NEC 2690WUXi (Prad.de User)

  • Ich habe den NEC jetzt seit ca 1 Woche und habe ein paar kleine Probleme damit. Was die Farben angeht, bin ich kein Profi aber ich hatte vorher ebenfalls einen NEC mit PVA-Panel und der war von der Ausleuchtung her irgendwie besser - allerdings auch nur ein 19-Zöller.


    [list=1]
    [*] Ohne eingeschaltete Farbregulierung habe ich ein merkwürdiges "Tunnelgefühl", wenn ich auf den Schirm schaue. Nach links und rechts hin wird es deutlich dunkler. Wenn ich z.B. ein komplett weißes Bild habe, sehen beide Seiten aus, als wäre ein leichter Grauverlauf darübergelegt (sieht so ähnlich aus wie bei einem TN-Panel, bei dem sich schon beim Davorsitzen die Blickwinkelabhängigkeit bemerkbar macht.)


    [*] Wenn ich die Farbregulierung einschalte sieht es schon besser aus, allerdings habe ich dann einen ganz leichten Gelbschimmer auf der linken und rechten Seite, der manchmal auch störend ist (hat was von angesengtem Papier)


    [*] Ich benutze Windows XP und die Classic-Skin. Unten ist dann ja in grau die Taskleiste. Auch dort habe ich einen leichten dunklen Schatten.
    [/list=1]


    Habt ihr diese Probleme auch oder bin ich damit ganz allein?


    Grüße!

  • Mahlzeit!


    Ich habe meinen nagelneu eingetroffenen 2690WUXi eben ausgepackt und etwas genauer betrachtet. Die Kalibration (mit der Gretag-Software) läuft gerade. Natürlich werde ich die Spectraview II auch ausprobieren.


    Der erste Eindruck haut mich glatt aus den Latschen. Ist schon ein richtiges Monster. Wirklich viel Platzersparnis habe ich damit nicht, abgesehen davon, daß ich nun eine Tastatur auf den Standfuß schubsen kann.


    Zu den Schatten:
    Es ist mir auch gleich aufgefallen, daß das Display an den äußersten Kanten dunkler aussieht. Sobald man Senkrecht auf diese Kanten guckt, ist es wieder OK, aber von der Mitte aus ist das schon etwas störend. Bin soetwas von meinen Röhren nicht gewöhnt und möchte mich auch gar nicht dran gewöhnen. :-(


    @Gustav: Gibt sich das mit der Zeit oder muß ich da noch irgendetwas besonderes einstellen? Colorcomp habe ich schon aktiviert, aber wirklich umgehauen hat mich diese Funktion nun auf den ersten Blick nicht gerade.


    Ich muß schon zugeben, daß das Display insgesamt SEHR homogen aussieht. Vielleicht erwarte ich nun nur ein bisschen zuviel, aber bei dem Preis und den super Testberichten hätte ich nun keine Verdunkelungen an den Rändern erwaret.

  • Quote

    Colorcomp habe ich schon aktiviert, aber wirklich umgehauen hat mich diese Funktion nun auf den ersten Blick nicht gerade.


    das ist wirklich seltsam. mich hat es nämlich aus den latschen gehauen. und ich komme ebenfalls vom CRT. einige LCDs hatte ich auf dem tisch, sie sind alle zurückgegangen aus ebenjenen gründen der ausleuchtung und auch der streifenbildung bei farbverläufen. ich bin richtig pingelig geworden und war daher sehr sehr skeptisch, ob ich den NEC nicht nach dem auspacken gleich wieder retour gehen lassen würde. war aber nicht der fall. ich bin sehr zufrieden. ich weiß natürlich nicht, wie es mit der serienstreuung aussieht. die panels des normalen 2690er sind ja offenbar, wie man weiter vorne aus diesem thread hier entnehmen kann, nicht handverlesen wie beim 2690er spectraview. ansonsten kann ich nur empfehlen: auf eine vernünftige helligkeit einstellen (die ganz bestimmt nicht über 60% bei eingeschaltetem colorcomp liegt) und vor allem von vorne von einer gescheiten distanz von mindestens 50 cm draufschauen. ich kann hier natürlich auch einen leichten schatten am bildrand erkennen, wenn ich meine nase gegen das panel drücke. ;) abgesehen davon, muss man sich bei LCDs einfach von der 100%igen ausleuchtung verabschieden. wenn man den pixperan gammatest auf einem CRT laufen lässt, kann man die quadrate komplett im hintergrund verschwinden lassen. bei den allermeisten LCDs ist dies so gut wie unmöglich. das gilt auch für den NEC. aber mach das mal mit einem eizo s2110w (samt seiner vorgänger und nachfolger mit dieser schönen speziellen hintergrundbeleuchtung). da schießen einem die tränen in die augen (aber nicht vor freude).


    edit: naja, eine sache, die mich schon etwas stört, will ich hier nicht vorenthalten: das scrollen von internet- bzw. textseiten geht etwas hakelig von statten. aber das ist ein minus, mit dem ich durchaus leben kann.

  • Im Anhang sind Screenshots der Kalibration mit der Spectraview II Software.


    Es ist EXTREM viel einfacher so eine Kalibration der Hardware durchzuführen. Man stellt einfach ein, was man hinterher sehen möchte (D65, Gamma 2.2, 140cd/m²), drückt nen Knopp und wartet.
    Der Rest geht dann vollautomatisch und das Ergebnis scheint zu stimmen.


    Mich wundert es nur, daß die Gretag-Software irgenwie an dem Weißpunkt rumnörgelt. So als ob die Farben daneben wären, die Temperatur jedoch stimmt. Ich kann nun nicht behaupten, daß Weiß nicht weiß aussehen würde.


    Mein Farbprofil veröffentliche ich nun doch nicht, da dort die Seriennummer des Gerätes im Klartext drinsteht... Falls sich das jemand anschauen möchte und selbst bereits einen Monitor hat, der kann sich ja bei mir melden. Dann entscheide ich von Fall zu fall, ob ich das rausgebe.

  • Quote

    Original von derGhostrider
    Zu den Schatten:
    Es ist mir auch gleich aufgefallen, daß das Display an den äußersten Kanten dunkler aussieht. Sobald man Senkrecht auf diese Kanten guckt, ist es wieder OK, aber von der Mitte aus ist das schon etwas störend. Bin soetwas von meinen Röhren nicht gewöhnt und möchte mich auch gar nicht dran gewöhnen. :-(


    @Gustav: Gibt sich das mit der Zeit oder muß ich da noch irgendetwas besonderes einstellen? Colorcomp habe ich schon aktiviert, aber wirklich umgehauen hat mich diese Funktion nun auf den ersten Blick nicht gerade.


    Ich muß schon zugeben, daß das Display insgesamt SEHR homogen aussieht. Vielleicht erwarte ich nun nur ein bisschen zuviel, aber bei dem Preis und den super Testberichten hätte ich nun keine Verdunkelungen an den Rändern erwaret.


    derGhostrider


    Falls die Abdunkelung an den Rändern durch eine ungleichmäßige Ausleuchtung verursacht wird, sollte sich das über ColorComp kompensieren lassen. Wie im Prad-Test angegeben, finde ich den Level 3 optimal.
    Aber Ungleichmäßigkeiten der Ausleuchtung oder der Gammaverteilung würdest du unabhängig vom Aufsichtwinkel sehen. Da die von dir beschriebenen »Schatten an den äußersten Kanten« bei senkrechter Aufsicht nicht wahrnehmbar sind, vermute ich eher, dass du etwas anderes meinst:
    Durch die raue Paneloberfläche ergibt sich eine leichte winkelabhängige Abdunkelung. Hinzu kommt, dass sich der sichtbare schwarze Rand des Panels je nach Aufsichtwinkel ein wenig in der Displayoberfläche spiegelt.
    Dieses Phänomen finde ich bei TFT-Monitoren normal und ich bin mir sicher, dass sich die Sehgewohnheiten nach ein paar Tagen Umstellungszeit von Röhre auf TFT so darauf eingestellt haben, dass es sich der Wahrnehmung weitgehend entzieht.
    Auch bei CRT-Monitoren fand ich Wechsel zwischen Lochmaske und Streifenmaske ziemlich gewöhnungsbedürftig – die Bildgeometrie wirkte dann zunächst einmal unstimmig. Und bei den sichtbaren Aufhängungsfäden der Streifenmasken braucht es auch erst ein paar Tage, um sie zu vergessen.


    Gruß,
    Gustav

  • Ich muß zugeben, daß ich nach einigen Stunden das Gefühl hatte, als ob die dunklen Ränder schwächer geworden wären.


    Zudem sollte ich mich nun daran gewöhnen nicht mehr so nach am Monitor zu sitzen wie bisher. Da die Schrift schärfer ist, ist das wohl auch kaum noch nötig. Durch größere Entfernung sehen die Ränder auch etwas besser aus.


    Man sollte vielleicht auch daran denken, daß selbst bei sehr guten Röhren "wolkenartige" Helligkeitsschwankungen auf gleichmäßig ausgeleuchteten Flächen zu sehen sind. (am besten zu sehen, wenn man Fenster mit teilweise weißem Inhalt bewegt). Soetwas ist mir beim NEC nun noch nicht aufgefallen, was bedeutet, daß insgesamt die homogenität viel größer ist und somit wohl auch kleinere Abweichungen stärker auffallen. Wenn alles "perfekt" ist, dann fällt ein kleiner Fehler nunmal schneller auf.
    Wenn ich nun gerade nochmal draufgucke, dann sehe ich nur noch in den äußersten Ecken einen leichten Grauschleier. Kann es sein, daß sich das noch im laufe der nächsten Tage gibt?


    Egal, im Moment bin ich zufrieden. 0 Pixelfehler, 0 Subpixelfehler. Klasse Farben, homogenes Bild (ich kann es nur immer wieder betonen! Immerhin sind da 25,5" homogen!) und gut sieht das Gerät, nebenbei bemerkt, auch noch aus. Endlich wandert das Bild nicht mehr ein paar Millimeter zwischen "gerade eingeschaltet" zu "warmgelaufen", wie es bei CRTs so üblich war.


    Vielleicht begebe ich mich am WE an den Versuch das Display unter Linux zu kalibrieren. Da es der gleiche Rechner ist, sollte ein lineares Farbprofil doch prinzipiell ausreichen. Ich habe Software für Linux gefunden, die das Gretag Eye-One Display II unterstützen soll. Wenn ich das nutzen kann, dann schreib ich noch einen eigenen kleinen Testbericht und gebe dann dort alles Wissenswerte zum Besten.


    Bis dahin: Danke für diesen Thread, danke für den Testbericht und nochmal danke für die vielen Anregungen von den anderen Forumsteilnehmern.
    Scheint glatt so, als wenn ich doch glücklich von CRT zu TFT wechseln würde.



    Nun muß ich nur noch herausfinden, ob ich besser auf Graustufen oder Kontrast kalibriere und ob es sich lohnt mit 256Stufen zu kalibrieren.

  • So, ich hab den Nec jetzt auch seit ungefähr zwei Tagen.
    Als ich den aus dem Karton gezogen habe musste ich jedenfalls erst einmal lachen, weil der sooo riesig ist! 8o Vor allem da ich bisher vor einem 19"CRT gesessen habe...!
    Wie hier ja schon gesagt wurde, gibt es durch die enorme Größe des TFTs aber keine wirkliche Platzersparnis auf dem Schreibtisch. Dafür sieht es aber halt einfach nur schweine-geil aus :D
    Einzig dass ich die Pivot-Funktion durch die Dachschräge hier nicht richtig nutzen kann, ist etwas schade. Aber egal.
    So nach dem ich alles etwas umgeräumt und den TFT angeschlossen hatte, war ich erst einmal glücklich, keine Pixelfehler finden zu können!
    Als nächstes habe ich mir dann einmal die beiden Aspekte angeschaut, von denen ich befürchtet hatte, dass sie mich stören könnten: die "nur" befriedigende Wertung für Hardcore-Zocker und der "hohe" Pixelpitch, der z.B. bei der Foto-Retusche /-Beurteilung (Schärfe) zum Problem werden könnte. Aber, bis jetzt konnte ich glücklicherweise beides nicht als Problem "identifizieren". Bei einer "Foto-Test-Retusche" mit anschließendem schärfen, viel mir der Pixelpitch jedenfalls nicht negativ auf (bei ca. 60 cm Abstand).
    Danach spielte ich einige Runden ein schnelles Autorennen (Flatout 2) und dann ca. 2 Stunden einen schnellen Shooter (CS 2). Hier konnte ich bis jetzt keinerlei Schlieren oder Lags feststellen (jeweils max. Details, mit einer ATI X1950 XTX).


    Jetzt war ich aber doch gerade sehr erstaunt, dass hier nach einiger Zeit der "Ruhe" ein paar Threads zu der leicht abfallenden Helligkeit zu den Rändern hin aufgetaucht sind. Denn das ist genau dass, was mir leider auch negativ aufgefallen ist!!!
    Erst dachte ich, dass vielleicht die Hintergrundbeleuchtung einen Defekt hätte. Ich glaube aber das ist es nicht. Es wird wohl die Blickwinkelabhängigkeit sein!? Denn wenn ich meinen Kopf senkrecht über diese Schatten bzw. Aufhellungen bewege, verschwinden sie (besonders bei einem komplett schwarzem Bild im dunklen Zimmer zu erkennen!). Ich könnte damit auch noch ganz gut leben, wenn es sich eben vorrangig nur um die beiden leicht abfallenden Ränder rechts und links handeln würde (TFT im Querformat). Aber in der rechten oberen Ecke gibt es auch eine deutlichere Aufhellung, die auch bei genau senkrechter Betrachtung nicht verschwindet! Erst wenn ich aufstehe und von Oberhalb auf diese Stelle schaue, verschwindet die Aufhellung. Allerdings ist das restliche Bild dann natürlich schon deutlich Farb- bzw. Helligkeits-Verfälscht. Hat jemand von euch ähnliche Beobachtungen gemacht??? ?(
    Es scheint mir fast so als ob hier die Oberfläche des TFTs das Licht nicht gleichmäßig nach vorne "streut", sondern in eine Richtung ablenkt. Kann so was sein? Ist das ein Produktionsfehler oder gehört das zur Serienstreuung?


    Bis auf diesen einen Punkt bin ich übrigens bisher ziemlich zufrieden mit dem Display!
    Allerdings habe ich zum jetzigen Zeitpunkt noch ganz viele Fragen :] (z.B. zu verschiedenen Einstellungen)... die ich aber erst in den kommenden Tagen posten werde bzw. erst einmal versuche mir selber zu beantworten ;)


    Viele Grüße, Striker

  • @ striker


    colorcomp einschalten! die funktion heißt auf deutsch "farbvergleich" und wirkt wunder – wohlgemerkt bei absenkung der maximalen helligkeit, die aber man eh nicht braucht, weil unergonomisch.


    edit: eine leichte inhomogenität bleibt immer. die sollte aber beim 2690 im wirklich tolerierbaren bereich sein. ansonsten hättest du ein schlechtes panel erwischt, was einem ja bei allen consumer-geräten nunmal passieren kann.

  • lxxl
    Sorry, habe ich vergessen zu erwähnen... Ne colorcomp habe ich natürlich eingeschaltet! Diese Aufhellung rechts oben ist trotzdem recht deutlich zu sehen... :(
    (Also vor allem auf einem schwarzen Bild - bei einem weißen natürlich nicht.)

  • Quote

    Original von Gustav
    Falls die Abdunkelung an den Rändern durch eine ungleichmäßige Ausleuchtung verursacht wird, sollte sich das über ColorComp kompensieren lassen. Wie im Prad-Test angegeben, finde ich den Level 3 optimal.


    Ich habe diese ungleichmäßige Ausleuchtung an den Rändern auch. Durch Colorcomp kann das ganz gut kompensiert werden, allerdings habe ich dann wiederum dort, wo die Grauverläufe zum Rand hin waren, dann eine leicht gelbliche Verfärbung, die auch vom Blickwinkel abhängig ist (also auch nicht viel besser als die Schatten).
    Bei meinem OSM finde ich gar keine stufenbasierte Einstellung der Farbregulierung, nur ein oder aus. Gibt es da unterschiedliche Firmare-Versionen?


    Quote

    Original von Gustav
    Da die von dir beschriebenen »Schatten an den äußersten Kanten« bei senkrechter Aufsicht nicht wahrnehmbar sind, vermute ich eher, dass du etwas anderes meinst:
    Durch die raue Paneloberfläche ergibt sich eine leichte winkelabhängige Abdunkelung. Hinzu kommt, dass sich der sichtbare schwarze Rand des Panels je nach Aufsichtwinkel ein wenig in der Displayoberfläche spiegelt.


    Also dieser Effekt kann es bei mir definitv nicht sein, da mein Monitor weiß / silber ist. Ich habe diese Effekte auch voher nie auf den NEC-Monitoren beobachtet.


    Quote

    Original von Striker1
    Es wird wohl die Blickwinkelabhängigkeit sein!? Denn wenn ich meinen Kopf senkrecht über diese Schatten bzw. Aufhellungen bewege, verschwinden sie (besonders bei einem komplett schwarzem Bild im dunklen Zimmer zu erkennen!).


    Genauso isses bei mir auch!!


    Wie kann man sich die Schatten im unteren Bereich erklären (graue WIndows-Taskleiste)?

  • Quote

    Bei meinem OSM finde ich gar keine stufenbasierte Einstellung der Farbregulierung, nur ein oder aus. Gibt es da unterschiedliche Firmare-Versionen?


    das erweiterte OSM lässt sich aktivieren, indem man den monitor an der knopftaste ausstellt und dann bei länger gedrückter INPUT taste einschaltet (beide tasten halten). colorcomp findet sich dann im menü 7 ganz unten.


    Quote

    Genauso isses bei mir auch!!


    Wie kann man sich die Schatten im unteren Bereich erklären (graue WIndows-Taskleiste)?


    kann ich nicht erklären, da ich dieses phänomen bei meinem 2690 nicht mal ansatzweise erkennen kann. wie gesagt, serienstreuung ist wohl etwas, womit man bei consumer-monitoren immer rechnen muss. ich hoffe aber, dass es bei euch an irgendeiner einstellung liegt. leider ist das ganze menü ja nicht so richtig gut dokumentiert und auch ich kann nicht wirklich viel dazu sagen, da ich viele einstellungen, deren zweck mir nicht klar waren, unberührt gelassen habe. wenn der monitor euch in einer guten woche immer noch nicht gefällt, würde ich ihn zurückgehen lassen. kostet ja schließlich eine ganze stange geld. allerdings würde ich dem NEC in jedem fall eine zweite chance geben, d. h. noch ein zweites exemplar testen. wäre wirklich schade drum.

  • Quote

    Wie kann man sich die Schatten im unteren Bereich erklären (graue WIndows-Taskleiste)?


    Kannst Du das, was Du meinst, vielleicht mit einer Kamera festhalten und mal posten?

  • Quote

    Original von lxxl
    das erweiterte OSM lässt sich aktivieren, indem man den monitor an der knopftaste ausstellt und dann bei länger gedrückter INPUT taste einschaltet (beide tasten halten). colorcomp findet sich dann im menü 7 ganz unten.


    So klappt das aber noch nicht ganz. Danach musst du noch eine der "anderen" Tasten drücken... sonst passiert ja nichts... ;)


    Auszug aus dem deutschen Handbuch (Seite 18 ):


    "<Verwendung des erweiterten Menüs>
    • Schalten Sie den Monitor aus.
    • Schalten Sie den Monitor ein, indem Sie die Tasten POWER und INPUT/SELECT mindestens eine Sekunde lang gleichzeitig drücken. Drücken Sie dann eine der Steuerungstasten (EXIT, LINKS, RECHTS, AUF, AB).
    • Nun wird das erweiterte Menü angezeigt.
    Dieses Menü ist größer als das normale OSM Menü.


    <Schließen des erweiterten Menüs>
    • Schalten Sie den Monitor aus und auf normale Weise wieder ein.
    Um eine Einstellung vorzunehmen, markieren Sie den entsprechenden Menüpunkt und drücken SELECT.
    Zur Auswahl eines anderen Menüpunkts drücken Sie EXIT und anschließend LINKS oder RECHTS, um den gewünschtenMenüpunkt zu markieren."

  • Super. Vielen Dank für die Infos. Ich werde das erweiterte Menü am Montag mal testen. Zurückgehen lassen geht leider nicht, da das eine Bestellung über die Firma war und man (leider!) nur als Privatkunde den Widerruf nutzen kann.


    Ich hoffe, ich werde das noch etwas tunen können und dann hoffentlich etwas zufriedener sein. Wir haben übrigens zwei dieser Geräte und beide verhalten sich in etwa ähnlich. Meiner hat leider zu allem Überfluß trotz Pixelfehlerprüfung auch noch 2 Subpixelfehler. Zum Glück nicht in der Mitte und eigentlich nur auf dunklem Hintergrund sichtbar.


    Quote

    Original von derGhostrider
    Kannst Du das, was Du meinst, vielleicht mit einer Kamera festhalten und mal posten?


    Ein Foto werde ich dann nachschieben am Montag/Dienstag.

  • cake


    Außer den Funktionen »Farbvergleich« und »Farbvergleichsgrad« gibt es im erweiterten Menü unter Menüpunkt 1 noch Optionen für »Auto-Luminiszenz«.
    Der Wert 1 steht für »Luminiszenz stabilisieren«, 2 für »Farbe stabilisieren«, 3 für »Luminizenz und Farbe stabilisieren«.
    Falls die leichte gelbliche Verfärbung zu den Rändern hin von einer Abweichung der Farbtemperatur auf der Displayfläche herrührt, könnte es zusätzlich zu ColorComp eine Verbesserung geben, wenn du dort einen Wert wählst, der die Farbstabilisierung mit einbezieht.


    Gruß,
    Gustav

  • @Gustav:
    Ist nach einer Veränderung dieser "Auto-Luminiszenz"-Einstellung wieder eine erneute Kalibration fällig?


    Ach, was frag' ich... vermutlich ja. *seufz*


    --------------


    Edit:
    Mit welchem Programm kann man eigentlich die Farbräume von verschiedenen Monitoren miteinander direkt vergleichen?
    Bin in diesem Gebiet ja noch blutiger Anfänger... Braucht man dafür nur die erstellten Farbprofile von der Kalibration?

  • Hey Ghostrider,


    Quote

    Mit welchem Programm kann man eigentlich die Farbräume von verschiedenen Monitoren miteinander direkt vergleichen?
    Bin in diesem Gebiet ja noch blutiger Anfänger... Braucht man dafür nur die erstellten Farbprofile von der Kalibration?


    hier z.B. kannst Du hier Farbprofile online vergleichen.



    Dat Ei

  • @ gustav


    das ist ja interessant. wenn man auto luminance im erweiterten OSM einstellt, bekommt für die helligkeitsregelung candela werte statt der normalen prozent angezeigt. ich nehme mal an, dass das aber keine genauen angaben sind, oder? nichts desto trotz werde ich das jetzt nicht eingeschaltet lassen, da sich die farben recht deutlich verändern. hast du die kalibrierung deines bildschirms mit eingeschalteter funktion durchgeführt? oder ist es, wenn man auf farbverbindlichkeit setzt, nicht ohnehin besser, die automatik abzustellen?

  • Hallo!


    Ein paar Nachträge:


    • Die Spectraview II Software funktioniert nur, wenn man das Display digital über einen DVI-Anschluß betreibt. Ansonsten kann die Software nicht mit dem Display kommunizieren und verweigert daher die Funktion. Keine große Überraschung, aber der Vollständigkeit halber sollte es hier mal genannt werden.


    • Ich habe mal versucht (ohne Spectraview II) mein Display auf 120cd/m zu kalibrieren und komme zum gleichen Problem, was auch Gustav hat, nur noch etwas schlimmer: Bei Helligkeit 0% lande ich bei ca 144cd/m². Nicht so schlimm für mich, da ich eh bei 140 arbeiten möchte, aber wer weniger haben muß, der wird wohl nicht um die Spectraview-Software herumkommen oder muß auf den low-brightness-Modus ausweichen.


    • Es ist "unschön" das Display über die Gretag-Software "Match" kalibrieren zu müssen, wenn man das Display zuvor schon x-mal über Spectraview-II kalibrieren durfte. Es erscheint mir wesentlich präziser, da die manuellen Einstellungen zum Weißpunkt, der Helligkeit, etc doch recht grob sind und, wie bereits oben genannt, eventuell die angepeilte Helligkeit gar nicht erreicht werden kann, da sie niedriger ist als das, was man per Hand einstellen kann.


    Dennoch, meine Ur-Alt Graka im Zweitrechner hat nunmal nur einen DSUB, somit hatte ich keine andere Möglichkeit.


    Die Ergebnisse sind akzeptabel, ich würde mich jedoch besser fühlen, wenn ich es automatisch kalibrieren könnte.
    Zudem gibt es erstaunliche Abweichungen. Ich habe leider zur Zeit keine Ahnung, ob diese Abweichungen durch die unterschiedlichen Kalibrationen zustande kommen, oder ob es an den unterschiedlichen Grafikkarten oder einfach an der Tatsache, daß das Signal einmal digital und einmal analog übertragen wird, liegt.
    Wenn ich etwas langeweile habe, dann starte ich noch mit der ATI-Grafikkarte, die den Monitor zur Zeit digital ansteuert, über den analogen Ausgang eine Kalibration zum Vergleich.


    Angehängt findet ihr ein paar Screenshots, die ein paar Farbräume miteinander vergleichen. Darunter auch der 22" CRT, der durch den NEC ersetzt wurde.
    Über kommentare zu den Farbräumen wäre ich dankbar. Irgendwie hat jeder seine Vor- und Nachteile