ViewSonic VP930 gegen Eizo S1910

  • Hallo Leute,


    ich stehe vor der Entscheidung zwischen dem ViewSonic VP930 und dem Eizo S1910.
    Der Preisunterschied beträgt bei dem Laden wo ich den TFt kaufen möchte 50€.


    Ich benötige den Bildschirm größtenteils für den Office/Internet-Bereich und bin schon mal 4-5 Stunden am Stück vor dem Bildschirm (sprich Ergonomie ist mir wichtig). Natürlich zocke ich auch ab und zu und bearbeite manchmal Bilder.


    Welchen der zwei könnt Ihr mir mehr empfehlen?


    Danke!


    Grüße
    Martin O.

  • re: 99obemar


    Die 50€ Aufpreis für den EIZO S1910 zahlen sich garantiert aus zumal das Gerät eine besseres Reaktionsverhalten aufweist als der Viewsonic und man obendrein noch eine 5-Jahres-Herstellergarantie dazubekommt.

  • Der Eizo ist mit 12ms Grey-to-Grey und 16ms "typischem" Rise/Fall angegeben, der Viewsonic mit 8ms Grey-to-Grey und 20ms Schwarz/Weiß/Schwarz. Das im Viewsonic verbaute Panel hat beim Behardware Test aber schneller gegenüber dem im Eizo verbauten Panel abgeschnitten. In der Praxis werden sich beide nicht viel geben!


    Beide bringen einen Kontrast von 1000:1 mit und haben einen guten Schwarzwert. Beide haben vergleichbare Blickwinkel und hohe Farbtreue nach einer Kalibrierung.


    Für den Eizo sprechen die 5 Jahre Garantie gegenüber 3 Jahren bei Viewsonic. Außerdem hat der Eizo eine 10 Bit Farbverwaltung, was Vorteile bei der Farbeinstellung bedeuten kann, dargestellt werden die Farben aber weiterhin mit 8 Bit, also wird Dithering eingesetzt. Er hat laut Userberichten hier eine deutlich bessere Ausleuchtung.


    Der Viewsonic hat "nur" 3 Jahre Garantie und zumindest das Vorgängermodell VP191 nutzte eine 8 Bit Farbverwaltung. Viewsonic Monitore neigen zu helleren Ecken, da dort die Hintergrundbeleuchtung heller durchscheint.


    Beim VP930 ist das noch nicht so klar wie er die Farben darstellt. Die deutsche Viewsonic Seite spricht von 16,7 Mio. Farben, aber von 6 Bit + 2 Bit Dithering, was eigentlich den 16,2 Mio. von TN-Paneln entspricht. Die Britische Seite schreibt 8 Bit, die amerikanische schweigt sich völlig aus. Im Anandtech Forum gibt es gerade eine lebhafte Diskussion wegen eines Flirren in bestimmten Farbbändern das für Dithering spricht. Ich selber habe schon zweimal den Monitor deswegen umgetauscht, Viewsonic stuft das Flirren also als Fehler ein. Im Moment nehme ich an, dass der VP930 genauso wie der Eizo 8 Bit + 2 Bit Dithering nutzt. Es scheint aber Probleme mit der Elektronik zu geben, die hoffentlich bei neueren Modellen behoben sind. Mein jetziges Modell ist einen Monat später hergestellt worden und zeigt deutlich weniger Auffälligkeiten, sie sind aber noch da, wenn man gezielt danach sucht.


    Beide Monitore sind sehr ergonomisch, allerdings ist der Viewsonic durch einige Details im Vorteil:


    - Die Pivot-Funktion des Eizo besitzt keinen genauen Anschlag und keinen Einrastpunkt, man muss das Panel beim Drehen also nach Augenmaß selbst ausrichten. Der Viewsonic hat einen exakten Anschlag und zudem einen guten Einrastpunkt, der ein versehentliches Verstellen verhindet.


    - Der Eizo erlaubt über den digitalen Eingang (DVI) nur 60Hz (also 60 Bilder/s), 75Hz (75 Bilder/s) sind nur analog nutzbar, während der Viewsonic auch digital 75Hz bietet. Das ist ein wichtiges Argument beim Videoschauen und Videoschnitt, da die europäische PAL-Norm 25 Bilder/s darstellt, gegenüber 30 Bildern/s der amerikanischen NTSC-Norm.


    - Die Bedienknöpfe des Eizos sind völlig plan ins Gehäuse eingelassen, während sie beim Viewsonic deutlich ertastbar leicht herausstehen.


    - Der Viewsonic bringt 1 x DVI und 2 x VGA Eingänge mit, was aber nur dann von Nutzen ist, wenn man gleichzeitig zwei PCs mit analogen Ausgängen anschließen möchte.


    - Die mitgelieferte Software PerfectView des VP930 beherrscht AutoPivot. Das dargestellte Bild wird also automatisch gedreht, sobald Du den Monitor im Pivot nutzen möchtest. Allerdings gibt es Probleme in Zusammenhang mit Nvidia 7800GT Karten.


    Am Ende darf zwischen diesen Beiden Modellen getrost die Optik und die Gehäuse-Handhabung (Pivot, Höhenverstellung) entscheiden. Der Eizo ist etwas eckiger, der Viewsonic etwas runder. Der Stand des Viewsonics dürfte mehr Platz auf dem Tisch wegnehmen, da er auch nach hinten zwei kurze Füße hat.

  • re: tm101


    Quote

    Der Eizo ist mit 12ms Grey-to-Grey und 16ms "typischem" Rise/Fall angegeben, der Viewsonic mit 8ms Grey-to-Grey und 20ms Schwarz/Weiß/Schwarz. Das im Viewsonic verbaute Panel hat beim Behardware Test aber schneller gegenüber dem im Eizo verbauten Panel abgeschnitten. In der Praxis werden sich beide nicht viel geben!


    In der PRAXIS schliert der Viewsonic bei einigen Egoshootern (siehe Prad-Test), der Eizo nicht. Vergiss mal schön die ulkigen Tests von Behardware.com bezügl. der Eizo-Monitore.


    Quote

    Beide bringen einen Kontrast von 1000:1 mit und haben einen guten Schwarzwert.


    Auch an den hervorragenden Schwarzwert des Eizo kommt der Viewsonic (trotz der angegebenen 1000:1 Kontrast) nicht heran und die Ausleuchtung ist beim Eizo auch perfekt.



    re: 99obemar


    Wenn du den Eizo tatsächlich für nur 50€ mehr erstehen kannst dann nimm ihn. Du bekommst für einen vergleichsweise geringen Aufpreis einen GUTEN Monitor.

  • Der Eizo schliert wahrscheinlich an den selben Stellen. Außerdem muss ich davon ausgehen, dass PRAD einen defekten Viewsonic getestet hat, da sie auch etwas von starkem Banding im Farbverlauf beim Verstellen des Kontrastes schreiben. Es spricht allerdings auch nicht für Viewsonic, dass der VP930 offensichtlich einige Probleme mitbringt.


    Behardware ist eine der Testseiten die detailiert und sachkundig auf die Technik eingehen und sehr ausführliche Artikel schreiben. Gerade eben haben sie erst wieder einen Artikel veröffentlicht, der u.a. auch erleutert, warum Eizos 10 Bit Display eigentlich ein 8 Bit Display mit Dithering ist. Die "Eizo" Tests die ich dort vergessen soll, müsstest Du mir mal zeigen. Gerade im letztgenannten Artikel kam der dort benutzte Eizo (anderes Model) am besten weg. ?( ;)

  • Sowohl Behardware als auch Prad.de testen immer nur ein Gerät von jedem Modell. Es ist also nicht ausgeschlossen das ein defektes oder aber auch ein Musterstück getestet wird. Wenn Hersteller allerdings lieber mit schönen Zahlen prahlen als auf wirklich ausgereifte und sichere Technik setzen, dann halte ich das für ein entscheidendes Qualitätsmanko. Die vielen unterschiedlichen Userberichte zeigen das so ein Problem vorhanden ist und im Gegensatz dazu scheint der Eizo ausgereifter und bewährter zu sein.
    Dazu kommt noch das der Eizo eine bessere Garantie hat und der Eizo Service auch besser ist.


    Also lohnt sich der Aufpreis auf jeden Fall.


    Zu Behardware kann ich nur sagen, das die Tests zwar detailiert sind, allerdings die Ergebnisse oft von den vielen Userberichten abweichen.
    So zB. auch beim FSC P19-2. Die Schwerpunktverteilung der Tests gefällt mir ebenfalls nicht, aber das steht auf einem anderen Blatt.

  • Hallo Leute!


    Danke für die Antworten und Tips, besonders tm101 für die tolle Gegenüberstellung, ich stimme dir da bei sehr vielen Argumenten zu!



    Ich werde also doch den EIZO nehmen und hoffe meine Entscheidung nicht zu bereuen und vielleicht schlage ich beim Preis ja noch was raus :-)


    Danke an alle!!!!



    Grüße


    Martin

  • Interessant sieht im Mom auch die Beschreibung vom FlexScan M1900 bzw M1950 mit verbesserter Reaktionszeit (8ms gtg) aus;
    SIEHE -->



    Allerdings sollte man bedenken, so gut die Eizo Monitore auch sein mögen, so ärgerlich ist die Limitierung auf 60 Hz (digital), es kommt halt drauf an obs jemanden stört bzw wofür man den Monitor braucht, aber wenn hier schon über Schlieren gesprochen wird, sollte man imo auch über so etwas nachdenken.



    PS: sorry hab vorhin überlesen dass tm101 die Hz Beschränkung bereits angesprochen hat, ich finde eben auch das dies ein wichtiger Punkt ist;

  • Quote

    Original von Raz0rDie vielen unterschiedlichen Userberichte zeigen das so ein Problem vorhanden ist und im Gegensatz dazu scheint der Eizo ausgereifter und bewährter zu sein.


    Welche Userberichte meinst Du? Zum VP930 gibt es zumindest hier im Forum bisher nur von mir Berichte. Im Anandtech-Forum gibt es einige Diskussion, die beschränkt sich aber auch auf wenige Nutzer. Aber mit den von mir (und bei Anandtech) gemachten Beobachtungen muss man dem VP930 leider Probleme mit der Elektronik bescheinigen.


    Zu den Eizos kann man noch erwähnen, dass das Gehäuse während der Aufwärmphase knacksen soll, gibt aber schlimmeres. Dafür wirbt Eizo damit, dass das Bild quasi sofort nach dem Einschalten die richtigen Farben anzeigt, während andere Monitore eine gewisse Aufwärmzeit brauchen. Der letzte Behardware Artikel bescheinigt dem Eizo die höchste Farbstabilität über mehrere Stunden, während die anderen in diesem Artikel getesteten Monitore in ihrer Helligkeit und somit auch den Farben leicht schwankten.


    Quote

    Dazu kommt noch das der Eizo eine bessere Garantie hat und der Eizo Service auch besser ist.


    Eizo gibt 5 Jahre Garantie gegenüber den sonst üblichen 3 Jahren. Dafür gibt Viewsonic allerdings auch auf Pixelfehlerklasse II Monitore eine bessere Garantie:

    Quote

    Denn ViewSonic gestattet keine kompletten Pixelfehler (permanent dunkel oder hell leuchtend), die aus zusammenhängenden Sub-Pixeln rot, grün oder blau bestehen („Zero Pixel Defect Policy“).


    Zum Service: Viewsonic hat mich bereits mehrere Male direkt von der niederländischen Zentrale aus in sehr gutem Deutsch zurückgerufen, die Hotline nahm sich immer Zeit und schien kompetent und einige Nutzer hier im Forum berichteten, dass sie teure VP2030 und VP231 im Austausch für ihre billigen VX924 bekamen. Der Austausch fand jeweils innerhalb von 48h Stunden statt und der Lieferservice hinterließ einen Zettel samt Festnetz- und Handynummer als ich nicht zuhause war. Das klingt für mich alles eigentlich nach ganz guten Service.


    Quote

    Zu Behardware kann ich nur sagen, das die Tests zwar detailiert sind, allerdings die Ergebnisse oft von den vielen Userberichten abweichen.
    So zB. auch beim FSC P19-2. Die Schwerpunktverteilung der Tests gefällt mir ebenfalls nicht, aber das steht auf einem anderen Blatt.


    Ist das wirklich "oft" der Fall? Bisher scheint sich das alles immer auf den Test des bei Behardware ziemlich schlecht weg gekommenen P19-2 zu beziehen.


    Quote

    Sowohl Behardware als auch Prad.de testen immer nur ein Gerät von jedem Modell. Es ist also nicht ausgeschlossen das ein defektes oder aber auch ein Musterstück getestet wird.


    Das kann durchaus zu Problemen führen. PRAD attestiert dem VP930 zum Beispiel eine hohe Streifenbildung im Farbverlauf schon bei kleinsten Änderungen des Kontrastes. Das kann ich nur für mein erstes Model bestätigen, während die nächsten beiden im Gegenteil dazu überhaupt keine deutliche Streifenbildung bei beliebiger Einstellung zeigen. Darum sind Tests immer nur ein Wegweiser und man sollte möglichst verschiedene durchlesen.

  • Hallo,


    ich war heute im Geschäft und hab den EIZO bestellt! Dabei konnte ich mir noch 15€ rausholen =)


    Kann mir jemand ein paar Programme empfehlen mit denen ich dann wenn er bei mir im Zimmer steht, gewisse Tests durchführen kann um zu schauen ob er keine Umtauschwürdigen Fehler im Bild hat?


    Danke!


    Grüße
    Martin