Colorimeter ausleihen, gibts sowas?

  • Um den TFT optimal einzustellen bräuchte man eigentlich ein Colorimeter... aber nur zur einmaligen Einstellung über 100 Euro auszugeben macht nicht so richtig Sinn.


    Kann man so eine Teil eigentlich auch ausleihen, so wie andere Dinge, die man nur einmal benötigt ?

  • Ich hatte schonmal irgendwo Angebote gesehen, aber das war auch nicht gerade günstig.


    Mal eine Idee: wenn es bei dir in der Stadt ein etwas professionelleres Photo-Geschäft gibt, dann sollten die eigentlich auch ein Colorimeter besitzen. Vielleicht mal fragen ob die so etwas auch verleihen.


    edit: es könnte da evtl. aber auch lizenztechnisch Probleme geben. Ich weiss nicht wie die einzelnen Programme und zugehörigen Nutzungsbedingungen gestrickt sind.

  • Ich halte das sowieso für keine gute Idee, denn man muß ja immer wieder von Zeit zu Zeit neu kalibrieren weil der TFT auch altern tut. Wenn dann selber kaufen oder gar nicht kalibrieren.

  • Quote

    aber nur zur einmaligen Einstellung über 100 Euro auszugeben macht nicht so richtig Sinn.


    Ein Trugschluss. Denn wenn du wirklich farbverbindlich arbeiten willst, solltest du spätestens alle 4-5 Wochen neu kalibrieren. Wenn dir Farbverbindlichkeit egal ist, kannst du das Gerät beliebig nach eigenem Geschmack einstellen. -Also so wie bisher. ;)

  • Ojee. Auf diese Frage hin hab ich mich mal tagelang abwatschen lassen müssen in nem anderen Forum. Das sei Anstiftung zum Raubkopieren, weil die Softwarelizenzen für Endverbraucher gültig seien und nicht verleihbar oder übertragbar wären. Was ich mir denn einbilden würde und überhaupt.


    Ich hab das mit der Softwarelizenz und der Möglichkeit der Nach-Kalibrierung zum Anlass genommen und mir den EyeOne 2 mit einer anderen Software (BasicColor) für 229.- gekauft. (Sogar mit zwei Lizenzen) Nachdem ich das Ding und seine Anwendung kapiert hatte, habe ich den ersten Durchgang bei normalem Tageslicht gemacht und dann nochmal abends im dunklen Raum. Alleine die Tatsache, dass ich bei beiden Messungen ein total anderes Ergebnis hatte zeigt mir, dass der Kauf dieses Teils wirklich sinnvoll war (im Vergleich zum Leihen mit einmaligem Kalibrieren).

  • Ich glaube nicht, dass es rechtlich ein Problem gäbe, wenn man die Geräte mit Software verleiht. Eventuell wäre es sinnvoll, sich schriftlich versichern zu lassen, dass der Ausleiher die Software vor der Rückgabe wieder deinstalliert, aber wirklich nötig wäre dies nicht. Zumindest sehe ich keine Handhabe, wie ein Hersteller diese Weitergabe wirksam rechtlich unterbinden könnte.


    Ich gebe euch natürlich absolut Recht, wer farbverbindlich arbeiten will, braucht das Gerät regelmäßig. Aber es stellt sich die Frage, ob es gerade bei TFTs nicht doch besser ist, zumindest einmal ein individuelles Profil zu erstellen. Nach meinem subjektiven Eindrücken ändern sich TFTs über längere Zeitspannen gesehen nicht so stark wie CRTs, allerdings mag ich mich täuschen, da mir die Übersicht über eine größere Menge an Displays fehlt. Und wenn jemand nicht so hohe Ansprüche hat, sollte das ausgemessene Profil auch nach einem halben Jahr oder mehr doch besser sein als gar keins, bzw ein generisches ICM von Herstellerseite.

  • Robert:


    Wie ist das eigentlich mit der Serienstreuung von Displays? Du hast ja z.B. dankenswerterweise ein Farbprofil für den 2707wfp von Dell erstellt. Ist das dann mit allen TFTs dieses Typs problemlos nutzbar, oder sind die Serienstreuungen so groß, daß man selber ein Profil erstellen muss? Mir würde es später dabei nicht um absolute Farbverbindlichkeit gehen, da ich ja eh kein Profi bin. Hat man also mit Deinem Profil trotz Serienstreuung generell Vorteile, wenn man nicht selber kalibrieren will? ?(


    Gruß


    Mario

  • Dabei hast du dann aber immer noch das andere Verhalten deiner Grafikkarte nicht berücksichtigt. Eigentlich ist das Profil dadurch nicht besser als was der Hersteller liefern kann. Wenn du die gleiche Karte haben solltest, wäre es vielleicht ein Versuch wert.

  • Was mich interessieren würde, gibt es denn von den div. Hardwarekalibrierer auch eine Serienstreuung und sind diese 100%ig vertrauenswürdig? Ich denke wenn es da schon zu Abweichungen kommt kann man sowieso alles vergessen. Ich überlege bestimmt schon zwei Jahre ob ich mir so ein Teil kaufen soll , kann mich aber igendwie nicht durchringen dazu.

  • Mario: Einen wirklichen Vorteil hast du dadurch nicht, weil das Profil nicht auf deinem Rechner mit deinem Monitor eingemessen wurde. Es ist nur ein guter Ausgangspunkt für diejenigen, die ihre Geräte in der Regel von Hand und nach Gusto einstellen. Sprich Bild nach Geschmack. Das hat dann nichts mit Farbverbindlichkeit zu tun. Mit dem Profil sieht man zumindest, wie es aussehen müsste. Absolut korrekt wird es erst dann, wenn man auf der eigenen Maschine einmisst.


    Das Ganze hat aber auch nichts mit "Serienstreuung" zu tun.
    Dieses Argument / Wort wird hier im Board deutlich überstrapaziert. ;)