Frage zur Bildqualität

  • Hi,


    wie ergibt sich die Bildqualität eines Monitors? Aus Kontrast und der Helligkeit, oder mache ich es mir das zu einfach?
    Merkt man zum Beispiel einen deutlichen Unterschied in der Bildqualität zwischen einem Monitor mit 700:1 und einem mit 1000:1?
    Ich wollte mir eigentlich einen Monitor mit 3000:1 digitalem Kontrast kaufen hab aber auch einen mit 700:1 in der Auswahl und jetzt frage ich mich ob der Unterschied so groß ist das es sich lohnt auf den mit 3000:1 zu warten.
    Geht um den 22" Lenovo D221 und LG Electronics Flatron L226WT, 22; Ich wollte das jetzt nicht in Kaufentscheidungen stellen, weil es mir eher darum geht ob man nur mit diesen beiden Paramentern (Helligkeit, Kontrast) die Bildqualität beschreibt und in wie weit sich verschiedene Parameter auf die Qualität auswirken.


    Danke :D

  • Willkommen im Forum =)


    Diese Angaben zu Helligkeit und Kontrast sind erstmal nur Zahlen, es sind vor allem Zahlen, die sich manipulieren lassen und wie man sieht bei dir auch mit Erfolg ;)


    Beim dynamischen Kontrast senkt die Elektronik im Monitor die Helligkeit der Hintergrundbeleuchtung bei dunklen Bildinhalten automatisch ab. Dadurch steigt auch der Schwarzwert und es ergibt sich zumindest messtechnisch ein excellenter Kontrastwert. Weitere Eingriffe in die Farbgebung tun dann wohl ihr übriges.


    Der Trick (Hintergrundbeleuchtung) scheint wohl auch nur bei Bewegtbildern etwas zu bringen.


    Bei statischen Inhalten ergibt sich ein "normaler" Kontrastwert. Das sind dann bei TN Geräten oftmals etwas um die 700:1.


    Diese Trickserie kann je nach eigenem Empfinden gut aussehen, sie kann aber ebenso auch störend sein. Ganz wichtig wie bei jedem Monitor ist da vor allem der subjektive Bildeindruck und denn kann man nur selber zuverlässig ermitteln ;)


    Beim Stichwort Bildqualität würde ich eher die unterschiedlichen Panel-Typen mehr in den Fokus rücken denn da ergeben sich schon deutlich grössere Unterscheide - auch wenn die Daten auf dem Papier evtl. gleich sein mögen.


    Bei dem 22er sollte dir bewusst sein, dass wenn du in die Ecken schaust, du bereits ausgehend von der Mitte einen recht schrägen Blickwinkel hast und die Farben evtl. leicht verfälschen können. Auch die Ausleuchtung ist bei TN Geräten in dieser Grösse oftmals bestenfalls nur als noch akzeptabel zu bezeichnen.


    In der aktuellen c't sind neun 22er mit TN Panel getestet worden und da sieht es bei der Blickwinkelstabilität und vor allem bei der Ausleuchtung nicht wirklich rosig aus.

  • Der Kontrast und die Helligkeit haben zwar auch einen Einfluss auf die Bildqualität, sind aber nur zwei von mehreren Faktoren.


    Die 3000:1 ist ein dynamischer Kontrast und nur bedingt mit einem "statischen" Kontrastverhältnis vergleichbar (der heute erreichbare statische Kontrast liegt, je nach Paneltechnologie, bei bis zu 1500:1). Die Hersteller ermittlen übrigens den Kontrast unter optimalen Bedingungen im Dunkelraum, der tatsächliche Kontrast bei normalen Umgebungslichtbedingungen liegt um einiges niedriger.


    Ein wichtiger Faktor ist die Paneltechnologie, die bei einem TFT zum Einsatz kommt. Generell liegt die erreichbare Bildqualität bei VA und IPS Panels höhe als bei TN Panels, dazu kommt noch das VA und IPS eine höher Blickwinkelstabilität aufweisen, als die TN-Technologie.


    Das Ganze ist also schon etwas Komplexer, da solltest du dich mal durch das Forum, die FAQ, das Lexikon und Specials lesen!

  • Quote

    Original von Shoggy
    In der aktuellen c't sind neun 22er mit TN Panel getestet worden und da sieht es bei der Blickwinkelstabilität und vor allem bei der Ausleuchtung nicht wirklich rosig aus.


    Ich kenne den Test zwar nicht, aber ich würde bei allem was über 17 Zoll geht und für ernsthafte Arbeit benutzt wird von einem TN-Panel abraten. Je größer der Bildschirm, desto stärker bemerkt man den schlechten Blickwinkel durch Verfärbungen an den Seiten.

  • Unsinn tetsubin.
    Ich sitze sonst auch an einem 24-Zoll VA Panel. Momentan sitze ich an einem Asus MW221U. Richtig eingestellt, ist der Asus sicher nicht besser, aber auch nicht deutlich schlechter zum Arbeiten.
    Wenn ich mir so manche Büros anschaue, wären die heilfroh, an einem aktuellen 22 Zoll TN arbeiten zu können. Da halte ich jede Wette.


    Bei Bildbearbeitung hätte ich da eher Bedenken, ob ein TN reicht. Für den "Hausbedarf" reicht das alle mal. Aber wenn ich sehe, wie weit entfernt manch einer seinen Bildschirm (TN oder nicht) von der Realität einstellt, muss ich sagen: Schei* der Hund was drauf! Denn nur die Wenigsten scheinen zu wissen, wie ein richtig gutes Bild, ich meine hierbei nicht nur schön "bunt", auszusehen hat.

  • Quote

    Original von Tiefflieger
    Aber wenn ich sehe, wie weit entfernt manch einer seinen Bildschirm (TN oder nicht) von der Realität einstellt, muss ich sagen: Schei* der Hund was drauf! Denn nur die Wenigsten scheinen zu wissen, wie ein richtig gutes Bild, ich meine hierbei nicht nur schön "bunt", auszusehen hat.


    Erzähl mal ausführlicher bitte. Meinst Du die Phase und Pixel Clock? Bin zwar mit meinem Bild eigentlich zufrieden, aber man lernt ja nie aus =)

  • Tiefflieger meint wohl eher ganz allgemein die Farbeinstellungen denn Phase und Clock spielt bei DVI ohnehin keine Rolle - und das verwenden ja die meisten.

  • Quote

    Original von Shoggy
    Tiefflieger meint wohl eher ganz allgemein die Farbeinstellungen denn Phase und Clock spielt bei DVI ohnehin keine Rolle - und das verwenden ja die meisten.


    Stimmt ja. Ich sehe auch grad dass er sich explizit auf Bildbearbeitung bezog. Mangels digitaler Graka denke ich immer analog ;).
    Die Farbeinstellungen können i.d. Tat tricky sein.