NEC P221W (Prad.de)

  • Hallo nochmal,


    Wenn man es auf Excelsheets sieht, dann ist es schon etwas bedenklich. Allerdings ist das 14-tägige Umtauschrecht NICHT der richtige Weg, sondern einfach die Reklamation beim Händler!
    Nach dem BGB hast Du Anrecht auf einen AUSTAUSCH gegen ein mangelfreies Neugerät. Also nichts vonwegen "Das Gerät schicken wir ein...". Darauf mußt Du Dich nicht einlassen.


    Hier die nötigen Paragraphen aus dem BGB, auf die Du Dich berufen mußt:


    Zunächst der "Sachmangel". Das für Dich interessante ist BGB § 434, Absatz 1, 2. Alternative (fett hervorgehoben):

    Quote

    BGB § 434
    Sachmangel


    (1) Die Sache ist frei von Sachmängeln, wenn sie bei Gefahrübergang die vereinbarte Beschaffenheit hat. Soweit die Beschaffenheit nicht vereinbart ist, ist die Sache frei von Sachmängeln,
    1. wenn sie sich für die nach dem Vertrag vorausgesetzte Verwendung eignet, sonst
    2. wenn sie sich für die gewöhnliche Verwendung eignet und eine Beschaffenheit aufweist, die bei Sachen der gleichen Art üblich ist und die der Käufer nach der Art der Sache erwarten kann.


    Zu der Beschaffenheit nach Satz 2 Nr. 2 gehören auch Eigenschaften, die der Käufer nach den öffentlichen Äußerungen des Verkäufers, des Herstellers (§ 4 Abs. 1 und 2 des Produkthaftungsgesetzes) oder seines Gehilfen insbesondere in der Werbung oder bei der Kennzeichnung über bestimmte Eigenschaften der Sache erwarten kann, es sei denn, dass der Verkäufer die Äußerung nicht kannte und auch nicht kennen musste, dass sie im Zeitpunkt des Vertragsschlusses in gleichwertiger Weise berichtigt war oder dass sie die Kaufentscheidung nicht beeinflussen konnte.


    Da der Monitor eben NICHT die "Beschaffenheit aufweist, die bei Sachen der gleichen Art üblich ist", liegt somit ein Sachmangel vor.
    Daraus folgt BGB § 437, Satz 1, erste Alternative:

    Quote

    BGB § 437
    Rechte des Käufers bei Mängeln


    Ist die Sache mangelhaft, kann der Käufer, wenn die Voraussetzungen der folgenden Vorschriften vorliegen und soweit nicht ein anderes bestimmt ist,
    1. nach § 439 Nacherfüllung verlangen,


    Diese "Nacherfüllung" bedeutet nun nicht, daß sich der Käufer etwas aussuchen darf, was ihm gerade am besten in den Kram passt. Ganz im Gegenteil! Es bedeutet, daß DU als Käufer die Wahl hast!
    Und was Du darfst, ist in BGB § 439, Abs 1 geregelt:


    Quote

    BGB § 439
    Nacherfüllung


    (1) Der Käufer kann als Nacherfüllung nach seiner Wahl die Beseitigung des Mangels oder die Lieferung einer mangelfreien Sache verlangen.


    Beseitigung des Mangels = Einschicken und reparieren lassen. (blöde Wahl)
    Lieferung einer MANGELFREIEN Sache = NEUGERÄT!
    Ja, eine reparierte Sache (also ein reparierter Monitor) ist nicht Mangelfrei, sondern eben bereits repariert - bedenke: Eine Sache ist frei von Sachmängeln, wenn sie eine Beschaffenheit aufweist, die bei Sachen der gleichen Art üblich ist. Bei einem Neugerät sind bereits ausgeführte Reparaturen eben nicht üblich.



    Zuerst solltest Du also den Fehler genau beschreiben. Falls möglich sogar versuchen mit Fotos (für Dich) festzuhalten.
    Richtige Formulierung bei Deiner Reklamation:
    Da das Produk nach BGB § 434, Absatz 1, 2. Alternative einen Sachmangel aufweist verlange ich nach BGB § 437, Satz 1, erste Alternative die Nacherfüllung in Form eines Austausches gegen ein Neugerät gemäß BGB § 439, Abs 1.


    So sind die Rechtsnormen wohl korrekt zitiert. Wenn der Händler, was gerne versucht wird, dann dennoch Antwortet: "Wir senden das Gerät zum Hersteller *blabla* kann ein paar Wochen dauern *noch mehr blabla*" dann schicke ihm nochmal den BGB § 439, Abs. 1 mit dem Hinweis, daß er den alten hinschicken kann, wo er möchte, Du aber, wie es im Gesetz steht, einen neuen verlangst.


    Achja: Notiere Deine Seriennummer. Zudem solltest Du, falls sich der Händler quer stellen sollte, eine Frist von 14 Tagen setzen. Das ist wohl mehr als angemessen für einen simplen Austausch, der auch innerhalb von 3 Tagen durchgeführt werden kann.
    Egal was der Händer sagt: Er darf Deine Rechte bei der Gewährleistung nicht einschränken! AGBs, die soetwas sagen (z.B. "wir behalten uns das Recht vor dreimalig nachzubessern bevor ein Austausch erfolgt") sind rechtswidrig und ungültig!


    Das habe ich nun nur so ausführlich geschrieben, da Du als Schüler wohl durchaus dieses Wissen gebrauchen kannst. ;) Ich habe es im Laufe meines Studiums in einer Vorlesung mit dem schönen Namen "Wirtschaftsprivatrecht" gelernt. Sehr hilfreich.
    Wenn Du den Monitor in einem Laden gekauft hast, dann könnte man sogar noch weiter gehen und Wegekosten einfordert.


    Achja: Die Rücksendung geschieht natürlich auf Kosten des Händlers! Aber dafür solltest Du unbedingt den Händler anrufen und fragen, wie er es denn gerne hätte (Kostenvermeidung!) UNFREI schicken ist eine schlechte Idee. Also lässt Du Dir entweder von ihm eine Paketmarke schicken oder die Portokosten erstatten.


    :thumbup:


    Leute, die ihre Rechte kennen sind immer im Vorteil.


    Aber bitte: Schick das Teil nicht wegen dem 14-tägigen Rückgaberecht (Fernwarenhandelsabsatzgesetz) zurück, sonst wird das gleiche Gerät nochmal und nochmal und nochmal verkauft... und wer weiß, ob Du den dann nicht über drei Ecken irgendwann nochmal einkaufst. *G*

  • Hey super ^^


    soviel Hilfe hab ich bis jetzt noch in keinem Forum bekommen. Ich glaub da schau ich öfters vorbei :D
    Die Thematik erschlägt einen auf den ersten Moment irgendwie...


    Aber nochmal zum kalibrieren. Kann ich die Geräte und die Software auch für mehrere Monitore problemlos hernehmen(Firma und Freunde mit ca 20-30 Monitoren)?


    Viele Grüße und ein schönes Wochenende


    Stefan

  • Lizenztechnisch behaupte ich nun erstmal: Ganz klar NEIN.


    Unter uns: Ich habe auch schonmal einem Freund den gefallen getan und bei ihm seine Monitore eingestellt. Solange das privat in einem kleinen Rahmen gehandhabt wird ist das vermutlich keine Sache, über die man sich den Kopf zerbrechen muß.
    Da wird dann vermutlich auch der Hersteller (inoffiziell) eher froh sein, wenn er ein Gerät für 4 Leute verkauft als gar keines.


    Bei 20 Leuten und dann auch noch im Unternehmen, also kommerziell genutzt, sehe ich das anders. Kalibrationen sollten ja auch regelmäßig wiederholt werden, damit die Ergebnisse wirklich stimmen. Falls also Bedarf für eine korrekte Farbwiedergabe besteht, dann sollten im Unternehmen hinreichend viele Geräte und Lizenzen eingekauft werden (Mengenrabatt! Am besten gleich vom Einkäufer Sonderkonditionen aushandeln lassen!). Man kann ja nicht darauf warten, daß das Gerät "vielleicht" wieder bei einem ankommt, wenn man es gerade braucht.
    Wenn es nur um Grobeinstellungen für die Mitarbeiter geht, dann wäre der richtige Ort für ein Kolorimeter wohl in der IT-Abteilung. Damit kann man dann grob die richtige Helligkeit einregeln und dann den Monitor am Arbeitsplatz aufbauen. Aber mit einem Gerät kreuz und quer durch das Unternehmen tigern: Sinnlos. Vor allem, wenn es nicht benötigt wird, da die Leute eh nur Office, Mail und Buchhaltungssoftware benutzen und einige z.B. Entwicklungsumgebungen.
    Wenn, dann sollte es auf die Arbeitsplätze beschränkt werden, die es benötigen: GUI design, Webdesign, Redaktion.


    Eine Tippse braucht keine korrekte Farbwiedergabe. Und wer wirklich farbkritisch arbeitet, der braucht auch einen passenden Monitor, was meistens in den Unternehmen eh nicht der Fall an "gewöhnlichen" Arbeitsplätzen ist.


    Prinzipiell kann man ein Kolorimeter natürlich auch an einem anderen Computer verwenden. Auch wenn Du selbst z.B. mehrere Computer hast. Ich habe auch mein Notebook-TFT kalibriert. Das Display ist zwar dadurch nicht besser, aber wenn ich schon das passende Gerät habe, dann kann ich es auch nutzen. ;)

  • Hallo zusammen,


    ist es möglich die Funktion der Hardwarekalibrierung am NEC P221W mit folgendem Bundle zu nutzen:


    squid 2
    incl. 2 Programm-Lizenzen "basICColor display"


    (Quelle: )


    Ist besagtes Gerät (squid 2) empfehlenswert bzw. einem Spyder 3 Pro gleichzustellen?


    Gruß,
    acidix

  • Hallo,
    Ich habe mir den NEC P221W gekauft und nun ein paar Verständnissfragen...
    Ich habe den Spyder 3 und die Software von Datacolor zum kalibrieren, ich möchte den Monitor für Adobe sRGB Kalibrieren... kann ich da den Monitor in der Werkseinstellung belassen oder muss ich da was umstellen?
    wenn ich den Monitor in AdobesRGB kalibriere werden dann Bilder die als farbprofile sRGB haben falsch dargestellt?
    vielen Dank
    Lordka

  • In der Bedienungsanleitung der Software sollte genau beschrieben sein, wie Du eine Kalibration vornehmen mußt.


    Im allgemeinen wird dazu manuell der Weißpunkt soweit angepasst, wie es möglich ist, damit die Anpassungen an den Wunsch-Weißpunkt innerhalb des Farbprofils so gering wie möglich ausfallen.


    Es werden nur dann Bilder korrekt angezeigt, wenn die verwendete Software auch die hinterlegten Farbprofile nutzt.


    Nur weil eine Kalibrationssoftware verwendet wurde, ist die Bilddarstellung noch lange nicht farblich korrekt.
    In Deinem Fall bedeutet das also, daß weder AdobeRGB noch sRGB automatisch "richtig" dargestellt werden. Das ist erst dann der Fall, wenn Du die Bilder z.B. mit Photoshop betrachtest, die Bilder ein korrektes Farbprofil hinterlegt haben und das Profil Deiner Kalibration angewendet wird.

  • Hallo zusammen,


    habe nun auch den P221w da. Nach der Umstellung auf Win 7 64 und neue PC-Hardware konnte ich meinen alten CRT nicht mehr benutzen, die 60 Hz sind unerträglich und die 100 Hz lassen sich unter Win 7 und mit der HD 5770 nicht mehr einstellen. So wird man zum Kauf quasi gezwungen...


    Neues Gerät angeschlossen, alles scheint zu funktioniert, aber doch nicht ganz: die mitgelieferte Software geht unter dem neuen OS nicht und ist somit für alle, die sich gerade einen neuen PC und den neuen Monitor dazu kaufen völlig sinnlos.
    Den Monitor habe ich gleich kalibriert (hardware), die Ergebnisse sind hier:


    Für den Preis, was der Monitor kostet, finde ich ganz OK.
    Was mich aber stört ist, dass die kleine Schrift oftmals unsaubere farbige Ränder hat. Ist das ein Defekt oder soll ich noch irgendwelche Einstellungen ändern? Vielleicht kann mir jemand das sagen, wäre ganz gut... :)


    Gruß
    B.R.

  • Hallo BoRo,


    die farbigen Ränder kommen durch ClearType.


    Ich schalte das immer ab, dann gibt es auch keine farbigen Ränder. Auf den ersten Blick wirken Buchstaben etwas runder und die Schrift etwas fetter, wenn ClearType aktiviert ist. Solange man den Text nicht tatsächlich liest, sieht es also besser aus.
    Wenn ich jedoch solchen Text lesen soll, dann habe ich Probleme mit den unscharfen Kontrasten, die teilweise durch die farbigen Säume und leichten Anti-Aliasing-Effekte entstehen.


    Versuche mal Cleartype abzuschalten. Das Schriftbild scheint dann im ersten Moment etwas "dünn", dafür jedoch auch extrem präzise - eben Pixelgenau.



    Das ist nun vielleicht nicht der schnellste Weg, aber der fällt mir nun spontan ein...


    -> Rechtsclick auf eine freie Stelle des Desktops
    -> "Anpassen" (das ist der letzte Punkt im Menü)


    Im Fenster "Anpassung" steht ganz unten links unter "Siehe auch" das Wort "Anzeige".
    -> "Anzeige" anklicken


    Im Fenster "Anzeige" steht oben links "ClearType-Text anpassen".
    -> "ClearType-Text anpassen" anklicken.


    Hinweis:
    Viele Beispieltexte sind gern kursiv geschrieben, damit ClearType besser aussieht, als es tatsächlich ist. Tatsächlich, schau Dir nur dieses Forum an, gibt es jedoch herzlich wenig Text, der kursiv dargestellt wird. Die Vorteile sind daher wesentlich geringer, als die Beispiele vermitteln.


    Ich persönlich finde die leider automatisch auftretenden Schatten hinter Buchstaben wie l, T, i, etc nur störend.


    Schau Dir einfach die Beispiele und unterschiedlichen ClearType-Einstellungen an, probiere ein paar Varianten durch und nimm dann die, die Dir am besten gefällt.


    -----


    Falls ClearType deaktiviert sein sollte, dann könntest Du höchstens noch versuchen den Schärferegler mal etwas zu stestellen. Ein, zwei Tastendrücke rauf oder runter, wobei TFTs normalerweise optimal geliefert werden.

  • OK,


    vielen Dank für die Antwort! :)
    Habe ClearType deaktiviert, die Anpassungen haben nichts gebracht.

    Quote

    Ich persönlich finde die leider automatisch auftretenden Schatten hinter
    Buchstaben wie l, T, i, etc nur störend.

    Das finde ich auch! Einfach nur störend. Die mit Schatten hinterlegte Verknüpfungsnamen auf dem Desktop finde ich auch hässlich... :|

  • Hallo liebes PRAD-Team und PRAD-Community,


    erst einmal vielen Dank für die sehr guten Tests und die tolle Gemeinschaft hier auf PRAD.de!
    Ich lese seit Jahren mit und sauge die Informationen und konstuktiven Ausseinandersetzungen dankbar auf.


    Ich habe mir aufgrund des Tests jetzt einen NEC P221w gekauft und wollte mal fragen, ob es vielleicht eine
    "Standard-Farb-Konfiguration" gibt, die für mich als Office-User ausreicht, damit ich kein Wide-Gamut-Colorimeter samt Software kaufen muss.
    Das Bild gefällt mir eigentlich sehr gut, erscheint mir aber etwas zu blau.


    Ich hoffe, Ihr habt vielleicht eine Empfehlung für mich.


    Vielen Dank! :)


    Euch schon mal ein schönes Wochenende!


    Gruß


    Fabio

  • Ich interessiere mich sehr für den Monitor, da ich einen brauche/will, der den AdobeRGB Farbraum abdeckt. Für korrekte Farbdarstellung werde ich wahrscheinlich um eine Hardwarekalibration nicht herumkommen.


    Zu meiner Frage: Ist mit dem Spyder3 Pro eine gute Hardwarekalibration möglich oder benötigt man dafür unbedingt Spectraview?


    Ich hoffe ihr könnt mir eine positive Antwort geben.
    Gruss Knaker

  • Hallo,


    wg. der Gesamtkriterien ist der NEC auch in meiner Auswahl.


    Nun schreibt Prad im Test, der P221W würde hörbar surren?



    Kann das von den Besitzern jemand bestätigen oder die Lautstärke beschreiben?

  • Nur zur Info:


    habe mit den P221W letzte Woche gekauft. Nach tagelangem Rumprobieren mit X-Rite i1Disply Pro und schlechten Ergebnissen rief ich heute die NEC-Hotline an.


    Fakt ist: (nur) dieser Monitor lässt sich grundsätzlich NICHT durch andere Kalibrierungssoftware kalibrieren. :thumbdown:


    Zum Kaufpreis muss man also die ca. 120€ für die Spectra-View-Profiler Software dazurechnen. X(


    Sollte vielleicht im Testbericht Erwähnung finden.


    Gruß
    Aleph Arthur

  • Quote

    Fakt ist: (nur) dieser Monitor lässt sich grundsätzlich NICHT durch andere Kalibrierungssoftware kalibrieren.


    Jein. Die Hardwarekalibration (Softwarekalibration natürlich mit beliebiger Software) kann auch mit SpectraView II, das in Europa nicht offiziell erhältlich ist, durchgeführt werden. Alternativ – und im Unterschied zu anderen Geräten aus P(A)-Reihe – die von dir genannte Software SpectraView Profiler. Sie wird von basICColor lizensiert und liegt kostenfrei tatsächlich nur den höherpreisigeren SpectraView-Modellen bei. Das ist allerdings üblich.