Befundmonitor gesucht

  • Hallo!


    Meine Frau sucht für Ihre Zahnarztpraxis einen Befundmonitor für Röntgenaufnahmen.


    Auf den Seiten der Hersteller(vorlieben) NEC & EIZO wurde ich zwar prinzipiell fündig (Medical Display Solutions bzw. Radiforce), nur fehlen hier leider sämtliche Preisangaben / UVP.


    Kann mir bitte jemand hier weiter helfen?
    Wir suchen ein Gerät mit ungefähr 21" - Display, und möchten uns gern mit ungefähren (Größenordnung genügt) Preisangaben besser im Angebot der genannten Hersteller orientieren können!


    Herzlichen Dank im voraus für alle Bemühungen!

  • Auf den Seiten der Hersteller(vorlieben) NEC & EIZO wurde ich zwar prinzipiell fündig (Medical Display Solutions bzw. Radiforce), nur fehlen hier leider sämtliche Preisangaben / UVP.

    Weil das Zweckmonitore sind und die über einen persönlichen Kontakt verkauft werden, Sales101 quasi.


    Die Anforderungen an einen sollchen Monitor sind defintiiv anders als die eines Designers/Gamers/Media Konsumenten und deswegen würde ich persönlich, also subjektive Meinung da keine Ahnugn von dem medical field, einfach mal eine Mail zu NEC/Eizo schicken oder direkt einfach mal anklingeln.


    So ein Eizo RS210 liegt ja schon bei 2k und son MX210 bei ca. 1k - eine Direktberatung von Eizo würde da nicht schaden.

  • Quote

    Meine Frau sucht für Ihre Zahnarztpraxis einen Befundmonitor für Röntgenaufnahmen.


    Ich kenne in eurem speziellen Fall zwar nicht die exakten Anforderungen, aber ich vermute aus bisheriger Erfahrung, dass es nicht unbedingt ein High-End Befund- bzw. reiner Graustufenmonitor im 5-stelligen Kaufpreisbereich werden muss.
    Um eine denkbare Alternative vorzuschlagen, müsste man sich mal unterhalten.

  • Vielleicht ein ganz dezenter Hinweis, dass man zum Befunden nicht einen beliebigen Monitor benutzen darf. Als ehem. Medizintechnik-Student schaudert's mich schon ;)


    Zum "schnell drüberschauen" schon, aber zum Befunden gilt die RÖntgenverordnung.


    Unter anderem muss der Bildschirm Röntgenbilder in einer DICOM-konformen Graustufencharakteristik nach DIN 6868-57 wiedergeben. Weiterhin muss der Arbeitsplatz abgenommen werden. Man darf also nciht einfach einen Monitor hinstellen und anfangen.


    Hier ein guter Artikel dazu, der auch die Paragraphen nennt:
    Update: Wenn ich mich nicht irre, muss sogar der Raum/das Zimmer während der Befundung spezifizierte Lichtverhältnisse haben, damit die Befundung "genormt" durchgeführt werden kann. Ahja - z.b. für Mammographie maximal 10 Lux Umgebungslicht, steht auch in dem Artikel.

  • Quote

    Unter anderem muss der Bildschirm Röntgenbilder in einer DICOM-konformen Graustufencharakteristik nach DIN 6868-57 wiedergeben.


    Schau dir mal die Datenblätter eines z.B. NEC Spectraview 241 / 271 an. Die sind DICOM tauglich und können auch dahingehend hardwarekalibriert werden. ;)


    Was bei Medical Displays noch eine Rolle spielen kann, ist das Abstrahlen von Störstrahlung die z.B. in Krankenhäusern andere hochempfindliche Geräte beeinflussen kann.
    Aber das halte ich, zumindest momentan und bei einem Zahnarzt, für wenig relevant. Man kläre mich auf, falls ich in diesem Punkt einer falschen Einschätzung unterliege.


    Das einzige Argument gegen den Einsatz in einer Zahnarztpraxis könnte sein, dass diese Professionellen Bildschirme halt nicht in hellen Gehäusefarben angeboten werden. :D

  • @ TFTshop.net: Mein Kommentar war nicht gegen deine Vorschläge gedacht (die ja grundsolide sind), sondern eher ein Hinweis zum Author dieses Threads :) Denn selbst wenn sie sich einen dieser Monitore kaufen, muss der Befundungsarbeitsplatz noch von jemanden abgenommen werden bevor der Monitor zu benutzen ist :) Ich wollte damit nur aussagen, dass beim Befunden mehr dazugehört, als "richtigen Monitor einkaufen" :)

  • Keine Sorge Genscher.
    Deinen Beitrag hab ich auch nicht so verstanden.
    Ich wollte halt nur nachschieben, dass es zumindest in diesem Fall denkbare Alternativen aus dem Non-Medical Regal gibt.
    Auch hege ich wenig Zweifel daran, dass die genannten Geräte aus o.g. Gründen einer Abnahme nicht Stand halten würden.