Lenovo L220x: Unterschied

  • Hi Folks,


    zur Zeit interessiere ich mich sehr stark für den Lenovo und habe versuch herauszufinden, wo ich ihn für wieviel bekommen kann. (BTW: Der 450€-link hier von prad.de zu guenstiger.de ergiebt dort "keine Angebote". ????)


    Bei der Suche habe ich herausgefunden, das es anscheinend 2 unterschiedliche L220x gibt.



    Einmal hat er die Hersteller-Bezeichnung "T33HBEU" (ca 630€) und einmal "T33HNEU" (ca. 459€).


    Leider habe ich keine Ahnung, wo da der unterschied ist. Haben die beide das gleiche Panel?


    Danke im Voraus


    Julian

  • Hallo modr!


    Ich stelle mir seit einigen Tagen genau die selben Fragen. Vorallem verstehe ich nicht, dass dieser Montor so wenig Beachtung findet. Wenn man den technsichen Daten Glauben schenken darf, dann ist der L220x ein braucher Monitor mit hoher Auflösung für wenig Geld.


    In diesem Test kommte der l220x sehr gut weg!


    Conclusion
    This is a solid monitor to be used as a monitor and not as a small TV hooked up to your various media devices. For my taste, the high DPI is worth it – images and videos look crisper than on any screen I’ve seen before. Colors feel great, except for certain web pages (this may be possible to resolve with proper calibration). The build is sturdy, and, while plain, it’s functional. At going price of around $500 this is a great 1920x1200 monitor for anyone who wants a good image without breaking the bank.


    Ich hätte mir den L220X auch schon bestellt aber dieser Preisunterschied in den Modelbezeichnungen irritiert mich.


    Vielleicht hat jemand dazu mehr Info.


    LG
    IceT

    • Official Post

    Der Monitor findest deshalb so wenig Beachtung, weil es das Gerät in Deutschland nicht zu kaufen gibt!


    Ursprünglich für Anfang Dezember angekündigt, ist der momentane Lieferzeitpunkt Ende Februar.

  • Ich habe jetzt auch schon einige Shops gefunden, die aber alle Lieferzeit haben. Vermutlich pokern alle auf den Termin Ende Februar hin oder es sind Importe. Nur den grossen Preisunterschied verstehe ich nicht. Laut Händlerangaben gibt es auf beide Varianten 3 Jahre Garantie, und das ist eigentlich das Wichtigste. Technische kann ich zumindest aus den Datenblättern keine Unterschiede feststellen.

  • 22" und 1920*1200...


    Als digitaler Bilderrahmen: Klar! Super geeignet.


    Aber für "normalen" Gebrauch??? Da muß man doch extrem nah ran, damit man nicht gezoomten Text noch lesen kann. Auf 24" mit gleicher Auflösung finde ich das ja schon etwas unangenehm - aber 22"? Das überschreitet dann doch meine Schmerzgrenze.


    Und bezüglich des zitierten Fazits: Natürlich ist der hohe DPI-Wert toll für die Feinheit eines Bildes oder Filmes. Andererseits ist das Bild auch klein und der Film macht dann aus einer vernünftigen Fernseh-Entfernung weniger Spaß, da das Bild im ganzen zu klein wird.


    (Davon abgesehen könnte man sich fragen, ob das Auflösungsvermögen des menschlichen Auges hinreichend groß ist, damit man beim Betrachtes eines Filmes aus 3m Entfernung überhaupt noch die Auflösung des Monitors umsetzen kann.
    Das könnte ich berechnen - ist nicht schwer... Habe aber keine Lust. *G* Bitte selber nachlesen, wie groß ein Objekt in 1m Entfernung ist, damit das menschliche Auge es noch einzeln wahrnehmen kann... Wenn diese Größe oberhalb der Pixelgröße des Monitors liegt, dann gehen bereits Details verloren.
    Könnte also gut sein, daß man bei 2m Entfernung zum Monitor, wenn man sich z.B. zu zweit einen Film ansieht, bereits mehr Nachteile als Vorteile hat.



    Kurz gegooglet: Unter idealen Bedinungen beträgt das Auflösungsvermögen des menschlichen Auges unter OPTIMALEN Bedingungen 0,5' bis 1', das entspricht 1 mm auf 3-6m. Nehmen wir mal die goldene Mitte: 4,5m
    Pixelabstand 24" 1920*1200 = 0,27mm
    => UNTERHALB von 1,22m kann das menschliche Auge die Pixel von einem 24" mit Pixelabstand von 0,27mm getrennt auflösen.


    Sitzt Du beim TV-gucken 1,2m nah vor dem Gerät? Vermutlich nicht. Und 1,2m ist noch die Grenze, bei der in einem Optimalfall die Auflösung von Monitor und Auge übereinstimmt.
    Beim 22" ist die Distanz noch geringer. Sobald Du diese Distanz überschreitest, kann das Auge nicht mehr alles, was einzeln dargestellt wird, auch einzeln wahrnehmen.


    Sitzt Du also normal am PC, dann merkst Du den Unterschied der Pixeldichte. Sitzt Du 2m oder 3m entfernt um einen Film (in FullHD 1080p) zu sehen, dann siehst Du es nicht mehr.
    Bei normalen DVDs ist es dann wieder etwas anderes, hat aber nichts mit dem hohen DPI-Wert zu tun, sondern einfach nur damit, daß der Monitor relativ klein ist. Ansonsten ist es fast der gleiche Effekt. Kleinere Bilder sehen feiner aus bei fester Auflösung.

  • Hallo Ghostrider!


    Ich habe einen IBM R50p mit 1600x1200 Bildpunkte Auflösung bei 15 Zoll und finde das Bild extrem gut.
    Mein normaler Abstand zum Monitor beträgt 40 - 70 cm und da finde ich es super, wenn das Gerät hoch auflöst. Als Fernseher habe ich den L220x eher nicht gedacht und wenn, dann sitze ich auch nicht weiter weg wie oben beschrieben.


    Ich hoffe es dauert nicht mehr lange, bis das Gerät hier getestet werden kann. Die Katze im Sack will ich natürlich nicht kaufen.

  • Hi folks,


    hier ist die Antwort:


    Die beiden Modelle unterscheiden sich wie folgt:


    Maximale Bildwiederholungsrate:


    T33HNEU : 75 Hz x 94 kHz
    T33HBEU : 85 Hz x 94 kHz


    Gewicht:


    T33HNEU : 8 kg
    T33HBEU : 7.7 kg


    zusätzliche Funktionen:


    T33HNEU : ThinkVantage, HDCP, HD Ready
    T33HBEU : Sync-on-Green, ThinkVantage, HDCP, HD Ready



    Aber das wirft neue fragen auf:


    * Was ist Sync-on-Green und wozu brauche ich es?
    * Was ist ThinkVantage
    Warum ist die Bildwiederholrate größer als 60Hz? Ich dachte das wären immer 60Hz bei TFTs?


    Gruß modr

  • Sync-On-Green ist nur bei analoger (Bild-)Datenübertragung interessant. Es gab z.B. BNC-Kabel mit 5 Anschlüssen: R, G, B, H-Sync, V-Sync.
    Es gibt aber auch varianten, bei denen (mindestens) ein kabel mit den Sync-Daten fehlt. Dann müssen diese über eines der anderen Daten mit transferiert werden - Dafür wurde Grün gewählt. Daher: Sync on Green.
    Gleiches Prinzip, nur meistens nicht so offensichtlich wegen der Anschlüsse, wurde auch bei den klassichen DSUB-Anschlüssen verwendet.
    SGI und SUN haben wohl Sync-On-Green häufiger verwendet. Könnte also ein Hinweis sein, daß der Monitor bei solchen Geräten funktioniert.



    ThinkVantage kenne ich nur von den Notebooks. Als Taste mit vordefinierten Funktionen.


    Es gibt TFTs, die mehr als 60Hz wiedergeben können. Es gibt m.E. hauptsächlich einen Vorteil:


    Wenn Du HD-Filme hast, die mit 24Bildern/s wiedergegeben werden, was da wohl teilweise standard ist, dann hast Du kein ruckeln, wenn Du diese mit 72Hz wiedergeben kannst. (72 = 24*3)
    Ansonsten ist es vielleicht interessant, wenn Du den Monitor analog anschließt. Da kann es zu Qulitätsveränderungen kommen, wenn Du die Bildwiederholrate änderst. Unruhiges Bild kann bei höheren Bildwiederholraten ruhiger wirken, schwammiges bzw unscharfes Bild kann bei niedrigeren Wiederholraten schärfer werden. Hängt immer von Graka, Kabelqualität und Monitor ab.

  • Viele Dank für die Infos!


    Und ich habe mich schon gefragt, warum ich beim Googeln nach Sync-on-green immer irgendwelche BNC-Anschluß-infos bekommen habe;-)

  • Hi,
    ich bin jetzt auch glücklicher Besitzer des Lenovo L220x. Super Test habt ihr da geschrieben!


    In der Window-Anzeige wird der Monitor allerdings als Analog angegeben obwohl ich ihn Digital, also mit DVI-Kabel, angeschlossen habe. Ist das normal oder wie kann ich das ändern?


  • Hallo JohnnyRich!


    Du mußt die entsprechenden Treiber installieren!


    Beim installieren wird die Alternative digital bzw. analog angeboten.


    Die Treiber sind auf der CD bzw. Du kannst sie dir runterladen.


    Grüße
    Winston Smith

  • hm eigentlich ist der schon installiert. kann aber sein dass sich da was verstellt habe da ich einen neuen grafiktreiber drauf gemacht habe, oder es ist mir vorher einfach nicht aufgefallen.


    vielen dank für den tip, werd ich gleich mal probieren.
    gruß


    EDIT: vielen dank, hat SUPER geklappt. merci!

  • @JohnnyRich:
    Nun, über ein rein digitales Kabel (DVI-D verfügt nur über die digitalen Anschlußpins) kann kein analoges Signal übertragen werden.


    Es könnte sein, daß nur der falsche Treiber installiert wurde. Das, was Du da siehst, ist nur ein String, der in einer INF-Datei steht.
    Schau nochmal auf der CD nach, ob Du dort noch den Treiber für Digital findest.


    Außerdem:
    Ist die Schrift schwammig mit Schatten hinter senkrechten Linien oder leichtem Ghosting oder aber Pixelgenau und scharf?


    Wenn alles gestochen scharf ist, dann ist der Monitor wohl nicht analog angeschlossen. Bei 1920*1200@60Hz ist die benöigte Bandbreite so hoch, daß analoge Kabel dafür nicht mehr hinreichend sind und somit nur Brei ankommt.


    Das nutze ich z.B. absichtlich an einem TV-PC. Eine geringe analoge Unschärfe ist wie einfaches Antialiasing. ;)


    ------------


    Ups, durch's TV-Gucken zu spät abgeschickt. Da waren andere schneller.


    Schön, daß es bereits gelöst wurde. Dann sieh das hier einfach noch als zusätzliche Information an. :)

  • Also ich wollte mir jetzt den Monitor kaufen, hatte schon bestellt. Hab jetzt aber storniert, nachdem ich in dem Thread gelesen habe wenn ich damit aus 3m nicht mal mehr Fernsehen kann.


    Danke für den Hinweis! Damit ist er für mich definitiv unbrauchbar, will damit auch fernsehen können aus 3,5m Entfernung... :rolleyes: