Dell G2410 (Prad.de User)

  • Lange ist es her, seit dem ich hier lesend und schreibend war. Aber man kommt beim Monitorkauf nicht um Prad.de herum - ich empfehle es wenn dann auch weiter.


    Seit ca. 1 Woche bin ich stolzer Besitzer eines 24 Zoll Monitors, genauer eines Dell G2410.


    Vorher setzte ich einen Fujitsu Siemens P19-2 ein.
    Dieser hatte zwar ein sehr gutes Bild, aber was nützt es mir, wenn ich nach 12 Stunden Bildschirmarbeit mit mehreren Telefonen von der Arbeit nach Haus komme und mein Monitor sich was zu recht pfeift. Ich muss im Dienst ein sehr empfindliches Gehör haben... (Rettung) da muss Ruhe sein wenn ich nach Hause komme.
    Wo das her kommt hat Prad in den FAQ beschrieben (Backlight-Converter).


    So habe ich dann den Schritt radikal weg von diesen Kaltkathoden-Röhren gemacht ohne auch nur auszuprobieren bei welchen Modellen es Auftritt und bei welchen nicht. Weil LEDs pfeifen von Haus aus schon mal nicht und weniger Strom verbrauchen Sie auch.


    Über die Monitorsuche in Prad.de bin ich dann beim Dell G2410 gelandet.
    Und genau für diese Monitorsuche muss ich Prad sehr loben.
    So etwas bietet mir im Internet keiner -raus zu finden welche Monitore z.B. LEDs als Backlight einsetzen.


    Man findet so gut wie fast gar keine Testberichte zu diesem Monitor im Internet.


    Zu den technischen Daten muss ich nicht viel schreiben, hat Prad bereits in der Datenbank gemacht.


    Es ist ein TN-Panel verbaut, die Hintergrundbeleuchtung ist vollflächig (nicht nur an den Seiten) und nach Einstellung bin ich mit dem Bild sehr zufrieden.


    Der Lichtsensor ist eins von den Funktionen die ich sehr gut finde.
    Manch einer kennt das Problem: Man kommt nach Haus, nach 12 Stunden Bildschirmarbeit noch schnell ein bisschen im Internet lesen und der Monitor blendet egal ob es hell oder dunkel im Raum ist so sehr das einem die Augen weh tun. Nicht so beim Dell. Ich lasse ihn die Helligkeit komplett allein regeln, dass einzige um was ich mich mit Testbildern gekümmert habe ist den Kontrast.


    Je nach Helligkeit im Raum stellt er die Helligkeit allein ein. Man sollte nur aufpassen, dass wenn man ein Fenster im Rücken hat, dass der Kopf nicht einen Schatten auf den Sensor wirft. Weil der Sensor ändert die Helligkeit sehr schnell (geschätzte 3 Sekunden nach dem es Dunkler/Heller geworden)


    Die Ausleuchtung empfinde ich als sehr gut.


    Die Blickwinkel für ein TN-Panel sind schon erstklassig, ich habe schon wesentlich preiswertere Monitor gesehen, die sind sehr viel Blickwinkelabhängiger. Ich vermisse dazu nichts zu meinem PVA-Panel des P19-2.


    Die Auflösung mit 1920x1080 im 16:9 Format ist wie bei meinem FULL-HD TV man braucht ein paar Tage um sich daran zu gewöhnen, aber zurück zum 4:3 Format will ich nicht mehr und man hat eine Menge Platz auf dem Bildschirm.


    Was habe ich für den Monitor bezahlt?
    239 Euro bei Ebay - Nagelneu von privat
    Bei Dell auf der Deutschen Homepage ändert sich alle paar Tage mal der Preis beim letzten mal waren es ca. 330 Euro. Für 299 Euro gibt es den bei


    Bei Cnet gibt es einen sehr ausführlichen Test dazu, auch bei YouTube findet man einen.
    Beide sind im Prinzip von Cnet, der geschriebene ist auch lesenswert.


    Das Menüsystem was man auch im Video sieht ist sehr schön einfach. Man wünscht sich etwas mehr "technische Details" wie Farbtemperatur usw.
    Aber für den Preis...


    Mit ein Kaufgrund neben dem "nicht pfeifen", der Größe und dem Preis war für mich auch der Stromverbrauch:
    Lächerliche 15-20 Watt zeigt mir mein Messgerät an. Die Hitzeentwicklung an der Rückseite ist dem ensprechend.
    Mein P19-2 hat da wesentlich mehr produziert. Den Monitor habe ich in einem Computerschrank stehen und da geht die Wärme nun mal nicht sooo schnell raus. Obwohl über dem Monitor 20cm Luft ist.


    Wenn Fragen auftauchen - bitte fragen.
    Fotos (in der Qualität hätte ich auch gern vor dem Kauf gefunden aber nun ja irgend einer ist bei Prad immer mal 1. und das obwohl der Monitor seit letztem Jahr auf dem Markt ist ;) ):

    Ich gehöre zu den Glücklichen die Windows 7 für 49,90 Euro bei Amazon.de erstanden haben :D



    Mein Hauptbetriebssystem Ubuntu 9.04 (Linux).


    Ich hoffe das ich dem einen oder anderen User weiter helfen konnte.
    Meine Vorurteile gegenüber TN-Panels habe ich über Board geworfen. Auch wenn es vielleicht ein bisschen Glücksspiel ist, der eine Hersteller setzt es gut um, der andere eben nicht.


    Vielleicht noch wichtig für Videogucker wie mich oder Spieler: Schlieren habe ich noch keine gesehen auch keine Bewegungsunschärfe.
    Das kenne ich eher von dem P19-2 da gibt es auch einen Begriff zu, weil der eben mit Overdrive arbeitet.


    Ich kann dem Monitor jedem empfehlen, der in der Größe/Format einen Stromsparer sucht.
    Ohne Glanzpanel (damit sparen die Hersteller nur Kosten)
    Ohne großen Stromverbrauch (gut für den Geldbeutel/Umwelt)
    Ohne pfeifen - gut für Stressgeplagte Ohren
    Ohne Blenden - gut für empfindliche Augen.


    Kurz um für mich der Monitor schlecht hin für den Schichtarbeiter :thumbsup:


    P.S. Und ich habe nicht die gerinste Scheu damit auch die RAW Fotos von meiner DSLR zu bearbeiten (wenn nötig).


    Edit: Ich habe den Lichtsensor jetzt Tagsüber "erstmal" ausgeschaltet. In dem Raum wo der Monitor steht gibt es nur 1 Fenster und das ist in meinem Rücken. Meine Einstellungen sind jetzt bei 18 Helligkeit und 62 Kontrast.
    Der Grund ist, dass sich die Helligkeit in diesem Raum einfach zu schnell ändern und das geht mir "auf den Keks", eine kleine dunkle Wolke reicht schon. Aber das kann jeder selbst ausprobieren.
    Bei mehr Fenstern kann es wiederum ganz anders wirken.


    Abends schalte das ganze wieder ein, da ist es bei künstlichem Licht wieder ideal. Weil die Lichtverhältnisse sich nicht ändern.

  • hallo und danke für den bericht,


    ich bin gerade dabei mir den monitor auch zu bestellen.


    ich habe aber noch zwei fragen:


    kannst du mir sagen wie sich die auflösung in spielen macht? gibt es da probleme?


    und ich möchte dich bitten noch mal kurz deine einstellungen (farbe) zu posten, damit ich einen anhaltspunkt habe.


    vielen dank


    andreas

  • Quote

    Weil LEDs pfeifen von Haus aus schon mal nicht und weniger Strom verbrauchen Sie auch.


    Der Backlight-Inverter ist eine Ursache. Sehr oft ist es aber das integrierte Netzteil, das auf sich aufmerksam macht.


    Gruß


    Denis

  • Vielen Dank für deinen Bericht. Leider hatte ich nicht so viel Glück. Ich habe auf Grund der guten Testberichte 2 x den G2410 bestellt. Leider haben beide gebrummt, sobald die Helligkeit niedriger als 98% eingestellt war :-( Mein favorisierter Helligkeitswert wäre 40% bei den hellen LEDs gewesen.
    Also habe ich mein Problem der Dell Hotline geschildert und zwei Tage später hatte ich zwei Austauschgeräte da (die alten wurden mitgenommen). Großes Lob an Dell für die Schnelligkeit! Leider folgte ziemlich schnell die Ernüchterung: Auch die beiden Austauschgeräte brummten :-( Also wieder bei Dell gemeldet und ein Tag später war dann auch ein Dell Techniker da, der das Brummen bestätigt hat. Schlussendlich sind die beiden Monitore wieder an Dell zurück gegangen und ich habe mein Geld zurück bekommen.


    Fündig geworden bin ich dann beim Samsung P2370. Dieser ist mucksmäuschenstill - leider mit 23 Zoll etwas zu klein für meinen Geschmack bei einer Full-HD Auflösung.

  • tach zusammen,


    mein neuer Dell ist gerade angekommen und ich bin dabei an der optimalen einstellung zu basteln.


    ich habe keine brummen, und keinen pixel fehler.


    wie habt ihr den monitor den jetzt eingestellt, irgendwie bin ich im moment mit den farbprofilen nicht so glücklich.
    kann aber auch einfach an der umgewöhnung liegen......


    grüße

  • Wenn Ihr die dynamische Hintergrundbeleuchtung aktiviert habt (kenne den Dell-spezifischen Fachbegriff nicht), kann der Dell einzelne Bereiche des Bildes durch das Ausschalten bestimmter LEDs verdunkeln? Oder bezieht sich das "dynamisch" auf das gesamte Bild? Sofern ersteres zutrifft, würde ich mich über ein Foto freuen, auf dem man das erkennen kann.

  • Ich muss gleich wieder zur "Lichtsensor-Schicht" :) deshalb nur kurze Antworten, nicht sortiert, aber in der Reihenfolge wie die Fragen gestellt wurden.


    Auflösung in Spielen: Hmmm ich spiele Trainz http://www.auran.com oder http://www.ts2009.com - das ist bestimmt eher ein schlechter Punkt dazu was zu sagen.
    Weil das eben bestimmt nicht die Art von "Spiel" ist die du meinst.
    Wenn man die Auflösung im Spiel anpassen kann (wie bei Trainz eben möglich) dann wird man keine Probleme haben, der Rest ist Leistung der Grafikkarte.


    Meine Einstellungen wenn ich nicht von der "Nachtschicht komme", für Fotobearbeitung nutze ich die auch:
    Helligkeit 17 Kontrast 62 - eingestellt mit www.photoindustrie-verband.de
    Den Rest der Farben habe ich auf Standard, nichts dran rum gespielt.
    Eins finde ich sehr ratsam: Man sollte den Monitor nach der Beurteilung eines Papier-Fotos oder dem eigenem Empfinden einstellen.
    Wobei eben Helligkeit und Kontrast die Werte sind die am wichtigsten sind.



    Netzteil oder Backlight-Inverter war mir egal.
    Es kann beides Krach machen, nur mit dem Netzteil hatte ich solche Probleme noch nicht.


    Tut mir Leid für dich. 23 Zoll / 24 Zoll so groß dürfte der Unterschied nicht sein, bei mir war das Hauptziel das Summen weg zu bekommen.
    Bei mir brummt nichts, ich arbeite wie gesagt in der "Lebensrettung" ohne Details zu nennen, ich habe durch die Arbeit so ein empfindliches Gehör bekommen (kann man ja trainieren) das mir Sachen zu laut sind die für andere "leise" sind.
    Computer, Fernseher (Tonlautstärke) um nur 2 Beispiele zu nennen. Schlafen kann ich schon nicht mehr ohne "Stöpsel" weil mir da Tagsüber schon einiges zu laut ist. Man könnte es auch "Überempfindlichkeit" nennen.


    Von daher meiner brummt nicht, meiner hat keine Pixelfehler, meiner ist einfach perfekt.


    Farbeinstellungen habe ich RGB, Grafik Standard (von oben nach unten).
    Muss man ausprobieren, wie gesagt war bei mir Helligkeit/Kontrast wichtiger.



    Dynamische Hintergrundbleuchtung:
    Dell nennt es dynamisches Dimmen - das "soll" er können - müsste ich mich noch mal belesen.
    Nach dem was ich sagen kann, zum Anfang war ich ja begeistert von dem Lichtsensor - bin auch noch immer.
    Allerdings kann einem das "rauf und runter" geregle auf den Keks gehen. Und so weit ich das mit bekommen habe, macht der das auch auf bestimmte LEDs, dass sah ich daran, dass ein Fenster heller war wie ein anderes.
    Das ist eine Funktion, die mir nur beim Filme gucken was bringt, bei normaler PC-Arbeit stört es eher. Man müsste mal nachforschen, was genau Dell mit Dynisches Dimmen meint.
    Dell Support
    Aha, was der Monitor nun genau macht, weiß ich damit immer noch nicht 100%.


    Ein Video


    Mehr hatte ich nicht zum lesen vor dem Kauf. Bereut habe ich es nicht.


    Ein Foto- hmmm das ist gut, nachstellen kann ich es auf die Schnelle nicht. Ich wüsste nicht wie.
    Die Digicam muss den Unterschied ja auch ausmachen können und so weit ich das beurteilen kann man sich das auch nur bei eingeschaltem Lichtsensor bemerkbar.
    Und es dient hier wohl eher nicht der Bildverbesserungen (höherer Schwarzwert) sondern eher dem Strom sparen.
    Für Fotobearbeitung schalte ich es nun schon aus.


    Achja, man hat eine "Umgewöhnung von Monitor zu Monitor", dass hängt aber denke ich mit Panel, Art/Helligkeit der Hintergrundbeleuchtung, Bildschirmgröße, Format usw. zusammen.
    Ich kann alleine am heutigen Tag noch an 4 verschiedenen Monitoren sitzen (Arbeitsstelle) meiner ist da noch gar nicht mitgezählt und immer wieder muss sich das Auge neu anpassen.
    Und da nicht nur ich bis zu 12 Stunden Bildschirmarbeit habe, kann ich sagen das auch Kolleginnen eher auf Ausleuchtung, Helligkeit/Kontrast damit Graustufen und Bildschärfe wert legen.
    Ich arbeite den ganzen Tag mit viel Text, Formularen und alles muss blitzschnell gehen.
    Mein PVA-Panel vermisse ich nicht ein bisschen - es mag Leute geben die sehen da einen Unterschied. Bei DSLR zu Kompakt-Digital sehe ich z.B. auch einen.


    Es mag auch Einbildung sein, aber ich kann das bestätigen was ich vor ein paar Wochen mal im Internet gelesen habe in Englisch müsste ich nach suchen:
    Ein User hielt es keine 2 Stunden vor einem Monitor aus, bis er sich einen mit LED-Backlight gekauft hat ---> ihm haben immer die Augen getränt usw.
    Seit dem er einen mit LED-Backlight hat, ist das weg.

  • So etwas bietet mir im Internet keiner -raus zu finden welche Monitore z.B. LEDs als Backlight einsetzen.

    Übrigens hat die c't Anfang des Jahres Monitore mit LED-Hintergrundbeleuchtung getestet, der Dell ist allerdings nicht dabei (war zu dem Zeitpunkt noch nicht auf dem Markt).

  • Das Geizhals.at so etwas anbietet wusste ich noch nicht. Gut wieder was gelernt.
    Ich ziehe trotzdem Prad vor.



    Den Testbericht der C't hatte ich gekauft, da war zu dem Zeitpunkt kein Monitor dabei den ich gekauft hätte.


    Es war ein wenig die Katze im Sack, nun habe ich ihn schon einige Zeit und bin immer noch sehr zufrieden.
    Den Lichtsensor nutzte ich regelmäßig Nachts wenn es mir wichtiger ist auf einen dunkleren Bildschirm zu schauen - es sei denn ich würde Fotobearbeitung machen.
    Meine ersten Fotos sind nun auch bearbeitet.


    Gespielt habe ich jetzt auch schon etwas anderes wie das oben erwähnte Trainz.
    da ändert sich das Bild ständig.


    Fazit bis jetzt: Ich habe noch keine Schwächen gefunden.
    Vielleicht findet ja noch jemand welche. Am besten finde ich den Stromverbrauch, hätte ich heute die Wahl beim Fernseher, ich würde nur noch einen mit LED-Backlight kaufen.

  • Fazit bis jetzt: Ich habe noch keine Schwächen gefunden.

    Wie sieht es eigentlich mit den Interpolationseigenschaften aus? Ist die Schrift z.B. in Windows mit 1280x1024 gut lesbar? Wenn ich das Handbuch richtig studiert habe, gibt es keine Möglichkeit einer 1:1 Darstellung, d.h. mit schwarzen Rändern, oder?

  • Wie sieht es eigentlich mit den Interpolationseigenschaften aus? Ist die Schrift z.B. in Windows mit 1280x1024 gut lesbar? Wenn ich das Handbuch richtig studiert habe, gibt es keine Möglichkeit einer 1:1 Darstellung, d.h. mit schwarzen Rändern, oder?


    Ja dann geht es mal weiter, zum Fernsehen/Filme gucken ist der Lichtsensor ideal, weil er auf den Inhalt reagiert.
    Daher auch das Testergebnis für den Schwarzwert bei Filmen (CNet).



    Interpolation, ich brauche es nicht (habe es auch noch nie gebraucht) aber ich habe es für dich unter Ubuntu ausprobiert.
    Auf 1280x1024 runter gestellt, gut lesbar ist was anderes. Es wird alles doch schon sehr unscharf.


    Nein Schwarze Ränder gibt es nicht.


    Was ich nun immer noch nicht weiß "wozu braucht man das"?


    Ich gehe jetzt mal von "MIR" aus:
    Filme - ein guter Scaler holt selbst aus DVD noch enorm viel raus. Zumindest ist es bei meinem FULL-HD 40 Zöller im Wohnzimmer so zusammen mit einem Oppo 981HD Player holt der mir ein Bild auf den Schirm das ich mich frage wozu "ich" HD brauche (obwohl ich noch nie eine BluRay gesehen habe).
    Spiele - eine bessere Grafikkarte und man hat "native" Auflösung und allein schon dadurch ein schärferes Bild durch den enormen Platz macht es auch viel mehr Spaß.
    Anwendungen - die kann man entweder anpassen oder sie haben eine "feste Auflösung" ich kenne das vom Dienst, da hat man dann schöne große Monitore - also stellen die "Kollegen" dann die Auflösung in Windows hoch und das Bild wird schön unscharf.


    Aber vielleicht sagt mir noch mal jemand wozu man die Auflösung an einem TFT ändert, ist das Bild zu klein ist die Auflösung für die Bildgröße und für den "Benutzer" zu groß. Dann muss man einen Monitor mit kleinerer Auflösung oder einen größeren mit gleicher Auflösung nehmen.



    Für alle, ich sitze von dem Monitor jetzt 90cm weg und die Schrift ist noch nicht zu klein für mich. Das hat auch was mit zu hoher/niedriger Auflösung zu tun.

  • Hallo,


    weiter oben wurde ja explizit nach der Farbdarstellung gefragt. Ich hatte bis gestern den "LG W2486L-PF" (der neue LED-TFT von LG mit TN-Panel). Weil die Farbdarstellung bei dem Gerät ein unterträgliches Desaster war, das ich auch nach einer Stunde intensiver Bemühungen nicht zufriedenstellend beheben konntem, habe ich es zurückgeschickt und nun den hier besprochenen Monitor von Dell bestellt.
    Weil mir die Farbdarstellung sehr wichtig ist (ich habe 4 TFT Monitore in gebrauch, 2x PVA, 1x TN, 1x das Teil vom EEE 901) werde ich mich hier hier, sobald er kommt, über die Farben des Dell G2410 auslassen.
    Wer also noch eine Meinung zu den Farben dieses Monitors hören möchte und es nicht allzu eilig hat mit dem Kauf, könnte noch einige Tage warten ;)


    Grüße,
    svarni

  • Da bin ich gespannt. Ich denke mal jeder Monitor muss eingestellt werden.
    Ich hatte den P19-2 (S-PVA mit Overdrive (hat jetzt mein Vater)) beide nebeneinander habe ich nie gesehen.
    Ich bin bis jetzt positiv überrascht von der Qualität fürs Geld.


    Naja auf jeden Fall bin ich gespannt was andere mit Vergleichsmöglichkeiten dazu sagen.
    Für mich stand zum Schluss fest, für den Preis gibt es so schnell nichts besseres, dann muss man tiefer in die Tasche greifen.
    Mein Hauptmerkmal war und ist die "LED-Hintergrundbeleuchtung". Danach habe ich Vergleichsmöglichkeiten gesucht. Und bin nicht wirklich fündig geworden,
    aber auch Mangels Auswahl. Erinnert ich mich alles irgendwie an meinen 16:9 Röhrenfernseher mit 100 Hz vor 9 Jahren. So richtig in die Gänge kommt das mit dem LED-Backlight auch nicht.
    Egal ob TV oder Monitor.


    Wenn du den Dell behalten solltest würde ich gern die Werte lesen die du eingestellt hast.
    Und natürlich auch was dich stört an dem Gerät.

  • So, besser spät als nie (verdammte Arbeit ;) )


    Im Vergleich zum 24" LED-TFT von LG ist die Farbdarstellung von Werk aus schon drastisch besser. Allerdings bekomme ich keine so warme und natürlich erscheinende Darstellung hin wie auf meinen anderen Monitoren. Was von Werk aus auffällt ist ein Blaustich. Die Vorgabe-Modi in der "Video"-klasse sind für den Gebrauch am Rechner m.E. nicht zu gebrauchen, die scheinen auch die Bildschärfe zu verändern. Aus den Vorgabe-Modi für "Grafik" (das dürfte dann für den PC-Gebrauch gemeint sein) entsprechen alle nicht so meinen Vorstellungen. Ich habe mich vor allem am Referenzbild, das oben über "Digital Quality" o.ä. verlinkt war, orientiert, welches ich parallel auf meinem alten Monitor (FSC X19-1) dargestellt habe. Besonders auffällig ist dort z.B. die Hautfarbe der beiden Frauen. Den auf meinem alten Monitor sehr real wirkenden braunen Hautton bekommt der Dell nicht so wirklich hin. Ich habe manuell jetzt auf R/G/B 100/84/84 eingestellt, also den Rotanteil relativ gesteigert. Mir gefällt das Bild jetzt so gut dass ich damit leben kann, aber ich vermisse immernoch starke Orangetöne: mein Hintergrundbild hat solche Farbtöne und das Systray-Icon von Winamp - ein schwarz umrandeter orangener Blitz in einem weissen Quadrat - wirkt etwas matt, denn der orangene Blitz ist sehr kontrastarm. Ich habe auch bisher keinen Trick gefunden, wie ich noch gezielt Orange betonen kann. Ein Colorimeter besitze ich natürlich nicht ;-) und Helligkeit und Kontrast zusätzlich mit den RGB-Anteilen anzupassen überfordert mein Vorstellungsvermögen.


    Insgesamt gefällt mir das Bild aber gut, es ist subjetktiv und insgesamt besser als das meines EEE 901 (das hat ja auch ein LED-Backlicht), kommt aber nicht an meine PVA-Monitore heran. Dazu muss ich aber betonen, dass das nur bei den vom Betriebssystem gewohnten Bildern (Login-Screen, Desktop, Taskleiste) wirklich auffällt. Bei Videos ist mir bisher nichts negatives aufgefallen.


    Und mit "Mein 24" TFT verbraucht höchstens 20 Watt" kann man super bei den Freunden angeben... :D


    Mehr Eindrücke gerne auf Nachfrage :)


    Grüße,
    svarni

  • Nachtrag: bei einem Computerspiel (Dark Messiah of Might and Magic) ist mir aufgefallen, dass der Monitor einen starken blauen Schweif verursacht, nämlich beim Schwenken einer Waffe (Grau/Silber) in dunkler Umgebung. Ich tippe da mal auf ein Resultat des Overdrive.

  • Hi,


    hab schon gespannt auf deinen Bericht gewartet... :)


    Das mit den Farbtönen hört sich natürlich etwas ernüchternd an. Aber vielleicht ist das auch nur Gewöhnungssache. Jedenfalls müsste die Darstellung im Vergleich zu meinen Uralt LCD wesentlich besser sein ;)


    Mich würde noch sehr interessieren, wie es mit der 1:1-Interpolation aussieht. Kann der das?
    Also worum es mir geht, ist, dass ich eventuell die Auflösung manchmal kleiner einstellen werde (bei Spielen oder sonst), insbesondere auch 4:3-Auflösungen (z.B. 1024x1280) nutzen möchte. Diese sollten dann korrekt (mit schwarzen Balken an beiden Seiten) dargestellt und nicht auf die ganze Schirmfläche (also verzerrt) hochskaliert werden.


    Ansonsten, wie ist deine Empfindung für die Ausleuchtung (Ist irgendetwas wolkig, wenn man eine Farbe auf dem ganze Bild darstellt)?
    Und macht der Monitor irgendein Geräusch/Pfeifen (sollte ja eigentlich nicht der Fall sein)?


    Grüße,
    R.


    Edit: Ist der Overdrive/Ghosting-Effekt (blauer Schweif) sehr schlimm?

  • Also eine 1:1 Interpolation ist ja gar keine Interpolation, das wäre wie im Fenstermodus, nur ohne Desktop. Aber das Seitenverhältniss bei z.B. 1280x1024 wird leider nicht beibehalten, es wird also auf die ganze Breite gestreckt. Natürlich könnte es irgendwo im Menü versteckt eine Option geben, mit der man das umschaltet, aber gefunden habe ich sie bisher nicht. Allerdings können alle meine (neuen und alten) Spiele auch 16:9. Bis auf Baphomets Fluch... das wird ja noch was ;)
    1280x1024 entspricht übrigens dem Seitenverhältniss 5:4.


    Die Ausleuchtung erscheint mir sehr homogen, ich finde nichts was heller oder dunkler ist (auf weissem Hintergrund getestet).


    Was mir in dem Zusammenhang aber bei "meiner" Problemfarbe Orange aufgefallen ist: der Monitor hat auch bei direkter draufsicht von vorne nach oben hin einen Rotstich und gleichzeitig nach unten einen Blaustich. Insgesamt ist die Farbe zwar noch Orange, aber der Farbverlauf ist aus den ewta 70 cm Distanz, in denen ich zum Monitor sitze, gut zu erkennen. Aus größerer (2-3m) Distanz sieht man ihn kaum noch, aber das hilft mir natürlich wenig, dann hätte ich keinen größeren Monitor gebraucht ;-)


    Geräusche macht das Gerät bei mir überhaupt gar keine.


    Aufgefallen ist mir noch, dass der Energiesparmodus (automatische Helligkeitsregelung) in sehr unklen Räumen stark instabil ist. Er schaltet immer hoch und runter, so dass die Helligkeitssprünge stören (das wurde oben auch schon beschrieben).


    Bezüglich des "Ghosting"-Effekts bin ich mir nicht mehr so sicher, ob es wirklich der Monitor war. Mir ist er nur in diesem einen Spiel aufgefallen (ich spiele leider kaum z.Z.) und das könnte innerhalb des Spiel auch eine Grafikeffekt gewesen sein, der vorher nur nicht sichtbar war. Gepasst hatte es aber gar nicht, warum tippe ich auch den Monitor. Es ist leider schwer zu testen...


    Sehr interessant ist übrigens, dass man mit einem Polarisationsfilter (Sonnenbrille z.B.) sämtliche Farbtöne bis auf blau vollständig wegfiltern kann, man (bzw. ich) muss nur den Kopf um 45° schräg halten. Scheint also in den Blautönen ein anderes Licht zu stecken. Das hängt bestimmt mit der Technik zusammen. Und die Experten können sicher auch erklären wieso. Hier steige ich dann aus =)

  • Um hier nochmal richtig einen auf Ahnung zu machen: was die Funktion "dynamisches Dimmen" bewirkt, kann man wie folgt herausfinden.
    Man erstelle ein weisses Bild und schaue sich dieses z.B. in der Windows Bildanzeige in maximiertem Fenster (kein Vollbild) an. Dann legt man die Finger auf ALT+F4 und richtet seinen Blick so auf die Taskleiste, dass der Großteil des weissen Bildes ausserhalb des Sichtfeldes liegt. Wenn man die Tastenkombi drückt und das Programm beendet wird, sieht man genau, dass die Taskleiste deutlich heller wird (wie der Rest des Bildes).


    Insgesamt passiert also das, was auf der Supportseite von Dell (oben verlinkt) beschrieben wird: bei vielen hellen Bildanteilen wird die Helligkeit zurückgenommen.
    Dass man es nicht richtig wahrnimt, spricht eigentlich für die Funktion. Sie spart ja Strom :)

  • Hi,


    danke für die Info!


    Bin etwas durcheinander geraten bei der Interpolation. Also ich meinte natürlich seitentreue Interpolation! (Früher hätte mich die 1:1-Interpolation vielleicht noch interessiert, aber heutzutage haben die Monitore ja so viel Pixel, dass das nicht mehr so richtig sinn macht.)


    Hmm, also das der bei der Interpolation das Seitenverhältnis nicht beibehält gefällt mir ja gar nicht. Ich dachte eigentlich, dass inzwischen die Monitore alle können. Im Handbuch hab ich auch nochmal durchgeschaut: konnte zur Interpolationseinstellung aber nichts finden. Der kann das wohl wirklich nicht.
    Das ist für mich dann auch schon (fast) ein K.O.-Kriterium...
    Hab zwar gelesen, dass man eine Seitentreue Interpolation auch irgendwie über den Grafikkarten-Treiber "erzwingen" kann, aber das belastet ja auch nur unnötig die Grafikkarte, oder?


    Das die Helligkeitsreglung in dunklen Räumen instabil ist, hört sich auch nicht so gut an. Schließlich suche ich ja genau nach einem Monitor mit Helligkeitssensor (der gut funktionert!). Aber naja, zur Not hätte man das abschalten können.


    Und den Ghosting-Effekt hätte ich auch vielleicht noch verschmerzt.


    Jedenfalls sehr schade, dass der G2410 das Seitenverhältnis nicht beibehält.
    ;( Dabei galt der G2410 für mich ja fast schon als Wunschmonitor...