EIZO S1931 (Prad.de User)

  • Der EIZO S1931 ist mein erster TFT. Dies ist in diesem Bericht unbedingt zu beachten.
    Ich betreibe ihn in diesem Test am analog-Eingang, da ich hier keine DVI-Schnittstelle am Rechner habe. Diese ist jetzt aber auf jeden Fall geplant! ;-)


    Fotos befinden sich am Ende.


    Beim Auspacken fiel mir zuerst der kleine Karton auf. Ich habe zuvor einen S1910 bei MediaMarkt gekauft, ihn aber wieder zurückgegeben, da das Produktionsdatum zu alt war. In Betrieb habe ich ihn nicht genommen.


    Funktion, Design
    Der Arcswing Fuß hat unten eine schwere Stahlplatte eingebaut. Er lässt sich einmal in jede Richtung ganz rum drehen, sodass jemand der hinter dem Monitor sitzen würde, fast gerade auf ihn blicken würde. Auf dem Foto von hinten ist er nur auf dem Fuß gedreht.
    Beim Einstellen wippt der Monitor leicht hin und her. Dies tut er aber nicht so, dass ich es wackelig nennen würde. Er steht ziemlich fest und fängt sich auch schnell wieder.


    Erstinbetriebnahme
    Ist der Monitor defekt? Das Bild ist ziemlich nach innen geknickt.
    Nach einigem Vergleich mit den Monitorkanten, bin ich zu dem Entschluss gekommen, er ist nicht defekt. Das Panel sitzt gerade und gleichmäßig im Rahmen.
    Einen TFT hätte ich schon viel früher kaufen sollen. Das ist die Schädigung durch die Röhre. ;-)


    Ich habe ihn gleich auf Pixelfehler geprüft.

    Pixelfehlerfrei.


    Die Ausleuchtung ist spitze. Ich habe ein schwarzes Bild mit 8s Belichtungszeit mit meiner Digitalkamera geschossen. Es sieht genau so aus, wie ein hier gezeigtes vom S1910. Ich kann es nicht glauben. :-)
    Bei meinem Vater (besitzt ein Acer 19“ TFT für ca. 300 EUR vor 1 Jahr) habe ich vor einiger Zeit auch einmal diesen Test gemacht. Er war sehr ungleichmäßig ausgeleuchtet. Damals meinte er, ich soll nicht so übertreiben. Dem Werde ich erst einmal ein Bild von einem schwarzen Bildschirm zuschicken müssen. ;-)


    Mit dem Schwarzwert lässt sich auch übertreiben. Ich sage: perfekt!
    Er ist schwärzer als meine Röhre im ausgeschalteten Zustand. Im abgedunkelten Raum sehe ich keinen Unterschied. Ist der Raum voll abgedunkelt, sieht man ihn jedoch deutlich. Dies ist jedoch übertrieben, denn wer setzt sich in einen lichtlosen Raum. Ich habe unter voller Abdunklung mal ein Paar Fotos angesehen. Wegen dem 4:3, bzw auch 3:2 Format sieht man schwarze Balken außen von den Fotos. Diese Balken sind auch wirklich schwarz und lassen sich nicht von der Umgebung unterscheiden. Einzig bei im Hochformat geschossenen Fotos lässt sich ein kleiner Unterschied erkennen.
    Fazit zum Schwarzwert: er ist perfekt, wenn auch Inhalt dargestellt wird. Einzig bei purer schwarzer Fläche kann das Schwarz von der Umgebung differenziert werden.


    Fotos sehen sehr schön aus. Mir hat es schon einige Male ein „wow“ rausgehauen. :-) Ich kann Details sehen, die ich zwar an der Röhre auch hätte sehen können, jedoch hätte ich dazu die Bildhelligkeit unerträglich Hell stellen müssen. Auch wird er dann unschärfer. (Die Röhre, nicht der TFT!)


    Als ich die Bilder für diesen Bericht verarbeitet habe, hatte ich auch Freude an meinem neuen Monitor. :-)


    Der Helligkeitssensor ist kein nutzloses Gimmick, wie es hier manchmal vermutet wird. Ich kann mich für ihn begeistern. Nach dem ersten Einschalten steht das Backlight auf 100% Helligkeit und regelt sich dann (deutlich) automatisch runter. Ich habe keinen Bedarf nachzustellen. Der Regelvorgang dauert ca. 5 Sekunden und läuft sehr sanft. Man kann ihn in den Optionen auch deaktivieren.


    Die Bedienung des Monitors ist meiner Meinung nach etwas leichter gemacht worden. Es gibt nur noch die Tasten Links und Rechts, die beide neben dem Bestätigungsknopf liegen. Ich habe andere Eizo-Monitore schon zuvor in Geschäften begutachtet.


    Der Monitor kam mit 0 Betriebsstunden bei mir an. Produktionsdatum Mai 2006.



    Einstellmöglichkeiten


    Im Analogmodus kann man das Bild Analog oder Manuell abgleichen – das übliche.


    Im Einstellungsmenü zur Farbe lassen sich im sRGB-Modus Helligkeit und der Farbmodus einstellen.


    Unter Farbmodus stehen 3 zur Auswahl: Custom, sRGB, Text.
    Ich Schreibe diesen Text gerade in Word im sRGB-Modus.


    Text-Modus Einstellmöglichkeiten:
    Helligkeit
    Farbtemperatur: 5000, 6500, 9300, Aus


    Custom-Modus Einstellmöglichkeiten:
    Helligkeit
    Farbtemperatur: 5000, 6500, 9300, Aus
    Gain für alle 3 Farben


    Farbtemperatur gefällt mir persönlich in der Aus-Stellung am Besten.
    5000 ist zu rot, 6500 hat etwas rotstich, und 9300 zu blau



    Es gibt ein Menü mit „Anderen Funktionen“
    Dort befinden sich folgende Einstellmöglichkeiten:
    Abschaltfunktion – Ein, Aus – ich weiß nicht, was das ist. Standard: Aus
    Menü-Position
    BrightRegulator – Ein, Aus – der Helligkeitssensor
    Netzkontroll-LED – hier lässt sich die Blaue LED abschalten. Dies wurde beim S1910 bemängelt. EIZO hat gelernt. :-)


    Mehr Einstellmöglichkeiten bietet der S1931 ohne Software nicht. Aber wozu, wenn man sowieso nicht den ganzen Tag rumstellen möchte. Die einzige Einstellung die ich vorgenommen habe, war in den sRGB-Modus zu wechseln. Die Helligkeit stellt sich automatisch ein und reguliert sich auch angenehm nach. Dies verläuft sehr weich. Bei diesem Monitor brauche ich nicht mehr Einstellmöglichkeiten! :-)


    Ich meine bei einem Eizo-Monitor im Geschäft eine Option gesehen zu haben, dass das Eizo-Logo beim Start nicht mehr eingeblendet wird. Diese Option habe ich beim S1931 nicht gefunden.



    Schlierentest:
    Erwartungsgemäß Schlieren wie es bei jedem TFT vorkommt. Dies habe ich getestet, indem ich ein Fenster verschiebe und der Fensterinhalt dabei angezeigt wird. Beim Scrollen in Webseiten ist kein Unterschied zu meiner Röhre zu erkennen. Auch beim Mauszeiger entdecke ich keinen Unterschied.
    Ich habe den PC nun noch ein wenig normal genutzt und habe vergessen den Inhalt beim Verschieben wieder auszublenden. Ich konnte keine Schlieren feststellen, da ich nicht darauf geachtet habe.
    Einen Spieletest mache ich nicht, da ich wenig spiele.


    Integrierte Lautsprecher:
    Sie liefern erwartungsgemäß keinen Discotauglichen Sound. Die Lautstärke lässt sich bis 20 Regeln. 10 reicht jedoch schon vollkommen aus. Darüber übersteuert er auch zu sehr, als dass sich Musik anhört. Werkseitig ist er auf 3 eingestellt. Dies reicht voll aus um entspannt und konzentriert zu arbeiten und nicht mit einem lauten Geräusch erschreckt zu werden.
    Links am Monitor befindet sich ein Kopfhörerausgang. Nett gemacht und mitgedacht.


    Fazit:
    Für 425 EUR ein super Gerät. Der S1931 scheint sich nicht wesentlich vom S1910 zu unterscheiden. Zu diesem habe ich im Vorfeld schon sehr viele Erfahrungsberichte hier gelesen und auch die Threads ständig verfolgt. Ich betrachte den S1931 als eine Weiterentwicklung mit weniger Einstellmöglichkeiten.


    Ein großes Dankeschön an diese Community!


    Nun noch Fotos:


    Gruß
    Davido

  • Schöner Bericht + Bilder :)


    Die Sache mit dem nach innen geknickten Bild ist normal wenn man vom CRT umsteigt. Wie du schon selber gesagt hast sind das quasi die CRT Langzeitschäden. Ging mir damals bei meinem ersten TFT nicht anders.


    Das Logo kannst du dort bestimmt auch abschalten. Das geht nicht über das OSD. Schau mal im Handbuch nach, ist etwas komplizierter.


    Hast du den ScreenManager installiert? Falls ja: kannst du den WindowMovie Mode verwenden? Also, dass das aktuelle Fenster heller dargestellt wird als der Rest.


    Zur Spieletauglichkeit werden dich mit Sicherheit noch so einige bitten mal etwas zu probieren ;D Alleine dein Satz mit den Schlieren wird jetzt schon wieder viele verunsichern wobei du wahrscheinlich auch nur die Bewegungsunschärfe meinst wie sieder jeder TFT hat.

  • re: Davido



    Schöner Testbericht, aber wie ist das hier bitte gemeint:


    Quote

    Erwartungsgemäß Schlieren wie es bei jedem TFT vorkommt. Dies habe ich getestet, indem ich ein Fenster verschiebe und der Fensterinhalt dabei angezeigt wird.



    ?( 8o

  • Shoggy:
    Die Software habe ich noch nicht installiert.


    Wurstdieb:
    Ich habe die Option "Fensterinhalt beim Ziehen anzeigen" aktiviert, und ein Fenster verschoben. Dies hat bisher an jedem TFT, den ich gesehen habe Schlieren erzeugt. Ich meine aber sicherlich die Bewegungsunschärfe wie Shoggy sagt. So Schlimm wie die Mausspur ist es nicht, und beim Arbeiten habe ich nichts davon gemerkt. Da habe ich auch nicht darauf geachtet.

  • Ich habe den Screenmanager nun installiert, und kann dort exakt die gleichen Einstellungen vornehmen wie am Gerät selbst.
    Also nur sRGB, Text, und Custom Modus.

  • re: Davido/Shoggy


    Vielleicht steh ich ja momentan total auf'm Schlauch aber irgendwie kapier ich grad den Zusammenhang nicht so ganz - Inwiefern gibt es bitte eine Verbindung zwischen der Anzeigeoption 'Fensterinhalt beim Ziehen anzeigen' und Schlierenbildung bei zu träger Pixelreaktion??????


    ...bitte helft mir - ich bin so dumm!

  • Wenn ich ein Fenster über den Bildschirm ziehe, hat der Inhalt Bewegungsunschärfe.


    Ich habe nun noch einmal kurz Red Faction online gespielt. (Ein Shooter wie Counterstrike) Ich konnte keine Schlieren feststellen. Der S1931 ist für mich also vollkommen Spieletauglich.

  • Ich habe nun noch 3 Bilder angefügt.
    Von der Seite wird das Bild etwas Matt. Ich sitze ca. 60-70 cm vor dem Bildschirm. Leute die neben mir sitzen, können das Bild noch ziemlich genau so sehen wie ich es sehe. Auf meiner Position wird es dann jedoch noch einen Tick satter. Im Stehen sind die Farben genau so wie neben mir.


    Am besten ist, wenn du eine Möglichkeit hast, den Arcswing selbst auszuprobieren. Ich habe ihn letzte Woche bei Karstadt in Bremen an einem L778 ausprobiert. Er hat mich sofort überzeugt. Auf die Pivot-Funktion kann ich verzichten, die hätte ich sicherlich sowieso nie oft gebraucht. Hätte ich den Fuß nicht getestet, hätte ich auch lieber zu einem V-Fuß gegriffen. :-)


    Was mir dieser Monitor bisher gebracht hat, ist die Erkenntnis, dass ich eine neue Digitalkamera brauche. Meine wird unscharf zu den Seiten hin. Das habe ich an der Röhre und auf entwickelten Fotos nicht so deutlich gesehen. :-)

  • re: Davido


    Gute Photos. =)


    Ab wieviel Grad (Blickwinkel) etwa fangen bei deinem S1931 die Blautöne (z. B. vom PRAD-Forum) an ins 'Silbrige' überzugehen.


    ...brennend interessiert ist da der Wurstdieb! :D

  • Ich bemerke auch gerade, dass der S1931 nur 7 Tasten hat statt 9. Ob da welche doppelt belegt sind oder ob Funktionen wie Signalumschaltung per Knopfdruck weggefallen sind ?(

  • Hab seit gestern den S1910..mein Freund hat sich zeitgleich den neuen S1931 gekauft und wir haben beide verglichen.


    Der S1931 ist ein tolles Gerät, aber mir ist mein S1910 lieber, da die Einstellmöglichkeiten (Farbraum, Gama etc) beim S1910 viel mehr Spielraum lassen.


    Ansonst würde ich Bildmäßig bei nahezu identen Einstellungen keinen Unterschied fest stellen.


    Danke noch für eure Tests (Wurstdieb)...hat mir sehr geholfen!


    Grüße, JoPi


    PS: da soll es ein Programm geben, wo man ~ die Reaktionszeit in ms messen kann

  • re: Shoggy


    Quote

    Ich bemerke auch gerade, dass der S1931 nur 7 Tasten hat statt 9.


    Da sind weniger Navigationstasten (Pfeiltasten) - EIZO wird doch nicht etwa die etwas umständliche OSD-Navigation (des S1910) verbessert haben?!?!?

  • Quote

    Original von JoPi
    PS: da soll es ein Programm geben, wo man ~ die Reaktionszeit in ms messen kann


    Ist bestimmt PixPerAn, wobei messen nicht ganz richtig ist. Nennen wir es mal Annäherung. Das Problem bei dem Test ist einfach, dass jeder die Unterschiede anders auslegt und empfindet.

  • Wurstdieb:
    Es gehen nur die Farben hier im Prad Forum ins silbrige über. Ab ca. 45° Blickwinkel würde ich behaupten, dass es silbrig wird. Eher verliert die Farbe an Sättigung. Bei den Farben im Eizo Monitortest kann ich keine Verfärbung nach silber feststellen.


    JoPi:
    Im sRGB Modus sollten keine Unterschiede feststellbar sein.


    Shogggy:
    Die tasten haben folgende Funktionen:
    2 Lautstärke
    1 Signalquelle Analog/Digital
    3 Menü / Helligkeit
    1 Ausschalter


    Die Taste um den Farbmodus zu wechseln existiert beim S1931 nicht. Er hat auch nur 3 verschiedene.



    Zu Schlieren:
    Ich habe nun noch ein Paar Tests mit dem Eizo-Test und PixPerAn gemacht. Es treten keine Schlieren auf. Jediglich Bewegungsunschärfe ist zu erkennen. Diese macht das erkennen in Geschwindigkeiten unmöglich, wo ich auf der Röhre auch schon Probleme habe. Schlieren in Form von einmal halb über den Bildschirm gibt es nicht.
    Ich habe noch ein altes Notebook mit Graustufendisplay. Das macht Schlieren. ;-)

  • re: Davido


    Quote

    Es gehen nur die Farben hier im Prad Forum ins silbrige über. Ab ca. 45° Blickwinkel würde ich behaupten, dass es silbrig wird. Eher verliert die Farbe an Sättigung. Bei den Farben im Eizo Monitortest kann ich keine Verfärbung nach silber feststellen.


    Ja, das ist exakt das gleiche 'Farbveränderungsmuster' wie es auch beim S1910 ab ca. 45-50° auftritt - In dieser Hinsicht gibts also auch weder Verbesserung noch Verschlechterung. =)


    mfg

  • kann man den kontrast nicht verändern?
    gamma brauch ich nicht aber kontrast muss man doch haben.


    und wie ist das jetzt mit dem helligkeitssensor?
    kann man selber bestimmen wie stark geregelt wird oder gibts nur "ein" und "aus"?
    ist die manuelle helligkeitseinstellung deaktiviert, wenn der lichtsensor aktiviert ist?

  • Davido:
    Ich meinte, dass auch in den anderen Modi kein Unterschied zu erkennen ist, wenn man beide gleich einstellt.


    Data:
    Eine kontrasttaste gibt es bei beiden nicht.
    Helligkeit und Farbeinstellung!
    Lichtsensor kann man nur EIN oder AUS schalten und er regelt
    die Helligkeit selbst laufend je nach Umgebungslicht!


    Kann mich nur wiederholen...mir ist der S1910 lieber, da er viel feiner zum Einstellen ist und die gleiche Technik beinhaltet.