • Stormbringer


    Freundlich aber mit Druck ;) Also freundlich mit dem Anwalt drohen, naja ... :D


    Klar kann man probieren einen besseren Preis zu bekommen. Allerdings sind diese Anbieter aus den Preissuchmaschinen prinzipiell nahe am EK dran. Da ist keine Spanne mehr, die man als Kulanz anbieten kann.


    Aber probieren ist natürlich immer drin. :D

  • Quote

    Original von comtris.de
    Auszug aus den AGB:
    "(...)Ihre Bestellung stellt ein Angebot an uns zum Abschluss eines Kaufvertrages dar. Wir nehmen dieses Angebot an und es entsteht erst ein Kaufvertrag, wenn wir Ihnen die Rechnung per E-Mail geschickt haben und die Ware unser Lager verlässt."


    8o Also der Käufer macht dem Händler ein Angebot? Wie soll ich das verstehen? Ist das rechtlich haltbar? Totamec? Tftshop? Was meint Ihr?
    Ich mache doch dem Händler mit der Bestellung kein Angebot, sondern er bietet mir was an, nämlich den Kauf eines TFT. Das hört sich für mich sehr merkwürdig an... 8o
    Kaufvertrag ist doch nicht gleich Rechnung, sondern man macht erst einen Vertrag und dann kommt die Rechnung. Sonst könnte der Käufer doch auch noch zurücktreten, wann er will...

    Bevor Ihr eine Frage stellt, schaut bitte in die FAQ. Die meisten Fragen wurden schon einmal gestellt und sind dort ausführlich beantwortet. Auch das Lexikon ist immer einen Blick wert.

    Edited once, last by Stormbringer ().

  • Siehste!
    Krieg ich jetzt was von der gesparten Kohle ab?


    Nein, natürlich will ich nichts. Aber zum Dank an die Community nimmst Du jetzt sofort 5 Euro von der gesparten Kohle und wirst Premium-Mitglied. Keine Widerrede!

    Bevor Ihr eine Frage stellt, schaut bitte in die FAQ. Die meisten Fragen wurden schon einmal gestellt und sind dort ausführlich beantwortet. Auch das Lexikon ist immer einen Blick wert.

    Edited once, last by Stormbringer ().

  • Hmm tjo :)


    Eigendlich wollt ich auch schon vor nem halben Jahr die 5 Eurochen überweisen.


    Bin jedoch irgendwie nie dazu gekommen und paypal funzt ned. :( Keine Ahnung warum. Ich hatte da eigendlich auch nen Account.


    Naja ;)


    ps : hab grad gesehen das du ne neue Zahnarztseite hast. ;)
    Sieht doch schon wesentlich profesioneller aus als die alte *g*


    *nedhaun* *indeckunggeh*


    ^^

    - Wer andern eine Bratwurst brät, der hat ein Bratwurstbratgerät -

  • Quote

    Also der Käufer macht dem Händler ein Angebot? Wie soll ich das verstehen? Ist das rechtlich haltbar? Totamec? Tftshop? Was meint Ihr?


    Das ist völlig korrekt.
    Das ist halt eine einfache Sicherheitsmechanik, damit du nicht für einen fürchterlichen Vertipper vor Gericht gezogen werden kannst, und anschließend den Laden schließen und all deine Mitarbeiter entlassen musst...


    Da gab's mal einen Fall, da hat ein Händler statt 100,- Euro nur 10,- Euro am Arbeitsspeicher stehen gehabt. Ein Superschlauer hat direkt 'nen Karton voll geordert, und anschließend auf Lieferung bestanden. Vor Gericht hatte er leider nicht den Hauch einer Chance...

  • "Also der Käufer macht dem Händler ein Angebot? Wie soll ich das verstehen? Ist das rechtlich haltbar? Totamec? Tftshop? Was meint Ihr?
    Ich mache doch dem Händler mit der Bestellung kein Angebot, sondern er bietet mir was an, nämlich den Kauf eines TFT. Das hört sich für mich sehr merkwürdig an...
    Kaufvertrag ist doch nicht gleich Rechnung, sondern man macht erst einen Vertrag und dann kommt die Rechnung. Sonst könnte der Käufer doch auch noch zurücktreten, wann er will..."


    Die Formulierung klingt vielleicht seltsam, aber eigentlich sind AGB sowieso nicht das Papier wert, auf dem sie gedruckt sind (bzw. die HTML-Seite, und hier wirds noch viel komplizierter), da schon höchst umstritten ist, wann sie überhaupt als wirksame Vereinbarung gelten. Ob man nun sagt, dass der Händler ein Angebot macht und dies mit der Bestellung als angenommen gilt, oder dass der Kunde mit seiner Bestellung einen Kaufvertrag "anbietet", logisch klingt vieles. Logik, "Bauchgefühl" oder Gerechtigkeitssinn sind jedoch bei rechtlichen Fragen mehr als sekundär. In vorliegenden Fall denke ich, dass wohl kaum ein verbindlicher Kaufvertrag vorlag, weshalb der Ausgang doch wirklich erfreulich ist :)

  • Es steht doch nicht umsonst in jedem Werbeprospekt der Satz "irrtümer vorbehalten" oder "Alle Angaben ohne Gewähr"


    Auch wenn sichs blöd anhört aber jeder kann mal Fehler machen.
    Und wenn das dann das Aus für ne Firma wäre würd ich da gerichtlich auch nicht versuchen auf den offenbar falschen Preis zu bestehen.