Sinnvolle PA241W-Alternative?

  • Hallo Forum,


    nachdem NEC's PA241W hier für einhellige Begeisterung sorgte, schaffte es das Display natürlich auch zu meinem Favoriten. Denn nach allem was ich hier bereits lesen konnte, kann man mit dem Geräte kaum etwas falsch machen. Von allen Seiten gibt es ein sehr positives Feedback. Warum sollte ich also überhaupt nach einer Alternative schauen?


    Nun, der Grund ist der Regelbereich der Leuchtdichte. Im Test der c't - der übrigens auch sehr positiv ist (wenngleich er nicht ganz so unbefangen euphorisch lobt) - ist mir aufgefallen, daß dieser Bereich erst bei 110 cd/m² beginnt.


    Leider ist mir das etwas zu viel. Unsere Dachgeschoßwohnung, mit eher kleinflächigen (teils versetzten) Fenstern und verwinkelter Gestaltung, ist nicht die allerhellste. Mein Monitor ist deshalb eher dunkel eingestellt. Das waren zunächst nur 50 cd/m², mittlerweile habe ich auf 80 cd/² erhöht, weil ich mir einbilde, so eine bessere Farbwiedergabe zu erreichen.


    Meine erste Frage ist daher, weisen die PA241W allesamt tatsächlich so eine hohe Minimalhelligkeit auf? Wäre halt schön wenn nicht, weil mir das Gesamtpaket ansonsten sehr passend erscheint.


    Daran anschließen möchte ich die Frage nach sinnvollen Alternativen. Meine Voraussetzungen: WUXGA-Auflösung (22 oder 24 Zoll ist mir egal), WCG wäre für die RAW-Entwicklung nicht verkehrt; weil wir aber auch regelmäßig Videos schauen, ist eine zumindest passable sRGB-Ausgabe genauso wichtig.


    Wären die Eizo SX2262/SX2462 eine geeignete Alternative und welche Nachteile müßte ich mit denen in Kauf nehmen (gegenüber PA241W)? Die 22-Zoll-CG-Displays von Eizo sind in WUXGA-Auflösung ja unbezahlbar, wobei mir nicht genau klar ist warum der CG221 > 3000 Euro kostet. Auch die 24-Zöller aus der CG-Reihe sind (mir) leider zu teuer.


    Was denkt ihr? Gibt es weitere sinnvolle Alternativen (oder soll ich noch mal nach der Photokina fragen)?


    Viele liebe Grüße,
    Visa

  • Hallo Visa!


    Beschäftige dich mal intensiv mit dem Eizo CG 223. Der Preis liegt bei ca. 900,- Euro.


    Zusätzlich einen Colorimeter ( iColor Display und DTP94) ca. 200,- Euro.


    Dann hast Du eine Kombination die dem NEC nichts nachsteht, außer der Diagnole.


    Zusätzlich ist der Eizo hardwarekalibrierbar und hat eine gelungene und kalibrierbare Farbraumemulation.


    Grüße
    Winston Smith

  • Hallo Visa


    ich betreibe meinen Monitor fast von Anfang an bei 100cd/m^2.
    Also ich habe mir noch mal den Regelbereich (nach Unten) wie er im OSD angezeigt wird angeschaut. Da die dort angegebenen Werte gut mit der Realität übereinstimmen, kann man sie wohl auch direkt verwenden:
    bis 80 cd/m^2 runter regelbar in folgenden Presets: Full, Rec-BT709, Adobe RGB, sRGB
    bis 90cd/m^2 DCI
    bis 110cd/m^2 DICOM (Uniformity 2, native Farbtemperatur)


    Wobei der Regelbereich von der Uniformity (je höher desto niedriger die minimal Helligkeit, aber leider auch der Kontrast), der Farbtemperatur (niedrigere Temperatur -> niedirgere Helligkeit möglich) und dem Farbraum abhängig ist.
    Interessant ist zum Beispiel, dass ich beim sRGB Farbraum einen Schwarzpunkt von ca 0,25cd/m^2 habe, beim Full Preset aber unter 0,2cd/m^2 (beide male ist das Weiß 100cd/m^2 bei 6500K und Unifomity 5).


    Vielleicht kann das noch jemand bestätigen.


    Ist beim PA241W recht kompliziert. Auf der anderen Seite ist es gut zu wissen, dass man beim Bildschirm bei jeder Einstellung an die Grenzen gehen kann und nicht z.B. 110cd/m^2 fest Programmiert sind.
    Aber wenn dir die Helligkeit zu hoch ist, nützen die freisten Einstellungsmöglichkeiten natürlich reichlich wenig.


    Viele Grüße
    Raphael

  • Das mit der Helligkeit, kann wirklich ein Problem werden. Ich kann zwar nichts zum PA241W sagen, allerdings hatte ich mir den Dell 2209wa bestellt als günstigen Palettenmonitor zum CG223W und der Dell war nur bis 120cd runterregelbar....die Folge waren Kopfschmerzen ;)


    Der beste Monitor nützt also nichts, wenn man ihn nicht optimal an die Lichtverhältnisse anpassen kann. Beim Eizo allerdings kein Problem...der ist weit unter 120cd Regelbar....glaube 80cd und weniger.


    Zum Palettenmonitor:
    Habe mir einen gebrauchten 19Zoll Nec mit IPS Panel zugelegt. Dieser ergänzt sich klasse mit den 22 Zöller und ist mit Spectraview II hardwarekalibrierbar :D

  • Erst einmal Vielen Dank für Eure Antworten!


    Der gleich zweimal angesprochene Eizo CG223W wäre schon auf die Einkaufsliste gerutscht, würde er nicht nur 1680 x 1050 Bildpunkte anzeigen. Das ist mir zu wenig Platz. Leider sind ja die höher aufgelösten 22-Zoll-LCDs von Eizo (CG-Reihe) nur zu Mondpreisen erhältlich. Immerhin glaube ich nun zu wissen warum das so ist - der CG221 zeigt den vollen AdobeRGB-Farbraum an. Toll wäre natürlich wenn Eizo einen 22-Zoll-CG-Monitor mit WUXGA-Auflösung vorstellen würde, der sich in das normale Preisschema einpaßt - also ein CG-Pendant zum SX2262W.


    Noch einmal zurück zum PA241W und erst mal danke für Deine Tests, Raphael! Die von Dir angegebenen 80 cd/m² für sRGB, AdobeRGB und Full wären schon Klasse und würden mir im Prinzip ausreichen. So wie ich das verstanden habe, ist die sRGB-Emulation des Monitors ganz brauchbar und ich könnte dann zwischen meinem (nach AdobeRGB) kalibrierten Full-Setting und sRGB wechseln. Für welche Uniformity-Stufe gelten denn Deine Werte?
    Auf die (dank Uniformity) gleichmäßige Ausleuchtung und damit einen großen Vorteil des Displays verzichten zu müssen, wäre natürlich nicht ideal. Gibt es evtl. eine Art "sweet spot" bei der Uniformity wo die Ausleuchtung bereits deutlich profitiert ohne die minimale Leuchtdichte allzu sehr anzuheben?


    Gruß,
    Visa


    Knifflige Sache! - Warum nur baut NEC einen für seine Klasse quasi perfekten Monitor und stimmt dann den Leuchtdichteregelbereich auf den Einsatz am Badestrand ab?

  • Quote

    Warum nur baut NEC einen für seine Klasse quasi perfekten Monitor


    Genau hiernach gehört ein Punkt in den Satz, und den Rest kannst streichen. :D

  • Genau hiernach gehört ein Punkt in den Satz, und den Rest kannst streichen. :D


    :D


    Ja, das würde die Entscheidung bedeutend einfacher machen! Leider ist es für mich ein reales Problem wenn sich die Leuchtdichte nicht passend herunter regeln läßt. Der PA241W bleibt dessen ungeachtet ein guter Monitor nur paßt er dann nicht ganz zu meinen Ansprüchen - was aufgrund seiner ansonsten tollen Leistungen und Qualitäten natürlich schade ist.


    So bleibt mir nur, noch einmal nachzufragen welche Alternativen ihr empfehlen würdet. Wie ich bereits geschrieben hatte, sind mir die SX-Eizos (22 und 24 Zoll) als mögliche Ausweichkandidaten (hinsichtlich Leistung und Budget) ins Auge gefallen. Laut des Tests des SX2462 soll dessen sRGB-Modus ebenfalls überdurchschnittlich gut sein. Das sollte für diesen Punkt vollauf genügen, da jegliche Bildbearbeitung dann ohnehin in dem kalibierten erweiterten Farbraum stattfinden würde. Die Testergebnisse sollten auf den kleinen 22-Zoll-Bruder doch übertragbar sein?


    Was mich speziell im Vergleich zum PA241W interessiert, ist, ob dieser Helligkeitsausgleich ähnlich funktioniert und wie effektiv das Ganze bei Eizo ist. Schlägt sich Eizos Uniformity-Funktion genauso in erhöhter Minimal-Luminanz nieder?


    Angaben zur minimalen Leuchtdichte des PA241W für die verschiedenen Uniformity-Level interessieren mich selbstverständlich immernoch. (Ja, ja, ich geb's doch zu! So ganz will mir der Monitor noch nicht aus dem Kopf.) :)


    Gruß,
    Visa

  • Quote

    Angaben zur minimalen Leuchtdichte des PA241W für die verschiedenen Uniformity-Level interessieren mich selbstverständlich immernoch.


    Minimale Leuchtdichte sind mit/ ohne Colorcomp jeweils etwa 40 cd/m² (der NEC hat hier eine absolute Regelung), was unter dem Regelungsbereich des Backlights liegt, d.h. mit einer Verringerung des Kontrastes einhergeht. Anbei Helligkeit/ Kontrast für ColorComp aus/ ColorComp 5, Weißpunkt 6500K. Der zweite Anstieg des Kontrastes im Bild für ColorComp 5 (ab 60%) kommt durch die absolute Helligkeitseinstellung zustande. Falls der gewählte ColorComp-Level die gewünschte Helligkeit nicht erreichen läßt, wird ColorComp schrittweise zurückgeschaltet.


    Quote


    Was mich speziell im Vergleich zum PA241W interessiert, ist, ob dieser Helligkeitsausgleich ähnlich funktioniert und wie effektiv das Ganze bei Eizo ist. Schlägt sich Eizos Uniformity-Funktion genauso in erhöhter Minimal-Luminanz nieder?


    Funktioniert sehr analog zum NEC, d.h. es kommt durch den DUE zu einem leicht verminderten Weißpegel. Unterschied ist, dass der DUE sich nicht abschalten läßt, was aber auch bei ColorComp nicht sinnvoll ist.


    Gruß


    Denis