EIZO L685-EX (Prad.de User)

  • Hallo,


    nun also, wie angekündigt, mein Erfahrungsbericht mit dem EIZO L685-EX (wird etwas lang).


    Gekauft habe ich bei TFTshop.net. Das Gerät kam an mit einem Subpixel-Fehler: in der horizontalen Mitte, ca. 4 cm vom rechten Rand. Aber damit ist der Monitor gerade mal einen Platz schlechter als ein Null-Fehlerpixel-Gerät. :rolleyes:


    1. Äußeres
    Bei nicht ausreichendem Umgebungslicht kann man nicht erkennen, was welche der 8 Tasten unten am Rahmen bedeutet: die Tastenbeschriftung (Symbol bzw. Text) ist nur eingeprägt.
    Etwas billig wirkt der oben an der rechten Ecke angebrachte transparente glänzende Aufkleber mit dem Gerätenamen.


    2. Kabelverlegung
    Zur Befestigung am Fuß gibt es einen zierlich wirkenden Bügel, der aber m.E. ausreichend stabil ist und über ausreichend Platz und Bewegungsraum für alle Kabel verfügt: Netz, 2 DVI, 5 USB (1 Up, 4 Down).


    3. Bild
    Einfach hervorragend und stabil; dank digitaler Ansteuerung (Matrox G550) perfekt.


    4. Farbdarstellung, Farbverläufe
    Im allerersten Moment war ich bereit, den Begriff "absolut perfekt" zu benutzen. Nun, die Farbdarstellung ist wirklich erste Sahne. Farbverläufe sind auch sehr gut, aber beim versuchsweisen Testen mit Photoshop merkt man, daß es eben doch kein CRT ist: irgendwann zeigen sich nach ausreichendem Vergrößern (zugegeben sehr dezente) Abstufungen. Aber ich denke, daß Eizo hier ganze Arbeit geleistet hat, und der Mehrpreis von 200 € gegenüber dem Modell ohne Farbmanagement scheint sich hier zu zeigen. ICC-Farbprofil wird mitgeliefert.


    5. Ausleuchtung
    Sehr gleichmäßig.
    Hintergrundbeleuchtung: selbst an den Außenrändern scheint nichts Helles (von schlecht verlegten bzw. abgedichteten Folien) hervor. Die "Darstellung" von Schwarz fand ich beim (allerdings bei Farbverläufen patzenden) Sharp LL-T1820 noch dunkler.
    Ein Problem habe ich allerdings: immer nach dem Einschalten wabert eine der CCFL im Rhythmus von so etwa 1,5 Sekunden, dauert einige Minuten an, dann ist es weg. Das äußert sich in ganz kurzem Hellerwerden im oberen Drittel des Monitors. Erstaunlicherweise wird das jetzt etwas besser, vielleicht gibt es sich ganz. (Nachtrag: ja, es ist jetzt alles einwandfrei. Und es scheint die berühmte Ausnahme von der Regel zu sein, weil dies bislang bei keinem aufgetreten ist.)


    6. Einstellungen
    Es läßt sich so ziemlich alles einstellen: das Gamma in 0,2-Schritten (nicht wie bei anderen TFTs "wenig", "normal" und "viel"), Farbtemperatur in Schritten von 500 Kelvin, Farbton, Sättigung und Gain je RGB- und CMY-Farbe usw. Ist der Monitor per USB-Kabel am Rechner, kann man das bequem per Maus machen.


    Eine Besonderheit ist, daß es 6 sogenannte "Feinkontrast"-Modi gibt. Das sind voreingestellte Werte für Helligkeit, Farbtemperatur und Gamma, die man aber selbst anpassen kann. Jedes beliebige Programm läßt sich nun mit einem von diesen 6 Modi verknüpfen, z.B. für Textverarbeitung, Bildverarbeitung, usw. Jeweils beim Aufruf eines solchermaßen verknüpften Programms (bzw. dem Aktivieren dessen Fensters) schaltet der Monitor automatisch in den gewünschten Modus um. Ist ein bißchen Spielerei, teils auch nützlich. Anfangs stutzt man immer beim Umschalten.


    7. Schlieren
    Ich bitte die Boardies um Nachsicht, daß ich zum Thema Spiele und Schlieren überhaupt nichts sagen kann: ich besitze und nutze keine Spiele. 8o
    Dennoch sieht man beim schnellen Ziehen (Scrollen bei Word oder im Internet-Browser), daß da für diesen kurzen Moment die Darstellung schwächelt.
    Mit DVDs habe ich auch keine Erfahrungen (ich sehe meinen Rechner eher nicht als DVD-Anguckstation, dafür gibt's die Fernseher ...). Jedenfalls ruckelt das berühmte rote Auto, d.h. da ist irgendwie ein Frame-Aussetzer. Da das beim EIZO gleichen Typs von miboe ebenfalls so ist, könnte man vermuten, daß dies bautypbedingt ist.


    8. Blickwinkelabhängigkeit
    Sehr großer Blickwinkel nach links und rechts, groß nach oben und unten, - also hervorragend geeignet für Zappelphilipps und Unter-den-Tisch-Rutscher ... Und daher auch keinerlei Probleme nach Pivot-Drehen.


    9. Höhenverstellbarkeit am Fuß
    Sehr leichtgängig, sowohl nach oben als auch nach unten. Bleibt dennoch sicher in jeder gewählten Höhe stehen!


    Mein Fazit:
    Ich bin sehr zufrieden mit dem Gerät.



    Wer noch Fragen hat: her damit (nur bitte keine zu Schlieren, Spielen, DVDs ...)


    EberhardH

  • Glückwunsch zu diesem gelungenen Bericht. Vielleicht sagst Du noch was zu den Dreh- und Neigungsmöglichkeiten/Pivotfunktion usw.!

  • Ja, also:
    drehen (links/rechts) läßt er sich mechanisch leicht - aber nicht zu leicht. Der Fuß ist ausreichend schwer. Neigen (oben/unten) geht relativ schwer, nach unten wird der Bereich ohnehin nur mit 1 Grad (!!) angegeben.


    Pivot-Drehen: geht leicht, man findet aber weder in der gedrehten noch in der Standardposition einen Anschlag. Also muß man zumeist noch etwas nachkorrigieren, damit es gerade ist (der Loriot-Sketch läßt grüßen). Die gesamte Drehmechanik macht einen guten Eindruck.
    Allerdings liefert Eizo keine Pivot-Software mit. Das ist die Ignoranz eines großen Herstellers.


    EberhardH

  • Übrigens läßt sich der "billige Aufkleber" ganz leicht abziehen. Ich denke, dafür ist er auch gedacht.
    An sonsten schließe ich mich dem Bericht von Eberhard ohne Einschränkungen an. Für mehr oder weniger stehende Bilder ist der EIZO hervorragend geeignet.
    Ich habe auch schon DVD auf ihm geschaut. Auch dies ist durchaus mit Genuß möglich, allerdings fehlt mir der direkte Vergleich zu einem Monitor mit schnellerer Reaktion.


    Es grüßt
    miboe


    _____________


    miboe.com
    _____________

  • Quote

    Original von EberhardH


    Pivot-Drehen: geht leicht, man findet aber weder in der gedrehten noch in der Standardposition einen Anschlag. Also muß man zumeist noch etwas nachkorrigieren, damit es gerade ist (der Loriot-Sketch läßt grüßen). Die gesamte Drehmechanik macht einen guten Eindruck.


    Das ist mir bei der Kurzvisite meines Samsung 181T auch aufgefallen. :-(


    Es geht immer ein bissel weiter als "gerade". Irgendwie unschön, gerade sowas sollte sich doch eigentlich nicht sooo schwer sauber verarbeiten lassen, oder?

  • Quote

    Original von stm
    Das ist mir bei der Kurzvisite meines Samsung 181T auch aufgefallen. :-(


    Es geht immer ein bissel weiter als "gerade". Irgendwie unschön, gerade sowas sollte sich doch eigentlich nicht sooo schwer sauber verarbeiten lassen, oder?


    Merkwürdigerweise haben viele TFT-Geräte mit Pivot-Funktion ein Problem damit. Eizo hat gar keinen Anschlag, viele anderen einen ziemlich ungenauen, der zur Nachkorrektur zwingt.


    Von der mechanischen Entwicklung her sollte das eigentlich relativ leicht richtig zu realisieren sein.

  • ... vielleicht ist das keine Macke, sondern ein ganz tolles Feature der Hersteller, das sich etwa so anpreisen ließe:


    "Selbst bei Tischen mit ungleichen linken und rechten Beinen bzw. bei trotz Ikea-Anleitung falsch zusammengeschraubten Tischen läßt die Pivot-Drehmechanik ein exaktes Ausrichten zu!" 8) :]


    @miboe:
    Ich hatte mich nicht getraut, diese "billige" Folie abzuziehen, weil die an allen Seiten so fest dranpappt. Aber nun!


    EberhardH