BenQ FP91GP (Prad.de User)

  • Hi,


    habe nun meinen FP91GP bekommen, nachdem ich ja erst einen Samsung 940BF hatte und mit der Ausleuchtung unzufrieden war. Ich habe ihn jetzt seit einer halben Stunde hier stehen und daher kann ich noch keinen ausführlichen Test anbieten. Allerdings kann ich sagen, dass die Ausleuchtung definitiv besser ist als beim Samsung mit TN-Panel.
    Auch die Farben sind satter und das Bild ist allgemein einfach besser.
    Bei schwarzem Bildschirm sind in den Ecken leichte Lichthöfe zu erkennen, die halten sich m.E. jedoch im Rahmen und fallen nicht auf. Eigentlich nur bei abgedunkeltem Zimmer.


    Negativ ist mir die Bildqualität aufgefallen, wenn er an Analog hängt. Das Bild ist doch relativ unscharf. Stört mich nicht weiter, aber ich glaube hier gehört er nicht zu den besten.


    Ich habe grade kurz Q3 angespielt und konnte keine Schlieren erkennen. Allerdings ist eine leichte Unschärfe bei Bewegung zu erkennen, aber dies scheint laut diesem Forum ja alle TFTs zu betreffen (hatte vorher noch keinen TFT).


    Leider hat meiner 2 Pixelfehler, so dass ich ihn zurückgeben werde.


    Ein Problem habe ich noch, wovon abhängt, ob ich ihn zurückgebe oder umtausche: Unter Linux bekomme ich in der Konsole kein Bild. Dies betrifft nicht X, da funktioniert alles. Auch beim Booten wird alles angezeigt. Sobald ich in Lilo (Bootmanager) dann Linux auswähle, und Linux startet, wird alles schwarz. Der TFT geht jedoch auch nicht aus, d.h. er hat wohl ein Signal, zeigt aber nichts an. Ich kann mich dann auch blind einloggen und X starten, das ist ja aber nicht Sinn der Sache. Weiß da jemand Rat?

  • Quote

    Original von Eight High
    Negativ ist mir die Bildqualität aufgefallen, wenn er an Analog hängt. Das Bild ist doch relativ unscharf. Stört mich nicht weiter, aber ich glaube hier gehört er nicht zu den besten.


    Hallo,
    hast Du im VGA-Modus die Auto-Adjust Funktion betätigt? Ich hatte hier dasselbe Problem mit einem Hann.G HU196D wenn ich ihn analog mit 75Hz betrieben habe. Man musste aber nur in jedem Modus einmal die Auto-Adjust Funktion betätigen damit er sich selbst einstellt, danach war alles bestens.

  • Quote

    Original von Eight High
    Negativ ist mir die Bildqualität aufgefallen, wenn er an Analog hängt. Das Bild ist doch relativ unscharf.


    Kann ich nicht bestätigen, im Gegenteil: Ich hatte kaum Unterschied in der Qualität zwischen analogem und digitalen Anschluss.


    Bei analogem Anschluss muss sich der Monitor allerdings erst auf das Signal einstellen, hast du diesen Vorgang (Menü -> Auto Adjust / Auto Setup) durchgeführt?

  • Habe ich gemacht, wurde auch besser. Aber es ist ein deutlicher Unterschied zu dvi zu erkennen. Aber wie gesagt, stört ja nicht, betreibe ihn ja eh am dvi.


    Was mich dagegen richtig stört, ist dass er die linux-konsole nicht anzeigt

  • So, habe den Benq jetzt auch hier stehen. Zur unschärfe an analoger Grafikkarte:
    Die Autoadjust-Funktion kriegt bei 60Hz tatsächlich kein gutes Bild hin. Da muss man die Phase wohl manuell einstellen, habs aber noch nicht probiert. Stattdesssen hab ich ihn auf 75Hz gestellt und da funktioniert das Autoadjust komischerweise sehr gut und das Bild ist völlig ok.


    Wie sieht es bei Dir mit den Blickwinkeln aus? Habe schon im thread von Paschke geschrieben, dass ich bei grauen Hintergründen schon bei leichten seitlichen Kopfbewegungen an den Seiten links/rechts Helligkeitszunahme habe, jeweils an der gegenüberliegenden Seite, halt da wo der Blickwinkel dann größer ist. Bei helleren Grautönen kommt dann noch ein gelblicher Stich hinzu.
    Ist das bei deinem exemplar ähnlich?

  • Summt euer Benq auch bei Helligkeiten <40 und zw. 55-90?
    Ich finde den Ton auf Dauer doch recht nervend :(. Überlege ob ich das Display deshalb wieder zurückgebe. Schade, ansonsten ein gutes Gerät.

  • Quote

    Original von cookiemonster
    Summt euer Benq auch bei Helligkeiten <40 und zw. 55-90?


    Nein. Bei mir summt nichts, Helligkeit dauerhaft auf 35%.


    Schreibst du die Frage jetzt in jeden Thread?

  • Bei mir summt auch nix.
    Ansonsten was den Blickwinkel angeht: Ja, mit zunehmenden Blickwinkel verändert sich die Helligkeit, denk aber das ist normal weil wirklich störend wirds nur bei ganz extremen Winkeln.

  • Könnte der Summton damit zusammenhängen, dass ich den Monitor an einer analogen Grafikkarte betreibe?
    Bei einem anderen Modell habe ich einen ähnliches Pfeiffen/Summen. Interessanterweise ändert sich da die Tonhöhe wenn ich die Bildwiederholfrequenz von 60 auf 75 hochsetze. Bei letzterer ist sie dann etwas höher.
    Mein Benq ist aber leider etwas lauter.

  • @cookiemaster: Ich kann Dir nur davon abraten Dein Gerät über den Hersteller austauschen zu lassen. Die Firma die für BenQ den Service macht, ist meiner Meinung nach gerade dabei den Ruf von BenQ kräftig zu ruinieren.

  • Quote

    Original von possum
    @cookiemaster: Ich kann Dir nur davon abraten Dein Gerät über den Hersteller austauschen zu lassen. Die Firma die für BenQ den Service macht, ist meiner Meinung nach gerade dabei den Ruf von BenQ kräftig zu ruinieren.


    Hoppla...habe dein Posting im anderen thread gelesen, danke für die Warnung. Der Summton ist leider unerträglich! Naja, ich ruf mal den Händler an und frage, ob er es mir direkt umtauscht. Wenn er das nicht selbst macht, trete ich im Rahmen der zwei wöchigen Rückgabefrist des FAG lieber vom Kauf zurück und lasse mir mein Geld zurücküberweisen.
    Wenn das Display wenigstens auch ein schlechtes Bild hätte - ärgerlicherweise bin ich mit der Bildqualität des Benq aber hochzufrieden ;(, hatte auch keinen Pixelfehler. Wenn die anderen User hier diesen Summton nicht haben, dann hoffe ich das es nur ein isolierter Defekt an meinem Gerät ist und nicht eine ganze Charge davon betroffen ist, wegen Änderung der Bauteile o.ä.


    An alle andern BenQ FP91GP-Besitzer: Wann und wo habt ihr eure Geräte gekauft?

  • Sorry, dass ich so lang nicht geantwortet habe. Einfach frustrierend diese ganze TFT-Sache, jetzt ärger ich mich mit der Rückgabe rum....


    Also Brummen tut meiner nie und auch mit den Blickwinkeln bin ich sehr zufrieden.


    Quote

    Wenn das Display wenigstens auch ein schlechtes Bild hätte - ärgerlicherweise bin ich mit der Bildqualität des Benq aber hochzufrieden


    Genau das ist mein Problem. Endlich ein TFT gefunden, mit dessen Bild ich sehr zufrieden bin, brilliante Farben, Helligkeitsverteilung sehr gut und dann hab ich damit die angesprochenen Probleme unter Linux. Pixelfehler sind zwar auch ärgerlich, aber das ist ja kein grundsätzliches, nicht behebbares Problem.


    Gibt es hier niemand, der diesen TFT unter Linux einsetzt und mal was dazu sagen könnte? Das Problem ist wie gesagt, dass der TFT alles anzeigt vom PC-Bootscreen bis zu dem Moment, wo Linux dann beginnt zu booten. Ab da zeigt er kein Bild mehr an. Wenn ich mich dann blind einlogge und X starte, ist wieder Bild da. D.h. er kann irgendwie mit dem Signal nichts anfangen. Dabei handelt es sich um eine ganz simple 1024x768-Auflösung, die er ja eigentlich interpolieren sollte. Mein CRT und ein Samsung 940BF TFT, den ich zwischenzeitlich hatte, haben dieses Problem nicht. Kann das an irgendwelchen 60/75Hz-Geschichten liegen? Bin ratlos und so kann ich den TFT nicht gebrauchen. Scheint etwas wählerisch zu sein...

  • So, nachdem meine Röhre den Geist aufgegeben hat, besitze ich nun auch dieses Gerät. Erster Eindruck ist super, keine Pixelfehler, Ausleuchtung und Kontrast meiner amateurhaften Meinung nach auch nett, und spieletauglich ist das Gerät soweit auch, wenn es auch natürlich bei schnellen Bewegungen zu ein paar Unschärfeproblemen und ein paar Artefakten vom Overdrive kommt.


    Quote

    Gibt es hier niemand, der diesen TFT unter Linux einsetzt und mal was dazu sagen könnte?


    Ja, nutze ich und kann dazu sagen, dass es bei mir (außer ein paar Probleme, weil meine Ati-Treiber das Ding erst keine 1280x1024 fahren lassen wollte) reibungslos verlief.
    Ich kann jetzt deine Linuxkenntnisse so direkt nicht einschätzen, deshalb äußere ich mal eine Vermutung, bei Unverständnis bitte nachfragen :)


    Zuerst mal ist ab dem Linuxboot der Framebuffertreiber für die hohen Auflösung im Textmodus verantwortlich. Keine Ahnung, warum der Monitor da streiken mag, aber ich vermute, er mag aus irgeneinem Grund die Auflösung+Wiederholrate nicht (ist das Teil eigentlich über DVI angeschlossen? Vermute mal, dass es dann unkomplizierter sein müsste).
    Einfachste Umgehung wäre, wenn du als Bootmanager grub verwendest, beim booten mal auf den entsprechenden Eintrag zu gehen und mit "e" den Eintrag so zu bearbeiten, dass er kein framebuffer lädt (video=??? oder vga=???, sowie splash=... entfernen)
    Dann sollte es zumindest in mieser Auflösung klappen.
    Zu meinem Setup kann ich sonst noch sagen, dass ich 'ne Ati Radeon x1600pro habe und da die scheinbar den vesafb-tng treiber nicht magt, verwende ich den alten vesafb-treiber. (Wenn du weisst, wie man einen Kernel kompiliert, sollte es kein Problem sein, den umzuschalten, bzw. für den neueren vesafb-tng-treiber könntest du auch an der Stelle die Auflösung und Wiederholrate festlegen).
    Der vesafb-treiber läuft nativ auf 60Hz, sollte also keine Probleme machen.

  • Danke für die Antwort :)


    Hm ja, meine Linuxkenntnisse sind so mittel würd ich sagen. Kernel kompilieren wäre nicht das Problem. Verwende ne Geforce 4 und als Bootmanager Lilo. TFT ist über DVI angeschlossen.


    Dass es in "mieser Standard-Auflösung" ohne Framebuffer klappen könnte, hab ich mir auch überlegt, aber das wär ja keine Lösung. Ich erwarte von einem Monitor, dass er zumindest bei Stardard-Auflösungen schlicht und einfach funktioniert. Wenn ich jetzt softwareseitig anpassen muss, bis es dem Monitor genehm ist, finde ich das inakzeptabel. Wie gesagt: CRT funktioniert sowieso und der 940BF den ich letzte Woche mal kurz hatte, hat auch alles angezeigt von BIOS über Framebuffer-Bootvorgang bis zu X. Von daher würde ich sagen, dass es schon am Benq liegt. Vielleicht ist der da etwas sensibler, wer weiß.


    Das blöde ist jetzt, dass ich ihn schon wieder verpackt habe und nicht mehr groß rumprobieren kann. Werde ihn wahrscheinlich einfach nur zurückgeben und nicht umtauschen. Ich schätze damit hat sich das Thema TFT für mich erstmal erledigt. Weil nachdem ich den Unterschied zwischen TN- und MVA-Panel gesehen habe, will ich kein TN mehr und die MVAs sind (bis auf den Benq) halt doch recht teuer.