NEC 2690WUXi (Prad.de User)

  • Quote

    Original von derGhostrider
    Ah, ich wußte doch, daß ich etwas vergessen hatte... *G*


    Du benutzt vermutlich eine ATI-Grafikkarte, richtig? Es gibt einige, die während des BIOS-POSTs (eigentlich bis der Grakatreiber geladen wird) es irgendwie verdummbeuteln ein standardkonformes Signal zu geben.
    Wundert mich trotzdem, da EIGENTLICH der NEC sehr großzügig mit Signalen umgeht und ungefähr alles anzeigen kann. Ich hatte selbst schon eine solche Grafikkarte, die beim bekannten erst unter Windows ein Bild zeigte, bei mir aber am NEC perfekt funktionierte.


    Hast Du im BIOS vielleicht irgendwo Einstellungsmöglichkeiten "Primary Display" oder "initialize display first"? Manchmal sind da noch solche Einstellungen vorhanden, bei denen man zwischen PCI, AGP und PCI-Express wählen kann und das sollte dann so eingestellt sein, daß es zu Deiner Graka passt.


    Ähm.Ne, eine Nvidia 8800GTX. Dann liegt es nah, dass kein konformes Signal rauskommt. Zum Glück steht noch der 2. 19P1 daneben und so kann ich wenigstens für Wartungszwecke in diese Modi dann rein.


    Ich schau mir nochmal die Primary Einstellung an aber m.W. nach war die in Ordnung.

  • Anscheinend ist es nicht das, was ich zuerst dachte, mehr fällt mir eigentlich auch nicht ein. Vielleicht einfach mal googlen, ob es von dem Hersteller Deiner Graka ein Firmwareupdate gibt. Eventuell auch mal mal den Support kontaktieren - manchmal bekommt man Updates nur, wenn man anfragt.

  • @ theGhostrider


    ich wollte mich nur mal kurz zurückmelden, auch wenn dies der falsche Thread dafür sein sollte. Ich habe mich inzwischen zunächst mal für den HP 2475w anstatt für den Nec 2690WUXi entschieden. Zumindest habe ich dem HP die erste Chance gegeben (habe ja 14-Tage Rücktauschrecht).


    Im Grunde hattest Du ja beide Monitore als gut bezeichnet, wenn ich mich richtig erinnere. Der HP kostet halt nur die Hälfte des Nec und auch der Nec hat wohl so seine Macken (angeblich Brummen bei niedriger Helligkeit). Je mehr Geld man auch investiert, umso pingeliger und unzufriedener wird man auch. Deswegen und weil der Nec lcd2690WUXi2 angekündigt wurde, allerdings in der realen Welt bislang noch nichts von dieser neuen Variante zu erkennen ist und ich nicht ein Auslaufmodell für immerhin 1000Euro kaufen wollte, was dann einige Woche später für etwa das gleiche Geld evtl. schon veraltet ist, habe ich mich für den HP für 513Euro entschieden.


    Ich habe mir zudem ein Spyder3Pro geholt, um Kalibrierungen machen zu können.


    Den HP habe ich nun seit Gestern und muß sagen, dass der Monitor allen meinen Erwartungen gerecht wird. Die Kalibrierung stimmt mich zufrieden, diese muß nun auch nicht bis ins letzte Prozent exakt stimmen, jeder Monitor verändert sich ja auch ständig ein wenig. Auch die eigene Wahrnehmung wird nicht jeden Tag identisch sein, deswegen lege ich hier auch keinen Wert aufs letzte Micron... In der Kurve der LUT's sind kaum große Abweichungen zu Erkennen, ich denke, dass ich ein recht gutes Exemplar habe und zufrieden sein kann. Ich habe die SpyderPro 3.0.7 Software zum Spyder, dessen ProfilChooser allerdings mit basiccolor display (v4.1.9) erstellten Profilen aus irgendeinem Grund nicht klar kommt. Warum eigentlich? Ihr verwendet bestimmt die SpectraViewII-Software zum Kalibrieren, denn ich habe keine so guten Auswertetools zum Bewerten der Kalibrierung finden können, oder noch nicht alle Menüs dieser Programme durchforstet.


    Ich hatte gestern Abend mit dem aufgestellten, eingerichteten und kalibrierten HP dann mal ein richtiges Wow-Erlebnis beim Starten von Adobe Lightroom und Photoshop... genial. Mag der Nec noch nen Hauch besser sein (bessere Justagemöglichkeiten, Polarisationsfolie, 12bit-LUT's (teilweise Hardwarekalibrierbar)...), ich bin trotzdem sehr zufrieden mit meiner Entscheidung für den HP. Danke nochmals für die vielen Ratschläge.

  • Hallo!


    Das hätte ganz gut in den Forumsbeitrag zum Test des LP2475w gepasst. ;)


    Zum LCD2690WUXi2-BK:
    Wir haben auch noch keine Möglichkeit den zu beziehen. Da er aber bisher ausschließlich auf der US-Seite von NEC zu finden ist und in den Spezifikationen schon steht, daß er mit der Spectraview-Software kalibrierbar ist, wird er höchstwahrscheinlich gar nicht bei uns auf den Markt kommen.
    Wir wohlhabenden Europäer sollen wohl weiterhin gefälligst Spectraview-Modelle kaufen, wenn wir eine Hardware-Kalibration wünschen.


    ---


    ProfileChooser und Profile von basiccolor display:
    Schau mal irgendwo in den Optionen, ob Du zwischen ICC v2 und ICC v4 wechseln kannst. Vermutlich wird das Tool nur mit den v2 Profilen umgehen können.
    Manchmal kann man auch zwischen "LUT" und "Matrixprofil" umschalten - auch hier gibt es anscheinend Tools, die Matrixprofile nicht verwerten können.


    Achte darauf nicht zuviele Tools laufen zu haben!


    BasicColor Display sollte z.B. ausreichen, da brauchst Du nicht noch zusätzlich die Tools vom Kolorimeter selbst, sondern nur die Treiber.
    Da ansonsten jedes Tool versucht sein zuletzt bekanntes "gutes" Farbprofil zu laden, könnte es also zum alt bekannten Sprichwort führen: "Zu viele Köche verderben den Brei."


    "eigentlich" braucht man im Autostart sogar gar kein Tool. Nach der Kalibration muß einfach nur das neu erstellte Farbprofil hinterlegt werden. Da viele Programme danach trotzdem nochmal einen Eingriff vom User verlangen, damit auch sie verstehen, daß sie nun dieses Profil benutzen sollen, sind die Tools im Autostart relativ überflüssig.
    Die erinnern Dich meistens also nur nach x-Wochen daran, daß Du mal neu kalibrieren solltest und, falls irgendeine Software das Profil rausgekegelt hat, es wieder eingerichtet wird, wenn Du Glück hast.


    Soetwas passiert meiner Erfahrung nach relativ selten und vor allem dann, wenn man eh neu kalibrieren sollte: Bei einem Treiberupdate der Grafikkarte.


    Also: Sobald das Farbprofil korrekt erstellt und auch im System als aktuelles Standard-Profil hinterlegt wurde, braucht man eigentlich keine Software, die genau das im Autostart überprüft.


    Beachte in Deinen Bildbearbeitungsprogrammen nur, daß dort auch das Farbprofil eingerichtet ist. Ansonsten kannst Du eine falsche Farbwiedergabe erhalten, also RGB-Farben, die auf den AdobeRGB-Farbraum "gestreckt" werden anstatt passend umgerechnet.


    Unter Windows Vista habe ich das noch nicht ausprobiert, aber bei XP ist die standard Bildvorschau von Windows stets ohne Anwendung des Farbprofils, während dann z.B. PaintShopPro das Profil verwendet, wenn man es denn so einstellt. Das gleiche wird auch für Photoshop gelten. Damit kannst Du auch ganz gut überprüfen, ob es "funktioniert": Das gleiche Bild (ich empfehle etwas mit durchaus kräftigen Farben) in der Windows-Bildvorschau UND in Photoshop öffnen und nebeneinander darstellen.
    Es sollten Unterschiede sichtbar sein. Wenn absolut keine Unterschiede vorhanden sind, dann stimmt unter XP etwas nicht.


    Bei Vista müsste ich erst nochmal testen, ob dort die Bildvorschau inzwischen das hinterlegte Farbprofil anspricht.

  • Ich habe das Sypder3Pro-Programm von meinem Rechner wieder deinstalliert und arbeite nun mit Basiccolor Display mit v4-Profilen. Dazu habe ich mir den FireFox 3 Browser installiert, um nicht mehr mit den farbstichigen Homepages und Foren Leben zu müssen. Funktioniert so ganz gut.

  • Quote

    Original von derGhostrider
    Zum LCD2690WUXi2-BK:
    Wir haben auch noch keine Möglichkeit den zu beziehen. Da er aber bisher ausschließlich auf der US-Seite von NEC zu finden ist und in den Spezifikationen schon steht, daß er mit der Spectraview-Software kalibrierbar ist, wird er höchstwahrscheinlich gar nicht bei uns auf den Markt kommen.
    Wir wohlhabenden Europäer sollen wohl weiterhin gefälligst Spectraview-Modelle kaufen, wenn wir eine Hardware-Kalibration wünschen.


    Kann ich echt nicht nachvollziehen, warum das neuere Modell hier nicht angeboten wird - Der alte hat ja schon 2 Jahre auf dem Buckel - wenn nicht mehr - da kommt bei mir auch schon seit langem die Frage auf, ob ich den mir kaufen, oder auf den Nachfolger warten soll ? :O



    Was ich beim PRAD-Test misse ist die Angabe des absoluten Schwarzwertes, die dieser LCD erreichen kann. Nach dem was ich bisher gehört und gelesen habe, soll der irgendwo zwischen 0,2 und 0,35 liegen - confirm?


    An die Redaktion: Wann wird der erste Spectraview auf Herz und Nieren geprüft? Ich denke, dass ich da nicht der einzige bin, der vor dem kauf wissen möchte, ob sich der Mehrpreis eigentlich lohnt und was man da wirklich bekommt.

  • Spectraview: Du bekommst die exakt gleichen Spezifikationen, aber dafür die Hardwarekalibrierbarkeit. Der Multisync ist offiziell nicht hardwarekalibrierbar.


    Außerdem sollen die Spectraview-Modelle handverlesen werden, wobei es auch dann wohl (siehe dieses Forum) zu Schwankungen kommen kann. Mein Multisync hätte allem anschein nach also z.B. auch als Spectraview durchgehen können. Da habe ich in positiver Richtung Glück gehabt.



    Der "minimal erreichbare Schwarzwert" ist irrelevant, da der Schwarzwert immer von der Kalibration abhängig ist.
    Eine höhere Maximalhelligkeit hebt auch den Schwarzwert an.


    Somit hilft Dir eine Angabe von "minimal 0,2cd/m²" herzlich wenig, da der Monitor bei einer halbwegs vernünftigen Kalibration hinterher bei einem anderen Wert, also z.B. 0,3cd/m², liegt.


    Wichtiger ist also ehr der gemessene Kontrast, da sich dieser ganz einfach ergibt:
    Kontrast = "Maximale Helligkeit" / "Minimale Helligkeit"
    Jeweils natürlich bei ein und derselben Kalibration.


    Und diese Daten sind in jedem PRAD-Test zu finden.

  • Der neue NEC2690WUXi2 sollte auch in D zu beziehen sein. Hier die Links zur NEC-Seite:


    LCD:


    LCD+Colorimeter+Software (sehr interessant):


    Einige Händler führen das Gerät bereits, wobei man in dieser Preisklasse besser auf einen Fachhändler inklusive Pixelprüfung zurückgreifen sollte: