NEC 2690WUXi (Prad.de User)

  • Nachdem ColorVision sich schon nicht genötigt fühlt, Farbe zu bekennen, warum der Spyder2 Probleme mit einer Kalibrierung des WUXis hat, äußert sich wenigstens NEC selber dazu. Im ReadMe zu der neuen SpectraViewII Version 1.0.40 heißt es:


    "- NEC LCD2690WUXi, LCD2180WG-LED displays and ColorVision Sypder2 color sensor:


    The ColorVision Spyder2 color sensor has been tested with the the NEC LCD2690WUXi and LCD2180WG-LED displays and found to cause inaccurate measurements when measuring the color primaries. This is due to the wide color gamut aspect of these displays. This may result in an inaccurate calibration and ICC Profiles to be generated. At the moment using this color sensor is not recommended with these displays."


    Und hier kann man es im Original nachlesen.



    Dat Ei

  • Hallo zusammen,


    kann mir bitte jemand helfen und sagen ob das angehängte Bild im Rahmen der Toleranz liegt. Oder sollte das eigentlich nicht auftreten dass wie in meinem Fall die rechte oberer Ecke stark aufgehellt erscheint. Das ganze sieht man nur bei schwarzen Hintergrund! Colorcomp ist aktiv, Alle Stufen getestet, ändert sich nichts an dem Problem. Sonstige Einstellungen wie Auto X haben auch keine Abhilfe geschafft. Zudem ich nicht sicher bin ob diese automatischen Einstellungen Gut sind für EBV. ???


    Dazu kommt der Umstand, dass wenn ich eine Helligkeit von ca 10% anstrebe und nicht den LOW Bright Modus aktiviere, eine Leichte horizontale Streifenbildung entsteht. Wohl das Problem was auch Angee hat. In meinem Fall ist diese Streifenbildung sehr schwach wahrzunhemen, geht aber sehr auf die augen. Das ganze auch nur bei einer starken absekung der Helligkeit und bei grauen Hintergrundflächen, im Lowbright modus allerdings habe ich diese Streifen nicht.


    Ist das Normal, oder doch ein Garantiefall?


    Danke und Gruß,
    m

  • Re: oscarr


    Eine streifige Darstellung ist sicher nicht normal und die Aufhellungen auf deinem Foto sehen sehr hässlich aus. Ich würde das so nicht hinnehmen wollen.
    Ob es sich dabei um einen Garantiefall handelt, ist anhand des Fotos jedoch nicht auszumachen.
    Ich bekam vor Jahren mal einen sehr schlecht ausgeleuchteten »Montags-Eizo« geliefert. Im Eizo-Prospekt stand geschrieben: »Eine gleichmäßiger Kontrast der Farben über die Monitorfläche ist gewährleistet« (…oder so ähnlich). Aufgrund dieser Eizo-Aussage konnte ich damals leicht auf einem Austausch bestehen.
    Beim NEC 2690WUXi gibt es meiner Kenntnis nach eine solche Aussage nicht. Für einen tatsächlichen Garantiefall wäre dann die TCO 03 (liegt hier als PDFdort ist die Hauptseite) ausschlaggebend. Darin sind die Toleranzen möglicher Abweichungen festgelegt. Das ist allerdings schwierig selber zu messen und zu bewerten.


    Hast du – mal abgesehen von der TCO 03 – die Möglichkeit, mit einem Colorimeter nachzumessen?
    Dann würde ich dir empfehlen, das OSD auf den Auslieferungszustand zurückzusetzen, einen reinweißen Bildschirmhintergrund zu wählen und die Displayfläche mit dem Colorimeter abzutasten. So kämest du dann zu benennbaren Werten der größten Helligkeitsabweichung in cd/m². Auch wäre es nicht schlecht, etwaige Abweichungen der Farbtemperatur auf der Monitorfläche in Kelvin zu erfassen – und, falls es mit deinem Colorimeter möglich sein sollte, die Abweichungen des Monitorgammas bei den Streifen auf grauem Hintergrund.
    Damit wärest du dann sehr gut gerüstet für einen Reklamationsanruf bei NEC.


    Auf einen Garantiefall würde ich mich da zunächst einmal noch nicht berufen: Bei nennenswerten Abweichungen der Luminanz und der von dir beschriebenen Streifenbildung sollte doch hoffentlich auch ein Austausch auf Kulanz möglich sein.


    Gruß,
    Gustav

  • Moin, moin,


    also ich halte die Methode, den TFT zu photographieren, für unzureichend, wenn nicht sogar für falsch. Wie man auf dem Photo sieht, gibt es keinen Bereich des TFTs, auf dem das angestrebte Schwarz als Schwarz wiedergegeben wird. Das kann aber daran liegen, daß der Schwarzwert des Monitors zu hoch eingestellt ist, oder aber die Belichtungszeit der Aufnahme zu lang war. Von daher kann ich mich nur Gustavs Tipp mit dem Colorimeter anschliessen.


    Das Problem der Streifenbildung dürfte beim Händler einfacher reproduzier- und nachvollziehbar sein. Wenn hier der TFT Macken hat, sollte das auch der Händler erkennen und als Fall für die Gewährleistung akzeptieren. Mein Tipp: wende Dich erst an den Händler, der Dein Vertragspartner ist und der in der gesetzlichen Gewährleistungspflicht steht, bevor Du an NEC herantrittst, die Dir nur eine freiwillige Garantie gegeben haben.



    Dat Ei

  • Ok, danke Euch für die Antworten und Tipps. EyeOneDisplay2+US SpectraviewII sind bestellt. Dauert aber noch beides ein paar Tage.


    Also im Prinzip ist die Homogenität beindruckend. Besonders gaue Flächen sehen sehr gleichmäßig aus. Aber diese Aufhellung beim Schwarzen Hintergrund mag mir nicht gefallen. DAzu das mit den Streifen, was irgendwie auch nicht immer Vorkommt. Habe das Gefühl das das Display "Warmlaufen" muss. Damit meine ich nicht die 20-30min Standartwarmlaufzeit, sondern eher nen paar Stunden. KAnn auch sein dass sich meine Augen zunehmnend an die Streifenbildung gewöhnen.


    Ich habe da jetzt sehr viel getestet und bin jetzt bei Werkseinstellungen; Colorcomp 3; LOW-Bright ON; Schwarzwert 50%; Kontrast 50%; Brightness 82,5% ...


    Dat Ei


    Ja, das mit dem abfotografieren scheint nicht Ideal zu sein. Es zeigt aber in diesem Bsp. die Aufhellungen im rechten Bereich sehr Gut. Auch wenn es bei Tageslicht und weitren Lichquellen im Raum nich so stark wie auf dem Bild aussschaut. Und JA, die Belichtungszeit der Ausnahme war etwas länger, Muss ja auch wenn man in einem dunklen Raum ohne Blitz fotografieren will.
    Das Foto soll wie gesagt nur die Auffhellung im rechten Bereich zeigen, das eine Körnigkeit und Farbrauschen entstanden ist liegt an der "schlechten" Aufnahme. Zb wirkt die linke hälfte etwas rötlich auf dem Bild. Diese ist Perfekt im Betrieb, sattes Schwarz bis in die Ecken. Auf der anderen Seite schimmert es bläulich und ein sattes Schwarz ist im Bereich Rechts-oben nicht möglich.


    Da das Gerät noch ganz frisch ist, werde ich wohl vom Fernabsatzgesetz gebrauch machen ... Mich würde halt interessieren ob dieses Verhalten beim 2690 wirklich nicht normal ist, bzw das mit der Ausleuchtung extrem ist. Ich mein, genau da sollte doch Colorcomp greifen, oder? Ich sehe aber Ausleuchtungstgechnisch so gut wie keine Unterschiede bei Colorcomp ON/OFF. Das einzige was sich sichtbar ändert ist die veringerte Helligkeit bei aktivierten Colorcomp.


    Danke und Gruß,
    m

  • Hey oscarr,


    Quote

    Original von oscarr
    Ja, das mit dem abfotografieren scheint nicht Ideal zu sein. Es zeigt aber in diesem Bsp. die Aufh Gruß,ellungen im rechten Bereich sehr Gut. Auch wenn es bei Tageslicht und weitren Lichquellen im Raum nich so stark wie auf dem Bild aussschaut. Und JA, die Belichtungszeit der Ausnahme war etwas länger, Muss ja auch wenn man in einem dunklen Raum ohne Blitz fotografieren will.


    also ich würde mal behaupten, daß die Belichtungszeit im dunklen Raum nicht länger als am Tag sein sollte. Du wolltest doch die schwarze Fläche des TFTs auch als schwarze Fläche auf dem Bild haben. Zudem muß man aufpassen, wenn man im jpg-Modus photographiert. Die meisten Kameras greifen heftig per Bildverarbeitung in das Bild ein und "optimieren" es. Das Verbiegen der Gradation ist das nur ein Effekt, der konträr zur Beurteilung Deines Problems läuft. Aber das nur am Rande... Genug des OT...



    Dat Ei

  • Die Wirkungsweise von ColorComp lässt sich sehr gut mit dem Gammatest des Testprogramms Pixperan zeigen.


    http://2007.prad.de/new/monitore/testsoftware/pixperan.html


    Dort kann man dann auch sehen, wie sich die unterschiedlichen Modi (1-5 im erweiterten OSM des Monitors) auswirken.


    Frage am Rande: Kalibriert ihr eure Monitore mit oder ohne eingeschaltetem ColorComp? Mich beschleichen nämlich allmählich ein paar Bedenken bezüglich der Kalibrationsstabilität mit eingeschaltetem ColorComp.
    Ich hatte (mit Spectraview-Profiler v 1.4.3 + Eye One Display2 Colorimeter) laufend Probleme mit herben Abweichungen (manche Werte deutlich über Delta 2), und das bereits wenige Stunden später. Oft gab es sogar schon wenige Minuten nach der Kalibration nicht unerhebliche Abweichungen. Im Moment mache ich gerade Kalibrationen ohne ColorComp und so, wie es bisweilen aussieht, habe ich keine Stabilitätsprobleme. Aber ich möchte das jetzt nicht verallgemeinernd hinstellen. Könnte ja sein, dass es nur mein Display betrifft.
    Wer mit dem Monitorvalidator von Gretags Match3 Software arbeitet, kann ja auch mal bei sich ein Auge drauf haben.

  • @Oscar:
    Bei komplett schwarzem Monitor im stockdunklen Raum sehe auch ich eine solche Verfärbung, wie Du sie hast.


    Wenn ich das mit anderen TFTs vergleiche ist es aber harmlos. Außerdem soll man gar nicht in totaler Dunkelheit arbeiten. Desweiteren ist es ehr unüblich den ganzen Monitorinhalt pech schwarz zu haben, während man irgendetwas arbeitet. Diese leichte scheinbare Verfärbung halte ich nicht für ein Problem, da sie nur bei diesen besonderen Umgebungsbedingungen auftritt und bei normalem Licht nicht sichtbar ist.


    Das mit den Streifen kommt mir allerdings merkwürdig vor. Unter welchen Bedingungen hast Du diese Streifen? Kannst Du das vielleicht in einem Foto festhalten? Ich würde das gerne mal nachstellen. Bei den Testbildern, die man sich von der CD, die beim Monitor beilag, installieren kann, kann ich keine Verfärbungen oder Streifen jetzt unter normalen Bedingungen feststellen.

  • Diese Streifen sehen etwa so aus wie Angee 1-2 Seiten zuvor schon beschrieben hat; + Bild wo es in der Vertikalen dargestellt ist. Das ganze erinnert etwas an Monitore die im Fernsehen zu sehen sind. Das mit den verschiedenen Hz Zahlen oder so ...



    Diese Streifenbildung tritt stärker auf wenn die Helligkeit gegen Null geregelt wird und der Low-Bright-Modus aus ist. Bei aktivieren des Low-Bright und heraufsetzen der Helligkeit, wird es besser.


    Das ganze ist bei einer grauen Fläche (Mein Standardhintergrund) gut zu sehen. Vermutlich wird es einem Laien erst auf dem 2. Blick auffallen. Meine Freundin, Fotografin, ist es direkt aufgefallen ....


    Die Streifenn sind nur im unteren Bildbereich Sichtbar, rechts stärker als links. Wird alllerdings schwächer bis nicht mehr wahrnehmbar nach einer weile (mehrere Stunden!! >6h). Das Panel muss wohl erst auf Temperatur kommen .... Vermutlich hat der Monitor einen unsampften Ruck bekommen ....


    Allerdings betreibe ich den Monitor im moment aussschließlich im Low-Bright Modus! Alles andere macht Kopfschmerzen ohne Ende.



    Zusammenfassung:


    > 2 Sub/pixelfehler (nicht sehr tragisch in meinen Augen)


    > Aufhellung oben rechts (Sattes Schwarz ist in diesem Bereich nicht darstellbar)


    > Streifenbildung im unteren Bereich bei herbasetzung der Helligkeit



    Fazit:


    Aufhllung und Pixelfehler wären zu verkraften, nicht optimal bei einem Gerät dieser Klasse aber hinnehmbar. Habe schlimmeres gesehn was diese Aufhellungen angeht. Aber die Streifenbildung lässt das Faß dann doch überlaufen, wie man so schön sagt;) Und wer gibt schon gerne über 1500 Euro aus für einen Monitor + colorimeter + hardwarekalibriersoftware um dann nur ein "ausreichedens bis mangehaftes" Ergebnis zu erhalten?!


    Wie es aussieht lässt sich der Monitor aber direkt bei Nec durch ein Neugerät Vor Ort tauschen. Wenn das nicht klappen sollte geht der Monitor noch diese Woche im Rahmen des Fernabsatzgesetzes zurück.


    //Edit


    Dank, an Hernn Borat vom TFT-Shop. Wirklich sehr zuvorkommend. Das Gerät wird jetzt in den nächsten 3-4 Tagen abgeholt und durch ein Neugerät getauscht.

  • @Oscar: Halte mich da mal bitte auf dem laufenden, ob der neue Moni dann auch noch diese Verfärbung in totaler Dunkelheit zeigt. Wenn nein, dann könnte ich mir fast überlegen meinen auch noch zu reklamieren.


    BTW: Hast Du nun ein (leises) Netzteilsummen am Gerät? Ich kann das, da meine Computer nicht gerade leise sind, nicht hören, es sei denn, daß ich mit dem Ohr direkt an den Monitor gehe. Für mich ist das also kein Problem.
    Beobachte bitte auch dies vor und nach dem Austausch. Vielleicht waren die "ersten" Geräte ja noch mit ein paar Kinderkrankheiten belegt.

  • Also ein Summen oder Brummen, wie es bei anderen schon zu lesen war, fällt mir nicht auf. Dazu ist mein fester Rechner auch "zu laut" .


    Habe jetzt nochmal ein Bild machen lassen;) ... bei eingeschalteter Raumbeleuchtung. 2 Lampen links und rechts. In dieser UImgebung arbeite ich in der Regel. Die Aufhellung ist deutlich sichtbar. Und Nein, es war keine lange belichtungszeit eingestellt bei der Aufnahme. Das Bild entspricht so ziemlich dem was man auch sieht!

  • weiss mittlerweile schon jemand näheres zu einem update der spyder2 software? bzw. der kompatibilität?



    die einzige antwort die ich von colorvision bzgl. des nec2690 erhalten habe ist folgende:


    Please calibrate your screen with the Spyder2 and the latest software version. If you have any trouble, please contact us by phone or with a ticket request and describe your problems in detail. ColorVision support is free of charge and without a time limit. So if you have further questions, don't hesitate to contact us.



    sehr nett... soll das jetzt heissen es würde mit einer neuen software-version funktionieren oder hatten die einfach keine lust mir eine vernüftige antwort zu geben?



    oh und noch eine frage:


    hat eigentlich jemand zufälligerweise einen vergleich zw. dem NEC und einem EIZO der CG-Serie? würde mich brennend interessieren, ob der unterschied der farbechtheit "groß" ist


    danke schon mal

  • @ oscarr & derGhostrider


    Ich kann bei Dunkelheit auf einem vollständig schwarzen Bild zwar auch eine ganz ganz leichte Aufhellung oben rechts in der Ecke feststellen, aber es ist bei Weitem nicht das, was man auf den Bildern von oscarr sieht. Es treten auch nicht diese "Wolken" auf. Streifen gibt es bei mir ebenfalls nicht.

  • Quote

    Original von oscarr
    Habe jetzt nochmal ein Bild machen lassen;) ... bei eingeschalteter Raumbeleuchtung. 2 Lampen links und rechts. In dieser UImgebung arbeite ich in der Regel. Die Aufhellung ist deutlich sichtbar. Und Nein, es war keine lange belichtungszeit eingestellt bei der Aufnahme. Das Bild entspricht so ziemlich dem was man auch sieht!


    Es ging nicht darum, ob Du eine lange oder kurze, sondern darum daß Du eine zu lange Belichtungszeit eingestellt hast. Bei keinem der beiden Bilder ist annähernd irgendein Teil des Bildschirms schwarz. Um beim Photen schwarze Flächen auch schwarz auf den Bildern zu haben, mußt Du eine negative Belichtungskorrektur oder eine saubere manuelle Belichtung vornehmen. Da der Schirm insich schon zu hell dargestellt ist, wirken die hellen Ecken natürlich noch heller. Kann die FinePix S5000 nicht manuell belichten?


    Bevor Du mich falsch verstehst - ich glaube Dir schon, daß Dein WUXi ein Problem mit der gleichmäßigen Ausleuchtung hat, aber mit Deinem Ansatz bekommst Du das nicht dokumentiert. Also nix für ungut!



    Dat Ei

  • @DatEi:


    Ich weiß zwar, was Du meinst, aber schau Dir auch den schwarzen Rahmen des Monitors an und die LED am Bildschirm.
    Es ist also nicht nur zu lang belichtet.


    Die Wolken sind aber wirklich etwas merkwürdig. Insgesamt scheint der Bildschirm vielleicht zu hell eingestellt zu sein. Ich bin gerade bei Helligkeit 18.7%. Das ist doch verdammt weit von 80% entfernt. Vielleicht ist es schon diese "Kleinigkeit", die den Unterschied ausmacht. Als ich meinen Monitor auf 120cd/m² kalibriert hatte, da war die Helligkeit sogar UNTERHALB dessen, was man bei 0% erreicht. Nur dank Hardwarekalibration war diese geringe Helligkeit erreichbar.


    oscarr:
    Kalibriere bitte den Monitor erstmal mit einem Colorimeter auf "vernünftige" Werte. Vielleicht reduziert das diese Wolkenbildung und Aufhellung schon so weit, daß es nichts mehr zu bemängeln gibt.

  • Hey derGhostrider,


    Quote

    Original von derGhostrider
    Ich weiß zwar, was Du meinst, aber schau Dir auch den schwarzen Rahmen des Monitors an und die LED am Bildschirm.
    Es ist also nicht nur zu lang belichtet.


    wie ich bereits schrieb, bestreite ich die Probleme überhaupt nicht, aber selbst die dunkelste Ecke des TFTs sieht nicht nach 1cd aus, was noch ein recht hoher Schwarzwert wäre. Mit der Hardwarekalibrierung auf 150cd Weißwert habe ich den Schwarzwert auf mehreren WUXi-Exemplaren immer in den Bereich von 0,5cd gebracht.



    Dat Ei

  • @DatEi:


    *g* Im moment habe ich 160cd/m² Weißwert und 0,29cd/m² schwarzwert. Kalibriert auf maximalen Kontrast und nicht auf Graustufen. Bei Graustufen lande ich ehr bei 0,45cd/m². Da sieht dann ehr so "hell-schwarz" aus. ;) Also je nach Beleuchtung im Raum auch heller als der Rahmen.

  • Quote

    Original von derGhostrider
    *g* Im moment habe ich 160cd/m² Weißwert und 0,29cd/m² schwarzwert. Kalibriert auf maximalen Kontrast und nicht auf Graustufen. Bei Graustufen lande ich ehr bei 0,45cd/m². Da sieht dann ehr so "hell-schwarz" aus. ;) Also je nach Beleuchtung im Raum auch heller als der Rahmen.


    Das ist der Unterschied - ich kalibriere immer auf neutrale Graustufen, weil ich eher in den Graustufen als in den Farbstufen minimale Abweichung wahrnehme.



    Dat Ei