NEC LCD2690WUXi (Prad.de)

  • Quote

    Original von Gustav
    ...
    Für die Aufarbeitung von Bildmaterial fürs Web (z.B. per Photoshop) ist der Adobe RGB-Arbeitsfarbraum ideal, da sich so Farbabweichungen bei der Browserdarstellung im sRGB leicht minimieren lassen.
    ...
    Gruß,
    Gustav


    Hallo,
    also ich habe es so gelernt, dass man fürs Web durchgängig in sRGB arbeiten soll, damit es keine Farbabweichungen gibt, denn üblicherweise stellen Browser sRGB dar.
    D.h. wenn Du vorher mit dem Adobe Farbraum arbeitest sind Farbabweichungen doch GARANTIERT.
    Wie gesagt, das entspricht dem, was ich über Farbprofile gelernt habe. Oder wisst Ihr mehr?
    Übrigens spricht das nicht grundsätzlich gegen den Monitor, sondern es ist nur eine Bemerkung zum Arbeitsfarbraum.
    Gruß,
    qm

  • amateurbild
    Laut NEC gibt EyeOne Display2 die besten Ergebnisse, der Spyder ist nicht zu empfehlen. So wie ich das verstanden habe, funktioniert ein hardwarekalibrierter Monitor ohne weiteres Profil, dadurch auch mit Software, die kein ICM unterstützen.


    quarkmark
    Solange die Browser fast durchgängig ohne jeglichen Support für farbechte Wiedergabe auskommen müssen, ist das mit der Kalibrierung für Webdesign sowieso eher sinnfrei. Da reicht die grobe Einstellung nach Testbildern m.E. aus.

  • Solon:
    Ja, schon, aber
    1. wäre dann das Argument mit dem Adobe-Farbraum auch hinfällig (dass der TFT deswegen so super für Webdesign ist)
    und
    2. führt es doch zu Farbabweichungen, wenn ich erst durchgängig mit Adobe RGB arbeite und dann mir die Bilder in einem Browser mit sRGB anschaue.
    Es geht ja im Browser nicht um absolute Farbechtheit, sondern darum, dass das Bild im Vergleich mit den übrigen Farben nicht komisch aussieht.
    qm

  • @ quarkmark


    Also nach meiner Erfahrung gibt es schon recht arge Abweichungen, wenn man Adobe-RGB-Bilder fürs Web ausgibt. Kann man ja schon in der Vorschau in Photoshop sehen. Auch mit dem sRGB-Profil haut es nicht hin. Da ist es im Falle des 2690 sogar noch ärger, da der Monitor ja eher zu Adobe RGB tendiert. Allgemein dürften aber die meisten User eher mit sRGB klarkommen. D.h. man muss sich halt damit abfinden, dass die Bilder auf dem NEC relativ stark rotstichig daherkommen. Denn umgekehrt wird es für alle sRGB-User die reinste Zombieshow, wenn man die Bilder auf dem NEC mit dem Adobe-RGB-Profil farblich abstimmt. Auf dieses Problem ist auch schon ein Prad-User (ntl) weiter vorne im Threat gestoßen (http://www.prad.de/board/thread.php?threadid=30953&threadview=0&hilight=&hilightuser=0&page=10)
    und er hat recht. Ich habe bisweilen nicht versucht, den Monitor auf sRGB zu trimmen, da ich kein Web-Design mache. Ich weiß auch nicht, ob es möglich ist und ob es überhaupt Sinn machen würde. Jedenfalls könnte das Darstellungsverhalten des 2690 für Web-Designer recht irritierend sein. Ein technischer Fehler ist es aber nicht. Vielmehr muss Colormanagement – wir hatten es hier schonmal erwähnt – künftig auch von den gängigen Browsern unterstützt werden.


    So, nun aber noch etwas in eigener Sache: Seit Kurzem kann ich nun endlich auch eine Hardwarekalibration mittels eines Eye One Display 2 und einer Testversion vom Spectraview Profiler durchführen. Allerdings bin ich mit dem gemessenen Farbraum nicht ganz zufrieden. Verglichen mit dem Original-NEC-Profil tritt eine Verschiebung auf, zudem ist der Farbraum um einiges kleiner (siehe Bild). Könnte mir vielleicht jemand sein Profil via PM schicken?


    http://www.plaintype.com/images/NECProfil_1.jpg

  • Quote

    Originally posted by lemonstre
    Schade, das die Einschränkungen durch die geringe Pixeldichte im besonderen für Bildbearbeitung nicht erwähnt werden.


    Da kann ich dir nur zustimmen, eigentlich kam der NEC bei mir mangels Alternative in die engere Auswahl, aber nachdem ich die Pixeldichte ausgerechnet habe, ist er für mich gestorben. Er ist mit 88,79 ppi fast so schlecht wie ein 19" Gerät mit nur 86,27 ppi.

  • Quote

    Originally posted by Tiefflieger


    Wenn du nicht grad daran gewöhnt bist, beim Arbeiten mit der Nasenspitze am Display zu kleben, dürfte das kein Argument sein. Größeres Gerät, größerer Abstand zum Gerät. ;)


    Ich sehe das anders. Bei Filmen und Games stimmt das mit dem größeren Abstand natürlich, da macht die geringe Pixeldichte nichts aus. Aber bei Office meiner Meinung nach schon, da kauft man ja keinen 26"er um alles größer dargestellt zu bekommen und um sich weiter weg setzen zu können, sondern um mehr auf den Bildschirm zu bekommen. Und dazu darf ich mein OS nicht so einstellen, dass alles vergrößert dargestellt wird, dann bringe ich nämlich auch nicht mehr drauf als bei nem kleineren. Wenn ich mehrere Fenster parallel angezeigt bekommen will, dann setze ich mich genauso nah dran wie bei nem 20"er um an einer Anwendung zu arbeiten, wenn ich dann die Anwendung links daneben verwenden will, drehe ich halt meinen Kopf etwas (was sicherlich auch nicht gerade ungesund ist).


    Und da mich die geringe Pixeldichte bei nem 19"er extrem gestört hat, ist der NEC damit für mich leider auch gestorben.


    CU

  • lxxl:
    Einverstanden, genau so meinte ich das auch.
    Ich habe mich ja überhaupt nur eingeklinkt, um das Zitat von Gustav (siehe mein erster Post in diesem Thread) nicht unkommentiert stehen zu lassen, weil das meiner Meinung nach so nicht richtig ist.
    Viel Erfolg noch,
    Gruß,
    qm

  • Hi!


    So hab nun Eyeone Display 2 auch noch bestellt. Uff is das alles teuer für Amateure wie mich! Bin schon sooo gespannt auf den Monitor.


    Die Pixeldichten Verfechter haben mich ein wenig nervös gemacht. D.H werd ich meine Eindrücke hier schildern wenn alles da ist. Hab vor den NEC als Hauptmonitor und den 19" HP als Monitor für die PS Paletten zu verwenden.


    Ich hab 100cm tiefe Schreibtische, also denk ich mir das der Betrachtungsabstand wohl kein Problem darstellt.


    Lg Chris

  • Quote

    Original von quarkmark


    Hallo,
    also ich habe es so gelernt, dass man fürs Web durchgängig in sRGB arbeiten soll, damit es keine Farbabweichungen gibt, denn üblicherweise stellen Browser sRGB dar.
    D.h. wenn Du vorher mit dem Adobe Farbraum arbeitest sind Farbabweichungen doch GARANTIERT.


    OT:


    Re: Quarkmark


    Sorry, ich habe deinen Einwurf erst vorhin gesehen.


    Für die Bearbeitung von Bildmaterial fürs Web wird häufig der sRGB-Arbeitsfarbraum als der einzig wahre empfohlen. Merkwürdigerweise, denn gerade dies führt zu einer Browserdarstellung mit einem Rotstich und unausgewogener Schwarzdarstellung im mittleren Bereich.
    Im Anhang sind zwei Beispielbildchen, die ursprünglich im sRGB-Farbraum entstanden sind:


    Das erste Bild »sRGB.jpg« habe ich in Photoshop mit zugewiesenem sRGB-Profil geöffnet und ohne Profil abgespeichert: In der Browserdarstellung scheint der nette alte Herr aufgrund des Rotstichs an Bluthochdruck zu leiden.


    Das zweite Bild »AdobeRGB.jpg« habe ich in Photoshop mit zugewiesenem sRGB-Profil geöffnet, in den AdobeRGB Farbraum konvertiert, und ebenfalls ohne Profil abgespeichert:
    Das Bild wird im Browser – ohne das ich farbliche Änderungen vorgenommen habe – ohne nennenswerte farbliche Abweichung dargestellt.


    Gruß,
    Gustav

  • Hallo Gustav,


    bei mir sieht das wie erwartet aus: Das vom Adobe RGB stammende (bzw. zuvor dorthin konvertierte) Bild sieht auf meinem 2690 natürlicher aus. Das sRGB Bild hat einen Rotstich. Interessant ist es jetzt, wie es auf anderen Monitoren aussieht. Also ihr Leute, vor allem auch die, die keinen 2690 haben, bitte postet doch mal euren Eindruck.


    Eine Frage noch an dich Gustav: Hast Du den Bildschirm schonmal mit dem Spectraview-Profiler kalibriert? Ich habe das jetzt ein paarmal testweise gemacht, aber irgendwie bin ich mit dem resultierenden Farbraum nicht ganz zufrieden. Er weicht doch ziemlich stark vom Original NEC-Profil ab. Könntest du mir vielleicht ggf. mal dein Profil zum Vergleich hochladen (via PM)?

  • Hallo lxxl,


    das farbliche Abweichungsverhalten ist nicht auf Monitore mit AdobeRGB-Farbraum beschränkt. Unabhängig vom Monitor zeigt sich der konvertierte AdobeRGB-Farbraum in der Windowsdarstellung als farblich recht verlässlich. Unter Vista mit seiner neuen Farbverwaltung könnte die Differenz sRGB/AdobeRGB eventuell geringer ausfallen, das weiß ich aber nicht, da ich bisher auf keinem Rechner Vista installiert habe.
    Mein letztes 2690er Profil – allerdings ohne SpectraView erstellt – habe ich dir in den Anhang gezippt.


    Gruß,
    Gustav

  • Quote

    Interessant ist es jetzt, wie es auf anderen Monitoren aussieht. Also ihr Leute, vor allem auch die, die keinen 2690 haben, bitte postet doch mal euren Eindruck.


    Die beiden Bilder zeigen bei mir den gleichen Effekt auf einem Dell 2407WFP A04, sRGB ist stark rotstichig, AdobeRGB sieht auch ohne Vergleich zum Original deutlich natürlicher aus.

  • Der Dell hat aber, glaube ich, auch einen recht großen Farbraum, oder?


    Gustav, ich kann dein Farbprofil leider nicht per ICCView vergleichen. Irgendwie nörgelt das Webproggi wegen eines Fehlers herum:
    *** glibc detected *** double free or corruption (!prev): 0x080a3560 ***


    Trotzdem schonmal vielen Dank.


    Was die obigen Bilder anbelangt, lasst uns nochmal ein wenig weitermachen. Zahlreiche Kommentare sind willkommen. Wäre schön, wenn man endlich mal mehr Klarheit bekäme.


    Anbei nocheinmal das gleiche Bild als ECI-RGB v2.
    Dazu habe ich Gustavs zweitem Bild zunächst das AdobeRGB-Profil zugewiesen und danach in ECI-RGB v2 konvertiert.

  • Der Dell hat einen ganz "normalen" Farbraum von AFAIR 92% AdobeRGB, bin mir jetzt beim RGB-Modell nicht sicher. Der Nachfolger 2407WFP-HC hat dann 97% oder 99%.


    Dein Konvertit geht schon sehr ins Gelb. Zwar ist es in dem Fall schon nicht mehr so einfach ohne das Original zu beurteilen, aber auch hier halte ich das AdobeRGB für realistischer.

  • Das Original sollte, wenn ich mich nicht irre, bei einem kalibrierten Monitor so ziemlich genau so aussehen, wie Gustavs AdobeRGB-Bild mit einem zugewiesenen AdobeRGB-Profil, bzw. wie das sRGBBild mit zugewiesenem sRGB-Profil, wenn du dir das ganze in Photoshop oder einem vergleichbaren colormanagementtauglichen Bildbearbeitungsprogramm anschaust.


    Im übrigen ist es bei mir so, dass sich die Darstellung im Browser (WinXP, Firefox 2.0.0.6) sich durchaus nochmal ein wenig von der unprofilierten Darstellung in Photoshop unterscheidet. Dabei ist der Monitor eigentlich hardware-kalibriert und daher sollte es doch wenig Unterschied machen, ob der Browser oder das System ein ICC/ICM-Profil nutzen kann oder nicht. Ich weiß nicht, woran es liegt.

  • lxxl


    Tatsächlich, ICCView will das Profil nicht haben. Merkwürdig, unter Windows ist es ist voll funktionsfähig…


    Auch aus dem ECI-RGB v2-Profil heraus sieht das Beispielbild besser aus als aus dem originalen sRGB. Aber dennoch gibt es in der Browserdarstellung eine deutliche farbliche Abweichung in Richtung hellerem Gelb. Mit dem AdobeRGB Farbraum hast du derartige Abweichungen nicht.


    Solon


    Das linke Bildchen aus meinem Posting weiter oben ist das sRGB-Original – bzw. ein kleiner Ausschnitt des Originalbildes. Das komplette Original findest du hier.


    Gruß,
    Gustav

  • Ich habe zwar mehrere Profile auf meinem Rechner, die sind dafür gedacht, bestimmte Filmtypen über meinen Diascanner farbecht in den PC zu bringen. Das funktioniert auch ziemlich gut. Da ich den Spyder gerade verliehen habe, ist es nicht so einfach, dass mal schnell nachzuholen. Meine Anmerkungen gelten also nur für den Browser, der natürlich keine Profile nutzt. So wie ich Gustavs Posting verstanden habe, war das doch Sinn der Übung, denn er hat absolut Recht: Nach dem Umweg über den AdobeRGB wird das Bild im Browser deutlich besser dargestellt.