Eizo Flexscan L557 (Prad.de User)

  • Hallo zusammen!


    Ich hatte bis gestern ein Eizo L557 für eine Woche. Habe es zurückgeschickt und erwarte als austauch den Eizo L565. Nach einer Woche Test´s war ich einfach Tod unglücklich über die Spieletauglichkeit! X(


    Da ich 50% meiner Zeit am PC mit Spielen verbringe, enttäuchte mich der L557.
    Bei 3D shotern schliert das Gerät sehr stark. Sogar für einen Laien nicht zu übersehen.
    Last Euch auf keinen Fall von den Werten in der Eizo-Spezifikation täuchen (15/10 ms).
    Versteht mich nicht falsch, das Gerät ist sehr Gut unter Windows/ Bildbearbeitung/ ... nur nicht bei 3D Shotern.


    Mein Arbeitskollege hat den Eizo Flexscan L565 und da ich mir ein TFT anschaffen wollte, dachte ich mir, so blöd wie ich bin :( , kaufst du dir das neue Modell. Kann ja nicht schlechter sein als das L565. Zumindest wenn man ins Datenblatt guckt. So bestellte ich das Gerät ohne es mir angeschaut zu haben. (Ging aber auch nicht, weil das Gerät nur im Internet zu haben ist. Ist noch zu neu).
    Auf jeden Fall nicht für Counterstrike oder TacOps geeignet. Für Warcraft3, C&C3, usw ist es aus meiner Sicht jedoch problemlos Einsetzbar.


    Hätte ich vorher von diesem Board gewusst, wäre mir dieser Fehler wohl nicht passiert. :D
    Der Eizo L557 hat ein MVA Panel. Das sagt wohl alles!


    CU
    jabal

  • Würd mich mal interessieren was Leute sagen welche ein L557 haben und danach ein L565 getestet haben.


    Ich hab mir ein L557 gekauft und bin vom zocken her MEHR als total enttäuscht...


    Ist der L565 wirklich besser beim zocken denn sonst wechsel ich wieder auf einen CRT weil das Teil zum kotzen is (L557)

  • Also in den vergangenen Tagen gab es auch einen nicht zufriedenen L565 User. Allerdings verwendet Dein Gerät ein MVA Panel und da sind deutliche Unterschiede zu einem IPS Panel, was der L565 verwendet, erkennbar.


    Vielleicht siehst Du Dir mal den Viewsonic VP181s/b mal an.

  • in einem online-shop fand ich diese info:


    Monitor EIZO L557-K 17" TFT
    analog/digital, IPS Panel, schwarz,
    500 :1, 250 cdqm, h/v 170 Grad,
    25 ms, 1280 x 1024, Speaker, TCO95,
    Pixelfehlerklasse: II, VESA Bohrung:
    100 x 100 mm, D-sub 15 pol., DVI-D,
    5,6 kg netto, TÜV-GS, CE, ISO 13406-2


    welches panel hat der L557 denn nun wirklich?
    ich weiss das es hier das lexikon gibt, aber kann jemand mal in einfachen worten beschreiben welches die gravierenden unterschiede, vor und nachteile sind dieser zwei systeme?


    danke!

  • Jep aber ich bin total durcheinander, einige sagen keine schlieren, einige sagen hat schlieren und andere wiederum wissens nicht....


    Ich möchte mir nicht 10 TFTs kaufen und sie danach wieder verkaufen bis ich einen gefunden habe bei dem mir nicht schlecht wird.


    Beim L557 zb in Nascar Thunder wenn du über ne unebene Strecke holperst verschwimmt alles total und ich kotz fast...


    In Battlefield schlieren die Schwarzen Stellen so extrem das ich den Kauf so extrem bereue das ich nicht mehr schlafen kann...


    das beste sind immer noch Screenshots, also wer Tests schreibt und doch noch die Zeit hat ein paar Screenshots von heiklen Bildsituationen zu posten wäre das super für Leute die so unschlüssig sind wie ich, den ich möchte schon einen EIZO und zwar den L565 denn sonst will ich keinen anderen sind alle Doof ;-)

  • Screenshots zeigen NIEMALS Schlieren - wie sollen dir es auch können? Du müßtest den Monitor schon abfotographieren, was aber sehr schwierig ist.


    Eizo
    Der L557 hat ein MVA-Panel. Schau mal in unseren Datenbank und auf Eizo.de. Die Daten von Online-Shops sind immer nur sehr eingeschränkt zu trauen.

  • Hallo zusammen,


    selbst das Abfotografieren bringt die Schlieren nicht so zutage, wie man sie tatsächlich sieht. Folgende Effekte schießen da quer:


    - "Sampling and Hold" Effekt: Bei CRT's blitzt jeder Pixel pro Vertikalzyklus kurz auf, bei TFT's dagegen wird die Helligkeit konstant gehalten. So etwas kommt auf keinem Foto rüber, das kann man getrost vergessen. Es trägt jedoch wesentlich zur wahrgenommenen Bewegungsunschärfe von TFT's bei.


    - Das Auge bewegt sich mit. Wenn man ein bewegtes Objekt ansieht, folgt das Auge diesem Objekt. Erst hierdurch bilden die nachleuchtenden Pixel die berüchtigten, formschönen "Schlieren". Würde man dagegen starr immer dieselbe Stelle auf dem TFT fixieren, könnte man nur mehrere (scharfe) Überlagerungen des Objektes sehen. Genau das sieht man dann logischerweise auch auf einem Foto. Außer: Man bewegt die Kamera mit einem bewegten Objekt mit, und stellt eine Belichtungszeit von ca. 1/60 Sek ein. Aber eine Bewegung so genau mit der Kamera zu reproduzieren, ist extremst schwierig. Und wenn man es nicht sehr genau hinbekommt, wird das Bild schon deshalb einfach nur unscharf.


    Was bleibt: Schlieren entstehen zu einem guten Teil erst im Auge des Betrachters. Was allerdings nichts an der Tatsache ändert, daß ein guter CRT schnelle Bewegungen um Größenordnungen schärfer anzeigt als jeder TFT. Um Schlieren zu beurteilen (ob sie einen stören oder nicht), muß man sie "live" sehen.


    Und wenn man TFT's diesbezüglich vergleichen will, muß man dies entweder selbst tun -- oder aber reproduzierbare Ergebnisse vergleichen. Nur weil ein User berichtet, daß er keine Schlieren auf seinem TFT sehen kann, muß das noch lange nicht heißen, daß Du auch keine siehst -- oder umgekehrt. Reproduzierbare Ergebnisse erhält man entweder mit (geeichten) Meßgeräten und genormten Meßverfahren (wobei es hierbei scheinbar momentan nicht zum Besten steht...). Oder man kann sie zumindest mithilfe Durchschnittsbildung vieler subjektiver Meinungen annähern; z.B. mithilfe der Schlierentest-Ergebnisse, oder der Berichte hier im Forum.


    Wobei man nicht vergessen darf: Nur weil ein Monitor extrem oft erwähnt wird, muß er noch lange nicht der Beste sein. Der Effekt der "positiven Rückkopplung" ist in Foren wie Prad.de normalerweise sehr stark, d.h. wenn eine gewisse Anzahl von Usern von einem Gerät positiv berichtet, werden andere User ebenfalls zum Kauf animiert. Wenn das Gerät dann tatsächlich gut genug ist, um den meisten Usern zu gefallen, wird dies zu mehr positiven Berichten führen, und dies wieder zu mehr Käufen, usw. Was natürlich nicht unbedingt ein Problem ist, da ja die meisten dieser Käufer durchaus zufrieden sind. JEDOCH: Wenn ein anderes, besseres Gerät nebenher existiert, jedoch nur von wenigen Usern getestet wird, wird es nur schwer dieselbe Aufmerksamkeit erhalten, wie das häufig getestete Gerät, außer es ist wirklich so extrem viel besser, daß der Unterschied sofort für jedermann offensichtlich ist -- und das ist normalerweise nie der Fall.


    Aus diesem Grunde empfinde ich quantitative Meßergebnisse -- sprich: die Verwendung von Testprogrammen -- als eine sehr wichtige Ergänzung zum reinen Erfahrungsbericht, selbst wenn die Ergebnisse teilweise subjektiv gefärbt sein können. Denn im Mittel werden so Unterschiede deutlicher als durch bloße verbale Beschreibungen.


    Hups... schon wieder einen kleinen Roman geschrieben. Sorry ;)


    Viele Grüße
    Wilfried

  • Hallo Wilfried!


    Habe ich wieder schlierendes Zahnfleisch gepickst? :D


    Gerade getest: bewegenede Auto in PixPerAn => Schau auf eine Stelle => sehe Schlieren (=> Nachzieheffekt) _und_ Überlagerung scharfer Objekte. Bewegungsunschärfe durch Sample&Hold fällt allerdings weg - so jedenfalls mein erster optischer Eindruck.


    Wir hatten hier ja schon mal ein LG L1910P-Foto, welches genau das auch gezeigt hat: Überlagerung scharfer Objekte Plus (leichtes) Nachziehen.

  • Hallo Weideblitz,


    Sorry, Deine Schlußfolgerungen scheinen mir momentan ein wenig voreilig...


    Bewegungsunschärfe durch S&H fällt weg? Dann müsste der Monitor mit 60 Hz flimmern. Das würde wohl schon auffallen ;) Wäre es tatsächlich so, müsste der Monitor im Lesbarkeitstest von PixPerAn geradezu grandios gut abschneiden (aufgrund des Unterschiedes der Charakteristik von S&H-Schlieren verglichen mit dem Nachzieh-Effekt durch die Pixel-Trägheit), z.B. mit einem Wert von 15 oder 16 Pixel pro Frame.


    Es ist nicht so einfach, konsequent auf eine Stelle zu schauen, wenn ein Objekt sich genau dort in Bewegung befindet. Das Auge tendiert dazu, zu "schummeln". Wenn Du wirklich einen einzigen Pixel mit den Augen fixierst, wirst Du auch nur scharfe Überlagerungen von Objekten sehen. Der Monitor "erfindet" keine Schlieren, die dann zwischen den Positionen auftauchen. Das kann nur das Auge! ;) Tip: Nimm den Mauszeiger zu Hilfe.


    Das Foto würde ich ganz gerne mal sehen. Wie sollte so etwas zustande kommen? Erklär mir das mal. Ich schätze das Bild war einfach nicht ganz scharf oder verwackelt.


    Viele Grüße
    Wilfried

  • Quote

    Original von wwelti
    Hallo Weideblitz,


    Sorry, Deine Schlußfolgerungen scheinen mir momentan ein wenig voreilig...


    Bewegungsunschärfe durch S&H fällt weg? Dann müsste der Monitor mit 60 Hz flimmern. Das würde wohl schon auffallen ;) Wäre es tatsächlich so, müsste der Monitor im Lesbarkeitstest von PixPerAn geradezu grandios gut abschneiden (aufgrund des Unterschiedes der Charakteristik von S&H-Schlieren verglichen mit dem Nachzieh-Effekt durch die Pixel-Trägheit), z.B. mit einem Wert von 15 oder 16 Pixel pro Frame.


    Wieso das denn? Ich habe nicht gesagt, daß S&H wegfällt, sondern das der Effekt wegfällt, wenn man das Auge nicht bewegt. Das Auge sieht auch ohne Bewegung ja nicht einen einzigen Pixel, sondern man hat einen Sichtbereich, in dem man schon Bewegungen ohne Augenbewegungen zu einem gewissen Bereich nachverfolgen kann.
    Und du wirst es nicht glauben: normal habe komme ich beim Lesbarkeitstest nicht über 7 hinaus, aber mit dieser Taktik kommt ich auf 10. Um bei vergleichbaren Werten zu bleiben, habe ich diesen Wert natürlich nicht veröffentlicht bei meinem Test des 1980SX. ;) Die Schlieren, die dann noch durch die träge Schaltgeschwindigkeit vorhanden sind, sieht man ja trotzdem noch, was eine optimales Ergebnis beim Lesbarkeitstest verhindert.


    Die Fotos kannst du dir hier ansehen. Dort sieht man die Überlagerung scharfer Objekte, minimales Nachziehen sieht man erst bei genauem Hinsehen. Allerdings zeigt das Foto auch sehr gut, daß schon der echte Schliereneindruck auf dem Monitor-Panel in gleicher Stärke auf einem Fotos kaum wiederzugeben ist.

  • Hallo Weideblitz,


    Hmm, das war wohl ein klassisches Mißverständnis.


    Du meintest also, daß die S&H-Schlieren wegfallen, wenn man das Auge nicht mitbewegt. Stimmt natürlich.


    Auf dem Foto kann ich die Überlagerung gut sehen. Das mit dem Nachziehen bleibt mir allerdings verborgen. Schau doch mal das blaue Schild an. Da zieht nix nach!


    Oder meinst Du die sehr blaß erscheinenden Überlagerungen am Ende? Naja, die sind eben sehr schwach und sind darum nur schlecht voneinander zu trennen.


    Und wie sollte es auch funktionieren? Die verschiedenen Überlagerungen des Schildes entsprechen den einzelnen vom Spiel erzeugten Frames. Wie sollte der Monitor einen Zustand "zwischen den Frames" erfinden?


    Was Deinen "Trick" für den Lesbarkeitstest angeht: Ja, das hilft natürlich schon ein bisschen ;) Dürfte allerdings für deutlich höhere Geschwindigkeiten als 10 ppf schwierig werden, da im Auge dann ganz schön viele Überlagerungen sehr schnell hintereinander stattfinden.


    Also, die Aussage, daß man die "Trägheits-Schlieren" auch dann als Schlieren sieht, wenn man das Auge nicht mitbewegt, kann ich nicht nachvollziehen. Mach mal einen Test: Schau Durch eine Röhre (Klorolle o.ä. ;) ) auf den TFT, so daß Du nur einen ganz kleinen Bereich siehst. Damit verhinderst Du, daß Dein Auge "schummelt", denn so schnell kann es nicht mehr reagieren. Dann wirst Du auch nur noch die Überlagerung der Autos sehen, keine Schlieren mehr!


    Viele Grüße
    Wilfried

  • Quote

    Original von wwelti
    Oder meinst Du die sehr blaß erscheinenden Überlagerungen am Ende? Naja, die sind eben sehr schwach und sind darum nur schlecht voneinander zu trennen.


    Ja, genau das meinte ich. Es ist aber in der Tat mehr als schwach und wohl auch nicht unbeingt als Nachzieh-Schlieren zu definieren, das kann schon sein.


    Quote

    Was Deinen "Trick" für den Lesbarkeitstest angeht: Ja, das hilft natürlich schon ein bisschen ;) Dürfte allerdings für deutlich höhere Geschwindigkeiten als 10 ppf schwierig werden, da im Auge dann ganz schön viele Überlagerungen sehr schnell hintereinander stattfinden.


    Zugegeben habe ich dazu auch mehrere Versuche gebraucht. ;)

  • Servus allerseits!


    Ich bin stolzer (???) Besitzer eines Eizo L565, habe das Gerät neu für 385 Euro gesehen und zugeschlagen, blind vertrauend auf alle Testberichte. Die Bildqualität ist schlicht genial, Videos kann man sich auch flüssig anschauen. ABER: Ich spiele auch gerne 3D-Shooter, und da verhält sich der TFT sehr eigenartig. Quake 3 CPMA (ein sehr schneller Shooter), fast schlierenfrei, top spielbar. Und dann Counter-Strike, ein langsamer Taktik-Shooter: Schlieren ohne Ende, so dass man das Gefühl hat, auf Pixelbreihaufen zu zielen :(


    Jetzt hab ich vsync angemacht und zusätzlich die Bildwiederholrate auf 75 Bilder pro Sekunde begrenzt, dadurch sind die Schlieren in CS weniger geworden, Quake 3 ist schlierenfrei. Kann mir jemand Tipps geben, wie ich durch Einstellungen etc. die "Spieletauglichkeit" meines Eizo erhöhe?


    Vielleicht liegts ja auch an meinem System:
    Elitegroup K7S5A
    2x512 MB DDR-RAM (Infineon PC 2700)
    GeForce 2 MX-400 (daher nur Verbindung über D-Sub möglich, liegts eventuell daran???)
    etc.


    Trotzdem glaube ich, dass der Eizo L565 durch das D-IPS-Panel besser für Spiele geeignet ist als der L557. Ich war auch schon kurz davor, meinen Eizo wieder zu verscherbeln und mir einen ViewSonic VP171b mit 16ms zu holen, aber ich will an dem Gerät auch einwandfrei arbeiten können!

  • So ich war heute bei meinem Kumpel mit ein paar Games welche ich auch auf dem L557 gespielt habe und habe ernüchternd feststellen müssen, dass der L565 der eindeutige bessere Monitor ist.


    Bei den Games wo es bei mir sehr geschliert hat, hat der L565 keine Probleme damit und hat schlieren frei das Bild dargestellt.


    Also Zocker. Wer einen geeigneten Bildschirm will, soll um die MVA Panel TFTs einen grossen Bogen machen....


    Hab meinen L565 heute bestellt und werde ihn hoffentlich ende der Woche noch ausgiebig in die Arme schliessen können.

  • Hi!


    könnt jemand mit einem L557 mal bitte ein paar Fotos posten?
    Ausserdem wie ist das Display sonst so? Ausleuchtung, Pixelfehler,
    Menüführung usw?



    Gruss, zoo

  • Moin zusammen,


    wenn der L-557 bei Games total schlieren soll, dann frage ich mich echt, was Chip testet



    "Im Praxistest waren keinerlei Schlieren zu erkennen"


    Irgendwie verstehe ich so einiges nicht ;)


    Firestorm

  • daaaaaaaaaaanke für die info!! ich mach jetzt einen rieseigen bogen um den L557!
    ich will mir nen L565 oder nen L567-K zutun. schwanke immernoch hin und her. was mir sorgen macht, ist dass der L565 bei Counter-Strike schliert???!!! Ich bin ein leidenschaftlicher cs-gamer, und könnte mir das nicht leisten :(


    bitte genauere infos!

  • Jetzt bin ich total verwirrt... ?(


    Stundenlang in der C'T geblaettert um Vor- und Nachteile der Modelle abzuwaegen um dann zwischen einem 17" EIZO L557 und HP L1925 zu entscheiden. Mich hat bei dem EIZO die Farbwiedergabe ueberzeugt und alleine von den C'T Messungen her muesste er ja die schnellste Reaktionszeit haben. (15ms tfall + 10ms trise). Ich bin nicht der TFT Profi, aber ich schaetze, dass fuer das Nachleuchten sowieso nur tfall verantwortlich ist, und dann ist klar, wieso sich hier jeder ueber extreme Schlieren beschwert.


    Und zum Thema Displaytechnix im L557:


    Die Haendler sind sich mehr als uneinig:
    - PVA von Samsung laut C'T
    - IPS laut:
    - MVA laut: und


    Der Hersteller selbst haelt sich fein raus und macht einfach keine Angaben:



    Zu guter letzt stellt sich mir die Frage ob ein MVA Panel wirklich _so_ schlecht ist. Das L1925 von HP hatte im C'T test gerade mal 8ms tfall und 20ms trise... und setzt MVA technik (zumindest laut C'T) ein. Aber vermutlich sind sich die Haendler auch hier wieder uneinig und man findet viele L1925 mit allerlei unterschiedlichen Panel Technologien.


    Erklaerungsversuch:
    Vieleicht gibt es das L557 Display mit unterschiedlichen Panels und CHIP und C'T haben jeweils ein Modell mit annehmlichen trise/tfall Werten erwischt? Hat womoeglich EIZO gemogelt und verteilt die Panels in die Modelle nach gut glueck? Verschwoerung....!!!

  • Der Hersteller gibt ein MVA-Panel an (verfolge nochmal deinen Link zum Eizo-PDF).


    Generell zu ermittelten Schaltzeiten gilt:
    Es lassen sich nur vergleichend komplette Wechsel von 'An' und 'Aus' bzw. 'schwarz' und 'weiß' messen, was leider extrem Praxisfrem ist (außer man bevorzugt eine echte Schwarz/Weiß-Darstellung ;-) ).


    Hierzu hatte ich auch hier etwas geschrieben: